London: Brexit-Einigung unter Umständen nicht mehr möglich

Treffen in der Downing Street
Foto: Frank Augstein/AP/dpa
Premierminister Boris Johnson (l) empfängt den Präsidenten des Europäischen Parlaments, David Sassoli in London.

London/Berlin (dpa) - Drei Wochen vor dem Brexit-Termin hat die britische Regierung den Ton verschärft und der Europäischen Union die Schuld für ein mögliches Scheitern der Gespräche gegeben.

Eine Brexit-Einigung mit der EU sei unter Umständen nicht mehr möglich, schloss Premier Boris Johnson am Dienstag aus einem Telefonat mit Kanzlerin Angela Merkel. EU-Parlamentspräsident David Sassoli beschrieb die Lage nach einem Gespräch mit Johnson ebenfalls düster.

Er sei mit der Hoffnung auf zielführende Vorschläge gekommen, sagte Sassoli am Dienstagabend in London. «Aber ich muss feststellen, dass es keine Fortschritte gibt.» Sassoli erinnerte daran, dass nicht nur das britische Unterhaus, sondern auch das Europaparlament einen Austrittsvertrag billigen müsste. Johnsons bisherige Vorschläge zur Änderung des Abkommens seien jedoch «sehr weit entfernt von etwas, dem das (Europaparlament) zustimmen könnte», meinte Sassoli. Er hoffe aber immer noch auf gesunden Menschenverstand und Verantwortungsbewusstsein unter Partnern. Denn ein No-Deal-Brexit hätte extrem negative Folgen.

Der Brexit ist für den 31. Oktober geplant, beide Seiten zielen eigentlich auf eine Einigung vor dem EU-Gipfel Ende nächster Woche. In Brüssel verhandelten beide Seiten auch am Dienstag weiter auf der Suche nach einem einvernehmlichen EU-Austrittsabkommen. «Diese Gespräche erreichen einen kritischen Punkt», erklärte ein britischer Regierungssprecher. Greifbare Ergebnisse gab es aber nicht.

Verhandelt wird über neue Vorschläge Johnsons zur Änderung des Austrittsvertrags. Er will die bisher vorgesehene Garantieklausel für eine offene Grenze in Irland - den sogenannten Backstop - streichen und ersetzen, was bei der EU jedoch auf Vorbehalte trifft. «Großbritannien hat einen großen Schritt getan, jetzt müssen wir Bewegung auf der Seite der EU sehen», erklärte der britische Sprecher.

Am Morgen hatte Johnson mit Merkel telefoniert und anschließend ein niederschmetterndes Resümee durchsickern lassen. Darüber hatte zuerst Sky News berichtet, am Regierungssitz Downing Street wurde der Deutschen Presse-Agentur die Echtheit der Mitteilung bestätigt. Darin heißt es, die EU habe eine neue Position bezogen.

Merkel habe klar gemacht, dass ein Abkommen «äußerst unwahrscheinlich» sei. Großbritannien könne die Staatengemeinschaft nur verlassen, wenn Nordirland dauerhaft in der Europäischen Zollunion und dem Binnenmarkt verbleibe. «Wenn das eine neue, etablierte Position ist, dann bedeutet das, dass ein Abkommen prinzipiell unmöglich ist, nicht nur jetzt, sondern immer», hieß es in der Mitteilung aus London laut Sky News.

Merkels Sprecher Steffen Seibert bestätigte nur, dass das Telefonat stattgefunden hat. Zu Inhalten äußerte er sich nicht. «Wie üblich berichten wir aus solchen vertraulichen Gesprächen nicht», teilte er der dpa auf Anfrage mit.

Deutliche Worte fand dagegen EU-Ratspräsident Donald Tusk. Es gehe nicht darum, ein «dummes Schwarzer-Peter-Spiel» zu gewinnen, twitterte Tusk an Johnson gerichtet. Es gehe um die Zukunft Europas und Großbritanniens, um die Sicherheit und die Interessen der Menschen. «Sie wollen keinen Deal, Sie wollen keine Fristverlängerung, Sie wollen den Austritt nicht widerrufen, quo vadis? (wie soll es weitergehen?)», fragte Tusk.

