Laschet gegen Stigmatisierung von Urlaubern aus Lockdown-Kreisen

Düsseldorf (dts) - Der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet (CDU), hat die deutschen Urlaubsregionen aufgerufen, Touristen aus den Corona-Hotspots Gütersloh und Warendorf nicht grundsätzlich abzuweisen. "Die Menschen aus den betroffenen Kreisen dürfen nicht stigmatisiert werden", sagte Laschet dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitagausgaben). "Sie sind Opfer der Lage."

Sie hätten sich monatelang an die Regeln gehalten. Laschet empfahl den Menschen aus den nordrhein-westfälischen Lockdown-Regionen, selbst aktiv zu werden. "Unser Rat für alle Urlauber ist, sich testen zu lassen", sagte er dem RND. "Wer dabei negativ getestet wird, sollte in den Urlaub fahren können und in seiner Urlaubsregion auch aufgenommen werden." Mit der bayerischen Regierung habe er das bereits verabredet: "Für Bayern hat das Ministerpräsident Markus Söder zugesagt", so Laschet.
Politik / DEU / NRW / Gesundheit / Reise
25.06.2020 · 21:09 Uhr
[4 Kommentare]
 

Belgien: Terrorverdächtiger Soldat offenbar tot aufgefunden

Terrorverdächtiger belgischer Soldat
Brüssel (dpa) - Nach vierwöchiger Fahndung nach dem terrorverdächtigen Soldaten Jürgen Conings ist in […] (08)

Apple bleibt in Europa Marktführer bei Smartwatches

Nach dem aktuellen Marktbericht für das erste Quartal 2021 des IDC Worldwide Quarterly Wearable Device Tracker konnte Apple seine führende Stellung mit 35,6 Prozent Marktanteil in Europa verteidigen. Der […] (00)
 
 
Suchbegriff