Matchball abgewehrt: Medwedew zittert sich ins Halbfinale

Australian Open
Foto: Tertius Pickard/AP/dpa
Daniil Medwedew kam gegen Felix Auger-Aliassime nach 0:2-Satzrückstand noch zurück.
Lange hatte es so ausgesehen, als würde sich Daniil Medwedew im Viertelfinale der Australian Open verabschieden. Doch am Ende wahrte der russische Weltranglisten-Zweite seine Titelchance.

Melbourne (dpa) - Im Moment des drohenden Australian-Open-Scheiterns nahm sich Daniil Medwedew ein Beispiel am serbischen Rekordsieger Novak Djokovic.

«Ich weiß nicht, ob die Leute es mögen werden. Ich habe mir selbst gesagt: Was würde Novak machen?», gestand der US-Open-Champion, als er sich mit dem 6:7 (4:7), 3:6, 7:6 (7:2), 7:5, 6:4 gegen den kanadischen Herausforderer Felix Auger-Aliassime doch noch ins Halbfinale von Melbourne gerettet hatte. Die leichten Buhrufe nahm Medwedew in der frühen Nacht in der Rod-Laver-Arena gelassen hin. Djokovic sei ihm in den Kopf geschossen, weil er wie Rafael Nadal und Roger Federer so ein großer Champion sei und so viele Matches gewonnen habe, sagte er.

Dieses außergewöhnliche und so nicht erwartbare Tennis-Spektakel über fünf Sätze mit dem Weltranglisten-Neunten Auger-Aliassime entschied Medwedew noch, weil er sich nach zwei verlorenen Sätzen steigerte und einen Matchball bei 4:5 im vierten Durchgang abwehrte. Nach einem Viertelfinalduell über 4:42 Stunden durfte Medwedew doch noch jubeln und bleibt anders als der schon im Achtelfinale gescheiterte Olympiasieger Alexander Zverev im Titelrennen.

«Ich habe keine Ahnung», antwortete der 25-Jährige im Siegerinterview noch auf dem Platz auf die Frage, wie er dem Aus noch entkommen sei. «Ich habe nicht mein bestes Tennis gespielt und Felix hat unglaublich gespielt. Ich wusste nicht genau, was ich machen soll.» Eine mehrminütige Regenpause im Tiebreak des dritten Satzes, als das Dach der Arena geschlossen wurde, half ihm zur Wende.

Medwedew nun gegen Tsitsipas

Er habe sich gedacht, dass er den 21 Jahre alten Auger-Aliassime für den Sieg hart arbeiten lassen werde - so wie es ein Djokovic machen würde, erklärte Medwedew. Der nicht gegen Covid-19 geimpfte serbische Weltranglisten-Erste durfte am ersten Grand-Slam-Turnier der Saison wegen der Corona-Regeln nicht teilnehmen, weil er vor dem Bundesgericht Australiens mit dem Einspruch gegen sein annulliertes Visum gescheitert war. In dessen Abwesenheit ist Medwedew der Turnierfavorit und kann seinem ersten Grand-Slam-Triumph vom September in New York nun noch den zweiten folgen lassen. Seine gesamte Sporttasche mit den ganzen Wechselklamotten sei leer, erzählte der russische Weltranglisten-Zweite nach dem Kraftakt.

Im Halbfinale trifft der Vorjahresfinalist nun auf den griechischen Weltranglisten-Vierten Stefanos Tsitsipas, der seinen erneuten Halbfinaleinzug zuvor mit dem beeindruckenden 6:3, 6:4, 6:2 gegen das italienische Talent Jannik Sinner perfekt machte. «Es ist das Halbfinale eines Grand Slams. Auch wenn ich ihn der schlechtesten Form meines Lebens bin, werde ich mein Bestes geben», kündigte Medwedew für die Neuauflage des Halbfinals von 2021 an, ehe er mit erhobenem Daumen vom Publikum verabschiedete.

Im anderen Vorschlussrundenduell will der spanische Tennisstar Rafael Nadal gegen den italienischen Wimbledon-Finalisten Matteo Berrettini die Chance auf den 21. Grand-Slam-Titel und die damit verknüpfte Bestmarke sichern.

