Merkel macht Weltpolitik - Zuhause tobt der Kampf ums Erbe

Kanzlerin Merkel in Indien
Foto: Michael Kappeler/dpa
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird von Narendra Modi, Premierminister von Indien, begrüßt.

Neu Delhi (dpa) - Es wirkt wie ein Routinebesuch von Angela Merkel bei guten, wichtigen Freunden. Doch gut möglich, dass die fünften auch die letzten deutsch-indischen Regierungskonsultationen sind, die die Kanzlerin der großen Koalition leitet.

Gut 48 Stunden hat sich Merkel Zeit genommen, um mit Premierminister Narendra Modi Zukunftsthemen zu besprechen. Es geht um Digitalisierung, Klima, erneuerbare Energien. Die Kanzlerin wirbt bei der mit 1,3 Milliarden Menschen größten Demokratie der Welt um einen neuen starken Partner in der sich verändernden Welt - während Zuhause in Berlin schon um ihr Erbe gekämpft wird.

Merkel sei eine weltweit außergewöhnliche Führungspersönlichkeit und «eine Freundin Indiens und eine persönliche Freundin», schwärmt Premierminister Narendra Modi über die Kanzlerin, als sie nach dem Regierungstreffen im Gästehaus seiner Regierung neben ihm steht. Schon als etwas langwierig die mehr als 20 gemeinsamen Absichtserklärungen verkündet werden, scherzen und lachen Merkel und Modi wie zwei alte Freunde miteinander.

Es geht zwischen Merkel und Modi auch um Themen wie künstliche Intelligenz oder Weltraum- und Luftfahrttechnologie - und auch den Fußball. Bis hin zu einer engeren Kooperation im eher ungewöhnlichen Bereich der traditionellen Heilkunst Ayurveda, für die es in Indien sogar ein eigenes Ministerium gibt.

Die Luft in Neu Delhi ist während des ganzen Besuchs so dick wie die Atmosphäre Zuhause in der CDU, als Merkel am Donnerstagabend nach knapp sieben Stunden Flug aus dem Regierungs-Airbus steigt. Die indische Hauptstadt gilt als eine der Millionenstädte mit der größten Luftverschmutzung weltweit. «Sehr, sehr hoch» seien die Feinstaubwerte, sagt die Kanzlerin, als sie darauf angesprochen wird, wie sie persönlich die Luftverschmutzung empfinde. «Aber ich bin ja nur sehr kurz hier. Andere sind länger hier.»

Merkel ist die Belastung durch die schlechte Luft nicht anzusehen, als sie am Morgen an der Residenz des indischen Präsidenten von Modi zu den üblichen militärischen Ehren empfangen wird. Etwas einsam wirkt es dann, wie sie allein unter einem Baldachin auf einem einzelnen Stuhl den Nationalhymnen beider Länder lauscht und danach die Ehrenformation abschreitet. Seit ihren Zitteranfällen vor ein paar Monaten hat sich die Kanzlerin entschlossen, solche Anlässe lieber im sitzen zu absolvieren. Und dass Modi auf der Ehrentribüne sitzenbleibt, ist Tradition im Land.

Zum vierten Mal ist Merkel nun in dem Riesenreich - sie will ein Zeichen setzen für die demokratisch gewählte Regierung, auch als Kontrapunkt zu ihren häufigen Besuchen in China, dem autoritär regierten Riesenreich in der Nachbarschaft. Selbst wenn sich Merkel sorgt wegen des ausgeprägt hindu-nationalistischen Wahlkampfs Modis oder der Lage in der Unruheregion Kaschmir: Aus ihrer Sicht könnte das Land eine noch wichtigere Rolle in der internationalen Konfliktlösung spielen, etwa in Afghanistan nach dem Rückzug der USA.

Auf ihrem Programm stehen auch zwei Abstecher in die indische Vergangenheit. Am Vormittag fährt die Kanzlerin zu dem Ort, wo der indische Freiheitskämpfer Mahatma Gandhi eingeäschert worden war, nachdem er 1948 von einem Hindu-Nationalisten erschossen wurde. Wie alle anderen zieht auch Merkel ihre Schuhe aus, geht auf Socken zu dem Gedenkort und legt einen Kranz nieder. Behutsam streut die Kanzlerin dann rote, gelbe und weiße Blütenblätter auf den schwarzen Marmorblock, der zu Gandhis Gedächtnis dort steht.

