Brüssel/Minsk (dpa) - Nach der Amtseinführung des umstrittenen Staatschefs Alexander Lukaschenko in Belarus (Weißrussland) haben die Behörden mit Gewalt auf erneute regierungskritische Proteste reagiert. Nach Angaben des Innenministeriums wurden 364 Menschen festgenommen. Allein in Minsk habe es ...

Kommentare

(7) flowII · 24. September um 16:41
zum glueck gibs bei unseren demos nur friedliche und gewaltlose wasserwerfer ... denkt mal drueber nach
(6) yaki · 24. September um 16:29
Wenn diesem !Mann! nichts bleibt ausser Gewalt.. natuerlich wenn ihm sonst nix bleibt... was soll das arme "wuerst`chen auch sonst tun/sagen? ...das war/ist keine legitime Wahl. gewesen meine Meinung
(5) datosan · 24. September um 12:35
Aber die Wahrheit ist in der Mitte . Wie immer.
(4) k506043 · 24. September um 11:36
sieht nicht gut aus
(3) flowII · 24. September um 09:54
@1 die leute wollen aber keine einmischung der eu. kannst du echt keine news lesen oder ist deine filterblase so klein??
(2) Folkman · 24. September um 09:10
Sieht nicht gut aus. Ich fürchte, bevor sich der Diktator bewegt und konstruktiv auf die Opposition zugeht, buchtet er alle Demonstranten ein...
(1) Dackelmann · 24. September um 09:02
Es sollten jetzt auch gegen die Stimme aus Zypern Sanktionen stattfinden und zwar gegen alle die Lukaschenko unterstützen auch gegen alle aus Russland. Man sollte sämtliche einreisen sowie Diplomaten aus der EU ausweisen und alle Geldquellen versiegeln oder einfrieren damit es richtig wehtut,aber unsere Politiker werden wie immer nur rumlabbern und nicht tun.
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News