Mario Draghis Grande Finale

Nur neun Monate, nachdem Draghi das Ende von Zinssenkungen und Anleiheaufkäufen versprach, vollzieht die EZB jetzt eine 180 Grad-Wende. Zur konjunkturellen und Schulden-Rettung der Eurozone feuert Draghi die "Dicke Berta" ab. Damit tritt die EZB in das zum Zweck der Währungsschwäche betriebene Lockerungs-Konzert anderer großer Notenbanken ein.

Zum Abschied gibt Draghi noch mal alles

Auf der Pressekonferenz nach der letzten EZB-Sitzung betonte Notenbankpräsident Draghi die zunehmenden Rezessionsrisiken für die Euro-Wirtschaft, die aus den Handelskonflikten und der Gefahr eines No Deal-Brexit herrühren. Zwar zeigt sich der Dienstleistungssektor (noch) widerstandfähig. Umso deutlicher befindet sich jedoch das Verarbeitende Gewerbe der Eurozone auf Schrumpfungs-Kurs, insbesondere bei frühzyklischen Investitionsgütern. Konsequenterweise verringert die EZB ihre Wachstumsprojektionen: 2019 1,1 statt 1,2 Prozent, 2020 1,2 statt 1,4 Prozent und 2021 unverändert 1,4 Prozent.

Auch die Desinflationsbekämpfung verläuft weiter enttäuschend, so dass die EZB ihre Inflationsprojektionen senkt: 2019 1,2 statt 1,3 Prozent, 2020 1,0 statt 1,4 Prozent und 2021 1,5 statt 1,6 Prozent. Damit macht die Notenbank unmissverständlich klar, dass sie ihr Inflationsziel von zwei Prozent langfristig für nicht erreichbar hält. Diese Einschätzung bestätigen auch die Finanzmärkte mit ihren abwärts gerichteten Inflationserwartungen, die Folge der weltkonjunkturbedingten Preiseinbrüche bei Rohöl und Industriemetallen sind.

Angesichts der robusten Inflationsschwäche verzichtet die EZB auf eine zeitliche Vorabfestlegung für mögliche Zinserhöhungen, für die sie bislang die zweite Jahreshälfte 2020 angepeilt hatte.

Stattdessen sollen die Leitzinsen auf ihrem gegenwärtigen Niveau oder sogar noch niedriger ausfallen, bis sich die Inflation robust und konsequent beim Zwei-Prozent-Ziel stabilisiert. Angesichts der verhaltenen Inflationsprojektionen kann dies frühestens 2022 der Fall sein. Und da die EZB mit robust meint, auch ein kurzfristiges Überschießen der Inflation zuzulassen, verschiebt sich der Zeitraum noch weiter nach hinten.

Money can’t buy me (economic) love, but…

Die EZB verkennt, dass die niedrigen Zinsen kaum Hebelwirkung auf die reale Wirtschaft haben. So sind trotz mehrjähriger Null-Leitzinsen Frühindikatoren wie die wegweisenden ifo Geschäftserwartungen sogar gefallen. Was zum konjunkturellen Knotenplatzen fehlt, ist das wirtschaftspolitische Gegenstück zur Geldpolitik. Leider sind die Rahmenbedingungen der europäischen Standorte nicht ausreichend positiv, um befriedigende Unternehmensinvestitionen auszulösen. Immerhin wirkt die EZB zinspolitisch - auch wenn sie es nie zugeben würde - einer konjunkturschwächenden Euro-Aufwertung entgegen, nachdem die US-Notenbank und die People’s Bank of China ihren Exportwirtschaften mit Währungs-Dumping bereits auf die Sprünge helfen. Und nach Bekanntgabe der zinspolitischen Maßnahmen der EZB hat der US-Präsident via Tweet der Fed in seiner unnachahmlichen Art erneut nahegelegt, es der EZB mit Ultraniedrigzinsen gleichzutun.

Ihre geldpolitische Dynamik verstärkt die EZB zukünftig auch über die Wiederaufnahme ihrer monatlichen Wertpapieraufkäufe, dem Euro-QE 2. Zwar kauft sie ab November 2019 mit monatlich 20 Mrd. weniger als die 30 Mrd. Euro auf, die die Finanzmärkte für ein Jahr erwarteten. Doch es gibt keine zeitliche Beschränkung, die EZB kauft "so lange wie nötig" auf. So etwas nennt man Gummiparagraph. Das Hauptanliegen der Notenbankkäufe dürfte es sein, einer neuen Euro-Schuldenkrise vorzubeugen, indem z.B. starke Finanzakteure gegen Schuldenländer wie Italien spekulieren. Denn gegen die Bazooka der EZB ist kein Kraut gewachsen. Damit ist für die Euro-Staaten noch für lange Zeit eine Neuverschuldung zu historisch günstigsten Zinsen gesichert. Oberste Priorität hat die Stabilität der Eurozone.

