Mit Kind und Regenschirm - Hunderttausende trotzen Peking

Proteste in Hongkong
Foto: Vincent Thian/AP
Trotz Drohungen aus Peking demonstrieren in Hongkong Tausende Demonstranten.

Hongkong (dpa) - Frau Yu hat die Kinder mitgebracht. Die Kleine, anderthalb, trägt sie noch im Gurt. Die Vierjährige schiebt sie im Wagen vor sich her. Beide werden, wenn Hongkong im Jahr 2047 wieder ganz chinesisch sein soll, um die 30 sein.

Und deshalb, findet Frau Yu, müssen sie bei einer Kundgebung für Freiheit und Demokratie unbedingt dabei sein. «Ich will, dass ihre Heimat ein Land bleibt, wo man seine Meinung sagen darf. Je mehr wir sind, desto sicherer.»

So sahen das am Wochenende auch sehr viele andere Leute in der ehemaligen britischen Kolonie, die fast schon ein Vierteljahrhundert wieder zu China gehört, wenn auch mit vielen Sonderrechten. Allen Drohungen der Zentralmacht in Peking zum Trotz gingen von den 7,5 Millionen Hongkongern wieder Hunderttausende auf die Straße. Nach manchen Schätzungen waren es sogar deutlich mehr als eine Million.

Für den Veranstalter, das Demokratiebündnis Civil Human Rights Front, ist das ein Erfolg. Manche hatten befürchtet, dass sich die Leute einschüchtern lassen und nach zweieinhalb Monaten Protesten langsam auch müde werden. Zudem kosteten die Jagdszenen von Hongkongs Flughafen, wo Demonstranten vergangene Woche auf einen chinesischen Reporter losgingen, die Bewegung einige Sympathien.

Aber nein. Auf der zentralen Kundgebung im Victoria Park, einem der wenigen Parks in der ansonsten zubetonierten Innenstadt, ließ sich die Menge am Sonntag nicht einmal durch strömenden Regen abbringen. Als das Wasser vom Himmel kam, spannten alle nur die Regenschirme auf. Nach Hause ging niemand. Also doch wieder so eine Art Regenschirm-Revolte: So wurde Hongkongs nicht so erfolgreiche Demokratiebewegung vor fünf Jahren genannt.

Wie damals werden die Proteste von der jüngeren Generation getragen. Die meisten sind jünger noch als Frau Yu mit ihren 29 Jahren. Die Mehrheit trägt schwarz, und viele haben eine Maske vor dem Mund. Das ist in Chinas Millionenstädten kein besonders ungewöhnliches Bild. Derzeit ist die Luft aber gar nicht so schlecht. Die Leute tragen Maske, falls die Polizei wieder Tränengas einsetzt. Und manche auch, damit sie nicht erkannt werden, auch nicht vom Arbeitgeber.

Richtig gut ist es um die Meinungsfreiheit in Hongkong nicht mehr bestellt. Man sieht das zum Beispiel daran, dass Cathay Pacific auf Druck aus Peking zwei Piloten entließ, die sich an Protesten beteiligt hatten. Eigentlich gilt der Grundsatz «Ein Land, zwei Systeme» immer noch - so wie beim Abzug der Briten 1997 für ein halbes Jahrhundert vereinbart. Das bedeutet auch demokratische Grundrechte wie Versammlungs-, Presse-und Meinungsfreiheit.

Die Hoffnung, dass sich die Volksrepublik wie Hongkong entwickeln würde, hat sich allerdings nicht erfüllt. Vielmehr ist es umgekehrt gekommen. In Hongkong sind sich viele nicht mehr sicher, ob es wirklich noch 28 Jahre dauern wird, bis sie komplett zur Volksrepublik gehören. Einige fordern deshalb jetzt sogar die Unabhängigkeit: einen eigenen Stadtstaat, so wie Singapur.

In den Protestmärschen sind nun auch schwarze Gestalten unterwegs, ganz vermummt und auch bereit, Krawall zu machen. Die Grundausrüstung dafür gibt es am Straßenrand für etwa 20 Euro zu kaufen: Gasmaske, Schutzbrille und Helm. Einer der radikalen jungen Männer, der sich Howard nennt, sagt: «Wir haben mit der Gewalt nicht angefangen. Das war die Regierung. Wir wehren uns nur. Vielleicht ist das unser letzter Kampf.»