Kritik an der Darstellung des Telefonats kam auch umgehend von der britischen Opposition. Labour-Brexit-Experte Keir Starmer twitterte: «Das ist ein weiterer zynischer Versuch der Regierung, die Verhandlungen zu sabotieren. Boris Johnson wird niemals die Verantwortung dafür übernehmen, dass er keinen glaubwürdigen Deal vorgelegt hat.» Johnsons Strategie sei von Anfang an auf einen ungeregelten EU-Austritt ausgelegt gewesen. In London tagte das Unterhaus zum letzten Mal, bevor es einige Tage in Zwangspause geht.

Gelingt in den Verhandlungen nicht rechtzeitig ein Durchbruch, dürfte die Debatte über einen weiteren Aufschub des Brexits Fahrt gewinnen. Das britische Parlament hatte gegen Johnsons Willen ein Gesetz verabschiedet, das die Regierung in diesem Fall am 19. Oktober zu einem Antrag auf Verlängerung der Brexit-Frist zwingt. Johnson betont trotzdem, dass er sein Land ohne weitere Verzögerung zum 31. Oktober aus der EU herausführt - auch ohne Austrittsvertrag. Wie das gehen soll, ist unklar.

In der Nacht zum Dienstag war dem konservativen «Spectator» von Regierungskreisen ein ungewöhnliches Memo zugespielt worden. Darin hieß es, der Regierung werde nichts anders übrig bleiben, als einen Wahlkampf mit dem Versprechen auf einen No-Deal-Brexit zu führen, sollte Brüssel nicht einlenken. Eine Verschiebung des Austritts werde nicht zu weiteren Verhandlungen genutzt. Gleichzeitig wurde darin angedeutet, einzelne EU-Länder könnten mit Nachteilen rechnen, wenn sie sich für eine Verlängerung der Brexit-Frist aussprechen. Um den Brexit noch einmal zu verschieben, ist die Zustimmung aller bleibenden 27 EU-Staaten notwendig.

Mit Vertrag würde zunächst bis Ende 2020 eine Übergangsphase gelten, in der sich praktisch nichts ändert. Ohne Abkommen entfiele diese Schonfrist sowie alle Vereinbarungen zur irischen Grenze, zum Schutz der Rechte von EU-Bürgern im Vereinigten Königreich und zu weiteren finanziellen Leistungen Londons an die EU.

EU / Regierung / Brexit / Boris Johnson / Angela Merkel / Abkommen / Schuldzuweisung / Großbritannien
08.10.2019 · 20:37 Uhr
[16 Kommentare]
Hier sehen Sie die HOT 100 News, die in den letzten 14 Tagen am heißesten diskutiert wurden. Hier geht's zu den meistgelesenen News.