Expansiv ist daneben zu werten, dass die EZB den Einlagenzins - er stellt die Renditebegrenzung dar, bis zu der die EZB Staatstitel aufkaufen kann - von minus 0,4 auf minus 0,5 senkt. So kann sie auch wieder verstärkt deutsche Staatspapiere aufkaufen, deren Renditen bis zur Laufzeit von 15 Jahren unterhalb der bisherigen Kaufgrenze liegen.

Die Nebenwirkungen der EZB-Großoffensive sind gewaltig

Die EZB will zwar zukünftig ein Staffelsystem einführen, so dass Banken nur noch auf einen Teil der bei der EZB geparkten überschüssigen Liquidität Strafzinsen zahlen müssen. Doch trotz dieser Entlastungsmaßnahmen werden Banken ihre Zinsertragsbelastung zunehmend an ihre Kunden weitergeben, die mit noch weniger Zinsattraktivität und/oder höheren Bankgebühren konfrontiert sind. Wer spart, spart sich zukünftig noch schneller arm. Zinssparen heißt de facto Altersarmut.

Und je länger das Zins-Schlaraffenland für Kreditnehmer anhält, umso schwerer wird es, jemals wieder auf Umkehr zu schalten. Diesen Zinsschock hielte das überschuldete und kreditzinsverwöhnte Finanzsystem nicht mehr aus. Es ist davon auszugehen, dass es - solange die Eurozone existiert - keine restriktive Zinspolitik mehr geben wird.

Der Zins als effektives Steuerungsinstrument fällt immer weiter aus. Wenn Geld derart billig ist, wird der Anlagenotstand die Immobilienpreise weiter ansteigen lassen. Überhaupt, es werden unzählige Fehl- und Modeinvestitionen getätigt, die bei höheren Zinskosten zu Recht unterblieben.

Ebenso wird auf unabsehbare Zeit die Reformfaulheit von Schuldenländern gefördert, die weiter keinen Zwang verspüren, mit Standort- auch Finanzstabilitätsverbesserungen herbeizuführen. Müßiggang ist aller Laster Anfang, doch in Europa wird er belohnt. Die Planwirtschaft der EZB verhindert alle marktwirtschaftlichen Wunden. So haben die rekordniedrigen Anleiherenditen in Italien mit Bonität so wenig zu tun wie Sommer mit Winter.

Nicht zuletzt dürfte Draghi mit den geldpolitischen Lockerungsübungen das Ziel verfolgen, seiner Nachfolgerin Christine Lagarde ein geldpolitisch fragwürdiges Entree zu ersparen. Sie führt sozusagen "nur" aus, was Draghi vorgegeben hat. La "mère monètaire" hat damit Carte Blanche.

Marktstimmung - Das Glas ist halbvoll

Da Zinsvermögen als Alternative das bisher bereits erreichte Erbärmlichkeitsniveau noch weiter unterschreitet, nimmt der Appetit für Aktien der Eurozone zu. Die Liquiditätshausse war, ist und bleibt lebendig.

Obwohl die aktuellen Krisenherde nicht befriedet sind, widmen sich die Finanzmärkte den Silberstreifen. So werden Anfang Oktober die Handelsgespräche zwischen China und Amerika wiederaufgenommen. China deeskaliert, nimmt einzelne US-Waren von Handelszöllen aus und prüft doch tatsächlich die Wiederaufnahme des Imports von US-Agrargütern. Und Trump verschiebt anlässlich des 70. Jahrestags der Volksrepublik China als "Geste des guten Willens" die von 25 auf 30 Prozent geplante Zollerhöhung auf China-Importe vom 1. auf den 15. Oktober. Es ist sogar die Rede von einem Übergangs-Handelsabkommen, bei dem die USA einen Teil ihrer Importzölle zurücknehmen oder mindestens verzögern, wenn China sich im Gegenzug zum Schutz geistigen Eigentums bekennt und den Importstopp von US-Agrargütern aufhebt. Schon diese Handelshoffnungen sorgen für eine merkliche Stabilisierung der Sentix SentiMent Konjunkturerwartungen für die nächsten 6 Monate über alle globalen Wirtschaftsregionen hinweg.

