Berlin (dpa) - In Deutschland haben sich seit Ausbruch der Corona-Pandemie bereits über zwei Millionen Menschen mit dem Virus infiziert. Die Gesundheitsämter meldeten dem Robert Koch-Institut (RKI) 22.368 neue Corona-Infektionen binnen 24 Stunden, wie das RKI am Freitagmorgen bekanntgab. Damit ...

Kommentare

(17) barank · 16. Januar um 15:24
Zahlen sind schrecklich.
(16) nadine2113 · 16. Januar um 07:44
Das habe ich gerade auf t-online gelesen und, sorry, es ging mir runter, wie Öl: "Er ignorierte die Gefahren der Lungenkrankheit, verharmloste öffentlich das Coronavirus. Am Sonntagabend ist der brasilianische Journalist Stanley Gusman im Alter von 49 Jahren an den Folgen von Covid-19 gestorben." Ich bin froh für jeden der vor dem Virus verschont bleibt, aber den Verharmlosern und Gegnern der Pandemieverordnungen gönne ich die persönliche Begegnung mit dem Virus.
(15) HerrLehmann · 15. Januar um 18:06
@12 Was du hier raushaust, wird von Tag zu Tag unerträglicher. Geh mal in eine Intensivstation und erzähl das mal den Corona-Patienten. Unfassbar.
(14) Tommys · 15. Januar um 17:50
So schöne viele Zahlen, statistisch aufgereiht, man es ganz nüchtern angucken oder sich Angst machen. Davon ausgehend dass der Mensch bis zu 120 Jahren alt wird... wer früher stirbt schuldet es dem Lebensstil oder wird ereilt von Ereignissen, Virus, Unfall oder sonstige Krankheit dann ist es unausweichlich, wie von S. Hawkings richtig vorhergesagt, dass in der Natur sich Prozesse bilden, die Widerstand gegen die Menschheit geben und sie dezimieren. Wie's aussieht wir haben damit zu leben...
(13) thrasea · 15. Januar um 17:35
@12 Wenn du doch deinen eigenen Rat nur selbst anwenden würdest...
(11) thrasea · 15. Januar um 15:20
@9 Deine Einstellung ist wirklich krank. Bei deinen ganzen Kommentaren kann man sich nur fremdschämen. Wie viele Synapsen sind da falsch verkabelt?
(10) gabrielefink · 15. Januar um 15:20
Fehlt jetzt nur noch die Verschwörungstheorie, dass die Regierung den Virus absichtlich frei gelassen hat, um die ältere Generation zu minimieren und damit die Rentenversicherung zu sanieren. *Ironie off*
(8) 2fastHunter · 15. Januar um 14:47
@7: Also bei dieser Pandemie sterben genau die gleichen Menschengruppen, die auch bei anderen Pandemien sterben würden? Dann ist ja alles im Lot...
(7) mikarger · 15. Januar um 10:52
<...> Das die Todeszahlen steigen, da gebe ich Dir völlig Recht. - Leider werden da aber nur absolute Zahlen genannt! Wenn man die aufsplittet (was die TV-Nachrichten sprengen würde) und nach Alter und Vorerkrankungen differenziert, wird man feststellen das genau die Personengruppen betroffener sind, die es auch bei jeder anderen Epidemie/Pandemie als erstes trifft. - Das berücksichtigt letztendlich auch die Impfstrategie.
(6) mikarger · 15. Januar um 10:48
@5: Die Neuinfektionen sind nach wie vor sehr hoch, im Trend sinken sie aber. (Das schließt eventuelle lokale Steigerungen natürlich nicht aus!). In meinem LK hatten wir am 30.12.2020 mit über 130 Neuinfektionen den höchsten Stand der ganzen Zeit. Eine signifikante Steigerung fand nach dem 13.10. statt, ab da ging es nur aufwärts. Seit dem 31.12 befinden wir uns permanent unter 90. Gestern waren es 53. - Alle meine Zahlen sind Stand heute und berücksichtigen auch Nachmeldungen. Quelle -> @4
(5) Grizzlybaer · 15. Januar um 09:36
@4 Mit keine Besserung sind auch die Neuinfektionen und die Todesfälle gemeint.
(4) mikarger · 15. Januar um 08:23
@1 & @2 - Die Zahl der Infizierten wird nie geringer werden, da jede Neuinfektion aufaddiert wird. Man kann also lediglich eine Stagnation erreichen, wenn keine Neuinfektionen mehr dazukommen. Und es ist Besserung in Sicht, da die Anzahl der Neuinfektionen rückläufig ist. Quelle: <link> Ich gebe zu, ich habe eigentlich schon ab dem 05.01. mit einem Anstieg gerechnet. Hoffen wir, dass es so weitergeht. Bleibt gesund!
(3) Fulton1002 · 15. Januar um 07:57
Genug Leugner wird es trotzdem weiterhin geben... Klammuser, bleibt alle gesund und reduziert die Kontakte, wir schaffen es!
(2) KonsulW · 15. Januar um 07:39
Eine Besserung wird auch nicht so schnell zu erwarten sein.
(1) Grizzlybaer · 15. Januar um 07:23
Es ist keine Besserung in Sicht.