Linksfraktionschef: AfD-Verbotsdebatte häufig auch "Wichtigtuerei"

Berlin (dts) - Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch hat die Diskussion über ein AfD-Verbotsverfahren als "nicht hilfreich" kritisiert. "Diejenigen, die antragsberechtigt sind, mögen prüfen und gegebenenfalls handeln", sagte Bartsch den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben). "Das permanente Gerede darüber ist häufig auch Wichtigtuerei."

Bartsch riet zu einer konsequenten Auseinandersetzung in den Wahlkämpfen des nächsten Jahres. "Dabei sollte die AfD nicht der zentrale Bezugspunkt sein", forderte er. "Die sind in den Parlamenten durch Faulheit und Provokation aufgefallen, nicht mit diskussionswürdigen Politikangeboten." Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD), hatte ein Verbot der AfD ins Gespräch gebracht, falls die Partei sich weiter radikalisieren sollte. Im Zusammenhang mit der Belästigung von Politikern im Bundestag durch Besucher der AfD am vergangenen Mittwoch, sagte Maier: "Es wird immer offensichtlicher, wie sehr die AfD als parlamentarischer Arm der Rechtsextremisten fungiert und versucht, die parlamentarische Demokratie von innen auszuhöhlen. Die gesamte Partei entwickelt sich in eine rechtsextremistische Richtung."
Politik / DEU / Parteien
21.11.2020 · 12:46 Uhr
[1 Kommentar]
 

Corona: Europarat-Chefin will Frauen vor Gewalt schützen

Frauenhaus
Straßburg (dpa) - Die Generalsekretärin des Europarats, Marija Pej?inovi? Buri?, hat einen besseren Schutz […] (03)

Thorsten Braun erhält weiteren Posten bei SUPER RTL

Bild: Quotenmeter Neben der Geschäftsleistung übernimmt er noch den Posten als Chief Content & Revenue, […] (00)
 
 
Diese Woche
25.11.2020(Heute)
24.11.2020(Gestern)
23.11.2020(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News