Merkel: Deutschland will Türkei in Flüchtlingspolitik helfen

Merkel in Istanbul
Foto: Uncredited/Pool Presidential Press Service/AP Pool/dpa
Merkel und Erdogan in Istanbul: In den deutsch-türkischen Beziehungen herrscht keine Eiszeit mehr wie noch 2017 und teilweise 2018.

Istanbul (dpa) - Deutschland will der Türkei bei der Stärkung ihrer Küstenwache helfen. Das sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Freitag nach Gesprächen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Istanbul.

Die türkische Küstenwache spielt eine wichtige Rolle beim Versuch, Migranten auf dem Weg nach Griechenland und damit in die Europäische Union aufzuhalten. Zuletzt waren auf den griechischen Inseln wieder mehr Boote mit Flüchtlingen aus der Türkei angekommen. Die Bilder aus den überfüllten Lagern hatten, zusammengenommen mit Drohungen von Erdogan, die Grenzen zu öffnen, Sorgen vor einer neuen Flüchtlingskrise geschürt.

Erdogan wiederum rief in der gemeinsamen Pressekonferenz die EU dazu auf, mehr Verantwortung für die Versorgung von syrischen Flüchtlingen zu übernehmen. Dass die europäischen Länder den Syrern «noch mehr und schnellere Hilfe leisten, ist allem voran eine menschliche Verantwortung», sagte Erdogan.

Die Türkei hat mehr als 3,6 Millionen Flüchtlinge aus dem Bürgerkriegsland aufgenommen. Gleichzeitig haben sich die Kämpfe rund um die von Rebellen kontrollierte syrische Region Idlib zuletzt intensiviert. Erdogan sagte, inzwischen seien rund 400.000 Menschen Richtung türkische Grenze geflohen.

Das Thema Flüchtlinge hat damit wie erwartet eine große Rolle gespielt bei den Gesprächen im eleganten Vahdettin-Pavillon im asiatischen Teil der Stadt. Neue Erdogansche Drohungen gab es zumindest in der Pressekonferenz nicht. Anders als bei manch früheren Treffen schien die Atmosphäre zwischen Merkel und Erdogan entspannt.

Merkel kam ebenfalls auf die Situation in der nordsyrischen Rebellenhochburg Idlib zu sprechen. Es sei in den Gesprächen um Möglichkeiten gegangen, die Türkei bei der Versorgung von Menschen zu unterstützen, die auf syrischem Gebiet in Zelten lebten. «Die Türkei steht hier wirklich vor einem Riesenproblem, das muss man ganz einfach sagen», sagte sie. Erdogan sagte, dass die Kanzlerin angeboten habe, zu helfen. Es gehe um feste Unterkünfte mit kleinem WC und Bad und Heizmöglichkeiten.

Die Kanzlerin war in der Nacht zuvor für einen eintägigen Besuch angereist und am Freitagmorgen von Erdogan bei der gemeinsamen Einweihung der Deutschen-Türkischen Universität betont herzlich als «geschätzte Freundin» begrüßt worden. Zuletzt hatten sich die beiden bei der Berliner Libyen-Konferenz gesehen. Berlin hat hier die Rolle eines Vermittlers übernommen und am vergangenen Sonntag in der Hauptstadt eine Friedenskonferenz ausgerichtet.

Erdogan hatte Merkel bereits am Vormittag dafür gedankt und gesagt, die Türkei werde den Berliner Prozess weiter unterstützen. Er betrachte Deutschland da als «Freund und Partner». Während der Pressekonferenz betonte er aber auch, dass die Türkei die international anerkannte Regierung in Tripolis weiter militärisch unterstützen werde. Die Türkei sei entschlossen, die libyschen Brüder nicht allein zu lassen. General Chalifa Haftar, der sich mit der Regierung von Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch einen Machtkampf liefert, habe in den vergangenen Tagen seine Angriffe verstärkt.

Erdogan sagte über Haftar, dieser sei «nicht vertrauenswürdig». «Da das alles feststeht, dürfen (...) die Länder, die zum Berliner Prozess gekommen sind, diesen Mann nicht mehr verwöhnen.»

Merkel wiederum betonte, «wir arbeiten daran, dass er sich zu der Waffenruhe bekennt». Zu den stellenweisen immer wieder aufflammenden Kämpfen sagte sie: «Insgesamt ist die Intensität der militärischen Aktionen seit der Konferenz (...) doch deutlich zurückgegangen.» Die Kanzlerin wies darauf hin, dass das Ziel des Libyen-Gipfels nicht die Waffenruhe, sondern das Ende der Einmischung von außen gewesen sei.

