Lieferengpässe bei Arzneien nehmen zu

Medikamenten-Lager
Foto: Andreas Arnold/dpa
Blick in das vollautomatische Medikamenten-Lager einer Apotheke.

Frankfurt/Main (dpa) - Eine stockende Versorgung bei gängigen Medikamenten wird für Apotheken und Patienten zu einem immer größeren Problem.

«Lieferengpässe bei Schilddrüsenarzneien, Arzneien gegen Gicht oder Schmerzmitteln wie Ibuprofen sind ein dauerndes Ärgernis», sagt Mathias Arnold, Vizepräsident der Apothekervereinigung ABDA. Auch der Rückruf des Blutdrucksenkers Valsartan nach einer Verunreinigung habe 2018 zu einem Mangel in den Apotheken geführt und normalisiere sich erst langsam. «Die Lieferengpässe haben in den vergangenen Jahren zugenommen.»

Zwar lassen sich viele knappe Arzneien durch andere Medikamente ersetzen, doch das bleibe nicht ohne Folgen, warnt Arnold. «Das sind nicht die Mittel, auf die die Patienten eingestellt sind und nicht zwingend die, die sie am besten vertragen.»

Hormone in Schilddrüsenmedikamenten etwa würden in Mini-Dosierungen verabreicht. «Wenn Firma B die Pillen anders presst, macht das schon einen Unterschied.» Patienten müssten dann von ihrem Arzt anders eingestellt werden. Auch bei Apothekern kosten Lieferengpässe Zeit: Helfen eine größere Packung oder doppelt so starke Tabletten, die der Patient teilen muss? Muss der Arzt das Rezept ändern? Das zehrt an den Nerven. Für neun von zehn selbstständigen Apothekern zählen Lieferengpässe zu den größten Ärgernissen im Alltag, so die ABDA.

Laut dem Apothekerverband hat sich die Zahl der nicht verfügbaren Rabattarzneien fast verdoppelt: Von 4,7 Millionen Packungen 2017 auf 9,3 Millionen im vergangenen Jahr. Jedes 50. dieser Mittel sei von Lieferengpässen betroffen - also mehr als zwei Wochen nicht verfügbar oder deutlich stärker nachgefragt als angeboten.

Gründe für Lieferengpässe gibt es viele. So herrscht im globalen Gesundheitswesen Kostendruck. Viele Pharmakonzerne lassen laut ABDA Wirkstoffe in Fernost herstellen - etwa Antibiotika in China und Indien. Dort konzentriert sich die Produktion auf wenige Betriebe, wie der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) erklärt. Die Folge: Steht die Produktion zeitweilig still oder kommt es wegen Verunreinigungen zu Arznei-Rückrufen, hakt es in der Lieferkette.

«Kein Hersteller hält bewusst Arzneimittel knapp oder gibt nur vor, lieferunfähig zu sein», betont der BPI. Jeder Lieferengpass sei ein Vertrauensverlust und Imageschaden, was zu Umsatzrückgängen führe.

Sind nun Arzneien in großem Stil knapp? Drohen Patienten ernsthafte Gesundheitsgefahren? Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte sieht keinen Grund, Alarm zu schlagen. Die Behörde hat derzeit knapp 290 Meldungen über Lieferengpässe bei Medikamenten erfasst - bei rund 103 000 zugelassenen Arzneimitteln in Deutschland.

Zwar gebe es «eine kontinuierliche Steigerung der Lieferengpass-Meldungen», erklärte das Institut. Die Zahlen ließen sich aber nicht mit den Vorjahren vergleichen, da sich die Datengrundlage geändert haben. Zudem gibt es keine Pflicht, Lieferengpässe bei Arzneien zu melden - wohl aber einen Trend zu mehr freiwilligen Angaben. Ohnehin sei ein Lieferengpass noch lange kein Versorgungsengpass. Gemessen an allen Meldungen entstünden Versorgungsengpässe «relativ selten.»

