London veröffentlicht Szenarien für einen No-Deal-Brexit

Brexit
Foto: Gareth Fuller/PA Wire
Lastwagen auf der A526 außerhalb von Dover: Die britische Regierung testete schon vor Monaten jede Möglichkeit, das Brexit-Chaos zu begrenzen.

London/Brüssel (dpa) - Mega-Staus und Mangel an Lebensmitteln: Auf Druck des Parlaments hat die britische Regierung ein internes Papier zu den möglichen Folgen eines ungeregelten Brexits veröffentlicht. Aus Brüssel kommen weiterhin keinerlei Zeichen für ein Entgegenkommen beim «Backstop».

Das am Mittwochabend publik gemachte «Yellowhammer»-Dokument war bereits vergangenen Monat an die Presse durchgesickert und enthält Prognosen darüber, was bei einem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union ohne Abkommen passieren dürfte. Für Aufsehen sorgt besonders, dass der Titel offenkundig entschärft wurde.

In dem mehrseitigen Dokument wird vor Protesten und Störungen der öffentlichen Ordnung gewarnt. Dies könnte eine «erhebliche Menge» der Polizeikräfte in Anspruch nehmen. Eher pessimistisch äußern sich die Experten in den Dokumenten, ob wirklich eine harte Grenze zwischen dem EU-Staat Irland und dem britischen Nordirland vermieden werden kann. Kritiker fürchten in dem Fall politische Unruhen. Selbst auf dem Meer wird mit Ärger gerechnet: Es könnte zu Auseinandersetzungen zwischen britischen Fischern und Kollegen aus EU-Ländern kommen.

Wegen Zollkontrollen könnten den Dokumenten zufolge am Ärmelkanal tagelange Wartezeiten für Lastwagen entstehen. Es könnte bis zu drei Monate dauern, bis sich die Lage beruhigt. Dies führe womöglich unter anderem zu Lieferengpässen bei Medikamenten. In der Folge könnten Krankheiten bei Tieren ausbrechen, die wiederum die menschliche Gesundheit gefährden. Urlauber müssten sich auf Flughäfen, bei Fahrten mit Fähren über den Ärmelkanal und bei Nutzung des Eurotunnels den Prognosen zufolge in Geduld üben.

Einige Lebensmittelwie frisches Gemüse dürften knapp werden. Hamsterkäufe könnten das Problem verschlimmern - schon jetzt decken sich viele Briten vorsichtshalber mit Waren ein. Lagerhallen für empfindliche Produkte sind längst ausgebucht. Die Engpässe und Hamsterkäufe führen den Dokumenten zufolge zu steigenden Preisen - nicht nur bei Lebensmitteln. Auch der Kraftstoff soll teurer werden

Die Experten fürchten zudem, dass die britische Exklave Gibraltarnicht genügend auf den ungeregelten Austritt vorbereitet ist. So ist an den Grenzen zu Spanien mit langen Wartezeiten zu rechnen.

Der «Sunday Times»-Journalistin Rosamund Urwin waren schon vor Wochen inhaltlich identische Dokumente mit der Überschrift «Grundlegendes Szenario» zugespielt worden, wie sie auf Twitter schrieb. Die von der Regierung am Mittwoch veröffentlichten Papiere tragen den Titel «Planungsannahmen für den schlimmsten Fall».

Durch die geänderte Überschrift sieht sich die Opposition in ihrer Vermutung bestätigt, dass die Regierung die möglichen Folgen eines ungeregelten EU-Austritts am 31. Oktober herunterspielt. Der Labour-Politiker Andy McDonald forderte, dass Premierminister Boris Johnson umgehend zu den Dokumenten Stellung nehmen müsse. Die Planungen erinnerten an einen «Krieg oder an eine Naturkatastrophe». «Operation Yellowhammer» (Goldammer) ist der Code-Name für die No-Deal-Planung der britischen Regierung.

Mit den Veröffentlichungen bleibt die Regierung weit hinter den Forderungen des Parlaments zurück. Die Abgeordneten hatten am Montag, kurz vor dem Beginn einer von Johnson auferlegten fünfwöchigen Zwangspause, die Herausgabe aller Dokumente zu den No-Deal-Planungen verlangt.

Zudem forderten sie die komplette Korrespondenz dazu an, inklusive E-Mails und Kurznachrichten wichtiger Regierungsmitarbeiter und Berater. Staatsminister Michael Gove wies die Forderung als «unangemessen und unverhältnismäßig» zurück. Die Regierung müsse die Privatsphäre ihrer Mitarbeiter schützen.