Und noch ein wenig Hoffnung: Nachdem Trump seinen Sicherheitsberater John Bolton entlassen hat, haben sich die Bedingungen für eine geopolitische Entspannung verbessert, die eine weniger falkenhafte US-Außenpolitik sowie eine Deeskalation im Atomkonflikt mit dem Iran bedeuten könnte.

Doch wohin entwickelt sich der Brexit? Es ist nicht völlig auszuschließen, dass die Rechtsexperten der Regierung eine Lücke in dem Gesetz finden, das Johnson zur Verlängerung der Brexit-Frist zwingt. Die könnte er dann ausnutzen, um keinen Verlängerungsantrag stellen zu müssen. Ebenso könnte die EU eine Verlängerung der Austrittsfrist verwehren, wenn Johnson keine Gründe dafür auflistet. Dann wäre er aus dem Schneider und könnte die EU für den No Deal-Brexit verantwortlich machen. Allerdings ist sich Brüssel der langfristigen Bedeutung dieser möglichen Legende für den nächsten britischen Wahlkampf sehr bewusst.

Die versprochenen rosaroten Landschaften, die Boris Johnson auch bei einem Austritt ohne Abkommen versprochen hat, wurden nun von der Regierung selbst als dreiste Lüge entlarvt. In einem Arbeitspapier mit dem Namen "Project Yellowhammer" erwartet sie, dass es zu Versorgungsengpässen, steigenden Preisen für Lebensmittel und Medikamente sowie öffentlichen Unruhen kommt. Und sollte das Oberste Gericht in London am 19. September urteilen, dass die Zwangspause des britischen Parlaments gesetzeswidrig ist und Johnson Königin Elizabeth II. falsche Tatsachen zur Durchsetzung eigener Brexit-Interessen vorgespiegelt hat, dürfte die Conservative Party bei den Wählern weiteren Schaden nehmen.

Vor diesem für Johnson peinlichen Hintergrund geben die Finanzmärkte ihre Hoffnung auf eine wie auch immer geartete Brexit-Lösung noch nicht auf. Auf einmal ist eine Backstop-Lösung nur für Nordirland wieder im Gespräch, was unter Premierministerin May noch als Teufelszeug galt: So würde Großbritannien zwar aus der Europäischen Zollunion austreten können, Nordirland bliebe jedoch Mitglied.

Aus Sentimentsicht zeigt sich bei den Anlegern eine positive Stimmungswende. Für eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung spricht, dass insbesondere US-Anleger in das Bullen-Lager wechseln. Fondsmanager müssen dann ihre noch niedrige Investitionsquote bis Ende September deutlich erhöhen, um ihren Kunden zeigen zu können, dass sie die Rallye nicht verpasst haben.

Charttechnik DAX - Was kommt nach der 12.500?

Der DAX trifft bei fortgesetzter Erholung bei 12.500 Punkten auf ersten Widerstand. Wird dieser durchbrochen, nimmt der Index Kurs auf die Marken bei 12.600 und darüber 12.657. Kommt es zu einer Gegenbewegung nach unten, trifft der Index bei 12.254 auf Unterstützung. Darunter folgen weitere Haltelinien bei 12.035 und 12.000 Punkten.

Der Wochenausblick für die KW 38 - Zinssenkung der Fed

In China stabilisieren sich die Industrieproduktion und Einzelhandelsumsätze auf niedrigem Niveau. Die Bank of Japan wird die Finanzmärkte auf weitere Lockerungsmaßnahmen vorbereiten.

In den USA ist die Industriestimmung laut Einkaufsmanagerindex der Philadelphia Fed angeschlagen. Der volatile Seitwärtstrend der Baubeginne und -genehmigungen signalisiert keine Konjunkturunterstützung vom US-Immobilienmarkt. Um weiteren konjunkturellen Reibungsverlusten entgegenzuwirken, wird die Fed auf ihrer Sitzung die Leitzinsen ein zweites Mal senken.

In Deutschland zeigen die ZEW Konjunkturerwartungen keine schnelle Besserung der Wirtschaftseintrübung an.