Top-Themen

13.11. 16:07 | (74) Fotografieren unter den Rock soll Straftat werden
15.11. 16:44 | (70) Klimagesetze zu Heizen, Sprit, Bahnfahren: Was sich ändert
13.11. 17:07 | (68) «Wir segeln nach Hause» - Thunberg auf dem Weg nach Madrid
14.11. 15:13 | (63) Schulze: Beim Tempolimit letztes Wort noch nicht gesprochen
15.11. 15:13 | (48) Wie fahrradfreundlich ist Deutschland?
13.11. 17:36 | (47) «Hat sich ausgehetzt» - Brandner verliert Ausschussvorsitz
16.11. 19:37 | (43) Baerbock und Habeck erneut an die Spitze der Grünen gewählt
12.11. 19:40 | (42) EuGH fordert Kennzeichnung für Produkte israelischer Siedler
20.11. 15:57 | (41) SPD will mindestens 250 Euro Kindergeld
11.11. 19:47 | (39) 12-Jähriger schlägt Fahrgast in Bus mit Notfallhammer
19.11. 16:57 | (37) Zwilling im Mutterleib totgespritzt: Frauenärzte verurteilt
21.11. 19:54 | (35) 36-Jähriger bespuckt Bild eines KZ-Überlebenden
15.11. 17:16 | (35) Türkei will weitere Islamisten nach Deutschland abschieben
14.11. 17:05 | (33) Masern-Impfpflicht für Kitas und Schulen kommt
20.11. 09:07 | (30) Weniger Baugenehmigungen für Wohnungen
09.11. 05:00 | (30) Vizekanzler pocht auf Grundrenten-Einigung
08.11. 18:50 | (28) Grundrente:  Kramp-Karrenbauer pocht auf Prüfung des Bedarfs
22.11. 17:19 | (27) Fünf Jahre Haft nach illegalem Rennen
20.11. 18:59 | (27) Von Weizsäcker getötet: Angreifer soll in Psychiatrie
18.11. 09:52 | (27) Unicef: Kindersterblichkeit seit 1989 deutlich gesunken
10.11. 16:46 | (27) 29 Verletzte bei Massencrash auf A7
17.11. 13:48 | (26) Grünen-Kompromissvorschlag zu CO2-Preis: 60 Euro schon 2020
16.11. 11:32 | (26) Hofreiter kritisiert geplante Windkraft-Abstandsregel
11.11. 21:21 | (26) Türkei schiebt deutsche mutmaßliche IS-Mitglieder ab
11.11. 20:31 | (26) IAEA: Iran reichert in unterirdischer Anlage Uran an
17.11. 13:15 | (25) Gröhe kritisiert Mindestlohnbeschluss der Grünen
14.11. 01:00 | (25) FDP kritisiert geplante Obergrenze für Managergehälter
09.11. 01:23 | (25) Kälberpreise in Deutschland stark eingebrochen
21.11. 18:49 | (24) Nur noch «DU»: Greenpeace-Aktivisten klauen der CDU ihr C
19.11. 21:07 | (24) Terrorverdacht: Spezialeinheit nimmt Mann in Berlin fest
18.11. 16:20 | (24) Miri klagt gegen negativen Asylbescheid - Eilantrag gestellt
17.11. 19:32 | (24) Die wundersame Wandlung der Grünen
16.11. 01:00 | (24) Bauernpräsident warnt vor "Naturschutz über Auflagen und Verbote"
08.11. 21:31 | (24) Merkel: Wiedervereinigung dauert "eher ein halbes Jahrhundert"
18.11. 15:31 | (23) Tödlicher Raserunfall in München per Dashcam gefilmt
16.11. 01:00 | (23) Wohnungswirtschaft kritisiert Grünen-Beschluss zu Enteignungen
10.11. 21:45 | (23) Durchbruch bei Grundrente - Bis zu 1,5 Millionen profitieren
09.11. 15:59 | (23) Bloomberg sichert sich Option für Präsidentschaftsbewerbung
20.11. 16:32 | (22) Extinction-Rebellion-Gründer verharmlost den Holocaust
14.11. 17:15 | (22) Islamischer Dschihad vereinbart Waffenruhe mit Israel
09.11. 19:56 | (22) Seehofer: Einheit war mein schönstes Erlebnis in der Politik
22.11. 17:39 | (21) Trump will bei möglichem Impeachment-Votum Prozess im Senat
22.11. 18:00 | (20) SPD will Gratiskondome für alle
22.11. 10:54 | (20) Greenpeace bringt der CDU ein C zurück
15.11. 11:27 | (20) Gericht verurteilt 21-jährigen Raser zu fünf Jahren Jugendstrafe
09.11. 17:49 | (20) Bundespräsident will mehr "Euphorie"
12.11. 15:01 | (20) Frauen zu lebensgefährlichen Stromschlägen überredet
08.11. 13:21 | (20) BDI-Präsident ruft GroKo zum Weiterregieren auf
20.11. 13:07 | (19) 38 Prozent vermuten politische Einflussnahme auf Medien
17.11. 16:32 | (19) Scholz will Rechtsanspruch auf zweite Ausbildung
