Gelsenkirchen (dpa) - Die Polizei in Gelsenkirchen fahndet nach dem Mann, der einer 13-Jährigen eine unbekannte Substanz in den Körper gespritzt hat. «Die Ermittlungen werden heute fortgesetzt», sagte ein Sprecher der Polizei. Zum Gesundheitszustand des Mädchens machte er keine Angaben. Der 30 bis ...

Kommentare

(6) Hannah · 16. November um 08:26
@5: SVV ist das Eine. "Der Mann hat dies und das getan" etwas ganz anderes, nur darauf wollte ich hinweisen. Weil ja das hier noch die originale News ist, ohne das Update mit den neuen Erkenntnissen.
(5) LordRoscommon · 15. November um 23:46
@4: „Der Gutachter hat bei den Untersuchungen festgestellt, dass sich die 13-Jährige die Verletzungen selbst zugefügt hat“ „Aufgrund der neuen Erkenntnisse wird die 13-Jährige derzeit erneut befragt“ (Zitat aus dem Mimikama-Update) - Das klingt nicht nach "ausgedacht" sondern lässt meine Alarmglocken weiterschrillen. Zu SVV (Selbst Verletzdem Verhalten) kann man Menschen bringen, wenn man weiß, wen und wie.
(4) Hannah · 15. November um 23:26
@3: Nach neuesten Erkenntnissen gab es keine Tat. Das Mädchen hat sich das vermutlich nur ausgedacht. <link>
(3) Mehlwurmle · 15. November um 22:31
Na hoffentlich war das nichts gefährliches, was da injiziert wurde. Und der Täter wird hoffentlich schnell gefunden und dingfest gemacht.
(2) bs-alf · 15. November um 09:45
Nach der Tat habe die Verletzte an der Wohnungstür eines Anwohners geklingelt und um Hilfe gebeten. Dieser brachte das Mädchen ins Krankenhaus.
(1) LordRoscommon · 15. November um 09:11
Mir fallen da auf Anhieb mehrere Erklärungen und Motive ein, aber nichts davon beinhaltet einen geistig gesunden Täter, und alle sind sie gefährlich, auch für weitere potentielle Opfer.