Lage auf «Open Arms» eskaliert: Migranten springen ins Meer

«Open Arms»
Foto: Friedrich Bungert/SeaWatch
Aus dem Meer gerettete Migranten auf dem Deck des Rettungsschiffes «Open Arms».

Madrid (dpa) - Die dramatische Lage auf dem spanischen Rettungsschiff «Open Arms» ist nach zweieinhalb Wochen auf hoher See eskaliert. Verzweifelte Migranten sprangen am Sonntag ins Meer - offenbar um zu versuchen, die nahe gelegene italienische Insel Lampedusa schwimmend zu erreichen.

Spanien hatte zuvor der «Open Arms» offiziell Algeciras in Andalusien als sicheren Hafen angeboten. Jedoch würde die rund 1800 Kilometer lange Fahrt erneut mehrere Tage auf hoher See für die mehr als 100 erschöpften Migranten bedeuten.

«Ich habe veranlasst, dass der Hafen von Algeciras für den Empfang der #OpenArms aktiviert wird», twitterte der sozialistische Ministerpräsident Pedro Sánchez. Die Option, nach Spanien zu fahren, sei «höchst unwahrscheinlich», sagte ein Sprecher der spanischen Hilfsorganisation Proactiva Open Arms der Deutschen Presse-Agentur. Die Migranten, die sich in die Fluten stürzten, reagierten offenbar auf die Nachrichten aus Spanien.

Auf einem auf Twitter veröffentlichten Video war zu sehen, wie Helfer versuchten, die Migranten aufzuhalten. Sie brachten sie schließlich wieder zurück auf das Schiff. «Wir haben seit Tagen davor gewarnt, die Verzweiflung hat Grenzen», schrieb Proactiva-Gründer Oscar Camps.

Das spanische Fernsehen zeigte Bilder von Menschen an Bord, die Weinkrämpfe erlitten, andere reagierten wütend. Die Crew versuchte, die Menschen zu beruhigen. «Jetzt wollen sie, dass wir 950 Meilen fahren, weitere fünf Tage (...), zum am weitesten entfernten Hafen im Mittelmeer, mit einer untragbaren Situation an Bord?», fragte Camps. Die «Open Arms» müsste von ihrer Position aus noch einmal die gesamte nordafrikanische Küste entlang fahren, um Südspanien zu erreichen.

Die Regierung in Madrid kritisierte den italienischen Innenminister Matteo Salvini wegen dessen unerbittlicher Haltung scharf und sprach in einer Mitteilung von einer «unfassbaren Reaktion» des rechten Politikers. Salvini entgegnete auf Twitter: «Wer hart bleibt, gewinnt.»

Obwohl ein Verwaltungsgericht in Rom dem Schiff die Einfahrt in die Territorialgewässer Italiens erlaubt hatte und es seit Donnerstag nur wenige Hundert Meter vor Lampedusa liegt, dürfen 107 Migranten weiterhin nicht von Bord. Salvini hatte am Samstag aber nach wochenlangem Tauziehen 27 unbegleiteten Jugendlichen erlaubt, das Schiff zu verlassen und an Land zu kommen. «Gegen meinen Willen», wie der Politiker mitteilte - und auch nur, weil Ministerpräsident Giuseppe Conte ihn zu dem Schritt aufgefordert habe.

Unter dem Applaus der Crew und der Migranten waren die Minderjährigen von der Küstenwache abgeholt worden. Jedoch wurden die verbleibenden Passagiere anschließend offenbar wieder von Verzweiflung und Resignation übermannt. Einige Migranten hatten Augenzeugen zufolge schon seit Tagen damit gedroht, Selbstmord zu begehen oder über Bord zu springen.

«Elend sind all diejenigen, die 107 "namenlose" menschliche Wesen und eine Handvoll Freiwilliger als Geiseln benutzen, um auf ihre Kosten fremdenfeindliche und rassistische Propaganda zu betreiben», twitterte Proactiva. Kapitän Marc Reig hatte schon mehrmals vor einer gefährlichen Eskalation gewarnt. «Jede Sekunde, die vergeht, rückt die Explosion dieser Bombe näher. Entweder jemand schneidet jetzt das rote Kabel durch und deaktiviert sie, oder die "Open Arms" wird explodieren», sagte er.

Die Menschen harren zum Teil seit 17 Tagen auf engstem Raum aus. Seit die «Open Arms» in unmittelbarer Nähe von Lampedusa liegt, ist der psychologische Druck noch größer: Die Menschen haben Land in Sicht, das sie aber nicht betreten dürfen. «Die Menschen verlieren die Geduld», sagte eine spanische Fernsehreporterin an Bord.

Spaniens sozialistische Vize-Ministerpräsidentin Carmen Calvo bezeichnete das unnachgiebige Verhalten Italiens als «unbegreiflich» und kritisierte: «Wir erleben hier das, was die Rechte und Ultrarechte in Europa macht.» Deren Verhalten sei immer besorgniserregender.