«Im Gedenken an Gandhi-Ji, der mit seinem tiefen Glauben an die friedliche Revolution die Welt verändert hat. Auch bei uns in Deutschland», schreibt Merkel ins Gästebuch und zieht so die Schleife zur friedlichen Revolution in Ostdeutschland vor 30 Jahren. Am Nachmittag steht für sie noch einmal Gandhi auf dem Programm: Diesmal zusammen mit Modi besichtigt sie die Gedenkstätte Gandhi Smriti. Dort hatte der «Vater der Nation» die letzten 144 Tage seines Lebens verbracht, bevor er im dortigen Garten ermordet wurde.

Aber auch fast 5700 Kilometer entfernt von Berlin lassen sich die Friktionen bei den Christdemokraten und in der wackelnden GroKo nicht ganz abschütteln. Beim Empfang des deutschen Botschafters in Merkels Hotel sind die Zukunft der großen Koalition und die Frage nach der künftigen Kanzlerkandidatur in kleinen Runden großes Thema.

Doch der Kanzlerin ist in Indien von den Wirrungen in Partei und Regierung nichts anzumerken. Als sie gefragt wird, wie sie es sehe, dass sie in Indien als außergewöhnliche politische Führerin gefeiert, Zuhause aber um ihr Erbe gekämpft werde und es scharfe Kritik gebe, reagiert sdie gelassen: «Wir leben in Demokratien, da muss ich auch mit Kritik umgehen.» Außerdem freue sie sich, dass sie in Deutschland für ihre Arbeit auch viel Unterstützung erfahre.

Kritiker sagen dagegen, die Ex-CDU-Chefin habe sich längst von ihrer Partei entfernt. Abgehoben konzentriere sie sich auf die Außenpolitik. Merkel selbst wird das anders sehen - etwa angesichts der vor ein paar Wochen durchverhandelten Nacht über das Klimapaket der Koalition. Schon am Montagabend steht das nächste Treffen des Koalitionsausschusses an, es dürfte um für den Bestand der Koalition wichtige Dinge wie die Grundrente gehen.

Doch richtig ist auch: Seit Annegret Kramp-Karrenbauer die Führung der CDU von Merkel übernommen hat, hält sich die Kanzlerin in Parteisachen demonstrativ zurück. Eingeweihte sagen, sie befürchte, jede öffentliche Unterstützung für ihre Wunschnachfolgerin könne kontraproduktiv sein. Und außerdem: Die Verantwortung für die CDU hat aus ihrer Sicht natürlich die neue Chefin - Feuerprobe inklusive.

Ob es für Merkel nicht doch ein Problem ist, dass sie angesichts der brisanten innenpolitischen Lage für ein paar Tage nicht in Deutschland ist? Die Kanzlerin dürfte das gewohnt pragmatisch sehen. Am Samstagnachmittag ist sie ja schon zurück in Berlin. Und eines ist sowieso sicher: Die Probleme sind noch da, wenn Merkel wiederkommt.

International / Bundesregierung / Angela Merkel / Narendra Modi / Bundeskanzler / Deutschland / Indien
01.11.2019 · 15:50 Uhr
[14 Kommentare]
Hier sehen Sie die HOT 100 News, die in den letzten 14 Tagen am heißesten diskutiert wurden. Hier geht's zu den meistgelesenen News.

