Merkel beklagt «Unversöhnlichkeit» beim Thema Klimawandel

Angela Merkel
Foto: Gian Ehrenzeller/KEYSTONE/dpa
«Der Preis des Nichthandelns ist viel höher als der Preis des Handelns.»: Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht beim Weltwirtschaftsforum in Davos.

Davos (dpa) - Im Kampf gegen den Klimawandel hat Kanzlerin Angela Merkel vor gesellschaftlichen Konflikten gewarnt. Es gebe eine «Sprachlosigkeit» und «Unversöhnlichkeit» zwischen Menschen, die den Klimawandel leugneten und denjenigen, für die Klimaschutz höchste Dringlichkeit habe.

Dies mache ihr Sorgen und müsse überwunden werden, sagte die CDU-Politikerin am Donnerstag bei der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos. «Wir müssen die Emotionen mit den Fakten versöhnen», sagte Merkel. Auch zwischen kontroversesten Meinungen müsse ein Austausch stattfinden.

Merkel sagte zudem, die «Ungeduld der Jugend» müsse positiv und konstruktiv aufgenommen werden. Die Jugend habe einen ganz anderen Lebenshorizont. «Deswegen sind wir zum Handeln aufgefordert.»

Klimaschutz bedeute Existenzsicherung. «Die Frage der Erreichung der Ziele des Pariser Abkommens könnte eine Frage des Überlebens für den ganzen Kontinent sein», sagte Merkel. «Deshalb ist Handlungsdruck da.» Denn mit den derzeitigen Verpflichtungen der Staaten werde das Ziel nicht erreicht, die Erderwärmung im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter auf 1,5 Grad zu begrenzen. «Der Preis des Nichthandelns ist viel höher als der Preis des Handelns.»

Merkel sieht die Industrieländer in der Bringschuld. Die Gruppe der 20 größten Industriestaaten (G20) sei für 80 Prozent der weltweiten Emissionen verantwortlich. Daraus entstehe eine technologische Verpflichtung, betonte Merkel. Nötig sei, unterm Strich keine Treibhausgase mehr auszustoßen und nicht vermeidbare Emissionen auszugleichen. Das seien «natürlich Transformationen von gigantischem historischem Ausmaß». Produktionsprozesse etwa in der Stahlindustrie müssten völlig umgestellt werden. Dabei werde «grüner» Wasserstoff eine große Rolle spielen. Dieser könne aber außerhalb Europas besser erzeugt werden.

Chancen sieht Merkel in einer Klima-Zusammenarbeit mit China. Dies sei eines der Themen auch beim geplanten EU-China-Gipfel im September in Leipzig. China führe ein Emissionshandelssystem ein, dies könne mit dem europäischen System verknüpft werden, sagte sie.

Mit Blick auf den Handelskonflikt zwischen den USA und China sagte Merkel: «Ich möchte keine neue Bipolarität der Welt, sage ich ganz offen.» Die gesellschaftliche Ordnung der USA stünde Europa näher, zugleich sei nun aber ein Land, in dem eine kommunistische Partei die «Herrschaft» habe, wirtschaftlich erfolgreich. Deshalb müsse Europa einen «klugen Weg» finden zwischen der Partnerschaft mit den USA bei Grundwerten und einem ökonomischem Wettbewerb, in dem Entscheidungen «anders fallen» könnten.

Die Europäer müssten «sehr klug entscheiden, wie wir gerade im Zeitalter der Digitalisierung auch mit chinesischen Angeboten umgehen», sagte Merkel, ohne den chinesischen Mobilfunkausrüster Huawei beim Namen zu nennen. Es gelte abzuwägen zwischen Sicherheit und der Frage, sich von chinesischer Wertschöpfung zu entkoppeln. Insbesondere beim Ausbau des 5G-Netzes beschäftigt Deutschland sich mit der Frage, welche Rolle China spielen soll. Bereits seit Monaten wird darüber diskutiert, ob Huawei vom 5G-Ausbau in Deutschland ausgeschlossen werden soll.

Merkel hatte sich gegen eine Sonderregelung nur für Huawei eingesetzt. Kritiker fürchten, dass der Konzern den chinesischen Geheimdiensten über seine Technik Spionage- oder Sabotageaktivitäten ermöglichen könnte. «Ich glaube nicht, dass ich mich so besonders sicher mache, wenn ich ganze Anbieter völlig ausschalte und nicht mehr weiß, wie die sich entwickeln», sagte Merkel.