Die Apotheker aber fordern politische Lösungen wie mehr Anreize für eine stärkere Wirkstoffproduktion in Europa. Auch kritisieren sie Rabattverträge zwischen Krankenkassen und Herstellern. Dabei bekommen Kassen von Pharmafirmen Preisnachlässe für garantierte Mindestabnahmen. Doch damit sind Apotheken darauf beschränkt, je nach Kasse des Patienten nur ein Medikament bestimmter Arzneifirmen abzugeben. «Wenn es zu Problemen bei einem Hersteller kommt, stehen kaum Alternativen zur Verfügung», sagt Arnold. Der Vorschlag der Apotheken: Die Rabattverträge müssten sicherheitshalber auf eine breitere Basis mit mehreren Pharmaherstellern gestellt werden.

Die Krankenkassen sehen das anders. Rabattverträge seien für «Effizienzreserven» im Gesundheitssystem nach wie vor unentbehrlich, erklärt der GKV-Spitzenverband, die Lobby der gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen. Allein 2018 hätten Rabattverträge die Arzneiausgaben der Kassen um 4,5 Milliarden Euro gesenkt. Auch könnten Pharmahersteller so besser planen. Überhaupt werde die Rolle von Rabattverträgen bei Lieferengpässen überschätzt. «Dafür ist das deutsche Pharmageschäft viel zu klein.» Hersteller agierten global.

ABDA-Vizepräsident Arnold sieht noch ein Mittel: Ein Exportverbot lebensnotwendiger Arzneien, bei denen Knappheit herrsche. Oft würden Medikamente aus Deutschland nach Großbritannien oder Schweden verkauft, wo die Arzneipreise höher sind. «Das Problem ist, dass die Arzneipreise reguliert sind, aber der Handel ist frei.»

Pharma / Gesundheit / Medikamente / Lieferengpässe / Deutschland
17.11.2019 · 09:31 Uhr
[8 Kommentare]

