Lieferengpässe bei Arzneien nehmen zu

Medikamenten-Lager
Foto: Andreas Arnold/dpa
Blick in das vollautomatische Medikamenten-Lager einer Apotheke.

Frankfurt/Main (dpa) - Eine stockende Versorgung bei gängigen Medikamenten wird für Apotheken und Patienten zu einem immer größeren Problem.

«Lieferengpässe bei Schilddrüsenarzneien, Arzneien gegen Gicht oder Schmerzmitteln wie Ibuprofen sind ein dauerndes Ärgernis», sagt Mathias Arnold, Vizepräsident der Apothekervereinigung ABDA. Auch der Rückruf des Blutdrucksenkers Valsartan nach einer Verunreinigung habe 2018 zu einem Mangel in den Apotheken geführt und normalisiere sich erst langsam. «Die Lieferengpässe haben in den vergangenen Jahren zugenommen.»

Zwar lassen sich viele knappe Arzneien durch andere Medikamente ersetzen, doch das bleibe nicht ohne Folgen, warnt Arnold. «Das sind nicht die Mittel, auf die die Patienten eingestellt sind und nicht zwingend die, die sie am besten vertragen.»

Hormone in Schilddrüsenmedikamenten etwa würden in Mini-Dosierungen verabreicht. «Wenn Firma B die Pillen anders presst, macht das schon einen Unterschied.» Patienten müssten dann von ihrem Arzt anders eingestellt werden. Auch bei Apothekern kosten Lieferengpässe Zeit: Helfen eine größere Packung oder doppelt so starke Tabletten, die der Patient teilen muss? Muss der Arzt das Rezept ändern? Das zehrt an den Nerven. Für neun von zehn selbstständigen Apothekern zählen Lieferengpässe zu den größten Ärgernissen im Alltag, so die ABDA.

Laut dem Apothekerverband hat sich die Zahl der nicht verfügbaren Rabattarzneien fast verdoppelt: Von 4,7 Millionen Packungen 2017 auf 9,3 Millionen im vergangenen Jahr. Jedes 50. dieser Mittel sei von Lieferengpässen betroffen - also mehr als zwei Wochen nicht verfügbar oder deutlich stärker nachgefragt als angeboten.

Gründe für Lieferengpässe gibt es viele. So herrscht im globalen Gesundheitswesen Kostendruck. Viele Pharmakonzerne lassen laut ABDA Wirkstoffe in Fernost herstellen - etwa Antibiotika in China und Indien. Dort konzentriert sich die Produktion auf wenige Betriebe, wie der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) erklärt. Die Folge: Steht die Produktion zeitweilig still oder kommt es wegen Verunreinigungen zu Arznei-Rückrufen, hakt es in der Lieferkette.

«Kein Hersteller hält bewusst Arzneimittel knapp oder gibt nur vor, lieferunfähig zu sein», betont der BPI. Jeder Lieferengpass sei ein Vertrauensverlust und Imageschaden, was zu Umsatzrückgängen führe.

Sind nun Arzneien in großem Stil knapp? Drohen Patienten ernsthafte Gesundheitsgefahren? Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte sieht keinen Grund, Alarm zu schlagen. Die Behörde hat derzeit knapp 290 Meldungen über Lieferengpässe bei Medikamenten erfasst - bei rund 103 000 zugelassenen Arzneimitteln in Deutschland.

Zwar gebe es «eine kontinuierliche Steigerung der Lieferengpass-Meldungen», erklärte das Institut. Die Zahlen ließen sich aber nicht mit den Vorjahren vergleichen, da sich die Datengrundlage geändert haben. Zudem gibt es keine Pflicht, Lieferengpässe bei Arzneien zu melden - wohl aber einen Trend zu mehr freiwilligen Angaben. Ohnehin sei ein Lieferengpass noch lange kein Versorgungsengpass. Gemessen an allen Meldungen entstünden Versorgungsengpässe «relativ selten.»

