Berlin (dts) - Der designierte Bundesfinanzminister Christian Lindner plant schärfere Maßnahmen gegen Geldwäscher und Steuerhinterzieher. "Was auf keinen Fall akzeptabel ist, sind Schwarzgeld und Steuerhinterziehung", sagte der FDP-Chef dem "Spiegel". Die ehrlichen Steuerzahler würden so geschädigt. ...

Kommentare

(6) jub-jub · Freitag um 02:02
Bei Immobilienkäufen sind doch Notare beteiligt und die müssten doch eigentlich darauf achten.
(5) commerz · Freitag um 00:53
es gibt noch ein paar weitere Baustellen
(4) Lenna · Donnerstag um 23:44
Das ist längst überfällig aber realistisch kaum machbar.
(3) wimola · Donnerstag um 22:58
Ja, das mag alles nett formuliert sein und ggf. den einen oder anderen auch von einem derartigen Handeln abhalten. Bargeldgeschäfte im Immobilienbereich wird man dadurch keinesfalls verhindern können. Ich hätte auch keine Idee, wie man das könnte. Papier ist geduldig und lässt immer Spielräume für den kleinen und ganz sicher auch für den großen Betrug zu.
(2) oells · Donnerstag um 22:54
@1 Ja, Du liegst falsch.
(1) rexo · Donnerstag um 22:49
Ist das nicht schon durch das Geldwäsche-Gesetz bereits verboten? Zumindest über 9.999 Euro? Liege ich da falsch?
 
Suchbegriff

Diese Woche
29.11.2021(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News