Berlin (dts) - FDP-Chef Christian Lindner hat der SPD einen "historischen Linksruck" attestiert und der Union die Beendigung der großen Koalition nahegelegt. "Ich warne die Union davor, sich aus Angst vor Neuwahlen zu sozialistischen Experimenten hinreißen zu lassen", sagte Lindner den Zeitungen der ...

Kommentare

(9) Pontius · 08. Dezember 2019
Die CDU wird nicht aus der Koalition gehen. Einerseits um das negative Ansehen eines Koalitionsbrechers nicht zu bekommen, was sich auf die Wahlergebnisse auswirken wird. Andererseits würde dadurch ein brutaler Machtkampf innerhalb der Partei ausbrechen, was wohl ähnliche Ergebnisse wie das Stigmata liefern würde.
(8) flapper · 08. Dezember 2019
schon wieder Neuwahlen - nein danke
(7) LordRoscommon · 08. Dezember 2019
Lindy, wie war das doch gleich? Lieber nicht regieren als falsch regieren? Bloß gut, dass nicht alle als falsch ansehen, was du als falsch ansiehsst.Du dumme Qusselbacke bist auch nach der nächsten Wahl nicht in der Regierung. <link>
(6) Nachtfalke1948 · 08. Dezember 2019
@5 Erstens: Wer ist die Bevölkerung ? Nicht alle hier lebenden Menschen haben die gleiche Meinung, nur so nebenbei.Zweitens: Was liegt "im argen" ? Bitte keine Verallgemeinerungen, sondern klare Ansagen. Was heißt "Duckmäuser" und wer ist damit gemeint ? Wer gegen etwas ist, muß auch sagen, was er will, beziehungsweise, was er wie verändert haben will. Mecken alleine hilft nicht. Demokratie beinhaltet auch eine Verantwortung für jeden einzelnen. Deligieren ist einfach, handeln ist schwierig.
(5) bluesky · 08. Dezember 2019
Man möchte Fortschritte sehen und nicht ein immer so weiter und in der Ruhe liegt die Kraft, Es liegt viel in Deutschland im argen. Die Bevölkerung erwartet ganz einfach einen handlungsfähigen Staat und keine Duckmäuser.
(4) bangbuex51 · 08. Dezember 2019
@3 danke, h4 war ein gerüst, das ausgebaut werden mußte. c`s +fdp waren froh, wahlkampfmaterial für jahrzehnte zu haben. bahn und post wurden von eben diesen geschreddert.
(3) Nachtfalke1948 · 08. Dezember 2019
Fortsetzung: Auch Hartz 4 hat vielen geholfen, was aber nicht bedeutet, daß es heut überarbeitet oder erneuert werden muß. Auch Gerhard Schröder hat nie behauptet, daß dies für alle Zeiten gelten soll. In der damaligen Zeit war es sinnvoll, Heute muß man eine entsprechende Lösung finden. Laßt sie uns gemeinsam finden, aber bitte nicht mit Menschen, die die Unmenschlichkeit , den Haß und dergleichen wieder aufleben lassen wollen.
(2) wimola · 08. Dezember 2019
@1) Ja - das sehe ich auch so.
(1) Nachtfalke1948 · 08. Dezember 2019
" Das Schicksal Deutschlands dürfe aber nicht an Juso-Chef Kevin Kühnert hängen." so Lindner. Besser als an einem FDP-Chef, der besser nicht regieren will. Denn "Nicht-Regieren" bringt keinen Fortschritt, sondern höchstens Stillstand. Dann ist mir ein Fortschritt in kleinen Schritten lieber.Und wer auch immer über die SPD schimpft, weil es gerade Mode ist, der mag bedenken, daß es uns ohne sie in der Vergangenheit heute schlechter gehen würde. In allen Gesellschaftsschichten.
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News