Die Kanzlerin verteidigte erneut ihre Entscheidung von 2015, Hunderttausende Flüchtlinge nach Deutschland zu lassen. «Der Fehler war nicht, Menschen aufzunehmen, die vor unseren Türen standen.» Der Fehler habe darin bestanden, nicht «im Vorhinein» dafür zu sorgen, dass die Menschen in ihrer Heimat bleiben können. Mit Blick auf die Lage im Bürgerkriegsland Libyen betonte Merkel, dort dürfe sich nicht wiederholen, was in Syrien geschehen sei. Es dürfe keinen neuen Stellvertreterkrieg geben.

Die EU müsse sich stärker für eine geordnete Migration einsetzen. Dabei gebe es darum, die ärmsten Länder der Welt wie Niger oder Mali in der Sahelzone zu unterstützen. «Europa muss seine Stimme klarer erheben.» Die EU müsse mehr mit Afrika und nicht für Afrika arbeiten.

Den bevorstehenden Austritt Großbritanniens aus der EU nannte Merkel «bei aller Trauer» einen Ansporn. Nach dem Brexit stehe ein neuer Wettbewerber vor der Tür. «Das sollte uns Beine machen.» Sie betonte zugleich: «Großbritannien war nie ganz glücklich in der Europäischen Union.» Das Land sei in vielen Fragen schon immer gespalten und zögerlich gewesen.

Ihr Verhalten in der Finanzkrise verteidigte die Kanzlerin. Sie sei immer gescholten worden, «was ich für eine böse Frau bin», dass sie so hart gewesen sei. Aber die damaligen Krisenländer Portugal und Irland seien nun wettbewerbsfähig, und die neue Regierung des früheren Sorgenkindes Griechenland wolle Reformen vorantreiben.

Auf der Tagung in den Schweizer Alpen diskutieren noch bis zu diesem Freitag etwa 3000 ranghohe Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft unter dem Motto «Stakeholder für eine solidarische und nachhaltige Welt» über aktuelle Herausforderungen.

Weltwirtschaft / Konferenzen / Klima / Weltwirtschaftsforum / Angela Merkel / Klimawandel / International / Deutschland
23.01.2020 · 19:10 Uhr
[6 Kommentare]