Top-Themen

10.04. 08:11 | (00) AKK: Terroristen nehmen keine Rücksicht auf Corona
10.04. 08:08 | (06) Ölstaaten wollen Förderung drastisch senken
10.04. 07:11 | (08) Hinter der Fassade der «großartigsten Nation» der Welt
10.04. 07:00 | (07) Lindner fordert Steuersenkungen und Subventionsabbau
10.04. 07:00 | (05) Umfrage: Hälfte der Deutschen will Corona-App verwenden
10.04. 07:00 | (01) CDU-Wirtschaftsrat strikt gegen Coronabonds
10.04. 06:38 | (04) K-Frage bei der Union: Söder klar vor Merz und Laschet
10.04. 05:00 | (04) Tschentscher dringt auf einheitliches Vorgehen beim Corona-Exit
10.04. 01:00 | (03) Brinkhaus mahnt Achtung der Demokratie an
10.04. 01:00 | (06) Unions-Fraktionschef: Diäten-Erhöhung "wäre kein gutes Zeichen"
10.04. 01:00 | (05) Bundesregierung für Re-Europäisierung systemrelevanter Produkte
10.04. 01:00 | (10) Brinkhaus: "Es wird für niemanden mehr so sein, wie es vorher war"
10.04. 00:00 | (01) Riexinger fordert tiefgreifende Umschichtung im Bundeshaushalt
10.04. 00:00 | (01) Hunderte Firmen wollen Staatsbeteiligung
10.04. 00:00 | (04) CDU-Sozialexperte will über Grundrente neu verhandeln
10.04. 00:00 | (11) Verfassungsrechtler erwarten Klagewelle gegen Corona-Gesetze
09.04. 22:36 | (04) Euro-Finanzminister einigen sich auf Corona-Rettungspaket
09.04. 22:23 | (02) Scholz bestätigt Einigung der Euro-Finanzminister auf Rettungspaket
09.04. 22:11 | (01) Neues Corona-Hilfsprogramm schiebt US-Börsen nur wenig an
09.04. 21:47 | (09) FDP-Chef attackiert Bundesregierung wegen Krisen-Kommunikation
09.04. 21:46 | (02) Polen sieht Coronakrise als Stresstest für EU
09.04. 21:24 | (14) Britischer Premier Johnson hat Intensivstation verlassen
09.04. 20:47 | (23) Mehr als 112.000 Corona-Nachweise in Deutschland
09.04. 20:45 | (24) Die EU in Gefahr? Italien und Spanien schlagen Alarm
09.04. 20:38 | (01) Boris Johnson nicht mehr auf Intensivstation
09.04. 20:24 | (79) Ingenieure: Staubsaugerbeutel am besten für Eigenbau-Maske
09.04. 20:16 | (12) Tui-Deutschland-Chef glaubt an Reisen im Sommer
09.04. 20:09 | (05) Coronavirus auf US-Flugzeugträger: Mehr als 400 Infizierte
09.04. 19:38 | (00) Jemen-Krieg: Saudisches Militärbündnis kündigt Waffenruhe an
09.04. 18:30 | (07) Sachsen-Anhalts Ministerpräsident ermahnt Religionsgemeinschaften
09.04. 18:29 | (03) Dreyer stellt Gespräche über Lockerungen nach Ostern in Aussicht
09.04. 18:28 | (05) BKA fürchtet Betrug mit staatlichen Wirtschaftshilfen
09.04. 18:26 | (01) Bauwirtschaft verlangt Regelung für Einreise von Arbeitnehmern
09.04. 17:40 | (02) DAX freundlich - Hoffnung auf Entspannung am Ölmarkt
09.04. 17:22 | (07) Rekordzahl an Briefen für den Osterhasen in Ostereistedt
09.04. 17:18 | (06) Heinsberg-Studie macht Hoffnung auf Lockerung der Auflagen
09.04. 17:12 | (10) Merkel sieht «Anlass zu vorsichtiger Hoffnung»
09.04. 17:05 | (08) Kaum noch neue Asylsuchende: 39 Einreisen in drei Wochen
09.04. 16:47 | (10) Kelly Family führt deutsche Album-Charts an
09.04. 16:37 | (13) Bundesregierung sieht Milliarden-Bedarf an Schutzmasken
09.04. 16:34 | (01) CDU und FDP unterstützen Exit-Pläne von Laschet
09.04. 16:32 | (02) Winfried Schäfer will nicht als Trainer in Deutschland arbeiten
09.04. 16:22 | (12) Wolfgang Schäuble für «Notlösung» in Sachen Wahlrechtsreform
09.04. 16:10 | (04) Offiziell: Labbadia neuer Cheftrainer bei Hertha BSC
09.04. 15:43 | (02) Merkel sieht in Coronakrise "Anlass zu vorsichtiger Hoffnung"
09.04. 15:35 | (00) SPD will Kurzarbeitergeld aufstocken
09.04. 14:54 | (00) Immer mehr US-Bürger beantragen Arbeitslosenhilfe
09.04. 14:48 | (01) Hamburgs Bürgermeister drängt auf schrittweise Exit-Strategie
09.04. 14:36 | (09) Atomphysiker bauen batteriebetriebenes Beatmungsgerät für Corona-Patienten
09.04. 14:34 | (04) Merz sieht Österreichs Corona-Strategie als Vorbild
09.04. 14:25 | (09) RKI startet bundesweite Antikörper-Studien
09.04. 14:10 | (02) KMK-Präsidentin gegen Sommerferien-Verschiebung
09.04. 14:04 | (02) Söder: Corona-Exitplan muss regionale Unterschiede beachten