Tsitsipas: «Das ist erst der Anfang»

Tsitsipas dürfte es für die angestrebte Revanche ganz recht sein, dass sich Medwedew so aufreiben musste, als er selbst längst aus der Rod-Laver-Arena verschwunden war. «Das ist erst der Anfang. Let's do it», kündigte der Grieche an: «Ich bin für alles bereit.» Genau das ist alles andere als selbstverständlich, ebenso wenig wie es überhaupt seine Reise nach Australien gewesen ist. Fast liebevoll redete der 23-Jährige lächelnd von seinem «Doktor Frank». Und davon, dass es ihm der Arzt schwer mache, die Ellenbogen-Operation zu vergessen, schließlich schicke dieser ihm regelmäßig Nachrichten.

«Ich bin mir sicher, mein Arzt schaut gerade zu», erzählte Tsitsipas schmunzelnd, als er nach seinem erfolgreichen Viertelfinale mit seiner verschwitzten wilden Mähne ans Mikrofon getreten war: «Wir haben beide nicht erwartet, dass ich an den Australian Open teilnehme. Es war nicht Teil des Plans, in Australien zu spielen, aber ich habe ihm das Gegenteil bewiesen.» Seine Statistiken hat Tsitsipas mit dem dritten Halbfinale in Melbourne nach 2019 und 2021 und dem insgesamt fünften Grand-Slam-Halbfinale aufgepeppt.

«Wichtig, auf dem Boden zu bleiben»

Eine solche Verletzung helfe, demütig zu bleiben, sagte Tsitsipas: «Wenn es gut läuft, tendierst du dazu, dich selbst zu glorifizieren, als ob du unantastbar bist. Es ist wichtig in diesem Prozess, auf dem Boden zu bleiben und dich zu erinnern, dass du ein Mensch bist, der nach etwas Großartigem strebt.»

In Melbourne ist der Weltranglisten-Vierte nun schon mal zwei Schritte weitergekommen als Olympiasieger Zverev, der überraschend im Achtelfinale gescheitert war. Seine Statistiken hat Tsitsipas mit dem dritten Halbfinale in Melbourne nach 2019 und 2021 und dem insgesamt fünften Grand-Slam-Halbfinale aufgepeppt.

Am heißen Mittwoch in Melbourne imponierte Tsitsipas mit seiner kompromisslosen Vorhand. Zwischenzeitlich bremste ihn nur eine Regenunterbrechung aus, in der das Dach geschlossen wurde und fleißige Ballkinder sowie Helfer mit Handtüchern den Boden trocken wischten. Ob es sein bisher bestes Match in dieser Saison war, wollte der Grieche nicht konkret beantworten. «Aber es war eine großartige Leistung von Anfang bis Ende ohne Zweifel», sagte er. Diese Form soll ihn zu seinem ersten Grand-Slam-Titel führen.

Swiatek und Collins im Frauen-Halbfinale

Im Halbfinale der Damen am Donnerstag richtet sich der Fokus auf die australische Hoffnungsträgerin und Weltranglistenerste Ashleigh Barty, die auf die frühere US-Open-Finalistin Madison Keys aus den US trifft. Zudem stehen sich die polnische Top-Ten-Spielerin Iga Swiatek und Keys' Landsfrau Danielle Collins gegenüber.

Die French-Open-Gewinnerin von 2020, Swiatek, beendete mit dem hart umkämpften 4:6, 7:6 (7:2), 6:3 die überraschende Erfolgsserie der Estin Kaia Kanepi. Collins kam dank eines 7:5, 6:1 gegen die Französin Alizé Cornet weiter. Vor drei Jahren war Collins in Melbourne mit dem Halbfinaleinzug der Durchbruch gelungen. Diesmal bedeutet der 28-Jährigen die Vorschlussrunde nach großen gesundheitlichen Problemen im vergangenen Jahr besonders viel.

Sport / Tennis / Australian Open / Stefanos Tsitsipas / Daniil Medwedew / Iga Swiatek / Australien / Deutschland / International / Gesamtzusammenfassung
26.01.2022 · 18:09 Uhr
[2 Kommentare]
 
Gegen Biden: US-Richter hält an Pandemie-Grenzregel fest
Washington (dpa) - Eine pandemiebedingte Regelung zur Beschränkung der Einwanderung von Mexiko […] (01)
iiyamas neue Business Displays für professioneller Nutzer
iiyamas neue Business-Displays PROLITE XUB3293UHSN-B1 und XCB3494WQSN-B1 erfüllen die wachsenden […] (00)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News