Die Apotheker aber fordern politische Lösungen wie mehr Anreize für eine stärkere Wirkstoffproduktion in Europa. Auch kritisieren sie Rabattverträge zwischen Krankenkassen und Herstellern. Dabei bekommen Kassen von Pharmafirmen Preisnachlässe für garantierte Mindestabnahmen. Doch damit sind Apotheken darauf beschränkt, je nach Kasse des Patienten nur ein Medikament bestimmter Arzneifirmen abzugeben. «Wenn es zu Problemen bei einem Hersteller kommt, stehen kaum Alternativen zur Verfügung», sagt Arnold. Der Vorschlag der Apotheken: Die Rabattverträge müssten sicherheitshalber auf eine breitere Basis mit mehreren Pharmaherstellern gestellt werden.

Die Krankenkassen sehen das anders. Rabattverträge seien für «Effizienzreserven» im Gesundheitssystem nach wie vor unentbehrlich, erklärt der GKV-Spitzenverband, die Lobby der gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen. Allein 2018 hätten Rabattverträge die Arzneiausgaben der Kassen um 4,5 Milliarden Euro gesenkt. Auch könnten Pharmahersteller so besser planen. Überhaupt werde die Rolle von Rabattverträgen bei Lieferengpässen überschätzt. «Dafür ist das deutsche Pharmageschäft viel zu klein.» Hersteller agierten global.

ABDA-Vizepräsident Arnold sieht noch ein Mittel: Ein Exportverbot lebensnotwendiger Arzneien, bei denen Knappheit herrsche. Oft würden Medikamente aus Deutschland nach Großbritannien oder Schweden verkauft, wo die Arzneipreise höher sind. «Das Problem ist, dass die Arzneipreise reguliert sind, aber der Handel ist frei.»

Pharma / Gesundheit / Medikamente / Lieferengpässe / Deutschland
17.11.2019 · 09:31 Uhr
[8 Kommentare]