Im Unterschied zu vielen früheren Tagen blieben Krawalle bis Sonntagabend (Ortszeit) jedoch aus. Die städtische Polizei setzte erstmals seit längerer Zeit auch kein Tränengas ein - auch nicht, als mehrere Hundert vermummte Demonstranten sie mit Laserpointern provozierten. Für die Behauptung, dass auf einer Pro-China-Kundgebung 108 000 Leute gewesen seien, erntete die Polizei allerdings großen Spott. Es waren wohl ein paar Tausend, mehr nicht.

Wie viele von den 7,5 Millionen hinter der Demokratiebewegung stehen und wie viele hinter der prochinesischen Regierung, kann derzeit niemand mit Sicherheit sagen. Und auch nicht, wie der Konflikt ausgehen wird. Vor allem bei vielen älteren Leuten gibt es inzwischen größeres Unbehagen - wegen der Gewalt der vergangenen Woche, aber auch, weil die Forderungen der jüngeren Generationen radikaler werden.

Der Rentner Kem Kw sieht den Kundgebungen deshalb nur vom Bürgersteig aus zu. «Meine Kinder und meine Enkelkinder marschieren mit», sagt der 65-jährige. «Aber für mich ist das nichts. Wir gehören zu China.» Der ehemalige Ingenieur sorgt sich, dass in nicht allzu ferner Zeit doch die Volksbefreiungsarmee zum Einsatz kommen könnte. «Wenn die Leute immer lauter nach Unabhängigkeit rufen, werden wir am Ende überhaupt nichts mehr von unseren Freiheiten haben.»

Die Furcht vor einer blutigen Niederschlagung der Proteste wie 1989 am Platz des Himmlischen Friedens in Peking ist nicht übertrieben groß. Aber die Leute reden darüber schon - wohl wissend, dass Peking sich so etwas kurz vor den Feiern zum 70-jährigen Bestehen der Volksrepublik eigentlich nicht leisten kann.

Interessant wird nun, wie sich in der Finanz- und Wirtschaftsmetropole die Honoratioren verhalten. Auch das ist noch nicht klar. Der reichste Mann der Stadt, Li Ka-shing (91), schaltete dieser Tage zwei Anzeigen. In einer davon war das chinesische Zeichen für Gewalt mit einem Kreuz durchgestrichen. Die andere bestand aus einer einzigen Zeile eines 1300 Jahre alten Gedichts: «Die Melone von Huangtai kann nicht noch eine Ernte ertragen.»

Jetzt rätseln alle, was der Immobilien-Milliardär damit meint. Manche sind der Ansicht, dass Li zum Ausdruck bringen wollte, dass die Leute in Hongkong nicht noch mehr drangsaliert werden dürften. Andere sehen darin eine Mahnung, dass jedes weitere Aufbegehren Peking zu sehr herausfordern könnte. Hongkongs wichtigste englischsprachige Zeitung «South China Morning Post» sprach von einem «Meisterstück der Doppeldeutigkeit». Das hat in China Tradition und in Hongkong auch.

Demonstrationen / Regierung / Hongkong / China
18.08.2019 · 14:45 Uhr
[0 Kommentare]