Disclaimer

Die Baader Bank ist die Bank zum Kapitalmarkt. Sie ermöglicht ihren Kunden den Zugang zu den internationalen Kapitalmärkten und das Investieren in Finanzprodukte auf effektive, effiziente und sichere Weise. Durch das Nutzen neuester Entwicklungen der Bankenbranche generiert sie für Ihre Kunden einen Mehrwert - bei Produkten, in den Prozessen, in der Technik. Als familiengeführte Vollbank mit Sitz in Unterschleißheim bei München und 425 Mitarbeitern ist sie in den Geschäftsfeldern Market Making, Capital Markets, Multi Asset Brokerage, Asset Management Services, Banking Services und Research aktiv.

Über mögliche Interessenkonflikte und rechtliche Hinweise informieren Sie sich bitte im Disclaimer auf http://www.bondboard.de/Newsletter/Disclaimer.

Nach Abschluss seines betriebswirtschaftlichen Studiums begann Robert Halver seinen beruflichen Werdegang zunächst als Wertpapieranalyst bei der Sparkasse Essen. Anschließend arbeitete er als Analyst und Aktienstratege bei der Privatbank Delbrück & Co in Frankfurt.

2001 wechselte Robert Halver zur Schweizer Privatbank Vontobel. Sein Aufgabenschwerpunkt war die Formulierung der Anlagestrategie der Vontobel Gruppe in Deutschland.

Seit 2008 leitet Herr Halver die Kapitalmarktanalyse bei der Baader Bank AG in Frankfurt. In dieser Funktion ist er auch für die Außendarstellung der Baader Bank tätig.
Robert Halver ist durch regelmäßige Medienauftritte, auf Fachveranstaltungen und Anlegermessen sowie durch Fachpublikationen und als Kolumnist präsent.

Kolumnen
[finanzen.net] · 13.09.2019 · 10:56 Uhr
[0 Kommentare]