Top-Themen

13.12. 15:00 | (06) Hartz-IV-Sanktionen: Bund kürzte 2018 Leistungen um 174 Millionen Euro
13.12. 14:53 | (08) Mehr Kontrolle und Überwachung: Waffenrecht wird verschärft
13.12. 14:48 | (10) Deutschlands Verschuldung sinkt
13.12. 14:43 | (04) Von der Leyen: Zeit beim Brexit-Fahrplan ist knapp
13.12. 14:42 | (10) Schotten planen neues Unabhängigkeitsreferendum
13.12. 14:38 | (00) Von der Leyen rechnet mit schneller Ratifizierung von Brexit-Abkommen
13.12. 14:06 | (00) EU-Gipfel einigt sich auf Fortgang der Euro-Reformen
13.12. 14:06 | (00) Britischer Botschafter: "Es wird keinen ungeregelten Brexit geben"
13.12. 14:04 | (00) Explosion in Blankenburg
13.12. 14:00 | (02) Kubicki will zweite Amtszeit für Steinmeier
13.12. 13:59 | (00) Merkel: Verhandlungen nach Brexit werden kompliziert
13.12. 13:50 | (05) Sturgeon: Johnson hat "kein Mandat" für EU-Austritt Schottlands
13.12. 13:23 | (00) ZDF-Politbarometer: SPD bleibt bei 13 Prozent
13.12. 13:09 | (01) Röttgen: Nach Brexit droht Austritt Schottlands aus Großbritannien
13.12. 13:00 | (00) Neuseeland: Mehrere Todesopfer von Vulkaninsel geborgen
13.12. 12:59 | (00) Mann sticht auf Stadt-Mitarbeiter ein - Ein Toter
13.12. 12:55 | (00) Bundestag beschließt Änderungen im Waffenrecht
13.12. 12:52 | (00) Merkel gratuliert Johnson zu "eindrucksvollem Sieg"
13.12. 12:50 | (04) Maskierte greifen Auto von Hamburgs Innensenator Grote an
13.12. 12:46 | (07) Maas rechnet mit geregeltem Brexit Ende Januar
13.12. 12:45 | (00) Härtere Strafen: Gesetzentwurf gegen Hass im Netz
13.12. 12:44 | (01) Premier Boris Johnson bei der Queen
13.12. 12:39 | (00) DAX legt am Mittag deutlich zu - Henkel-Aktie lässt stark nach
13.12. 12:14 | (00) Bundestag verabschiedet verschärftes Waffenrecht
13.12. 12:08 | (07) SPD-Wirtschaftsexperte Christ tritt aus Partei aus
13.12. 11:57 | (01) Explosion in Blankenburg - Toter ist möglicherweise Mieter
13.12. 11:57 | (00) Boris Johnson: Der große Zampano sahnt bei den Wählern ab
13.12. 11:24 | (06) SPD-Chef: Labour-Niederlage zeigt Wichtigkeit der "klaren Haltung"
13.12. 11:08 | (00) Sachsen-Anhalt: Ein Toter nach Explosion in Wohnhaus
13.12. 10:57 | (00) Merkel gratuliert Johnson zum Wahlsieg
13.12. 10:56 | (00) Ein Toter und rund 25 Verletzte bei Explosion in Blankenburg
13.12. 10:54 | (00) Zweiter Tag des EU-Gipfels begonnen: Eurozone und Brexit
13.12. 10:42 | (01) Durchschnittserlös bei Abgabe von Strom an Haushalte gestiegen
13.12. 10:36 | (07) DGB: Auch Beamte und Bundestagsabgeordnete für Rente zahlen lassen
13.12. 10:30 | (05) Konkurrenz für Erdogan: Davutoglu stellt neue Partei vor
13.12. 10:11 | (03) BGH: Eigentümer müssen Eltern-Kind-Zentrum statt Laden hinnehmen
13.12. 10:10 | (05) Nach Tory-Wahlsieg: Grüne fordern klares EU-Verhandlungsmandat
13.12. 09:48 | (01) BSI warnt vor Schadsoftware auf neuen Handys und Tablets
13.12. 09:47 | (07) Schottische Nationalpartei will Schottland in EU halten
13.12. 09:44 | (00) Nach Anschlag: Pause in Gesprächen mit Taliban
13.12. 09:43 | (00) Niedersachsens Finanzminister offen für Fusion von Landesbanken
13.12. 09:38 | (03) Eisglätte führt zu Unfällen mit Toten und Verletzten
13.12. 09:37 | (00) DAX startet deutlich im Plus - Volkswagen-Aktie legt stark zu
13.12. 09:13 | (00) Anteil des Industriestroms an Bruttostromerzeugung gestiegen
13.12. 09:07 | (02) Hirnforscher: Schenkt den Kindern Zeit und Erfahrungen
13.12. 08:57 | (01) Mehrheit zweifelt an Erfolgschancen der neuen SPD-Spitze
13.12. 08:55 | (01) EU-Politiker McAllister zweifelt an Brexit-Fahrplan
13.12. 08:54 | (00) Umfrage: Mehrheit beurteilt neue SPD-Spitze pessimistisch
13.12. 08:46 | (01) Bundesbank: Deutsche Wirtschaft kommt aus Schwächephase heraus
13.12. 08:41 | (26) EU-Staaten einigen sich auf Klimaziel für 2050
