Brüssel (dpa) - Die Europäische Union schlägt einen härteren Kurs gegenüber Russland ein und verzichtet vorerst auf eine Wiederaufnahme des direkten Dialogs mit Kremlchef Wladimir Putin. Ein vor allem von Kanzlerin Angela Merkel ausgehender Vorstoß für ein Gesprächsangebot scheiterte beim EU-Gipfel ...

Kommentare

(15) Bastavic · 25. Juni um 19:10
«Nach Angaben von Diplomaten lehnten vor allem osteuropäische EU-Staaten ... ein Gesprächsangebot an Putin ab.» Warum hat die mächtigste Frau der Welt nicht mit ihrer sonstigen Großzügigkeit überzeugt? Allein schon wegen dem ihr allein entgegengebrachten Jubel auf diesem Globus
(14) KonsulW · 25. Juni um 17:51
Mit Putin reden, wäre sicherlich nicht verkehrt gewesen. Miteinander reden ist immer gut.
(13) Emelyberti · 25. Juni um 16:56
Da hat sich in meinem letzten Kommentar im hinteren Abschnitt ein Fehler eingeschlichen.Es muss heissen und zwar der und nicht wie ich geschrieben habe(nicht der).Das musste jetzt sein!
(12) Emelyberti · 25. Juni um 16:49
@11Ha,ha es gibt noch 140 Millionen Russen mit denen sie snacken könnte und da sind gewiß einige dabei die auch etwas zu erzählen hätten.(:-)
(11) itguru · 25. Juni um 15:10
Merkel will doch nur mit Putin reden, damit sie noch eine Möglichkeit hat Ihre in der Schule gelernten Russisch-Kenntnisse anzuwenden.
(10) O.Ton · 25. Juni um 14:40
@8 Stimme zu. Es sieht blitzschnell aus so, daß die EU ist der Dumme, Blöde und Fehlerhafte und der Grosse (und Einzige) Sieger ist Wladimir.
(9) MrBci · 25. Juni um 14:37
Nachvollziehbar mit dem Planen zu beginnen, aber man sollte parallel verhandeln
(8) Emelyberti · 25. Juni um 14:27
Reden ist nie schlecht,allerdings ist meine Meinung,warum sollen die immer zuerst den Schritt machen,die garnicht schuld sind an dem Schlamassel.Damit wird Putins Brust noch breiter und die EU muss doch nicht den Bittsteller abgeben.Im richtigen Leben ist es nun mal so,dass die Übeltäter den Anfang zu machen haben und nicht der,der am meisten Angst hat das seine Macht flöten geht.
(7) O.Ton · 25. Juni um 14:04
Tja, Gesprächswege mit Kreml zu weigern ist nix wie eine Sackgasse.
(6) SchwarzesLuder · 25. Juni um 13:40
Man sollte doch lieber den Dialog finden, das kann nur zum Vorteil sein.
(5) Thorsten0709 · 25. Juni um 10:08
Den Dialog abzubrechen sehe ich als falsch an. Hätte den Vorschlag von Merkel da unterstützt.
(4) Emelyberti · 25. Juni um 08:39
Der Herr Putin und Genossen merken das schon,das Dumme ist nur,die Reichen haben immer eine Hintertür und die sollte zu gemacht werden.Es ist doch wie überall,die Reichen helfen den Armen ohnehin nicht,in solchen autoritär geführten Ländern erst recht nicht.Da macht es schon was aus wenn diesen Herrschaften das Wasser abgegraben wird.
(3) MrBci · 25. Juni um 07:01
@1 ja leider hast du recht, aber wie soll man anders reagieren?
(2) ausiman1 · 25. Juni um 06:26
@1) Stimme Dir voll zu !
(1) Dackelmann · 25. Juni um 05:10
Diese sogenannten Sanktionen gegen Russland treffen nur die Bevölkerung und nicht die Politiker und Reichen,man sieht ja wie viel Russen Urlaub in Luxus Hotels machen diese müssten die Sanktionen spüren genauso der Energie Sektor.( Sonst ist alles nur heiße Luft ). Emigration nach Europa ist ein wichtiges Thema und man sollte endlich an einem Strang ziehen und die Lebensbedingungen in vielen Ländern verbessern vorallem sollten Waffenlieferungen eingestellt werden weltweit.
 
Suchbegriff

Diese Woche
26.07.2021(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News