«Maleficent: Mächte der Finsternis»: Wenn die dunkle Fee zweimal durchknallt

Die Fortsetzung des Disney-Fantasyfilms «Maleficent: Die dunkle Fee» ist die seelenlos dargebotene, keinerlei Nachhall duldende Verwirklichung eines Wusts an Ideen.

Vor rund fünfeinhalb Jahren brachte Disney den Fantasyfilm «Maleficent: Die dunkle Fee» in die Kinos. Die sehr freie Nacherzählung der Ereignisse aus dem Dornröschen-Märchen (und Disneys Dornröschen-Zeichentrickfilm), die aus der Perspektive der Schurkin aufgezogen wurde, nahm weltweit über 758 Millionen Dollar ein. Damit wurde der Film trotz seiner turbulenten Produktionsgeschichte und eines durchwachsenen bis mauen Presseechos zu einem bemerkenswerten Erfolg für den Disney-Konzern. Es kam, wie es wohl kommen muss: Ehe man es sich versah, begannen die Gespräche für einen zweiten Teil.

«Maleficent: Mächte der Finsternis» steht allerdings in einem sonderbaren Verhältnis zum Vorgänger: Einerseits verlassen sich diverse Dialogpassagen darauf, dass man das Fantasyvokabular aus dem Vorläufer sowie die exakten Bekanntschafts- und Sympathieverhältnisse der Figuren verinnerlicht hat. Doch den sperrigen Wortwechseln im Skript von Linda Woolverton, Micah Fitzerman-Blue und Noah Harpster steht der Eröffnungskommentar von «Maleficent: Mächte der Finsternis» gegenüber, der praktisch aussagt, dass Teil eins in der Filmwelt vergessen wurde. Und auch Maleficents Figurenentwicklung in dieser Fortsetzung stammt aus dem zynischen "Macht dasselbe einfach noch einmal, das Publikum wird’s schon schlucken"-Filmhandbuch.

«Maleficent: Mächte der Finsternis» beginnt damit, dass die dunkle Fee Maleficent (eine sehr affektiert spielende Angelina Jolie) grantig, aber nicht bösartig ist. Jedoch hat sie eine besitzergreifende Ader an sich, und daher reagiert sie passiv-aggressiv, als sie erfährt, dass ihr Patenkind Aurora (Elle Fanning) demnächst heiraten soll. Als Auroras Schwiegermutter in spe, Königin Ingrith (Michelle Pfeiffer), zu allem Überfluss verkündet, dass sie will, dass das künftige Ehepaar in ihr Königreich zieht, hat Maleficent einen Wutanfall. Als zugleich Auroras Schwiegervater in spe von einem Fluch getroffen wird, glauben alle, dass Maleficent wieder einmal zu harschen Mitteln greift, weil ihr jemand quer kommt. Maleficent ist von diesen Anschuldigungen so verletzt, dass ihr Geduldsfaden reißt …

Dieses Sequel wiederholt einen eklatanten Makel seines Vorgängers: Die Titel-Antiheldin ist völlig konfus geschrieben und wächst daher nie zu einer in sich glaubwürdigen, damit auch packenden Figur heran. Der erste Teil geriet, wohl auch aufgrund einiger hastiger Drehbuchüberarbeitungen, sogleich auf zweifacher Ebene fahrig: Der Ansatz auf Plotebene variierte von Szene zu Szene, so dass der Film von "Die Schurkin in Dornröschen war die wahre Heldin!" über "Ja, die Schurkin in Dornröschen war mies, aber die Guten in dem Film waren in Wahrheit genauso mies" zu "Die Geschichte einer Schurkin, die gut geworden ist" und dann zu "Die Geschichte einer Guten, die tief gefallen ist" wechselte und wieder zurück. Das sträubte sich dann aber noch mit der oft völlig gegen den narrativen Strich gebürsteten Attitüde, mit der die Figur geschrieben und gespielt wurde.

«Maleficent: Mächte der Finsternis» ist in dieser Hinsicht eine Spur besser, da stringenter: Auf dem Papier erzählt dieser Fantasyfilm die Geschichte einer distanzierten, strengen, aber wohlmeinenden Person, die durch ein Missverständnis gekränkt wird und der Versuchung widerstehen muss, sich ihren schlimmsten Tendenzen hinzugeben. In der Umsetzung gerät dies aber schon wieder fahrig, da dieser klare narrative Entwurf durch die schon wieder konfus angelegte Titelfigur zerschossen wird. So, als habe das Filmteam Hauptdarstellerin Angelina Jolie je nach Tagesform gewähren lassen und so, als hätten alle drei der Drehbuchverantwortlichen einen anderen Zugang zu der Figur gefunden, findet die Persönlichkeit Maleficents einfach nicht zusammen: Ihre ständigen Sprünge zwischen streng, nachtragend, arrogant, entrückt-naiv, verletzlich mit falschem Stolz und gutherzig-missverstanden haben erzählerisch kaum Hand und Fuß.