Top-Themen

03.12. 16:56 | (94) Wieder nur durchschnittliche Pisa-Noten für deutsche Schüler
30.11. 17:48 | (62) Kohle-Gegner beenden Blockaden in Tagebauen
01.12. 21:06 | (52) Die AfD will regierungsfähig werden
03.12. 16:54 | (50) Greta Thunberg zurück in Europa
02.12. 19:00 | (47) Lindner: FDP vor und nach Wahlen gesprächsbereit
30.11. 20:25 | (47) Chrupalla und Meuthen führen künftig die AfD
08.12. 21:47 | (41) Passant in Augsburg auf offener Straße getötet
10.12. 11:40 | (40) Wohnung nur «an Deutsche» - Vermieter muss 1000 Euro zahlen
10.12. 19:18 | (40) Union gibt Weg für neue Werbeverbote fürs Rauchen frei
05.12. 20:36 | (40) SPD will auf Parteitag nicht über GroKo abstimmen
06.12. 21:49 | (38) Thunberg ruft UN-Klimagipfel zu konkreten Ergebnissen auf
05.12. 15:29 | (38) Sprit müsste für Klimaziele bis zu 70 Cent teurer werden
01.12. 09:57 | (37) «Ökologische Vandalen»: Ökonom rügt Lebensstil vieler Bürger
10.12. 12:43 | (33) Brände in Australien wüten weiter - Sydney in dichtem Rauch
30.11. 21:23 | (33) Beben in SPD: Sieg für GroKo-Kritiker Walter-Borjans/Esken
06.12. 16:03 | (31) Deutschlands schönste Kuh «Lady Gaga» ist tot
06.12. 18:03 | (30) Merkel warnt in Auschwitz vor Antisemitismus und Hassreden
13.12. 18:55 | (29) Der Brexit ist besiegelt: Klarer Wahlsieg für Johnson
07.12. 18:11 | (29) SPD will Mieten in beliebten Städten quasi einfrieren
09.12. 21:47 | (29) Tödlicher Angriff in Augsburg: Schlag war wohl Todesursache
05.12. 17:33 | (28) Abschiebestopp für Syrer wird vorerst nicht eingeschränkt
14.12. 16:12 | (26) Walter-Borjans: Firmenerben und Top-Verdiener mehr besteuern
14.12. 10:37 | (26) Kubicki kritisiert SPD-Forderung nach 12 Euro Mindestlohn
13.12. 08:41 | (26) EU-Staaten einigen sich auf Klimaziel für 2050
10.12. 16:39 | (26) Hochbegabter Laurent (9) stoppt Studium in den Niederlanden
08.12. 22:14 | (26) Dobrindt verteidigt Abstandsregelung für Windräder
08.12. 13:50 | (26) SPD für Vermögensteuer und langfristiges Aus der Schuldenbremse
07.12. 10:13 | (26) Forsa: SPD sinkt auf elf Prozent
30.11. 15:38 | (26) Thüringens FDP: Neue Gespräche über Vierparteien-Regierung
08.12. 16:31 | (25) Neue SPD-Chefin bekräftigt 30-Prozent-Ziel
06.12. 16:57 | (24) Merkel in Auschwitz: Wir dürfen niemals vergessen
07.12. 21:49 | (24) Mann mit Hammer von Polizisten erschossen
11.12. 10:57 | (23) Nach Insolvenz: Bund entschädigt Thomas-Cook-Kunden
12.12. 18:12 | (23) Grüne fordern "Recht auf Reparatur" für Elektrogeräte
09.12. 15:17 | (23) Vermutlich betrunkener Weihnachtsmarkt-Waschbär erschossen
04.12. 13:27 | (23) Juristen fordern Ausgehverbot für Katzen
03.12. 20:57 | (23) Trump maßregelt Macron für Kritik an der Nato
13.12. 05:00 | (22) Merz offen für schwarz-grüne Koalition
12.12. 16:50 | (22) Vierter AfD-Kandidat scheitert für Vizepräsidentenposten
11.12. 18:06 | (22) Von der Leyen vergleicht «Green Deal» mit der Mondlandung
08.12. 07:39 | (22) Mehrheit für weniger Weihnachtsbeleuchtung wegen Klimaschutz
08.12. 12:42 | (22) Weinseliger Waschbär torkelt über Erfurter Weihnachtsmarkt
06.12. 10:39 | (22) Viele Menschen stören sich an Behördensprache
14.12. 16:17 | (21) Kahrs lehnt Streichung von Bonpflicht ab
10.12. 18:27 | (21) Altmaier will Bonpflicht wieder streichen
08.12. 19:43 | (21) Libanese ersteigert Hitler-Besitz und übergibt ihn Israel
10.12. 12:44 | (20) Lehrerin verliert wegen Dschungelcamp-Reise Beamtenstatus
10.12. 17:49 | (20) «Danke Marie» - Roxette-Star Fredriksson stirbt mit 61
09.12. 00:00 | (20) Studie: Freunde und Familie müssen deutsche Gründer finanzieren
08.12. 19:15 | (20) SPD riskiert Zerreißprobe in Koalition
01.12. 08:13 | (20) Noch keine Genehmigung für höhere E-Autoprämien
01.12. 22:47 | (20) Papst warnt vor «grellen Lichtern des Konsums» im Dezember