Top-Themen

09.09. 16:08 | (00) SUV-Unfall - Hinweise auf epileptischen Anfall?
09.09. 16:04 | (00) Karliczek will mehr Studienplätze für Lehrerausbildung
09.09. 16:02 | (10) Kampfbegriff SUV - was dahinter steckt
09.09. 15:59 | (03) 50 Prozent Frauenanteil in von der Leyens EU-Kommission
09.09. 15:57 | (05) Bericht: Daniela Ludwig wird Drogenbeauftragte der Bundesregierung
09.09. 15:51 | (01) Ex-Justizministerin: Vorratsdatenspeicherung ist kein Allheilmittel
09.09. 15:35 | (08) Kreml und Opposition zufrieden mit Ergebnis
09.09. 15:20 | (02) Lehrerverband wirft Kultusbehörden Planlosigkeit vor
09.09. 15:16 | (13) Altmaier: Privates Kapital für mehr Klimaschutz mobilisieren
09.09. 15:06 | (15) «Grüner Knopf» - Neues Siegel für nachhaltige Kleidung
09.09. 15:04 | (00) Verdi-Chef zieht positive Bilanz seiner Arbeit
09.09. 14:56 | (00) Eine Frau stirbt nach Explosion auf Dorffest in Freudenberg
09.09. 14:46 | (02) Teuteberg beklagt mangelnde Bereitschaft zu politischem Engagement
09.09. 14:19 | (07) WHO: Alle 40 Sekunden stirbt ein Mensch durch Suizid
09.09. 14:12 | (04) Kommunen gegen SUV-Verbot und Temporeduzierung in Innenstädten
09.09. 13:55 | (05) Tödliche Explosion: Experten untersuchen Bratpfanne
09.09. 13:54 | (00) Spannungen zwischen Israel und Iran-treuen Milizen
09.09. 13:51 | (01) Ex-Grünen-Chefin Peter kritisiert Özdemir-Kandidatur
09.09. 13:51 | (01) Internet-Kriminalität: Jeder Vierte wird Opfer
09.09. 13:20 | (11) Nach SUV-Unfall: Gutachter und Krankenakte des Fahrers
09.09. 13:15 | (04) Britisches Parlament muss schon heute in die Zwangspause
09.09. 13:02 | (00) Parlamentspause in Großbritannien beginnt am Montagabend
09.09. 12:57 | (03) Kampf der Verlustenergie: München setzt auf Supraleiter für das städtische ...
09.09. 12:49 | (01) Bärbel Bas soll SPD-Fraktionsvize werden
09.09. 12:46 | (00) Parlamentspause in Großbritannien soll am Montagabend beginnen
09.09. 12:40 | (02) DWD warnt vor ergiebigem Dauerregen im östlichen Mittelgebirge
09.09. 12:30 | (00) DAX am Mittag im Plus - Auto-Werte vorne
09.09. 12:29 | (06) Johnson in Irland: EU-Austritt Ende Oktober ist gesetzt
09.09. 12:25 | (03) Witwe von IS-Terrorist Cuspert in Hamburg verhaftet
09.09. 12:16 | (06) Kassenarzt-Chef will Verbot von E-Tretrollern
09.09. 12:03 | (06) Hongkonger Aktivist Joshua Wong auf dem Weg nach Deutschland
09.09. 11:53 | (00) Künast kritisiert staatliches Textilsiegel
09.09. 11:45 | (03) Brandenburgs Grüne fordern Gesetz gegen Agrar-Großinvestoren
09.09. 11:30 | (01) Widmann-Mauz: Arbeitsmarktintegration besser als erwartet
09.09. 11:29 | (03) Giffey plant Elterngeldreform noch in diesem Jahr
09.09. 11:26 | (06) Frau stirbt nach schwerer Explosion auf Dorffest
09.09. 11:17 | (02) Renault-Chef fürchtet Krise in Autoindustrie
09.09. 10:59 | (00) Rückschlag für Kremlpartei bei Regionalwahl in Moskau
09.09. 10:53 | (09) DHDL: Das nächste Frank-Thelen-Investment rutscht in die Insolvenz
09.09. 10:34 | (10) Fahrlässige Tötung? Ermittlungen und Debatte nach SUV-Unfall
09.09. 10:28 | (06) Grünen-Fraktionschefin gegen SUV-Verbot
09.09. 10:00 | (12) Dreyer pocht auf großzügige Grundrente
09.09. 09:57 | (11) Renault-Chef verspricht günstige Elektroautos
09.09. 09:31 | (11) Kommt der Handschlag aus der Mode?
09.09. 09:31 | (01) DAX startet im Plus - Anleger warten auf EZB-Ratssitzung
09.09. 09:26 | (01) Göring-Eckardt ruft Merkel zu Treffen mit Hongkong-Aktivisten auf
09.09. 09:24 | (00) Neuer Versuch Johnsons für Neuwahl
09.09. 09:04 | (03) AOK und TK gegen Einschränkung der Arztwahl
09.09. 08:52 | (04) Kanada: Bürger spenden 3 Millionen Dollar, um abgelegenen Fjord vor Holzfällern ...
09.09. 08:47 | (01) Offizielle Besuche in Trump-Hotels: US-Kongress hat Fragen
09.09. 08:38 | (01) Arbeitsminister erwartet "Herbst der Entscheidungen"
