Laschet für gemeinsames Vorgehen der EU im Fall Nawalny

Düsseldorf (dts) - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat sich für ein gemeinsames Vorgehen der EU-Staaten im Fall Nawalny ausgesprochen. "Entscheidend ist, dass die Verantwortlichen ausfindig gemacht und zur Rechenschaft gezogen werden. Das muss gegenüber der russischen Regierung klar zum Ausdruck gebracht werden", sagte Laschet dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Freitagausgabe).

Eine abgestimmte Position in der EU sei dabei hilfreich, sagte der Kandidat für den CDU-Bundesvorsitz. Die Vorgänge dürften nicht folgenlos bleiben. Den Vorwurf aus dem Kreml, Nawalny sei in Deutschland vergiftet worden, nannte Laschet "abenteuerlich" und sagte: "Ich habe vollstes Vertrauen zu den Ärzten in der Charité, die zu den besten Kliniken in Deutschland gehört, als auch zu denen, die den Fall bei der Bundeswehr untersucht haben."
Politik / DEU / EU / Russland
03.09.2020 · 18:21 Uhr
[1 Kommentar]
 

Staat lehnt Vergleich im Ischgl-Prozess ab

Ischgl
Wien (dpa) - Beim ersten Prozess um den folgenschweren Corona-Ausbruch im Tiroler Skiort Ischgl hat der […] (02)

Sky Ticket erhält Design-Anpassung

Mit einer teal-grünen Farbpalette passt sich der Streamingdienst von Sky nun allen Sky-Diensten in ganz […] (00)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News