Was eine komplexe, nuancierte Figur sein könnte, die diesen Film stützt, ist also nur ein verworrenes Durcheinander an Ansätzen. Und ohne eine gelungene, zugkräftige Hauptfigur wird ein weiterer eklatanter Mangel von «Maleficent: Mächte der Finsternis» umso schmerzlicher. Denn als Disney-Film mit Märchenwurzeln wäre es dieser Big-Budget-Produktion ja durchaus gestattet, dass sie schwere Themen eher andeutet, statt sie mit Wucht umzusetzen. Da aber schon auf Charakerebene jegliche Konsequenz fehlt (alle Figuren abseits Maleficent sind nämlich nur Staffage und Stichwortgeber), wirkt das drastische Fehlen von Mumm in den weiteren Belangen dieses Films fast schon wie blanker Hohn.

Denn «Maleficent: Mächte der Finsternis» fehlt jegliche erzählerische Konsequenz. Figuren werden schleppend eingeführt und erzählerisch ineffizient an den Rand gedrängt. Wann immer die Schurken dieses Big-Budget-Projekts etwas drastisches tun oder ihnen etwas schlimmes widerfährt, schneiden Regisseur Joachim Rønning (Pirates of the Caribbean – Salazars Rache) und die Cutter Laura Jennings & Craig Wood frühzeitig weg – es sei denn, das Drehbuch relativiert es eh wenige Minuten später. Jüngere Kinder mag dies auf situativer Basis noch mitnehmen, weil sie nicht die mediale Erfahrung haben, solch ein Schema zu durchschauen. Aber da «Maleficent: Mächte der Finsternis» eine FSK ab zwölf Jahren hat, wird diese Relativierung nur auf wenige zutreffen, die eine Karte für den Film lösen.

Somit wird dies zu einem Film, der sich massiv verhebt, denn hinter der zahnlosen Inszenierung und mehrmaligen, plötzlichen Twists zum Guten, stecken größere Ideen. «Maleficent: Mächte der Finsternis» könnte ein Film über Intoleranz und Hassverbrechen sein, doch wie schon der erste Teil, der eine Vergewaltigungsmetapher fast bis zur Unkenntlichkeit verwässert, ist dieser Fanatsyfilm mehr damit beschäftigt, seine thematischen Elemente zu entschärfen, als mit ihnen relevante Aussagen zu treffen.

Was «Maleficent: Mächte der Finsternis» auf der Haben-Seite bleibt, sind Ellen Mirojnicks markiges Kostümdesign, eine (!) berückend ausgeleuchtete, monochromatische Szene, die in einem Feennest spielt, eine stimmig auf die Musik geschnittene Parallelmontage im Mittelteil und Jenn Murray (Brooklyn), die ihre schurkische Handlangerin mit fiesem Genuss spielt. Das ist bei all diesen Inkonsistenzen und all dem Leerlauf viel zu wenig, um den Film auch nur in die Nähe des passablen Bereichs zu hieven. Geschweige denn, um ihn sehenswert zu machen.

Fazit: «Maleficent: Mächte der Finsternis» ist kein derartiger kreativer Totalflop wie Teil eins, aber noch immer überwiegen die Mängel: Mit einer völlig inkonsistenten Charakterisierung seiner Titelfigur und einer ständigen Demontage der thematischen Elemente ist «Maleficent: Mächte der Finsternis» viel bemühter Lärm um nichts.

«Maleficent: Mächte der Finsternis» ist ab dem 17. Oktober 2019 in vielen deutschen Kinos zu sehen.
Kino / Die Kino-Kritiker
15.10.2019 · 14:01 Uhr
[1 Kommentar]

