Lockdown kein Mangel der Mietsache

Düsseldorf, 07.04.2021 (lifePR) - Die beschränkten Nutzungsmöglichkeiten von Gewerberäumen während des ersten Lockdowns stellen keinen zur Minderung der Miete berechtigenden Mangel der Mietsache dar. Dies hat laut ARAG Experten das Oberlandesgericht Frankfurt am Main im Urkundenprozess entschieden. Ein Anspruch auf Anpassung der Miethöhe sei zwar über die Grundsätze des Wegfalls der Geschäftsgrundlage möglich, aber mit den im Urkundenprozess zulässigen Beweismitteln nicht beweisbar (Az.: 2 U 143/20).
Sie wollen mehr erfahren? Lesen Sie die aktuelle Pressemitteilung des OLG Frankfurt .
Verbraucher & Recht
[lifepr.de] · 07.04.2021 · 10:37 Uhr
[0 Kommentare]
 

Australier findet Schlange im Salat

Pale-headed Snake
Sydney (dpa) - Eine Familie im australischen Sydney hat nach einem Supermarktbesuch eine giftige Schlange […] (03)

Wie die Corona- Pandemie Online Gaming für immer verändert hat

Die Corona-Pandemie hat unser Leben in fast allen Bereichen stark verändert. Sport ist fast nur noch […] (01)
 
 
Diese Woche
15.04.2021(Heute)
14.04.2021(Gestern)
13.04.2021(Di)
12.04.2021(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News