10.11. 09:04 | (19) „Vergiften die Umwelt“: Forscher fordern, Zigarettenfilter zu verbieten
21.11. 16:43 | (18) Papst in Thailand: Prostitution und Sextourismus ist «Plage»
18.11. 13:30 | (18) Vorbehalte gegen neue Mobilfunkmasten: Bund plant Kampagne
15.11. 18:00 | (18) PETA will für Ferkel Verfassungsbeschwerde einlegen
14.11. 17:44 | (18) Trump lobt Erdogan: «Bin ein großer Fan des Präsidenten»
14.11. 19:26 | (18) Nach Eklat bei Pressekonferenz: Weidel sieht kein Fehlverhalten
12.11. 22:17 | (18) Israel tötet Dschihad-Militärchef - Beschuss aus Gaza
10.11. 20:48 | (18) Spanien vor steiniger Zukunft
09.11. 21:57 | (18) Vitamin E-Öl spielt Rolle bei Toten durch E-Zigaretten
19.11. 16:57 | (17) Trotz Sechser im Lotto: Statt 24.000 Euro nichts gewonnen
16.11. 15:35 | (17) Mutmaßliche IS-Anhängerin nach Abschiebung in U-Haft
14.11. 08:17 | (17) Wegen Tierschutz: Umweltministerium rät von Laubbläsern ab
09.11. 21:09 | (17) Mauerfall-Gedenken: Steinmeier warnt vor neuen Mauern
08.11. 13:38 | (17) Fürs «Containern» verurteilt: Studentinnen klagen
22.11. 15:31 | (16) Netanjahus Regierungspartner stehen trotz Anklagen zu ihm
22.11. 09:54 | (16) Kipping will Schulfach "Digitale Selbstverteidigung"
19.11. 05:00 | (16) Bundestag beschließt Millionen-Subventionen für Regionalflughäfen
19.11. 13:25 | (16) Linnemann verteidigt Windrad-Abstandsregelung
17.11. 10:57 | (16) Jeder zehnte Deutsche ist einsam
18.11. 13:29 | (16) Berlin meldet zum Nato-Gipfel Rekord-Verteidigungsausgaben
17.11. 12:03 | (16) Haftbefehl nach tödlichem Raserunfall in München
16.11. 16:20 | (16) Auto prallt in Jugendliche: 14-Jähriger tot
16.11. 12:16 | (16) Vattenfall-Chef hält dichtes Elektro-Ladesäulen-Netz für unnötig
11.11. 18:28 | (16) Bundesregierung will Budget der Raumfahrtagentur ESA kürzen
11.11. 14:35 | (16) Renten sollen erneut um mehr als drei Prozent steigen
10.11. 16:22 | (16) Berliner Initiative schenkt Trump ein Stück der Mauer
09.11. 12:46 | (16) Altmaier: Soli-Abbau auf 2020 vorziehen
08.11. 17:34 | (16) In Neuwagen wird Fahren unter Alkohol ab 2022 unmöglich
08.11. 22:51 | (16) Bergleute nach Grubenunglück aus 700 Metern Tiefe befreit
22.11. 18:19 | (15) Abschiebung von Clan-Chef Ibrahim Miri wird vorbereitet
22.11. 17:45 | (15) Kramp-Karrenbauer entscheidet Machtprobe
19.11. 18:37 | (15) Großrazzia gegen illegale Geldtransfers ins Ausland
18.11. 15:27 | (15) Entwurf:  Kommission empfiehlt höheren Rundfunkbeitrag
17.11. 13:49 | (15) Auto erfasst Kinderwagen - Fahrer flüchtet
17.11. 05:45 | (15) Linke fordert Konzept gegen Einsamkeit
13.11. 21:05 | (15) Bewerberinnen um SPD-Vorsitz bemängeln männlich geprägten Politikstil
12.11. 19:00 | (15) Salmonellen in Hundefutter - Auch Halter gefährdet
11.11. 13:30 | (15) Zahl der Menschen ohne Wohnung auf 678.000 gestiegen
11.11. 17:47 | (15) Parteiführungen der Groko segnen Grundrentenkompromiss ab
09.11. 15:47 | (15) Ziemiak zu CDU-Personaldebatte: «Nervt nur noch»
10.11. 04:36 | (15) Geywitz wirft Merkel Schlafentzug als Politik-Taktik vor
22.11. 08:11 | (14) CSU-Innenpolitiker für Kopftuchverbot an Schulen
18.11. 19:58 | (14) Walter-Borjans für Lockerung des Cannabis-Verbots
16.11. 09:12 | (14) Altmaier will Windparkbetreiber im Norden für Netzausbau zahlen lassen
16.11. 05:45 | (14) Keine Scheidungen im Schnellverfahren
14.11. 18:33 | (14) Soli-Abschaffung für 90 Prozent der Zahler beschlossen
15.11. 18:46 | (14) Habeck: Ganze AfD ist «Fall für den Verfassungsschutz»
13.11. 22:59 | (14) Trump empfängt Erdogan trotz Streits betont freundlich
13.11. 17:06 | (14) «'Ne doofe Idee» - Opfer sagt im Stromschlag-Prozess aus
09.11. 16:00 | (14) Geldbote vor Möbelhaus überfallen und angeschossen
1
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News