13.12. 17:01 | (19) Neue SPD-Chefs wollen Autobahn-Tempolimit durchsetzen
11.12. 17:54 | (19) «Time Magazine» kürt Greta Thunberg zur Person des Jahres
08.12. 08:52 | (19) Mehrheit wegen Klimaschutz für weniger Weihnachtsbeleuchtung
07.12. 15:02 | (19) Klimagipfel in Madrid geht in entscheidende Woche
01.12. 17:57 | (19) Dresden:  Fahrerin stürzt mit Auto in Fahrstuhlschacht
01.12. 22:13 | (19) SPD will Esken und Walter-Borjans - GroKo in Gefahr
10.12. 18:45 | (18) Polizei warnt vor Falschgeld
07.12. 19:44 | (18) Israel zu Atomstreit mit Iran: Letzte Option Bombardierung
30.11. 20:28 | (18) Messerattacke in London: Debatte über frühe Haftentlassung
09.12. 16:36 | (17) CO2-Ausstoß von Dienstwagen: Scheuer auf letztem Platz
10.12. 17:13 | (17) Putin nennt ermordeten Georgier blutrünstigen Banditen
07.12. 16:11 | (17) Bis 2035: Norddeutschland soll Mega-Zentrum der Wasserstoff-Technologie werden
02.12. 12:50 | (17) Habeck beklagt "totale Entwertung von Lebensmitteln"
01.12. 00:07 | (17) Tausende Asylbewerber schon mehrmals abgeschoben
13.12. 23:54 | (16) Radfahrer verursachen immer mehr Unfälle - Radwege zu eng?
13.12. 18:24 | (16) Kampf gegen Kinderpornografie: "Keuschheitsprobe" bald legal
10.12. 13:58 | (16) Finnland bekommt jüngste Ministerpräsidentin der Erde
09.12. 20:50 | (16) Wahlkampf: Johnson stellt Finanzierung der BBC infrage
11.12. 00:00 | (16) Hans fordert Union zu Bildungspolitik-Offensive auf
08.12. 17:53 | (16) NRW will Doppelpass für erste Gastarbeiter-Generation
07.12. 17:25 | (16) 1. Bundesliga: Leipzig gewinnt gegen Hoffenheim
06.12. 00:00 | (16) Bahn: Einstiegspreis im Fernverkehr sinkt Neujahr um zehn Prozent
04.12. 22:38 | (16) Mord in Berlin verursacht diplomatische Krise mit Moskau
04.12. 16:48 | (16) Kretschmann bringt Özdemir als Kanzlerkandidaten ins Spiel
04.12. 15:57 | (16) Berliner Verwaltung verpasst Umstellung auf neues Betriebssystem
14.12. 13:32 | (15) Merkel für Anwerbung von Fachkräften auch außerhalb der EU
09.12. 16:34 | (15) Polizist im Münchner Hauptbahnhof mit Messer schwer verletzt
09.12. 21:17 | (15) Viele tote Urlauber bei Vulkanausbruch in Neuseeland
05.12. 20:17 | (15) Krawalle bei Protesten gegen Rentenreform in Frankreich
03.12. 19:59 | (15) Grundrente: Kühnert wirft Kramp-Karrenbauer "Erpressung" vor
30.11. 20:25 | (15) 1. Bundesliga: Bayern verliert gegen Leverkusen
14.12. 09:38 | (14) Dumpingpreise im Luftverkehr: Grüne kritisieren Bundesregierung
14.12. 09:17 | (14) Paketdieb hinterlässt höfliches Dankschreiben
13.12. 18:00 | (14) Schuster wirft Justiz "Sehschwäche auf dem rechten Auge" vor
09.12. 16:40 | (14) Rund jeder fünfte Empfänger dauerhaft im Hartz-IV-System
10.12. 17:44 | (14) Koalition: Abgeordnete mahnen neue SPD-Spitze
09.12. 18:51 | (14) Gewerkschaft der Polizei fordert "Messerverbotszonen"
08.12. 19:06 | (14) 77-Jährige in Stuttgart niedergestochen:  in Klinik gestorben
05.12. 11:13 | (14) Kein Silvesterfeuerwerk an Hamburgs Binnenalster erlaubt
04.12. 17:53 | (14) Staat macht 2019 rund 40 Milliarden Euro Überschuss
04.12. 22:39 | (14) Nato-Streit vertagt - Macron lässt nicht locker
03.12. 22:19 | (14) Flixbus stellt einzige deutsche Elektro-Fernbus-Verbindung ein
02.12. 00:00 | (14) Großerben zahlen kaum Steuern
04.12. 17:25 | (14) SPD lehnt Kramp-Karrenbauers Drohnen-Pläne als "unausgegoren" ab
03.12. 18:17 | (14) Studie: Immer mehr Thüringer mit rechtsextremen Ansichten
01.12. 22:13 | (14) Kramp-Karrenbauer: Kein Platz für Radikale in der Bundeswehr
30.11. 17:58 | (14) Bolsonaro gibt Leo DiCaprio Schuld an Bränden im Amazonas
11.12. 11:27 | (13) Thunberg kritisiert wohlhabende Staaten bei Klimagipfel-Rede
1
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News