Kino/TV-News

08.11. 08:11 | (00) Knapper Tagessieg: Europa League auf RTL landet knapp vor Filmhit «Avatar»
08.11. 08:10 | (01) ZDF: «Die Bergretter» starten mit Luft nach oben
08.11. 08:08 | (00) Stabiles Reichweiten-Niveau: Tagessieg für neuen «Usedom-Krimi»
08.11. 08:05 | (00) Primetime-Check: Donnerstag, 7. November 2019
08.11. 08:04 | (00) «First Dates» mausert sich zum Erfolg
08.11. 08:03 | (00) Mauer Auftakt zur zweiten «Hindafing»-Staffel
08.11. 07:39 | (01) Daniela Katzenberger: Nochmal mit Lucas im Babyglück
08.11. 07:26 | (00) Disney und Amazon einigen sich
08.11. 07:25 | (00) Hulu: FX soll Inhalte bieten
08.11. 07:24 | (00) «The Good Place»-Star bald bei Amazon?
08.11. 07:24 | (00) Courtney B. Vance wird Teil von «Genius: Aretha»
08.11. 07:23 | (00) ABC bestellt mehr Folgen seiner Sitcom
08.11. 07:22 | (00) Kristen Bell arbeitet wieder für «Gossip Girl»
08.11. 07:22 | (00) Starz gräbt «Weeds» aus
08.11. 07:20 | (00) Revival beendet: FOX setzt «BH90210» ab
08.11. 07:19 | (00) Zoe Saldana wird Hauptdarstellerin in einer Netflix-Miniserie
08.11. 07:18 | (00) Apple verlängert vier Serien
08.11. 07:00 | (02) Adam Driver: Traurig über Star Wars-Ende
08.11. 06:03 | (00) Ab Februar: RTL plant mit neuer Daytime
08.11. 05:55 | (00) Anfang 2020: DFL legt einige Topspiele der Bundesliga auf den Freitag und ...
07.11. 23:33 | (00) Disney+: Deutschlandstart im März 2020
07.11. 18:00 | (03) The Masked Singer kehrt eindrucksvoll zurück
07.11. 17:15 | (00) Chris Evans: Unfreiwilliger Spoiler
07.11. 16:00 | (01) Champions League bei Sky dank Bayern wieder auf Kurs
07.11. 15:32 | (00) tagesschau24: Zeitreise zum Mauerfall-Jubiläum
07.11. 15:00 | (03) Computeranimation macht's möglich: Neuer Film mit James Dean
07.11. 14:47 | (00) Bengalische Feuer und Eierlikör: Olli Schulz erlebt «Die Geschichte eines ...
07.11. 14:09 | (00) «Die Irwins»: Neue Folgen stehen vor der Tür
07.11. 13:56 | (00) Jessica Ginkel: ‚Uff, das war ein ganz schöner Brocken‘
07.11. 13:42 | (00) Kinowerbung wird im neuen Jahr flexibler
07.11. 13:09 | (00) Neue WDR-Show: Sabine Heinrich und Jürgen von der Lippe besprechen Alltagsfragen
07.11. 13:00 | (00) Quotencheck: «Baskets»
07.11. 12:36 | (00) Lars Eidinger, Devid Striesow und Luise Heyer drehen Hinrichtungsdrama
07.11. 12:15 | (00) Jason Sudeikis und Evangeline Lilly in neuem Thriller
07.11. 11:48 | (00) Das ist der neuste Schrei: Die Slasher-Filmreihe «Scream» soll weitergehen
07.11. 10:58 | (00) Universal TV startet mit CBS-Serie «Blood & Treasure» ins neue Jahr
07.11. 10:45 | (01) Ben Affleck wird zum Detektiv
07.11. 10:30 | (00) Stumptown: Cobie Smulders kennt keine Gnade
07.11. 10:20 | (00) Die Kritiker: Der vierte Mann
07.11. 10:08 | (00) In Gedenken an Produzent Tom Zickler: «Traumfabrik» kommt zurück ins Kino
07.11. 09:45 | (00) GZSZ bekommt eigenen Podcast - Audio Now startet Herbstoffensive
07.11. 09:14 | (02) «Dancing on Ice»: Sat.1 spendiert seinem Promiwettkampf eine Aftershow
07.11. 09:00 | (03) Oliver Pocher, Felix Neureuther und mehr: Das plant RTL für «Menschen Bilder ...
07.11. 08:55 | (00) Starkes Staffelfinale für Sturm der Liebe
07.11. 08:44 | (01) Nitro erst mit Ultraviolett flop, dann mit Resident Evil top
07.11. 08:40 | (01) «The Good Doctor»: Gute Nachrichten, der Patient erholt sich wieder
07.11. 08:32 | (00) RTLZWEI in Feierlaune: «Die Wollnys»-Triple findet großen Zuspruch
07.11. 08:31 | (00) Leichter Aufwärtstrend für «Today»-Show
07.11. 08:28 | (00) Netflix-CEO: ‚Wir müssen von Disney lernen‘
07.11. 08:28 | (00) Primetime-Check: Mittwoch, 6. November 2019
07.11. 08:20 | (00) «The Taste» köchelt auf etwas höherer Flamme
07.11. 08:15 | (00) «Preis der Freiheit» endet ungefähr auf dem Quotenniveau von Teil zwei