Top-Themen

16.02. 07:47 | (00) Sicherheitskonferenz endet mit Treffen zur Libyen-Krise
16.02. 07:04 | (00) Hilfe für Flüchtlinge in Griechenland steckt fest
16.02. 07:01 | (01) Krankenkassen sehen Chancen für bessere Notfallversorgung
16.02. 06:04 | (10) Thüringen-Krise: Ramelow zu Zugeständnissen an CDU bereit
16.02. 06:01 | (00) Mehrere Raketen auf Grüne Zone in Bagdad - Keine Opfer
16.02. 04:53 | (00) Israel greift Ziele im Gazastreifen an.
16.02. 04:41 | (00) Quarantäne für China-Rückkehrer könnte enden
16.02. 04:10 | (01) Saudi-Arabien kritisiert türkische Einmischung in Libyen
16.02. 03:44 | (02) Doch noch ein Coronavirus-Fall unter «Westerdam»-Passagieren
16.02. 02:46 | (03) Coronavirus: Zahl der Infektionen in China steigt auf 68 500
16.02. 01:47 | (03) Dobrindt verlangt Klarheit von CDU
16.02. 01:45 | (03) Bericht: Zahl der Asylanträge von Chinesen 2019 verdoppelt
16.02. 01:06 | (02) Bundestagspräsident verurteilt Übergriffe nach Wahl-Eklat
16.02. 01:03 | (03) Dobrindt will "Paradigmenwechsel der Altersversorgung"
16.02. 01:01 | (03) CSU-Landesgruppenchef gegen Ausschluss der Werte-Union
16.02. 00:20 | (01) Neue Details zu mutmaßlicher Terrorzelle
16.02. 00:01 | (09) Til Schweiger schaltet sich in CDU-Chefsuche ein
16.02. 00:00 | (00) Kantar/Emnid: Nur Merz könnte Habeck bei Direktwahl schlagen
16.02. 00:00 | (00) Mehrheit lehnt Ansprüche der Hohenzollernfamilie ab
16.02. 00:00 | (00) Kantar/Emnid: FDP sackt auf 6 Prozent
16.02. 00:00 | (03) Studie: Schulunterricht zementiert traditionelle Rollenbilder
16.02. 00:00 | (00) Rechte Terrorzelle nannte sich "Der harte Kern"
16.02. 00:00 | (00) Zahl der Asylanträge aus China 2019 verdoppelt
16.02. 00:00 | (01) Chef der Jungen Gruppe im Bundestag will Teamlösung für CDU-Spitze
16.02. 00:00 | (09) Fußball-EM: Regierung erlaubt spätes Public Viewing
16.02. 00:00 | (02) Klimagesetz löst Boom bei Öko-Heizungen aus
15.02. 23:53 | (03) Neues Präsidium will Vorstände der Frankfurter Awo abberufen
15.02. 23:36 | (01) UN: 31 Zivilisten bei Angriffen im Jemen getötet
15.02. 23:07 | (04) Leonie Charlotte von Hase aus Kiel ist neue «Miss Germany»
15.02. 22:44 | (02) Pariser Eklat um Videos: Staatsanwaltschaft eingeschaltet
15.02. 22:28 | (03) Kurden demonstrieren in Straßburg für Freilassung Öcalans
15.02. 22:25 | (00) FC Barcelona und Olympischen Spiele gehackt
15.02. 21:52 | (01) Bundesanwaltschaft erwirkt Haftbefehl gegen 12-köpfige Terrorgruppe
15.02. 20:52 | (01) Die Lottozahlen
15.02. 20:50 | (02) Polizeieinsatz bei Neonazi-Marsch in Dresden - Ermittlungen
15.02. 20:39 | (76) Bunter Protest in Dresden gegen Neonazis
15.02. 20:31 | (00) Sturm in England: womöglich zwei Tote - Flüge gestrichen
15.02. 20:21 | (00) Alle zwölf rechten Terrorverdächtigen in Untersuchungshaft
15.02. 20:19 | (05) 1. Bundesliga: Gladbach gewinnt in Düsseldorf
15.02. 20:07 | (06) Rechte Terrorzelle: Alle zwölf Verdächtigen in U-Haft
15.02. 19:29 | (04) Lottozahlen vom Samstag (15.02.2020)
15.02. 19:18 | (02) Saudi-Arabien will deutschen Beitrag zu Marine-Mission im Golf
15.02. 19:00 | (02) Reifen brennt:  Flugzeug nach Landung in Düsseldorf evakuiert
15.02. 18:48 | (00) Möglicherweise zwei Tote durch Sturm «Dennis» in England
15.02. 17:58 | (00) Erste rechte Terrorverdächtige in Untersuchungshaft
15.02. 17:55 | (01) Pompeo wehrt Kritik der Europäer ab: «Der Westen gewinnt»
15.02. 17:50 | (01) Möglicherweise zwei Todesopfer durch Sturm in England
15.02. 17:50 | (13) US-Außenminister Mike Pompeo: «Der Westen gewinnt»
15.02. 17:48 | (10) Krieg in Syrien: Türkei droht Assad mit Vergeltung
15.02. 17:30 | (03) Coronavirus: Erster Toter in Europa
15.02. 17:26 | (19) Wahleklat bringt in Erfurt Tausende auf die Straße