Hintergrund der Forderung nach der Korrespondenz war die Vermutung, Johnson wolle das Parlament mit der Zwangspause schlicht kaltstellen, um einen No-Deal-Brexit durchziehen zu können. Der Premier droht offen damit, sein Land ohne Abkommen aus der EU zu führen, sollte sich Brüssel nicht auf seine Forderungen nach Änderungen am Austrittsabkommen einlassen. Dabei hat das Parlament inzwischen ein Gesetz verabschiedet, das ihn zum Beantragen einer Verlängerung zwingt, sollte nicht rechtzeitig ein Deal mit der EU zustande kommen.

Am Mittwoch schloss sich ein schottisches Gericht der Auffassung der Johnson-Kritiker an und erklärte die Zwangspause für unrechtmäßig. Die Richter kamen zu dem Schluss, dass Johnson tatsächlich der Kontrolle durch das Parlament entgehen wollte. Sein Ratschlag an Königin Elizabeth II. sei mit der Absicht erfolgt, die Abgeordneten im Brexit-Streit kaltzustellen. Das wies Johnson am Donnerstag in London weit von sich: Er habe die Queen nicht belogen. Das Gericht kündigte an, die Zwangspause - die eigentlich erst am 14. Oktober enden soll - für «null und nichtig» zu erklären.

Oppositionsabgeordnete riefen die Regierung dazu auf, das Parlament umgehend wieder einzuberufen. «Sie sollten uns zurückrufen, damit wir unsere Arbeit machen können», sagte der Labour-Abgeordnete Hilary Benn dem Sender Sky News. Doch die Regierung wies die Forderungen zurück und kündigte an, zunächst Berufung einzulegen beim obersten britischen Gericht, dem Supreme Court.

Dort soll am kommenden Dienstag über die Angelegenheit verhandelt werden. Eine Sprecherin von Parlamentspräsident John Bercow teilte mit, es liege in der Zuständigkeit der Regierung, die Zwangspause vorzeitig zu beenden.

Nach Angaben des EU-Parlamentspräsidenten David Sassoli hat Johnsons Regierung noch keinen neuen Vorschlag für die Modalitäten des Austritts aus der EU gemacht. Brexit-Chefunterhändler Michel Barnier hatte zuvor die Fraktionsvorsitzenden des Europaparlaments über den Stand der Vorbereitungen auf den Brexit informiert. «Bis jetzt hat Großbritannien keine Alternativen vorgeschlagen, nichts, was rechtlich glaubwürdig und funktionsfähig wäre», sagte Sassoli.

Das Europaparlament sei zu einer erneuten Verschiebung des Austrittsdatums bereit, falls Großbritannien dafür gute Gründe angebe - beispielsweise die Vermeidung eines Austritts ohne Austrittsvertrag oder eine Neuwahl. «Leider zeigen die Signale, die wir bekommen, nicht, dass es irgendeine Initiative gibt, die die Verhandlungen wieder eröffnen könnte.»

Brexit-Zeitplan: Was als nächstes ansteht

EU / Regierung / Brexit / No-Deal / Boris Johnson / Yellowhammer / EU / Backstop / Großbritannien
12.09.2019 · 17:07 Uhr
[20 Kommentare]