Das dürfte auch eine Spitze gegen Erdogan gewesen sein: Die Entsendung türkischer Soldaten nach Libyen hatte die Sorgen vor einem Stellvertreterkrieg verschärft. Erdogan betonte aber erneut, dass die türkischen Soldaten für Ausbildungszwecke dort seien.

In den deutsch-türkischen Beziehungen herrscht keine Eiszeit mehr wie noch 2017 und teilweise 2018. Dennoch überschatten auch bei den bilateralen Themen immer wieder Krisen die Dialoge. Ein Konflikt dreht sich um Deutsche - vor allem mit türkischen Wurzeln - die bei der Einreise in die Türkei festgenommen oder unter Ausreisesperre gestellt werden. Oft reichten kritische Äußerungen in sozialen Medien, um ihnen Terrorvorwürfe zu machen. Die Zahlen waren zuletzt gestiegen. Hier kündigte Merkel intensive Bemühungen um die Freilassung von inhaftierten Deutschen an. Sie habe mit Erdogan vereinbart, dass man von Fall zu Fall über Lösungen sprechen werde.

Die Türkei werde sich zudem darum bemühen, dass bald Akkreditierungen für alle interessierten deutschen Journalisten für dieses Jahr ausgestellt würden. Die Türkei hatte solche Akkreditierungen und Arbeitsgenehmigungen zuletzt in mehreren Fällen verweigert.

Erdogan sagte dazu: «Manche Kreise, die sich an den guten Beziehungen der Türkei zu Deutschland stören» wollten es so darstellen, als würden deutsche Journalisten anders behandelt als andere Medienvertreter. «Ich möchte hier offen und aus erster Hand sagen, dass es keine derartige spezielle Behandlung oder eine negative Doppelmoral gegenüber deutschen Journalisten gibt», sagte er. Von Benachteiligung könne keine Rede sein. «Meine Sensibilität in Sachen Pressefreiheit ist ohnehin bekannt und auch mein Kommunikationsdirektor ist diesbezüglich empfindlich», sagte Erdogan.

Merkel reagierte auch auf Vorhaltungen Erdogans, wonach es in Deutschland Angriffe auf Vertreter der Türkei gebe. Wenn diese Menschen in Deutschland bedrängt würden, trete der Staat dafür ein, dass sie sicher lebten.

Merkel wurde auch nach Anhängern des islamischen Predigers Fethullah Gülen gefragt, die in Deutschland zum Teil Schutz erhalten. Die türkische Regierung macht Gülen für den Putschversuch von 2016 verantwortlich und verfolgt mutmaßliche Anhänger als Terroristen. «Wir unterstützen von staatlicher Seite niemanden, der zum Beispiel in einen Putsch verwickelt ist, aber wir sind auf die Entscheidungen unabhängiger Gerichte und unabhängiger Behörden angewiesen», unterstrich Merkel. «Die halten wir auch ein.»

Merkel in Istanbul: Annäherungsversuch in schwierigen Zeiten

Migration / Flüchtlinge / International / Angela Merkel / Recep Tayyip Erdogan / Idlib / Küstenwache / Deutschland / Türkei / Syrien
24.01.2020 · 19:15 Uhr
[6 Kommentare]

