Lettischer Mobilfunkanbieter muss Strafe für inszenierten Meteoriteneinschlag zahlen

Riga (dts) - Ein lettischer Mobilfunkanbieter muss offenbar alle Kosten begleichen, die dem Staat bei der Untersuchung des inszenierten Meteoriteneinschlags entstanden sind. Das berichtet die Nachrichtenagentur Ria Novosti. Die gesamte Aktion sei gefälscht gewesen, gab der Marketing-Chef des Telekommunikationsunternehmens gestern gegenüber lettischen Medien zu. "Gegen Menschen, die den Meteoriteneinschlag inszeniert haben, wird ein Strafverfahren eingeleitet", kündigte Innenministerin Linda Murniece an. Am Sonntagabend hatte lettische Medien mit Berichten über den Absturz eines unbekannten Himmelskörpers für große Aufregung gesorgt.
Lettland / Meteorit / Kurioses / Strafe
27.10.2009 · 08:35 Uhr
[0 Kommentare]
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

 
WIR BEZAHLEN DICH FÜR DEINEN BESUCH
Schon mehr als 1.000.000 Euro ausgezahlt.
0,2¢ pro Aufruf | € 1,00 pro Referral | kostenlos | mehr Infos
mit seit 1999 ×