Die Stadt Wesseling liegt unmittelbar südlich von Köln. 1975 wurde sie per Gesetz beim großen Nachbarn eingemeindet. Eine erfolgreiche Klage sorgte aber schon ein Jahr später wieder für die Eigenständigkeit. Bekannt ist die Stadt heute vor allem als bedeutender Standort der Petrochemieindustrie. So ...

Kommentare

(14) satta · 02. Oktober um 18:07
@13 Es gibt leider nur viel zu wenig "grünen" H2 und an der Steckdose aufladen ist allemal einfacher als in so manch ländlicher Region eine Tanke zu finden.
(13) Honoria1 · 02. Oktober um 17:42
Fahrzeuge mit Wasserstoff meiner Meinung immer noch besser als die Dinger, die an die Steckdose müssen - allein die Möglichkeit zum "Aufladen" hat nicht jeder
(12) satta · 01. Oktober um 22:42
@11 H2 kann in das bestehende Netz als Beimischung zum Erdgas/Methan im einstelligen Prozentbereich hinzugefügt werden. Die technischen Voraussetzungen zum reinen H2-Transport über Erdgashochdruckleitungen müssten fallweise evaluiert werden.
(11) RioOnTour · 01. Oktober um 21:16
@6 Ich verwechsel da gar nichts. H2 kann in gewisser Menge direkt in die Erdgasleitung eingespeist werden und Erdgas an sich ist nichts anderes als Methangas. @7 Ich meine unter Anderem auch die Umweltveränderung durch den Abbau der für die Batterie benötigten Rohstoffe. Desweiteren würden die Rohstoffe nicht ausreichen, um Speicherkapazitäten in Form von Batterien zu errichten, die gebraucht werden, um den Energiebedarf bei der sog. "Dunkelflaute" zu decken.
(10) Shoppingqueen · 30. September um 22:33
Ist Wasserstoff nicht farblos?
(9) scooter01 · 30. September um 22:13
Heute hat die Sonne geschienen, @4.
(8) Thorsten0709 · 30. September um 22:10
wird ja auch Zeit
(7) thrasea · 30. September um 21:34
@5 Doch, der Unterschied im Wirkungsgrad ist so groß, dass er entscheidend ist. Well-to-Wheel-Betrachtung der Energieträger: <link> Aktuelle Studie mit Einbeziehung der Herstellung von Fahrzeugen, Batterien etc.: <link>
(6) flapper · 30. September um 20:54
@5 da verwechselts du aber H2 mit normalem Gas - das Wasserstoffnetz gibt es noch nicht
(5) RioOnTour · 30. September um 20:49
@2 Ist die Herstellung der Batterien billig? Und noch eine andere Frage: Welche Rohstoffe werden bei der Herstellung von Wasserstoff bzw. im nächsten Schritt für Methangas benötigt und welche für die Batterien? Ich denke mal, da steht der Wirkungsgrad überhaupt nicht zur Debatte. Und die Speicherkapazität der Gasinfrastruktur müsste nicht erst aufgebaut werden, denn die ist schon vorhanden.
(4) flapper · 30. September um 20:46
Diesel gabs heute wieder für 98,9 Cent
(3) satta · 30. September um 20:31
Eine weitere Anwendung, in der H2 wichtig wird, sind Hochofenprozesse bei der Stahlerzeugung. Im Individualverkehr wäre H2 aus den von @2 genannten Gründen nicht sinnvoll eingesetzt.
(2) tastenkoenig · 30. September um 20:11
Ähm … zur Produktion von Wasserstoff braucht man Strom, und zwar viel. Der Wirkungsgrad ist deutlich geringer als wenn der Strom direkt Batterien speist, und das ganze ist nicht billig. Daher wird der Wasserstoff vorerst nur in Sonderbereichen zur Anwendung kommen, z.B. in der Luftfahrt oder im Schwerverkehr. Zumindest, solange grüner Strom knapp ist. Das wird noch eine ganze Weile so bleiben, auch wenn dessen Anteil immer mehr steigt - die Verbraucher nehmen ja auch zu.
(1) Honoria1 · 30. September um 20:04
meiner Meinung nach besser als Strom
 
Diese Woche
29.10.2020(Heute)
28.10.2020(Gestern)
27.10.2020(Di)
26.10.2020(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News