Finanznews

20.10. 10:13 | (03) Warnstreik: An mehreren Airports fallen Flüge aus
20.10. 10:11 | (02) Warnstreik der Flugbegleiter auch in Frankfurt zu spüren
20.10. 10:00 | (00) Wirbel um neue OSRAM-Offerte
20.10. 07:59 | (01) Warnstreik wirkt sich auf Flugbetrieb aus
20.10. 06:09 | (09) Postgesetz-Reform:  FDP für Abschaffung der Montagszustellung
19.10. 23:48 | (03) Flugbegleiter wollen Jets von Eurowings am Boden halten
19.10. 22:48 | (00) KW 42: Die Gewinner und Verlierer der MDAX-Aktien der vergangenen Woche
19.10. 22:46 | (03) Neue IWF-Chefin lobt Deutschland für Klima-Investitionen
19.10. 22:12 | (00) KW 42: Tops und Flops der TecDAX-Aktien in der vergangenen Woche
19.10. 18:29 | (03) Flughäfen rechnen mit geringen Auswirkungen der Warnstreiks
19.10. 14:00 | (02) Biofrontera-Aktie: Vorstände kaufen
19.10. 13:53 | (08) Mietenrevolution in Berlin: Staat packt Deckel drauf
19.10. 13:10 | (04) E-Tretroller sollen im Winter auf Berliner Straßen bleiben
19.10. 11:51 | (00) Mieterverein: Mietendeckel ist «historisch einmalige Chance»
19.10. 08:00 | (00) IPO: Aramco-Börsengang angeblich verschoben
19.10. 08:00 | (01) Wirecard-Aktie: Sonderprüfung gefordert
19.10. 07:01 | (01) Vergleichsportal: Stromnetzgebühren steigen auf Höchststand
19.10. 05:57 | (06) E-Tretroller auch im Winter auf Berliner Straßen
18.10. 23:21 | (00) KW 42: So bewegten sich die DAX-Aktien in der vergangenen Woche
18.10. 22:51 | (00) Neue Konzernstruktur berücksichtigt: So wären die Deutsche Bank-Bilanzen seit ...
18.10. 20:28 | (05) Kompromiss da: Mieten in Berlin sollen gedeckelt werden
18.10. 18:32 | (00) ams wagt neuen Anlauf zur Übernahme von OSRAM
18.10. 18:07 | (00) Warnstreik bei Lufthansa abgesagt - Töchter werden bestreikt
18.10. 18:03 | (00) Munich Re-Aktie gewinnt: Munich Re optimistischer fürs Gesamtjahr
18.10. 17:50 | (00) Danone-Aktie knickt ein: Danone senkt trotz starken Wachstums im 3. Quartal den ...
18.10. 17:34 | (07) Apple iPhone 11 Pro Max: Das kostet das Highend-Smartphone in der Herstellung ...
18.10. 17:01 | (00) Diese Aktien empfehlen Experten zu kaufen
18.10. 16:55 | (00) Ufo sagt Warnstreik bei Lufthansa kurzfristig ab
18.10. 16:15 | (00) Gewerkschaft Ufo weitet Lufthansa-Warnstreik aus
18.10. 16:09 | (01) Fahmi Quadir: Die Frau, die gegen Tesla und Wirecard wettet
18.10. 14:44 | (00) QIX Deutschland: Deutsche Post konkretisiert StreetScooter- und E-Commerce-Pläne
18.10. 13:39 | (00) Jeff Bezos: Das war die wahrscheinlich beste Entscheidung bei Amazon
18.10. 10:33 | (00) "Bearishe Lähmung": Investoren strömen mit der höchsten Rate seit der ...
18.10. 09:02 | (00) 4,6 Millionen Menschen in Deutschland wollen mehr arbeiten
18.10. 07:13 | (02) Chinas Wachstum fällt auf 6,0 Prozent
18.10. 06:18 | (02) Käse, Wein, Olivenöl: US-Strafzölle auf EU-Importe in Kraft
18.10. 03:53 | (01) Einigung in Tarifgesprächen für Gebäudereiniger
18.10. 03:46 | (00) Warum es jetzt ein Microsoft-Produkt im Apple Store gibt
18.10. 03:44 | (00) US-Strafzölle auf EU-Importe treten in Kraft
17.10. 21:19 | (04) Missbrauch der Marktmacht? Praktiken von Nike und adidas kritisiert
17.10. 21:07 | (02) Brexit-Deal im Fokus: Einigung erzielt - EU billigt neues Brexit-Abkommen - doch ...
17.10. 20:42 | (00) «Stranger Things» hilft Netflix wirtschaftlich in die Spur
17.10. 20:02 | (02) Moody‘s untersucht Trumps Chancen auf Wiederwahl - nur ein einziges Mal irrten ...
17.10. 19:03 | (02) Analyst: Rezessions-Risiko in den nächsten anderthalb Jahren besonders hoch
17.10. 17:48 | (00) Berateraffäre bei der Bahn für Gewerkschaft noch nicht erledigt
17.10. 17:02 | (03) Experte hält Alibaba für "extrem unterbewertet"
17.10. 14:53 | (04) BGH: Bäckereicafés dürfen ganzen Sonntag Brötchen verkaufen
17.10. 14:16 | (01) Bundesregierung senkt Konjunkturprognose für 2020
17.10. 12:56 | (00) Höllisch oder kleinformatig? Ankara und die US-Sanktionen
17.10. 11:28 | (02) Langjähriger Berkshire-Aktionär gibt Warren Buffett auf
17.10. 08:19 | (01) Dürfen Bäckereien den ganzen Sonntag Brötchen verkaufen?