Top-Themen

17.09. 17:30 | (01) Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien: Wadephul widerspricht Röttgen
17.09. 17:13 | (01) Magen-Medikamente mit Wirkstoff Ranitidin zurückgerufen
17.09. 17:13 | (00) Bericht: Merkel lädt zu Libyen-Treffen im Kanzleramt
17.09. 17:11 | (02) Hohe Wahlbeteiligung in Israel beim Kopf-an-Kopf-Rennen
17.09. 17:09 | (02) Riad will nach Angriff auf Ölanlagen internationalen Druck
17.09. 16:58 | (02) Riad will entschlossenere Reaktion auf Bombardierung
17.09. 16:54 | (00) Vor Treffen des Klimakabinetts: Druck auf Regierung steigt
17.09. 16:51 | (02) 3000 Euro Buße für Nacktbaden in Kanal in Venedig
17.09. 16:51 | (02) Merkel will weiterhin keine Rüstungsgüter an Saudis liefern
17.09. 16:46 | (01) Forscher untersuchen erstmals Polizeigewalt
17.09. 16:46 | (03) Millionen Patientendaten ungeschützt im Netz
17.09. 16:45 | (00) Studienfahrt mit Kreuzfahrtschiff sorgt für heftige Debatten
17.09. 16:13 | (14) Tödlicher SUV-Unfall: Anwalt verweist auf Gesundheitsproblem
17.09. 16:13 | (02) Buschkowsky: SPD hat "keinen Kurs mehr"
17.09. 15:56 | (01) Kubicki attestiert Höcke "gnadenlose Selbstüberschätzung"
17.09. 15:49 | (20) Fahrer oft betrunken: Viele Unfälle mit E-Scootern in Berlin
17.09. 15:48 | (00) Merkel:  Deutschland steht auf Seite der Deeskalation in Golfregion
17.09. 15:08 | (03) «Ocean Viking» nimmt wieder Bootsflüchtlinge an Bord
17.09. 15:06 | (01) Nach Angriff:  Riad fordert entschlossenes Handeln
17.09. 14:56 | (02) Röttgen fürchtet Krieg im Nahen Osten
17.09. 14:53 | (02) DGB: Immer mehr Leiharbeiter werden von Betrieben übernommen
17.09. 14:52 | (00) Merkel weiter für Rüstungsexportstopp gegen Saudi-Arabien
17.09. 14:49 | (01) ICE-Panne auf offener Strecke: Per Leiter aus dem Zug
17.09. 14:31 | (00) E-Scooter und Pedelecs: Neue Fahrzeuge auf den Straßen
17.09. 14:29 | (01) Drei Monate E-Tretroller in Deutschland - Segen oder Fluch?
17.09. 14:18 | (04) Stadt Bielefeld stellt fest: Bielefeld existiert
17.09. 14:07 | (00) NRW-Justizminister verstärkt Kampf gegen Wirtschaftskriminelle
17.09. 14:07 | (04) Beispielloser Rechtsstreit um Parlamentspause in London
17.09. 14:05 | (04) Urteil:  Polizei darf keine Fotos von Demos veröffentlichen
17.09. 13:59 | (01) Italienische Polizei beschlagnahmt gefälschtes Olivenöl
17.09. 13:56 | (00) Arbeitsministerium plant neue Regelungen für Homeoffice
17.09. 13:55 | (00) Stadt Bielefeld: Bielefeld existiert
17.09. 13:53 | (00) Polizei: Viele E-Tretroller-Unfälle, Fahrer oft betrunken
17.09. 13:48 | (04) Grüne kritisieren Förderpraxis des Verkehrsministeriums
17.09. 13:40 | (02) Forscher: Großes Dunkelfeld bei illegaler Polizeigewalt
17.09. 13:12 | (05) Geburten-Statistik: Keine Angaben zum Vater in fast 50.000 Fällen
17.09. 12:57 | (06) Bericht: Millionen Patientendaten ungeschützt im Netz
17.09. 12:50 | (00) DAX am Mittag leicht im Minus – ZEW-Index besser als erwartet
17.09. 12:38 | (00) Afghanistan: Anschlag auf Wahlkampfveranstaltung von Ghani
17.09. 12:20 | (00) DIHK verlangt "wirtschaftliche Vernunft" bei Klimapolitik
17.09. 12:15 | (03) Nachhaltiger Akku: In Hamburg wird Strom in riesigen Steinbergen gespeichert
17.09. 11:52 | (03) Prozess zu Zwangspause des britischen Parlaments gestartet
17.09. 11:50 | (04) Ex-Kanzler Kurz: Westbalkanroute muss geschlossen bleiben
17.09. 11:42 | (00) IG BCE sieht keinen Grund für "Nullrunde" bei Tarifverhandlungen
17.09. 11:11 | (09) Angebrannte Brötchen stören Flugbetrieb in Leipzig/Halle
17.09. 11:09 | (04) Netanjahu warnt bei Stimmabgabe vor knappem Wahlausgang
17.09. 11:09 | (00) ZEW-Konjunkturerwartungen erholen sich etwas
17.09. 11:01 | (00) ZEW-Konjunkturerwartungen im September deutlich gestiegen
17.09. 10:52 | (01) Taliban: Weiter zu Abkommen mit den USA bereit
17.09. 10:43 | (00) Gastgewerbeumsatz im Juli gesunken
