Mittel aus Wirtschaftsstabilisierungsfonds werden kaum abgerufen

Berlin (dts) - Die Corona-Hilfen des Bundes werden erstaunlich wenig abgerufen, insbesondere die Mittel aus dem Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF). Das berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP. Demnach wurden gerade einmal 1,45 Prozent der Mittel aus dem WSF abgerufen.

43 Unternehmen hatten eine Ausschüttung beantragt, 21 haben bisher eine erhalten. Gerechnet hatte das Bundeswirtschaftsministerium mit einer fünfstelligen Anzahl an Anträgen. Insgesamt 600 Milliarden Euro hatte die Bundesregierung im WSF für direkte Staatseinstiege oder Absicherungen von Krediten bereitgestellt. So extrem wie beim WSF ging es bei den anderen Kriseninstrumenten nicht zu. Der Trend ist jedoch der gleiche. Nach Berechnungen des "Handelsblatts" wurden von den übrigen Hilfsprogrammen der Bundesregierung wie den Überbrückungshilfen bisher nur 64 Prozent der zugesagten Mittel abgerufen. Fast 30 Milliarden Euro von insgesamt 82 Milliarden Euro der Überbrückungs-, Sofort-, November- und Dezemberhilfen blieben somit liegen. Addiert man die bislang nicht genutzten Mittel des WSF hinzu, liegen demnach 621 Milliarden Euro Staatshilfen auf Halde.
Wirtschaft / DEU / Unternehmen
14.10.2021 · 09:05 Uhr
[5 Kommentare]
 
WHO-Experten: «Covid-19 hat eine kaputte Welt entlarvt»
Massengrab
Genf/Berlin (dpa) - Die Corona-Pandemie hat nach Expertenmeinung eine ungerechte, kaputte und gespaltene […] (20)
Robert De Niro: Glück gehabt!
Robert De Niro
(BANG) - Robert De Niro muss doch keine 500 Millionen Dollar an seine Noch-Ehefrau abdrücken. Der 77- […] (00)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
26.10.2021(Heute)
25.10.2021(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News