13.12. 08:40 | (00) Trump gratuliert Johnson zu «großartigem Sieg»
13.12. 08:36 | (00) Ausbaugewerbe verzeichnet im dritten Quartal mehr Umsatz
13.12. 08:32 | (00) Werte-Union hat jetzt über 3.600 Mitglieder
13.12. 08:20 | (00) Großhandelspreise im November um 2,5 Prozent gesunken
13.12. 08:12 | (00) Tories gewinnen Wahl in Großbritannien - Trump gratuliert Johnson
13.12. 08:08 | (00) UNDP-Chef ruft Weltgemeinschaft zu mehr Engagement im Klimaschutz auf
13.12. 08:06 | (00) Taylor Swift kritisiert Umgang mit Frauen im Musikgeschäft
13.12. 08:00 | (01) Bericht: Geplante Krankenkassenreform steht auf der Kippe
13.12. 07:59 | (04) About-You-Mitgründer erwartet E-Commerce-Lieferzeiten von 90 Minuten
13.12. 07:53 | (03) CSU knackt wieder die 40-Prozent-Marke
13.12. 07:24 | (00) Johnsons Konservative gewinnen Wahl in Großbritannien
13.12. 07:00 | (01) Jeremy Corbyn kündigt Rückzug als Labour-Parteichef an
13.12. 06:48 | (00) Abstimmung über Impeachment gegen Trump verschoben
13.12. 06:25 | (00) Konservative von Boris Johnson erringen absolute Mehrheit
13.12. 06:00 | (01) Werte-Union-Chef will bei Landtagswahl in Baden-Württemberg antreten
13.12. 05:51 | (00) Ausschuss verschiebt Abstimmung über Trump-Impeachment
13.12. 05:49 | (00) Wahlsieg: Boris Johnson sieht freie Bahn für Brexit
13.12. 05:20 | (00) EU-Gipfel berät Brexit und Eurozonen-Reform
13.12. 05:00 | (00) Verkehrsministerium fördert sechs 5G-Pilotprojekte
13.12. 05:00 | (01) Bundestagsvize Roth verlangt Schutz für Klimaflüchtlinge
13.12. 05:00 | (22) Merz offen für schwarz-grüne Koalition
13.12. 05:00 | (01) Sparda-Banken fürchten Finanzsystem-Übernahme durch US-Techkonzerne
13.12. 04:54 | (01) Unionsexperte: Neues Waffenrecht sorgt für mehr Sicherheit
13.12. 04:25 | (00) Tschechien: Zahl der Toten nach Schüssen in Klinik gestiegen
13.12. 04:23 | (00) Mehr Entscheidungsgewalt für Ministerium nach Wurstskandal
13.12. 04:19 | (00) Projekt:  Plastikmüll aus Ozeanen zu Produkten verarbeiten
13.12. 04:17 | (02) Max Giesinger und Lotte sind für Verzicht auf Inlandsflüge
13.12. 04:15 | (00) Syphilis bleibt Problem in Deutschland
13.12. 03:53 | (00) EU-Gipfel berät über Brexit und Eurozonen-Reform
13.12. 02:52 | (00) Klimagipfel auf der Zielgeraden: Uneinigkeit und Proteste
13.12. 02:49 | (00) Michel: Sind für die nächsten Schritte beim Brexit bereit
13.12. 02:05 | (00) Nach Wahldebakel für Labour: Rücktrittsforderungen
13.12. 01:11 | (00) Maas wirft Russland im Mordfall Rechtfertigungsversuch vor
13.12. 01:09 | (02) EU-Staaten einigen sich auf Klimaneutralität bis 2050
13.12. 00:52 | (00) Erste Ergebnisse bestätigen Erdrutsch-Sieg für Johnsons Tories
13.12. 00:51 | (00) Sonntagsfrage: GroKo-Parteien gewinnen - Grüne verlieren
13.12. 00:46 | (00) McAllister bezeichnet Brexit nach Wahl als "endgültig"
13.12. 00:15 | (11) Prognose: Konservative mit absoluter Mehrheit im Parlament
13.12. 00:08 | (00) Maas: Putin sagt zu Tiergarten-Mord die Unwahrheit
13.12. 00:05 | (00) Infratest: SPD legt nach Parteitag leicht zu
13.12. 00:03 | (01) USA:  Angriff auf jüdischen Laden - Terrorfall
13.12. 00:00 | (00) Umfrage: Mehrheit hält neues SPD-Duo nicht für kanzlertauglich
13.12. 00:00 | (00) Regierung will Neugründung von Bauernhöfen erleichtern
13.12. 00:00 | (00) Grüne planen Anti-Huawei-Initiative im Bundestag
13.12. 00:00 | (00) Merz verlangt von Unionsspitze rote Linie im GroKo-Poker
12.12. 23:37 | (01) Pfund und Euro legen nach Wahl in Großbritannien zu
12.12. 23:24 | (02) Prognose: Johnson gewinnt Mehrheit im britischen Parlament
12.12. 23:21 | (02) EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland
12.12. 23:10 | (02) Prognose: Boris Johnsons Tories bekommen absolute Mehrheit
12.12. 23:00 | (01) BBC-Prognose: Tories bekommen absolute Mehrheit im Parlament
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News