Madrid/Rom (dpa) - Nach dem verzweifelten Sprung mehrerer Migranten ins Meer hat die sizilianische Staatsanwaltschaft die Anlandung des Rettungsschiffs «Open Arms» in Italien angeordnet. Außerdem solle das Schiff beschlagnahmt werden, sagte Innenminister Matteo Salvini in einem Facebookvideo am ...

Kommentare

(17) Steini2703 · 01. September um 17:12
Warum sollten die Länder Flüchtlinge aufnehmen, die bekommen doch auch so Ihr Geld und das kann ich nicht verstehen. In Deutschland stapeln die sich schon und es gibt so viele Länder, die sie nicht aufnehmen wollen. Dann haben sie auch nichts in der EU zu suchen.
(16) ausiman1 · 21. August um 19:04
@15) Ich meine ja nicht die Open Arms sondern davor waren die sicher auf so einem windigen Schlauchboot. Für alles hat die EU - Geld, Millitär,Subventionen,Staatsan leihen kaufen in Milliarden Beträgen aber ein Rettungsschiff darf erst nach zähen Verhandlungen Lampedusa in Afrika ( Lampedusa gehört Kontinentmässig zu Afrika) dann anlaufen. Ein Menschenleben zählt bei den Politiker gar nichts oder ????
(15) deBlocki · 21. August um 12:21
@4 Wie ein "schwimmender Schlauch" sah die Open Arms in meinen Augen nun nicht aus.
(14) LordRoscommon · 20. August um 21:39
Die Beschlagnahme ist nicht gut und völlig unverhältnismäßig. Wenn Salvini wg. Amtsmissbrauchs drankommt, freut mich das.
(13) Grizzlybaer · 20. August um 16:09
Hinterher ist man immer schlauer! Bei der UN und der UNO ist es doch das Selbe! Sobald einer dagegen ist, kannste das Knicken!
(12) Muschel · 20. August um 16:07
@11 Sie könnten besagten Ländern Förderungen streichen, aber selbst das passiert nicht. Antwort: Sie sollen um jeden Preis in dem Verein bleiben. Und wollen noch mehr Länder reinholen.
(11) setto · 20. August um 15:56
@10 stimmt und genau das ist der Anfangsfehler der EU gewesen, diese Einstimmigkeitsklausel: setze im echten Leben mal 27 Menschen in einen Raum und gib ihnen eine Aufgabe, du bekommst nie eine Einstimmigkeit hin , es sei denn du hast einen Leithammel und 26 Lämmer
(10) Grizzlybaer · 20. August um 15:45
@8 Dieser Verteilungsschlüssel war ja beantragt, aber einige Länder waren dagegen!
(9) Muschel · 20. August um 15:44
@7 Die EU schafft es seit vielen Jahren nicht einige Mitgliedsländer, die sich weigern zur halbwegs gerechten Verteilung von Flüchtlingen zu zwingen. Nicht mal mit Geldentzug, denn selbst das passiert nicht. Gegen wen soltte die EU klagen wollen, gegen sich selbst?
(8) Kioto66 · 20. August um 15:38
@7 Da müsste die EU sich selber verklagen. Solange, das noch weiter funktioniert das wir mit dem Finger auf den bösen Salvini zeigen können wird sich auch nichts ändern. Das ist doch von der EU gewollt. Es wäre doch ganz einfach einen Vernünftigen Verteilungsschlüssel für Migranten zu beschließen und nicht die Länder in Küstennähe damit alleine zu lassen. Aber so sind wir ja fein raus.
(7) Friedrich1953 · 20. August um 15:37
Ich finde das Verhalten der Spanier einfach vorbildlich. Und außerdem: hat die EU nicht die Möglichkeit - bei Verstößen gegen Menschenrechte - die Leute zu verklagen?
(6) Reddogg · 20. August um 15:11
Die Menschen verrecken eben nicht mehr nur in den Fluten sondern jetzt vor den Häfen der EU. Und was macht die EU, sie schaut zu. Menschenverachtend....
(5) Grizzlybaer · 20. August um 12:02
@4 und die vielen Minus Klicker dazu, dann könnten sie mit diesem mal testen, wie man sich auf einem solchen "Bötchen" fühlt!
(4) ausiman1 · 20. August um 11:46
Ich würde den Salvini auf so einen schwimmenden Schlauch setzen dann wüste er endlich was diese Flüchtlinge durchmachen und würde seine Haltung ändern. Aber er ist ja lieber Eis am Strand und macht auf coolen Politiker.
(3) gabrielefink · 20. August um 09:29
Was mit diesem ewigem politische Geschacher den schon gebeutelten Migranten angetan wir ...
(2) Grizzlybaer · 20. August um 08:52
Welch ein "armseliges Verhalten" da wird mit dem Leben und der Gesundheit von Menschen geschachert!
(1) Mehlwurmle · 20. August um 08:43
Und auf welcher Grundlage soll dem Schiff die Flagge entzogen werden?
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News