09.04. 13:19 | (05) Betrugsverdacht: NRW stoppt Zahlung von Corona-Soforthilfen
09.04. 13:15 | (16) Umfrage: Jeder Zweite für Bundesliga-Fortführung ab Mai
09.04. 13:07 | (10) Spahn: Schrittweise Rückkehr zur Normalität denkbar
09.04. 13:05 | (11) Kommunen sprechen sich gegen Nutzungspflicht für Corona-App aus
09.04. 12:31 | (00) DAX am Mittag im Plus - Anleger warten auf Eurogruppe
09.04. 12:25 | (06) Maschmeyer rechnet mit Pleitewelle von jungen Unternehmen
09.04. 12:20 | (00) Theologe verlangt "barmherzigen Umgang" mit Sterbenskranken
09.04. 12:18 | (05) Harvard-Studie: Luftverschmutzung führt zu erhöhter Covid-19-Todesrate
09.04. 12:16 | (01) Regierung will bei Schutzausrüstung-Produktion unabhängiger werden
09.04. 12:15 | (00) Minister Altmaier begrüßt Exit-Strategie der EU-Kommission
09.04. 11:55 | (03) Baupreise für Wohngebäude steigen weiter
09.04. 11:41 | (25) DFB-Präsident rechnet mit Insolvenzen im Profifußball
09.04. 11:22 | (07) Umfrage: Bürger mit Krisenmanagement weiter zufrieden
09.04. 11:21 | (02) BDK erwartet keine Zunahme von Gewalttaten in Öffentlichkeit
09.04. 10:49 | (01) Immer mehr Betriebe melden Kurzarbeit an
09.04. 10:42 | (06) Esken plädiert für Eurobonds als dauerhafte Lösung
09.04. 10:37 | (15) Kevin Kühnert würde gerne auf Alkohol verzichten
09.04. 10:32 | (09) ZDF-Politbarometer: Regierungsparteien legen zu
09.04. 10:22 | (05) 44 Verdächtige nach Missbrauchsskandal in Würzburg ermittelt
09.04. 10:21 | (12) SPD-Chefin: Keine Pflicht für Corona-App
09.04. 10:08 | (08) Merz fordert bessere Kapitalausstattung der Industrie
09.04. 10:06 | (14) Umfrage: Kaum Reisen an Ostern geplant
09.04. 10:00 | (13) NRW stoppt Auszahlung von Corona-Soforthilfen
09.04. 09:59 | (00) Coronavirus: Razzia auf Kreuzfahrtschiff in Australien
09.04. 09:54 | (08) Zweiter Tag in Folge mit fast 2000 Corona-Toten in den USA
09.04. 09:53 | (00) NRW stoppt Corona-Soforthilfen wegen Betrugsverdachts
09.04. 09:49 | (04) Tierschutzbund verlangt Hilfsfonds für Tierheime
09.04. 09:42 | (01) Krankenhäuser geraten verstärkt in den Fokus krimineller Hacker
09.04. 09:37 | (00) Kein Tourismus mehr: Kommt es in Afrika zum Comeback der Wilderer?
09.04. 09:30 | (00) DAX startet vor Ostern deutlich im Plus
09.04. 09:26 | (00) Linksfraktionschefin beklagt parteiinterne Streitereien
09.04. 09:16 | (04) Umsatz im Bauhauptgewerbe im Januar gestiegen
09.04. 09:05 | (02) DGB mahnt zu Vorsicht beim Wiederhochfahren der Wirtschaft
09.04. 08:50 | (02) Vor Coronakrise: Inlandstourismus legt zu
09.04. 08:40 | (07) Bund und Länder einigen sich auf einheitliche Quarantäneregeln
09.04. 08:36 | (03) Arbeitgeberpräsident: Schnelle Erholung der Wirtschaft möglich
09.04. 08:15 | (04) Außenhandel mit China durch Coronakrise stark rückläufig
09.04. 07:52 | (08) Spahn skizziert schrittweisen Normalisierungsplan
09.04. 07:33 | (01) EZB-Präsidentin mahnt Euro-Länder zur gegenseitigen Unterstützung
09.04. 07:27 | (01) Niedersachsens Gesundheitsministerin warnt vor voreiliger Lockerung
09.04. 07:18 | (04) Merz sieht durch Coronakrise Gefahr eines Scheiterns der EU
09.04. 05:50 | (03) Exportgenehmigungen für Rüstungsgüter gestiegen
09.04. 05:48 | (18) Lehrerverband: Kein «Unterrichts-Vollstart» nach den Ferien
09.04. 05:00 | (01) Wirtschaftsweisen-Chef will vollständiges Soli-Aus ab Juli
09.04. 05:00 | (02) Kühnert fürchtet Verklärung von Coronakrise als Chance
09.04. 05:00 | (01) CDU-Arbeitnehmerflügel dringt auf Mindest-Kurzarbeitergeld
09.04. 05:00 | (04) Bofinger schlägt regional differenzierten Ausstieg aus Shutdown vor
 

Ingenieure: Staubsaugerbeutel am besten für Eigenbau-Maske

Mundschutzmaske
Neubiberg (dpa) - Für eine Maske der Marke Eigenbau plündert man am besten das Putzarsenal. Zu dem Schluss […] (79)

Corona Consumer Check: Sorge um den stationären Handel

Der dritte Corona Consumer Check des IFH Köln hebt die schwierige Lage des durch den Shutdown stark […] (00)
 
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News