09.09. 08:28 | (01) Handwerk macht mehr Umsatz
09.09. 08:19 | (16) Obergrenze für SUV in Innenstädten gefordert
09.09. 08:12 | (01) Deutsche Exporte legen zu
09.09. 07:54 | (00) Unternehmen fordern ambitioniertes Klimaschutzgesetz
09.09. 07:54 | (01) Start für «Grünen Knopf» für nachhaltige Kleidung
09.09. 07:42 | (05) Regierung warnt vor Gesundheitsgefahren durch mehr Hitze
09.09. 07:30 | (00) Kremlpartei verteidigt Mehrheit
09.09. 07:21 | (03) Bundesstiftung: Aufarbeitung der SED-Diktatur noch nicht vorbei
09.09. 07:11 | (03) FU-Vorsitzende will "Reißverschlussverfahren" für CDU-Wahllisten
09.09. 06:57 | (05) Kassenärzte-Chef für Verbot: E-Tretroller sind «Katastrophe»
09.09. 06:38 | (03) Regelmäßig Übergriffe und Zwang in der Psychiatrie
09.09. 06:22 | (02) Studie: 2025 fehlen mehr als 26 000 Grundschullehrer
09.09. 06:02 | (00) Umfrage: Regelmäßig Übergriffe und Zwang in der Psychiatrie
09.09. 05:00 | (00) Verkehrsministerium gibt Millionen für Öffentlichkeitsarbeit aus
09.09. 05:00 | (00) Fricke sieht Habeck-Vorstoß kritisch
09.09. 05:00 | (01) Müllers Textilsiegel "Grüner Knopf" stößt auf scharfe Kritik
09.09. 05:00 | (02) Kommunen laufen Sturm gegen Spahn-Reformpläne für Notfallversorgung
09.09. 04:54 | (00) Premierminister Boris Johnson will Neuwahl durchdrücken
09.09. 04:47 | (04) Italienische Regierung vor Vertrauensabstimmung im Parlament
09.09. 04:45 | (00) Taifun überzieht Tokio mit Sturmböen und Regen
09.09. 04:01 | (00) Russland-Wahl: Kremlpartei mit Ergebnis zufrieden
09.09. 03:57 | (01) Kassenärzte-Chef für Verbot von E-Tretrollern
09.09. 03:39 | (04) FDP: Renteneintrittsalter muss flexibler werden
09.09. 01:45 | (01) Boa in Boppard entdeckt
09.09. 01:31 | (00) Maas mahnt im Iran-Konflikt zu Verantwortungsbewusstsein
09.09. 01:27 | (03) Debatte über Obergrenze für große SUV in den Innenstädten
09.09. 01:00 | (00) Maas warnt vor Krieg mit Iran
09.09. 00:00 | (06) Anlegerschützer wollen Steuerpläne von Scholz stoppen
09.09. 00:00 | (05) Bartsch will Linksbündnis auf Bundesebene ab 2021
09.09. 00:00 | (00) Bericht: Regierungsvertreter wollten sich mit Aktivist Wong treffen
09.09. 00:00 | (02) Habeck-Vorstoß zur Schuldenbremse löst geteiltes Echo aus
09.09. 00:00 | (01) Europa-Staatsminister Roth sieht von der Leyen als Verbündete der SPD
08.09. 23:44 | (01) Sudans neue Regierung vereidigt - vier Frauen im Kabinett
08.09. 22:23 | (03) Bericht: Israelische Studenten in Warschau brutal attackiert
08.09. 22:20 | (01) Frachter kentert vor Küste des US-Staates Georgia
08.09. 22:00 | (05) Streit um Grundsteuer: Land Berlin plant Bundesratsinitiative
08.09. 21:18 | (01) CDU-Vorsitzende lobt Söder
08.09. 20:57 | (04) Kongress hat Fragen zu offiziellen Besuchen in Trumps Hotels
08.09. 20:48 | (17) «Alan Kurdi» meldet neuen Selbstmordversuch
08.09. 20:47 | (01) Putin und Macron besprechen Ukraine-Gipfel
08.09. 19:57 | (03) Tom Hanks: «Freundlichkeit ist heute eine Art Modewort»
08.09. 19:53 | (01) Russland-Wahl nach Protesten - Stimmungstest für Putin
08.09. 19:38 | (07) Kramp-Karrenbauer will privates Vermögen für Klimaschutz aktivieren
08.09. 19:37 | (19) Scharfe Kritik an Russland-Wahl - Stimmungstest für Putin
08.09. 19:18 | (03) Die Bahamas kämpfen mit den Folgen des Hurrikans «Dorian»
08.09. 18:57 | (07) Südosteuropa bis Hessen: Blinde Passagiere auf der Achse
08.09. 18:51 | (01) Walter-Borjans und Esken: "Rot-Rot-Grün ist ein natürliches Bündnis"
08.09. 18:19 | (05) EnBW-Chef kritisiert enorme Dauer der Energiewende
08.09. 17:57 | (08) Gauland: "Nicht alle bei uns sind vernünftig und klug"
1
...
101
102
103
...
105
 
Diese Woche
05.12.2019(Heute)
04.12.2019(Gestern)
03.12.2019(Di)
02.12.2019(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News