Top-Themen

24.02. 14:57 | (02) Dortmund: 30-Jährige in Wohnung getötet
24.02. 14:43 | (07) Coronavirus: BDI fürchtet schwere Auswirkungen auf Konjunktur
24.02. 14:19 | (00) CDU verzichtet vor Parteitag auf Regionalkonferenzen
24.02. 13:48 | (05) Immer mehr Covid-19-Fälle: Welches Risiko hat Deutschland?
24.02. 13:45 | (00) Breher sieht Mitverantwortung von Bundes-CDU für Hamburg-Ergebnis
24.02. 13:45 | (17) Rosenmontagszüge rollen - Klare Kante gegen Rechts
24.02. 13:33 | (00) Gauweiler fordert Begnadigung von Assange
24.02. 12:58 | (00) Bundesamt für Justiz rechnet mit weiteren Massenverfahren
24.02. 12:49 | (01) Petition fordert Freigabe von NSU-Akten in Hessen
24.02. 12:46 | (02) Zahl der Coronavirus-Fälle in Italien steigt auf über 200
24.02. 12:30 | (01) DAX lässt am Mittag stark nach - Ifo-Index stärker als erwartet
24.02. 12:21 | (01) 42-jähriger Franzose stirbt bei Verkehrsunfall im Saarland
24.02. 12:07 | (04) Leon Goretzka will KZ-Besuche als Pflichtveranstaltung
24.02. 11:57 | (00) Berichte: CDU plant Sonderparteitag am 25. April in Berlin
24.02. 11:50 | (00) Berichte: CDU-Sonderparteitag soll am 25. April stattfinden
24.02. 11:46 | (00) Industrie gespalten bei digitaler Plattform-Ökonomie
24.02. 11:32 | (03) Berichte: Wahlpanne in Hamburg bestätigt - FDP verliert Stimmen
24.02. 11:12 | (03) Trotz Trump: Warum die CO2-Emissionen der USA im vergangenen Jahr stark gesunken ...
24.02. 10:36 | (01) Tschentscher bekräftigt Gesprächsangebot an Hamburger CDU
24.02. 10:26 | (01) Stamp: Hamburger FDP ist um Arbeit "betrogen"
24.02. 10:24 | (08) Rot-grüner Wahlsieg in Hamburg - FDP-Ergebnis ungewiss
24.02. 10:23 | (01) Klingbeil sieht Hamburger SPD als Vorbild für Bundespartei
24.02. 10:20 | (00) China verschiebt Volkskongress wegen Coronavirus
24.02. 10:03 | (01) Ifo-Geschäftsklimaindex legt leicht zu
24.02. 10:02 | (00) Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar leicht gestiegen
24.02. 10:00 | (02) Pete Buttigieg zweifelt Vorwahl-Ergebnisse in Nevada an
24.02. 09:47 | (00) Kramp-Karrenbauer verzichtet auf Vorschlag für CDU-Vorsitz
24.02. 09:45 | (00) Steinmeier beginnt Staatsbesuch in Kenia
24.02. 09:37 | (00) China verschiebt Nationalen Volkskongress wegen Coronavirus
24.02. 09:33 | (00) DAX startet vor Ifo-Daten kräftig im Minus - Coronavirus belastet
24.02. 09:27 | (00) Maas besorgt über globalen Handelsstreit
24.02. 09:20 | (03) SPD-Generalsekretär: FDP gehört nicht mehr zur "Mitte"
24.02. 08:52 | (03) Doc Morris: Verzicht auf Rabatt für verschreibungspflichtige Arznei
24.02. 08:32 | (25) Göring-Eckardt sieht Grüne als "Anker für viele Menschen"
24.02. 08:12 | (02) GKV-Spitzenverband kritisiert Patientendaten-Schutzgesetz
24.02. 07:59 | (02) Politologe: Hamburg-Wahl ist "persönlicher Erfolg" von Tschentscher
24.02. 07:43 | (37) Bundestagspräsident beklagt überbordenden Sozialstaat
24.02. 07:32 | (01) IW warnt Spahn vor starrer Personalvorgabe für Pflegeheime
24.02. 07:14 | (09) Schwesig: SPD kann mit Hamburger Weg wieder erfolgreich sein
24.02. 05:00 | (03) Nach Hanau: Winnenden-Opfer für schärferes Waffenrecht
24.02. 00:57 | (34) Coronavirus-Verdacht: Züge aus Italien am Brenner angehalten
24.02. 00:23 | (13) Weil warnt SPD vor zu großer Annäherung an Grüne und Linke
23.02. 23:40 | (03) Österreich nimmt Zugverkehr nach Italien wieder auf
23.02. 23:31 | (03) SPD stärkste Kraft in Hamburg - Auch AfD und FDP drin
23.02. 23:22 | (39) Wahltriumph für Rot-Grün in Hamburg
23.02. 23:16 | (13) Vorläufiges Ergebnis: AfD und FDP in Hamburger Bürgerschaft
23.02. 22:03 | (17) AfD laut neuen Hochrechnungen doch über 5-Prozent-Hürde in Hamburg
23.02. 21:49 | (06) Österreich unterbricht wegen Coronavirus Zugverkehr nach Italien
23.02. 20:51 | (16) Neue ARD-Hochrechnung sieht AfD in Hamburg bei 5,1 Prozent
23.02. 20:21 | (26) Bernd Lucke freut sich über AfD-Wahlschlappe in Hamburg
