Berlin (dpa) - In der Corona-Krise richten sich angesichts weiter rasant steigender Infektionszahlen wachsende Erwartungen an einen Impfstoff gegen das Virus. Das Bundesgesundheitsministerium bestätigte am Freitag seine Einschätzung, dass erste Corona-Impfungen voraussichtlich in den ersten Monaten ...

Kommentare

(33) Honoria1 · 24. Oktober um 00:40
da ist das Ministerium sehr optimistisch
(32) wechselfrau · 23. Oktober um 19:17
Mutation in Nerzen: schlechte Nachricht für Corona-Impfstoff?
(31) pusher · 23. Oktober um 16:10
Bitte glaubt so etwas nicht !
(30) wechselfrau · 23. Oktober um 15:59
es werden noch Wetten angenommen
(29) Honoria1 · 23. Oktober um 15:40
@17 "wäre es dann nicht besser gewesen, die 2. Welle im Sommer laufen zu lassen?" was für eine seltsame Formulierung ?
(28) Gennia · 23. Oktober um 14:41
@26 In der Immunologie der Begriff "kann" ist aber sehr wichtig. Wir verfügen nicht alle über das gleiche Immunsystem -daher reagiert jeder anders. P.S. Immunologie Bücher auf Uniniveau entsprechen zulässige wissenschaftliche Literatur, die inhaltlich geprüft und examensrelevant ist. Die Aktualität setzt sich voraus. Anhand des Inhalts kann man sogar -falls notwendig- klagen.
(27) 17August · 23. Oktober um 14:16
nicht wegen Corona, sondern wegen widerstreitenden Ausführungen
(26) Han.Scha · 23. Oktober um 14:04
@22: Deine mehrfache Verwendung des Wortes "kann" schränkt doch für mich die Aussage wesentlich ein. Auch Bücher auf Uni-Niveau (Was ist das überhaupt?) können wahrscheinlich überarbeitet werden, zumal die allgemeine Erfahrung für eine verringerte Leistung unseres Immunsystems im Winter spricht.
(25) thrasea · 23. Oktober um 13:07
@21 Ich weiß nicht, wie du auf die Hälfte kommst. Erst heute Morgen gab es eine Meldung, nach der nur 14% die Maßnahmen für übertrieben halten, während 30% strengere Regeln fordern. <link> Dass man sich auf die Eigenverantwortung der Menschen nicht verlassen kann, sieht man aktuell doch ganz deutlich. Das wäre möglich, wenn jeder nur das Risiko für sich selbst verantworten müsste. Da es aber leider ein Risiko für die Mitmenschen gibt, muss man eingreifen.
(24) BlueBaron · 23. Oktober um 12:53
@3: Ist mir nicht entgangen. Aber die haben jetzt Sputnik. Kann also nur besser werden wenn es dann jeder bekommt. Bis jeder geimpft ist, dauert es ja auch. Besonders in einem so großen Land wie Russland.
(23) Muschel · 23. Oktober um 12:38
@15 Das sehe ich auch so und ich bin mir ziemlich sicher, dass drastische Strafen Widerstand erzeugen und keine Einsicht.
(22) Gennia · 23. Oktober um 10:58
@20 Von sehr glaubwürdigen Immunologie Bücher -auf Uniniveau. Auch im Winter kann man sehr vitaminreich essen (eigentlich noch reicher) und Deutschland ist weder Finnland noch Schweden (um im Winter die Sonne per Fernrohr zu suchen). Wer Sonne sucht, kann diese auch im Winter bedarfsdeckend bekommen. Ein Sonnenbad ist im Normafall nicht notwendig, um ausreichend Vitamin D zu bilden. Die Ansprüche im Winter sind aber deutlich erhöht; das ist richtig. Die Wetterbedingungen begünstigen die Gefahren
(21) e1faerber · 23. Oktober um 10:36
Jeder zweite stellt die Maßnahmen infrage. Wenn der deutsche Ärzte-Präsident (nicht Mont-gomery) z.B. den Nutzen von einfachen MundNasenbedeckungen infrage stellt, was soll denn der einfache Bürger davon halten und warum soll er sich dran halten. Und so lange wie Experten und Politik nicht einheitlich auftreten, werden viele den Sinn der Maßnahmen nicht verstehen.Und deshalb sollte man auf jegliche Maßnahme als Pflicht verzichten und auf die Eigenverantwortung der Menschen setzen.
