Lauterbach warnt vor zu großer Hoffnung auf Herdenimmunität

Berlin (dts) - Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat davor gewarnt, sich zu sehr auf die Herdenimmunität zu verlassen. Die Annahme, "wenn sich 70 Prozent impfen lassen, kann sich der Rest nicht mehr infizieren", sei falsch, sagte er der "Welt" (Mittwochausgabe). "Die Pandemie wird einzelne nicht verschonen, man wird entweder krank oder geimpft."

Eine Aufhebung der Maßnahmen sei nur bei einer hohen Durchimpfung der Bevölkerung möglich. "Wenn allen Menschen ein Impfangebot gemacht wurde, heißt das noch nicht, dass die Bars so offen sein können wie vor der Pandemie." Er rechne damit, dass Menschen Impfpässe oder Antigen-Tests zeigen werden müssen. "Zumindest in Lokalitäten, wo das Risiko sehr hoch ist." Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche, Heinrich Bedford-Strohm, drängte hingegen auf Lockerungen für Geimpfte, gerade mit Blick auf die weitestgehend geimpften älteren Menschen: "Es ist schlichtweg nicht einsehbar, wenn etwa in Seniorenheimen mit einer hohen Impfquote weiter strenge Beschränkungen gelten", sagte er der "Welt". Auch in den Gemeinden müssten Öffnungsschritte gegangen werden, wenn davon keine Gefahr für die Gesundheit ausgehe. "Dass etwa Seniorenkreise wieder möglich sind, wäre für viele ältere Menschen, die oft auch alleine leben, sehr wichtig."
Politik / DEU / Gesundheit
27.04.2021 · 20:49 Uhr
[0 Kommentare]
 

Mutter und Sohn getötet - Polizei findet Kinderleiche

Mutter und Vierjähriger tot aufgefunden
Bispingen (dpa) - Es ist ein furchtbares Verbrechen, das die Lüneburger Heide erschüttert: Ein […] (05)

Starfield: Kommt das Weltraum-RPG exklusiv für PC und Xbox?

Bisher ist kaum etwas über Starfield aus dem Hause Bethesda bekannt. Seit der Ankündigung des Spiels […] (00)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
19.05.2021(Heute)
18.05.2021(Gestern)
17.05.2021(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News