17.09. 10:30 | (00) Nouripour: Außenminister fehlt im Klimakabinett
17.09. 10:18 | (02) Konsumforscher: E-Scooter interessant, aber noch kein Boom
17.09. 10:14 | (00) Brüssel erlaubt Innogy-Übernahme durch Eon unter Auflagen
17.09. 10:10 | (12) Studie sorgt für Aufregung: Plastikrückstände im Urin von Kindern werden zum ...
17.09. 10:06 | (03) Irans Führer stellt Bedingungen für Treffen mit den USA
17.09. 10:03 | (00) EU-Kommission erlaubt Innogy-Übernahme durch Eon unter Auflagen
17.09. 09:53 | (03) Mehrheit arbeitet im Home Office konzentrierter als im Büro
17.09. 09:42 | (03) Hülkenbergs Zukunft in der Formel 1 offen
17.09. 09:39 | (01) DAX startet vor ZEW-Daten kaum verändert
17.09. 09:15 | (03) Grüne lehnen Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien weiter ab
17.09. 09:08 | (02) Mit steigendem Vermögen sinkt die Zeit für Pflege zuhause
17.09. 09:07 | (04) Regierung hat noch keine Alternative für Uploadfilter
17.09. 09:01 | (10) Rollstuhlfahrer aus Libyen in Chemnitz angegriffen
17.09. 08:52 | (01) CDU-Vize Strobl drückt beim Klimaschutz aufs Tempo
17.09. 08:35 | (01) Nouripour: Deutschland muss Vermittlerrolle am Golf einnehmen
17.09. 08:24 | (06) Gedenkstätten-Direktor: DDR-Aufarbeitung nicht fertig
17.09. 08:12 | (07) Liam Gallagher lädt Bruder Noel zur Hochzeit ein
17.09. 08:08 | (01) SPD-Politikerin Bas will weitere Verbesserungen in Pflege erreichen
17.09. 07:55 | (02) Deutsche-Bank-Chef erwartet keine Kapitalerhöhung
17.09. 07:49 | (00) Maas ruft zu Besonnenheit bei Ermittlungen in Saudi-Arabien auf
17.09. 07:47 | (01) ICE: Passagiere müssen auf offener Strecke den Zug wechseln
17.09. 07:33 | (00) Gates:  Weltweite Ungleichheit gefährdet Kampf gegen Armut
17.09. 07:31 | (01) Reinhold Messner plant weitere Filme
17.09. 07:30 | (00) Ex-Militärchef Gantz will als Mann der Mitte überzeugen
17.09. 07:30 | (01) Netanjahu: Meisterstratege unter Korruptionsverdacht
17.09. 07:19 | (00) Parlamentswahl in Israel gestartet
17.09. 07:09 | (02) Deutsche-Bank-Chef: EZB-Politik spaltet Gesellschaft
17.09. 06:06 | (00) Parlamentswahl in Israel begonnen - Knapper Ausgang erwartet
17.09. 05:00 | (02) Mandatsverlängerung: Linke übt Kritik an SPD
17.09. 05:00 | (01) SPD geht bei Rüstungsexporten auf Konfrontationskurs zur Union
17.09. 04:12 | (08) SUV-Unfall in Berlin - Fahrer-Anwalt gibt Stellungnahme ab
17.09. 03:43 | (01) Deutschland bewirbt sich um Austragung der «Invictus Games»
17.09. 02:44 | (06) ICE bei Hannover auf offener Strecke evakuiert
17.09. 02:42 | (05) NOAA:  Vergangener Monat war zweitwärmster August
17.09. 01:55 | (02) Ungarn gegen von der Leyens migrationspolitische Pläne
17.09. 01:47 | (08) Greta Thunberg mit Amnesty-Menschenrechtspreis ausgezeichnet
17.09. 01:02 | (01) Stromausfall in mehreren Ländern Mittelamerikas vorbei
17.09. 01:00 | (00) DIW erwartet keinen Öl-Engpass in Deutschland
17.09. 00:58 | (00) Anhörung zu Parlamentszwangspause vor Supreme Court
17.09. 00:19 | (00) Israel wählt Parlament - Kopf-an-Kopf-Rennen erwartet
17.09. 00:00 | (04) Özdemir: Bundesregierung fehlt Mut für Verkehrswende
17.09. 00:00 | (05) Frauen bekommen ein Viertel weniger Rente als ihre Partner
17.09. 00:00 | (01) FDP beklagt Verschleppung von Reformen für Trennungsfamilien
17.09. 00:00 | (01) Ungarn gegen von der Leyens Migrationspläne
16.09. 23:50 | (01) Angriff auf Ölanlagen:  Trump droht, will aber keinen Krieg
16.09. 22:54 | (01) Sieben Schwertwale an argentinischer Küste gestrandet
16.09. 22:52 | (04) Klingbeil zu SPD-Vorsitz: Noch keine Favoriten auszumachen
16.09. 22:29 | (12) 2. Bundesliga: St. Pauli gewinnt Hamburger Stadtderby
16.09. 22:11 | (00) US-Börsen im Rückwärtsgang - Öl und Gold wegen Arabien-Krise stark
16.09. 22:00 | (02) INSA: GroKo weiter ohne Mehrheit
 
Diese Woche
17.09.2019(Heute)
16.09.2019(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News