Luftangriff-Verfahren vor Bundesanwaltschaft

Dresden (dpa) - Die Diskussion um den umstrittenen Tanklaster- Luftangriff in Afghanistan ist nicht beendet. Die Bundesanwaltschaft soll sich nun mit möglichen strafrechtlichen Konsequenzen beschäftigen. Die Dresdner Generalstaatsanwaltschaft übergab die Prüfungen an den obersten Ermittler in der Bundesrepublik. Der Generalsbundesanwalt muss sich nun mit der Frage beschäftigen, ob der von Bundeswehr-Oberst Georg Klein angeordnete Militärschlag vom 4. September im Sinne des Völkerstrafrecht zulässig war.
Bundeswehr / Justiz / Afghanistan
06.11.2009 · 11:26 Uhr
[0 Kommentare]
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

 
WIR BEZAHLEN DICH FÜR DEINEN BESUCH
Schon mehr als 1.000.000 Euro ausgezahlt.
0,2¢ pro Aufruf | € 1,00 pro Referral | kostenlos | mehr Infos
mit seit 1999 ×