Berlin (dpa) - Ex-Bundestagspräsident Norbert Lammert befürchtet keine Destabilisierung Deutschlands, auch wenn die rechtspopulistische AfD bei den anstehenden Landtagswahlen in Brandenburg, Sachsen und Thüringen wie erwartet stark abschneidet. Zwar sehe es in keinem der drei Länder nach einfachen ...

Kommentare

(9) LordRoscommon · 19. August 2019
@8: Hast recht, für Kenia würds reichen, besonders wenn die FDP knapp unter 5 % bliebe.
(8) Mehlwurmle · 19. August 2019
@6: Warum sollte es nach der Rechnung nicht für Kenia reichen? 28+8+12=48 %, die Opposition käme auf 5+16+25=46 %. Da die Stimmen der sonstigen unter den Tisch fallen, ist die Mehrheit erreicht. Ich hoffe zudem, dass die AfD mit weniger Stimmen abschneidet, als es die Umfragen voraussagen. @5: Am Ende ist die Mehrheit der Kreisverbände für eine Koalition notwendig und die gibt es meines Wissens nicht.
(7) Reddogg · 19. August 2019
@6 Für mich sind diese Geplänkel-Ausreden der CDU-Frontmänner, halt nur Floskeln, die eventuell schon am 01.Sep.2019 am Abend im ARD/ZDF schon bröckeln werden. Wenn Kretschi seinen Bezirk dazu verliert und die CDU verliert, egal ob knapp oder mit größeren Abstand, ist er eh Geschichte. Und dann wird man sehen, welcher Flügel sich durchsetzt. Ich rechne stark damit das es der Flügel wird um Maaßen und Co. die eine Koalition mit der AfD eingehen würden, anstatt Minderheitsregierung oder Co...
(6) LordRoscommon · 19. August 2019
@4: Lt. INSA (neueste Umfrage) hat Schwarz-Grün in Sachsen keine Mehrheit <link> - nicht mal "Kenia" (CDU, Grüne, SPD). @5: Ich frag mich echt, wie das in Sachsen gehen soll, wenn man die AfD raushalten will. Dass die Linke zusammen mit der CDU und den Grünen regiert, ist doch schwer vorstellbar.
(5) Reddogg · 19. August 2019
@4 Du scheinst nicht wirklich ein Ohr offen zu haben für die #sucksen CDU. Denn genau aus ihrem Umkreis kamen zuletzt ja die Anfeindungen Richtung AKK, als sie Maaßen kritisiert hat. einfach mal bissel informieren. Und wer die ganzen Kreisverbände nicht kennt die sich für eine AfD-Koalition innerhalb der CDU #sucksen allein schon jetzt stark gemacht haben, nun ja der hat wohl auch sonst nur wenig Ahnung zur #sucksen Politik.
(4) usernummer · 19. August 2019
@2 Das ist doch Quatsch. Erstens interessiert die Sachsen-CDU das nicht die Bohne, was der Maaßen empfiehlt und zweitens, wieso sollte die CDU mit der AfD koalieren, das glaubst Du doch nicht im Ernst. Wahrscheinlich wird CDU+Grüne zusammen regieren, was ja auch schon schlimm genug ist.
(3) usernummer · 19. August 2019
Wenn die anderen Parteien der AfD die Bühne überlassen und die ostdeutschen Probleme ignorieren, selber schuld. Die Politiker sind faul geworden.
(2) Reddogg · 19. August 2019
Kiek ma mal wie felsenfest die CDU, insbesondere aus #sucksen (die laut Maaßen ja sich gegen die Bundes-CDU "emanzipieren" soll und mit der AfD koalieren soll - allein das Wort "Emanzipatio" zu verwenden ist schon grotestk), wirklich ist. Ich sag mal so, gewinnt die AfD in #sucksen mehr Stimmanteile als die CDU, werden wir u.U. eine CDU-AfD, oder gar AfD-CDU Koalition erhalten! Wer in #sucksen CDU wählt, wählt BRAUN!
(1) flapper · 19. August 2019
zeigt aber dass die Ossies nichts dazugelernt haben