(20) Han.Scha · 23. Oktober um 10:32
@18: Woher hast du diese Information? Mein Kenntnisstand ist, dass durch verminderte Lichteinstrahlung (Vitamin-D-Bildung usw.), weniger Vitamine in der Nahrung, .. unser Immunsystem im Winter nicht so leistungsfähig ist wie im Sommer.
(19) Caracolito · 23. Oktober um 10:23
Seit 15.10. gilt ja die neue Teststrategie. Weiss eigentlich jemand, ob bei den aktuellen Fallzahlen auch Antigentests mit enthalten sind? Und falls ja, zählt der zusätzliche PCR-Test dann auch noch dazu? Gezählt wird ja nur die Anzahl positiver Tests (nicht versch. Personen) und bei positivem Antigentest MUSS lt. RKI noch zusätzlich ein PCR-Test durchgeführt werden. Wäre interessant das zu wissen. Ebenso ob inzwischen auch die zugehörigen ct-Werte bei PCR-Tests erfasst und gemeldet werden.
(18) Gennia · 23. Oktober um 10:21
@16 Das Immunsystem lässt im Winter nicht nach; die Zahl der potentiellen Gefahren steigt nur wetterbedingt und es hat mehr zu tun.
(17) Han.Scha · 23. Oktober um 10:15
@16: Nein, wir wir werden Nudeln und Toilettenpapier horten und möglichst in der Wohnung bleiben. -Wenn das Immunsystem jetzt langsam nachlässt, wäre es dann nicht besser gewesen, die 2. Welle im Sommer laufen zu lassen?
(16) suse99 · 23. Oktober um 10:09
Wir haben den Beginn der kalten Jahreszeit. Die Öffis werden voller und aus Kostengründen werden weder bei der Bahn noch bei den Busunternehmen mehr oder größere Kapazitäten zur Verfügung gestellt. Man drängelt sich wieder, niemand trägt Handschuhe. Das Immunsystem lässt langsam nach, das Interesse an Corona und Schutz ist nahezu auf dem Nullpunkt angekommen. Wir werden mit COVID19 leben lernen müssen so wie mit der Grippe. Bis zum Impfstoff und auch danach: Nehmt Rücksicht!
(15) Folkman · 23. Oktober um 10:08
@14: Ich weiß nicht, ob es bspw. sinnvoll ist, auf einem menschenleeren öffentlichen Platz - strafbewehrt - eine Maske tragen zu müssen, während man sie in der Gaststätte um die Ecke abnehmen kann, gleichwohl dort Menschen auf viel engerem Raum sitzen und die Virenlast in geschlossenen Räumlichkeiten deutlich größer ist. Maßnahmen sollten aus Gründen der gesellschaftlichen Akzeptanz unbedingt und immer nachvollziehbar sein und stets auf ihre Sinnhaftigkeit überprüft werden...
(14) Fromm · 23. Oktober um 09:57
M.E. Maskenpflicht in der Öffentlichkeit und Punkt.
(13) Honoria1 · 23. Oktober um 09:52
alles m. M. nach viel zu spät
(12) Han.Scha · 23. Oktober um 09:44
Solche Maßnahmen wie einen Lockdown hat unser Parlament, haben eventuell unsere Parlamente zu beschließen. Die Meinung eines Herrn Montgomery kann allenfalls beratend sein. Übrigens: Wenn die Lage ab 20.000 Neuinfektionen außer Kontrolle gerät, wer kontrolliert jetzt?