23.02. 20:01 | (08) Neue ARD-Hochrechnung: AfD in Hamburg bei 4,9 Prozent
23.02. 19:59 | (22) Fridays for Future stellt Forderungen an neue Regierung in Hamburg
23.02. 19:51 | (00) 1. Bundesliga: Wolfsburg gewinnt gegen Mainz
23.02. 19:17 | (08) Erste Hochrechnung bestätigt AfD-Scheitern in Hamburg
23.02. 18:55 | (05) SPD hat in Hamburg drei Machtoptionen
23.02. 18:55 | (26) Zehntausend bei Trauerzug in Hanau
23.02. 18:13 | (13) ARD und ZDF prognostizieren Wahl-Debakel für AfD in Hamburg
23.02. 18:02 | (18) ARD/Infratest: SPD bei Hamburg-Wahl stärkste Kraft draußen
23.02. 17:54 | (00) Zahl der Virus-Toten in Italien steigt auf drei
23.02. 17:36 | (03) Mögliches USA-Taliban-Abkommen: Trump optimistisch
23.02. 17:33 | (06) Sanders hängt Konkurrenz bei Vorwahl in Nevada ab
23.02. 17:21 | (01) 1. Bundesliga: Leverkusen siegt gegen Augsburg
23.02. 16:45 | (13) Stuntman «Mad Mike» stirbt in selbstgebauter Rakete
23.02. 16:35 | (03) Senftleben: CDU muss Beschluss zu AfD und Linken korrigieren
23.02. 16:19 | (16) CDU-Kooperation mit Linker in Thüringen - Bundes-CDU dagegen
23.02. 15:54 | (03) 2. Bundesliga: Bielefeld schlägt Hannover
23.02. 15:47 | (04) Versicherer senken Beiträge für E-Rollerfahrer
23.02. 15:30 | (00) CDU-Politiker Baldauf verlangt klaren Fahrplan für AKK-Nachfolge
23.02. 15:28 | (02) 2. Bundesliga: Karlsruhe gewinnt in Sandhausen
23.02. 15:15 | (08) Keine rasche Einigung auf Teamlösung für CDU-Spitze in Sicht
23.02. 15:05 | (03) Sturmböen verhindern Karnevalsumzüge
23.02. 15:02 | (01) Lena Meyer-Landrut: Zweiter ESC-Auftritt hätte nicht sein müssen
23.02. 14:40 | (00) Wahlbeteiligung in Hamburg am Nachmittag höher als vor fünf Jahren
23.02. 14:28 | (03) Sturmtief «Yulia» wirbelt Karnevalssonntag durcheinander
23.02. 14:27 | (04) Nach Hanau: Empörung über AfD-Landtagsabgeordneten
23.02. 13:47 | (08) Krankenkassen schreiben Milliardendefizit
23.02. 13:05 | (04) Viel Kritik nach gescheitertem EU-Haushaltsgipfel
23.02. 13:04 | (00) Bundesregierung ohne Kontakt zu versehentlich abgeschobenem Uiguren
23.02. 13:02 | (04) Virtuelle Zäune gegen Drohnen - Brief an EU-Kommissare
23.02. 12:24 | (02) Wahlbeteiligung in Hamburg am Mittag bei 29,6 Prozent
23.02. 12:04 | (03) Mehr als 100 Coronavirus-Fälle in Italien
23.02. 11:45 | (09) SPD-Politiker: Asylsuchende aus Griechenland aufnehmen
23.02. 11:34 | (14) Karnevalszüge in mehreren Städten wegen Unwetter abgesagt
23.02. 11:17 | (02) Müller mahnt Hilfe für Sudan an: Keine Zeit zu verlieren
23.02. 11:17 | (02) Schäuble gegen schnelle Entscheidung über AKK-Nachfolge
23.02. 10:23 | (04) Studie: Frauen als Hauptverdiener in Familie öfter unzufrieden
23.02. 10:02 | (07) Geisterfahrer fährt in Reisebus: Ein Toter und Verletzte
23.02. 09:24 | (07) Tauber verlangt mehr Respekt in Spitzenpolitik
23.02. 09:05 | (03) Globale Mindeststeuer: Europäer möchten Amazon, Google und Co. zur Kasse bitten
23.02. 08:41 | (00) Sanders bei Demokraten-Vorwahl in Nevada klar vorne
23.02. 08:22 | (01) Bürgerschaftswahl in Hamburg gestartet
23.02. 08:00 | (05) Hongkonger Aktivist ruft zum Boykott der Berlinale auf
23.02. 03:33 | (00) Coronavirus: Wieder fast 100 Tote in China
23.02. 01:00 | (03) EU-Haushaltsstreit: Weber wirft Regierungen Egoismus vor
23.02. 00:40 | (02) Mohring tritt Anfang März auch als Thüringens CDU-Chef ab
23.02. 00:00 | (06) Kantar/Emnid: Mehrheit traut Merz Ämter als CDU-Chef und Bundeskanzler zu
23.02. 00:00 | (03) Hongkonger Aktivist ruft zu Aufnahme Taiwans in WHO auf
23.02. 00:00 | (04) Deutsche fliehen wegen Wohnungspreisen aus Großstädten
23.02. 00:00 | (01) Kantar/Emnid: Union und AfD verlieren - FDP legt zu
23.02. 00:00 | (00) Margot Käßmann blickt gelassen auf ihren Rücktritt als EKD-Chefin
 
Diese Woche
25.02.2020(Heute)
24.02.2020(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News