15.02. 17:26 | (05) 1. Bundesliga: Leipzig nach souveränem Sieg gegen Bremen vorne
15.02. 17:25 | (05) Alice Weidel führt die Südwest-AfD
15.02. 17:09 | (17) FDP fürchtet Klagewelle gegen Tesla-Fabrik in Brandenburg
15.02. 16:52 | (02) SPD rechnet mit längerem Klärungsprozess bei der CDU
15.02. 16:47 | (00) Breitscheidplatz-Opfer erwägen gemeinsame Organisation mit Buback
15.02. 16:21 | (04) Robbie Williams im Vaterglück - Viertes Baby ist da
15.02. 16:19 | (00) Kramp-Karrenbauer: Westen ist kraftlos in Ordnungspolitik
15.02. 16:05 | (04) Wichtige Nahrungsquelle für Insekten: Frühlingsblumen bitte nicht pflücken!
15.02. 15:30 | (03) Zwei Deutsche auf Schiff in Japan mit Coronavirus infiziert
15.02. 15:24 | (09) Polizeiwagen im Einsatz erfasst Fußgänger - 30-Jähriger tot
15.02. 15:09 | (01) Alice Weidel neue Vorsitzende der AfD Baden-Württemberg
15.02. 15:00 | (09) AKK warnt in CDU-Nachfolgedebatte vor übertriebener Eile
15.02. 14:58 | (01) 2. Bundesliga: Bielefeld baut Tabellenführung aus, HSV rettet Punkt
15.02. 14:23 | (01) Orkantief «Viktoria» fegt über Nordwesten
15.02. 13:50 | (00) Erste zwei rechte Terrorverdächtige in Untersuchungshaft
15.02. 13:33 | (13) Umfrage: FDP büßt nach Wahl-Eklat von Thüringen ein
15.02. 12:51 | (08) Käse-Laster mit 20-Tonnen-Fracht fängt auf A6 Feuer
15.02. 12:47 | (01) Chinas Außenminister: Fortschritte bei Eindämmung von Corona
15.02. 12:47 | (01) Todesschüsse vor Berliner Tempodrom - Täter auf der Flucht
15.02. 12:45 | (01) Proteste gegen geplanten Neonazi-Marsch in Dresden
15.02. 12:36 | (03) Forsa: Regierungsmehrheit für Schwarz-Grün und Grün-Rot-Rot
15.02. 12:16 | (09) Immer weniger Diesel-Modelle im Angebot
15.02. 12:05 | (01) EU will Online-Plattformen schärfer regulieren
15.02. 12:01 | (04) Junge in Russland versehentlich von Kugel getroffen
15.02. 11:55 | (03) Hunderte Flüge in Großbritannien wegen Sturms abgesagt
15.02. 11:41 | (00) Frankreich meldet ersten Coronavirus-Todesfall in Europa
15.02. 11:26 | (05) Macron warnt vor Scheitern des Tandems Berlin-Paris
15.02. 11:18 | (02) Erster Todesfall durch Coronavirus in Frankreich
15.02. 11:07 | (00) Erster Coronavirus-Todesfall außerhalb Asiens in Frankreich
15.02. 10:49 | (07) Deutschland verschärft Maßnahmen gegen Coronavirus an Flughäfen
15.02. 10:46 | (02) Sicherheitskonferenz: Pompeo widerspricht Steinmeier
15.02. 10:42 | (00) Mann vor Tempodrom erschossen - Täter sind weiter flüchtig
15.02. 10:39 | (05) Mützenich fordert CDU zu konsequentem Nein zur AfD auf
15.02. 10:34 | (02) Deutschland verschärft ab sofort Kontrollen auf Coronavirus
15.02. 10:07 | (03) Nach Mückenstich: Ernsthafte Erkrankung möglich
15.02. 09:48 | (08) Stoltenberg: «Ich glaube an Europa und Amerika zusammen»
15.02. 09:34 | (03) Neun Zivilisten bei US-Drohnenangriff in Afghanistan getötet
15.02. 09:32 | (03) Störche mit neuen Strategien: Spanien statt Afrika  
15.02. 07:32 | (15) BDA-Präsident: "AfD schadet Deutschland"
15.02. 06:48 | (02) Macron bei Sicherheitskonferenz in München
15.02. 06:44 | (00) Hintergründe nach tödlichen Schüssen in Berlin unklar
15.02. 05:52 | (02) Nachfolge:  Kramp-Karrenbauer warnt vor übertriebener Eile
15.02. 05:28 | (57) CDU-Vorsitz: Merz prescht vor - Brinkhaus fordert Demut
15.02. 05:05 | (00) Ein Toter und mehrere Verletzte bei Schießerei in Berlin
15.02. 05:00 | (02) Frauen-Union attackiert Werte-Union
15.02. 05:00 | (05) Linke will auch Parlamentarier in Rentenversicherung zwingen
15.02. 04:46 | (06) Harrison Ford will «Indiana Jones 5» ab Sommer drehen
15.02. 04:15 | (00) Unfall mit Reisebus - Drei Verletzte nahe Offenburg
15.02. 03:55 | (00) Mutmaßliche rechte Terrorzelle - Entscheidung über U-Haft
 
Diese Woche
17.02.2020(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News