07.11. 07:37 | (00) BBC bestellt zweite Staffel von «RuPaul‘s Drag Race»
07.11. 07:37 | (00) «Kung Fu»-Serie: Neuer Sender
07.11. 07:37 | (00) Factual-Dienstag von ProSieben nimmt Formen an
07.11. 07:36 | (00) James Corden bringt weitere Show bei CBS unter
07.11. 07:35 | (00) ABC arbeitet an «Revenge»-Spin-Off
07.11. 07:35 | (00) Rolle rückwärts: Öl-Serie wird neu besetzt
07.11. 07:14 | (00) Auch ProSiebenSat.1 beklagt „deutlich schwächeres TV-Werbegeschäft“
07.11. 06:19 | (00) Für’s Samstagsprogramm: kabel eins holt sich weiteren Sat.1-Krimi
07.11. 06:18 | (00) Der Rosin-Herbst geht weiter
06.11. 18:02 | (02) Arielle, die Meerjungfrau Live entzückt die US-Zuschauer
06.11. 15:10 | (00) Investigativ-Reportage: Für Deutsche bei ISIS räumt ProSieben die Primetime frei
06.11. 13:42 | (00) «Block B»-Original: Sky erzählt die Geschichte weiter
06.11. 13:20 | (00) Upcycling vorerst beendet: RTL trödelt im Dezember mehr
06.11. 13:06 | (00) Jauch rätselt im Dezember donnerstags
06.11. 13:02 | (00) «Rütter reicht’s»…im Advent
06.11. 13:00 | (00) Quotencheck: «1: 30»
06.11. 13:00 | (00) «Midway» - So moralisch fragwürdig wie unterhaltsam
06.11. 12:20 | (00) Vertrieb über Sky: Pay-TV-Aggregator TA2 Europe launcht erstes Paket
06.11. 12:15 | (00) 'Doctor Sleep': Zweiter Teil schon in Arbeit
06.11. 12:15 | (00) Channing Tatum: Debüt als Regisseur
06.11. 12:15 | (00) Colin Farrell als Pinguin in 'The Batman'
06.11. 11:21 | (02) VOX lässt Mirja-Boes-Familienquiz anstelle der «Löwen» antreten
06.11. 11:16 | (00) Robert Lohr: '«Die Bergretter» sind wie eine Reise in meine Kindheit'
06.11. 11:11 | (00) Die Eishockey Liga DEL wird zukünftig auch virtuell ausgetragen
06.11. 11:02 | (00) Nitro holt sich einstige ProSieben-Sitcom «Malcom Mittendrin»
06.11. 11:00 | (00) Die besten Soap-Bösewichte: Das Gift …, äh, Salz in der Daily-Suppe
06.11. 09:24 | (00) Netflix-Miniserie «Zeit der Geheimnisse» startet noch im November
06.11. 09:10 | (00) «The Report»: Thrillerdrama mit einem kraftvollen Adam Driver
06.11. 08:49 | (00) Joyn und ProSieben bestellen weitere «jerks»-Staffel
06.11. 08:13 | (01) Es lebe Mallorca: «Goodbye Deutschland» liefert nach den «Löwen» ab
06.11. 08:11 | (00) «SOKO Hamburg» mit Staffelbestwert
06.11. 08:10 | (00) Primetime-Check: Dienstag, 5. November 2019
06.11. 08:07 | (00) Absoluter Rohrkrepierer: #OstwestDing fällt bei ProSieben sogar hinter kabel ...
06.11. 08:03 | (00) Drama-Ausstieg bringt «Bachelor in Paradise» auch nicht voran
06.11. 07:56 | (00) «Preis der Freiheit» fällt auf unter vier Millionen Zuschauer
06.11. 07:46 | (00) Dramatische CL-Konferenz enttäuscht bei Sky
06.11. 07:29 | (00) Keine Überraschung: «Bergdoktor» meldet sich im Januar zurück
06.11. 07:20 | (00) Auer/Ferch-Krimi: ZDF zeigt nächsten Zweiteiler im Januar
06.11. 07:19 | (00) Geschäft brummt: RTL-Gruppe setzt Wachstumskurs vor allem im Digitalen fort
06.11. 07:05 | (00) Amazon bestellt Critical Role Animation «The Legend of Vox Machina»
06.11. 07:04 | (00) «The Good Wife» steigt bei «Billions» ein
06.11. 07:03 | (00) «His Dark Materials»: Bester BBC-Serienstart seit fünf Jahren
06.11. 07:00 | (00) George Lazenby: Eine bestimmende Rolle
05.11. 20:40 | (00) Captain Tsubasa: Die tollen Fußballstars – die komplette Serie (12 DVDs) für 37 ...
05.11. 18:01 | (02) Was zahlt das ZDF eigentlich für «heute-Show», «Wilsberg» und Co?
05.11. 17:55 | (00) The Good Doctor überzeugt am späten Abend
05.11. 16:00 | (00) Diese Eigenproduktionen von WarnerMedia kommen exklusiv zu HBO Max
05.11. 15:31 | (00) Drehstart für «Parlement» mit Christiane Paul
12
3
4
...
26
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News