17.10. 08:03 | (01) BGH verhandelt über Sonntags-Öffnungszeiten von Bäckereien
17.10. 06:20 | (00) Studie: Apple, Google und Amazon bleiben wertvollste Marken
16.10. 22:20 | (00) Brexit-Lösung verzögert sich - Einigung in wichtigen Punkten
16.10. 22:05 | (00) Nach neuen Vorwürfen: Bankhaus Metzler wirft Wirecard-Aktie raus und findet ...
16.10. 20:52 | (05) Eine Studie findet heraus: Amazon Fire TV trackt hochsensible Nutzerdaten und ...
16.10. 18:54 | (02) Hoffnung auf Brexit-Einigung treibt Dax nach oben
16.10. 17:51 | (00) Wirecard-Aktie fester: Wirecard weist nach neuen Vorwürfen der "FT" ...
16.10. 16:41 | (00) NASDAQ Analyse per 16 10
16.10. 15:28 | (01) Elon Musk enthüllt: So könnte der Tesla Pick-up-Truck aussehen
16.10. 14:31 | (00) Ceconomy-Aktien unter Druck: Machtkampf bei Ceconomy eskaliert - Chef vor dem ...
16.10. 14:01 | (02) Ausblick: Netflix vor Gewinn- und Umsatzplus?
16.10. 13:01 | (00) Roche-Aktie höher: Roche hebt Jahresprognose erneut an
16.10. 12:52 | (00) Deutsche Thomas Cook zieht Kreditantrag zurück
16.10. 12:34 | (00) ASML-Aktie dennoch leichter: ASML steigert Gewinn deutlich - Ausblick stabil
16.10. 11:47 | (00) Faraday Future-Gründer ist pleite - Insolvenzantrag gestellt
16.10. 08:53 | (02) Höhere Steuereinnahmen durch Tabakwaren im dritten Quartal
16.10. 08:52 | (01) Analyst: Das 399-Dollar-iPhone wird Apples neuer Wachstumstreiber
16.10. 08:44 | (00) Lufthansa-Tochter Swiss: A220-Flotte nach Prüfung wieder im Dienst
16.10. 07:11 | (00) S&P500 Analyse per 16 10
16.10. 07:01 | (00) Nicht unfehlbar: Diese Aktien hätte Warren Buffett nicht verkaufen sollen
16.10. 03:58 | (00) Analysten senken für HEXO- und Canopy-Aktien den Daumen - und raten Cannabis- ...
16.10. 03:57 | (00) Nach Absage von WeWork IPO: WeWork will angeblich 2.000 Stellen streichen
16.10. 03:49 | (00) Experten mehr als skeptisch: Warum Donald Trump den Teilhandelsdeal unbedingt ...
15.10. 22:08 | (00) Aphria-Aktien schießen zweistellig hoch: Aphria schlägt Erwartungen im ersten ...
15.10. 20:15 | (00) Wirecard-Aktie bricht zweistellig ein - Zeitweise fast vier Milliarden Euro ...
15.10. 19:31 | (00) Gerüchteküche brodelt: Das können Anleger bei einer Apple-Keynote im Oktober ...
15.10. 19:01 | (02) Neues Patent: Der Touchscreen von Tesla wird wohl bald anders aussehen
15.10. 18:43 | (01) Optimismus treibt Dax auf Jahreshoch
15.10. 18:34 | (06) Smarthome-Skandal? Amazon verschafft sich wohl pikanten Einblick in das Leben ...
15.10. 18:00 | (01) Korruptionsskandal bei Deutsche Bank? Dubiose Vorgänge für besseres Geschäft in ...
15.10. 16:48 | (00) Morgan Stanley sieht bei Netflix-Aktie rund 40 Prozent Potenzial
15.10. 16:45 | (02) Kunden müssen mit höheren Strompreisen rechnen
15.10. 16:37 | (06) Strompreise könnten in Deutschland steigen
15.10. 16:23 | (00) Softbank will wohl die Kontrolle über WeWork übernehmen - Konzern bevorzugt ...
15.10. 16:13 | (02) Strompreise könnten steigen - höhere Ökostrom-Umlage
15.10. 14:32 | (00) QIX Dividenden Europa: Vinci markiert dank brummender Baugeschäfte und ...
15.10. 14:13 | (02) Wegen massiver Nachfrage: Beyond Meat sucht offenbar Standort in Europa
15.10. 14:02 | (02) Volkswagen verschiebt Entscheidung über Werk in der Türkei
15.10. 10:01 | (00) Der mit Abstand beste Börsentag: An welchem Wochentag Anleger investieren ...
15.10. 06:42 | (00) Konjunkturflaute trübt Aussichten für Mittelständler
15.10. 06:40 | (01) Studie: Deutsche haben große Vorbehalte gegen Handy-Zahlung
15.10. 00:45 | (00) Netzbetreiber geben EEG-Umlage bekannt
15.10. 00:42 | (00) Kreise: EU-Minister einigen sich auf Ostsee-Fischfangquoten
14.10. 22:50 | (01) Wirtschaftsnobelpreis für Armutsforscher
14.10. 22:25 | (02) Daimler-Aktie letztlich etwas erholt: Daimler erhält weiteren Rückruf-Bescheid ...
14.10. 19:57 | (04) Neuer Zukunftsmarkt in den USA: Cannabis revolutioniert die Wirtschaft
14.10. 19:08 | (01) Aramco-Aktie: Saudi-Arabien wird wohl nur Mini-Prozent an die Börse bringen - ...
14.10. 18:41 | (00) Holpriger Wochenstart an der Börse
14.10. 18:04 | (04) Kreise: EEG-Umlage für 2020 soll steigen