(11) Pumuckeline · 23. Oktober um 09:36
Das wird wohl Standard, dass die Gesundheitsämter nicht mehr hinterher kommen. Man hat besser Tagebuch zu führen, mit wem man wann Kontakt hatte - und die Bekannten selbst anrufen. Heute Frankreich: 41.000 Neuinfektionen, bei 67 Millionen Einwohner - nur so am Rande.
(10) thekilla1 · 23. Oktober um 09:12
@9 Und schon jetzt sind Infektionsketten nicht mehr nachverfolgbar... ich meine vor wenigen Tagen hat man gesagt, maximal 40% wären verfolgbar. Gut, die suchen wahrscheinlich noch Darth Vader und 100x Angela Merkel.
(9) Calinostro · 23. Oktober um 09:06
Ist die Lage nicht jetzt schon "außer Kontrolle"?
(8) Kupke · 23. Oktober um 09:03
20000 haben wir nächste Woche. 200K werden wir auch noch zu sehen bekommen. Es war gut der Medizin Zeit zu verschaffen indem man die Hygiene-Regeln eingeführt hat. Den Lockdown halte ich nach wie vor für überzogen. Aber mehr als ein Zeitgewinn ist nicht drin. Es wird in naher Zukunft eine Durchseuchung geben. Einige die nicht darauf angewiesen sind beruflich unter Menschen zu gehen und zuhause bleiben zu können werden sich evtl. nicht anstecken.
(7) pusher · 23. Oktober um 08:57
ich habe vor kurzem schon einen lockdown gefordert, wurde nur ausgelacht.....
(6) 17August · 23. Oktober um 08:39
lockdown und ökologischer restart!
(5) HerrLehmann · 23. Oktober um 08:17
@3 "Lasst uns doch alle "Sputnik" spritzen... Sicherlich seeehr umstritten. Aber diesen Triumph will man ja den Russen nicht gönnen" Dass in Russland gerade die Zahlen durch die Decke gehen, ist dir anscheinend entgangen, richtig?
(4) k3552 · 23. Oktober um 06:33
Es wird so kommen wie es kommen muss. Viele sind einfach die Sache leid und deshalb wird es schlimmer werden. Erst gestern erhielt ich in meiner Werkstatt Besuch von 3 Leuten. Als ich sie bat mir nicht so nah auf den Pelz zu rutschen erntete ich Spott. Und ich besitze Hausrecht. Mund-Nasen-Schutz versteht sich hatten die natürlich nicht.
(3) BlueBaron · 23. Oktober um 04:43
Lasst uns doch alle "Sputnik" spritzen... Sicherlich seeehr umstritten. Aber diesen Triumph will man ja den Russen nicht gönnen. Es muss ja unbedingt ein eigener Impfstoff auf dem Markt. :-/ Und was nutzt ein neuer Lockdown, wenn die Leute dann zu Hause Partys feiern? Im April gabs noch abschreckende Bilder mit überfüllten Krankenhäusern aus dem Ausland. Solche Bilder gibt es aber nun allenfalls noch aus USA. Hier hingegen sind die Corona-Betten (noch) leer.
(2) Stiltskin · 23. Oktober um 02:14
Vor kurzem habe ich noch geglaubt, die genannten Fallzahlen seien stark übertrieben. Aber die Realität hat mich eines besseren belehrt. Ein weiterer Lockdown würde für viele, besonders kleine Familien Unternehmen das endgültige aus bedeuten. Um dass zu verhindern, müssen Infektionsketten nachverfolgbar sein. Dies wird aber durch falsche Personenangaben auf Meldezetteln nahezu unmöglich gemacht. Ein weiterer Punkt ist teils verantwortungsloses Verhalten, bzw. Missachtung von Schutzmaßnahmen.
(1) Gennia · 23. Oktober um 01:31
So wie es aussieht auch mit 10000 Neuinfektionen pro Tag ist es für die meisten Gesundheitsämter nicht mehr möglich, die Infektionsketten nachzuverfolgen.
 
Diese Woche
03.12.2020(Heute)
02.12.2020(Gestern)
01.12.2020(Di)
30.11.2020(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News