Frankreich sagte am Sonntag zu, 40 der Migranten aufzunehmen. Allerdings müssten es Flüchtlinge sein oder Menschen, die «internationalen Schutz» benötigen, berichtete die Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf das Innenministerium. Sechs EU-Länder, darunter Deutschland und Spanien, hatten sich zuletzt bereits bereit erklärt, Migranten zu übernehmen. Dennoch darf die «Open Arms» bislang nicht in Italien anlanden.

In ihrer zweieinhalbwöchigen Irrfahrt hatte die «Open Arms» zeitweise fast 160 Migranten an Bord. Jedoch waren einige gesundheitlich so angeschlagen, dass sie in den vergangenen Tagen nach Malta und Italien gebracht wurden.

Südlich von Sizilien wartete auch das Rettungsschiff «Ocean Viking» mit 356 Migranten auf die Erlaubnis, in einen sicheren Hafen fahren zu können. Die Organisationen SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen (MSF) hatten die Menschen in mehreren Einsätzen in Sicherheit gebracht. MSF twitterte zuletzt: «Wir wissen, was diese im Meer geretteten Menschen durchgemacht haben. Wir kennen den Horror in Libyen, vor dem diese Menschen fliehen.»

Migration / Flüchtlinge / Hilfsorganisationen / Open Arms / Seenotrettung / Rettungsschiff / Lampedusa / Spanien / Italien / Malta
18.08.2019 · 21:10 Uhr
[16 Kommentare]

Top-Themen

09.09. 20:56 | (04) Brexit-Drama: Unterhaus fordert Herausgabe von Dokumenten
09.09. 20:48 | (13) Verletzte nach Turbulenzen bei Eurowings-Flug nach Tegel
09.09. 20:47 | (01) 45 Hurrikan-Tote auf Bahamas
09.09. 20:31 | (02) Britisches Unterhaus will Johnsons Kommunikationsdaten
09.09. 20:04 | (00) Gesetz gegen No-Deal-Brexit in Kraft - Berkow tritt zurück
09.09. 19:55 | (09) Explosion auf Fest: Bratpfanne war doppelwandiger Eigenbau
09.09. 19:55 | (03) Mutmaßliche 9/11-Drahtzieher vor Gericht
09.09. 19:33 | (46) Tödlicher SUV-Unfall - Hinweise auf epileptischen Anfall
09.09. 18:51 | (03) Nordkorea zu neuen Atomgespräche mit den USA bereit
09.09. 18:35 | (07) Steuerschätzer rechnet mit 20 Milliarden Euro weniger
09.09. 18:11 | (05) Herr über die Brexit-Abstimmungen: John Bercow tritt zurück
09.09. 18:07 | (14) Bonner Lehrer wegen Kindesmissbrauchs angeklagt
09.09. 17:59 | (04) Verletzte nach Turbulenzen bei Eurowings-Flug nach Berlin
09.09. 17:51 | (07) Die Waldsiedlung und ihr neuer «Kümmerer» von der NPD
09.09. 17:50 | (00) Verteidigungsministerium will gegen Rechtsextremisten vorgehen
09.09. 17:38 | (00) Kampf um Fraktionsspitze: Grüne demonstrieren Normalität
09.09. 17:35 | (00) DAX mit moderaten Gewinnen - Notenbankgeld als Kurstreiber
09.09. 17:09 | (02) Audi prüft kleinere Modellpalette
09.09. 17:08 | (03) Gesetz gegen No-Deal-Brexit in Kraft - Bercow kündigt Rücktritt an
09.09. 16:57 | (29) Ereignisse in London überschlagen sich
09.09. 16:54 | (00) Witwe von IS-Terrorist Cuspert in Hamburg festgenommen
09.09. 16:50 | (02) Studie: 2025 fehlen noch mehr Grundschullehrer als gedacht
09.09. 16:45 | (04) FDP verteidigt SUV gegen Kritik
09.09. 16:40 | (01) Queen billigt Gesetz gegen No-Deal-Brexit
09.09. 16:40 | (00) Britischer Parlamentspräsident John Bercow bietet Rücktritt an
09.09. 16:21 | (00) NPD-Ortsvorsteher soll abgewählt werden - gemeinsamer Antrag
09.09. 16:20 | (11) Studie: 2025 fehlen mehr als 26.000 Grundschullehrer
09.09. 16:11 | (10) Bankräuber hält stundenlanges letztes Wort
09.09. 16:08 | (00) SUV-Unfall - Hinweise auf epileptischen Anfall?
09.09. 16:04 | (00) Karliczek will mehr Studienplätze für Lehrerausbildung
09.09. 16:02 | (10) Kampfbegriff SUV - was dahinter steckt
09.09. 15:59 | (03) 50 Prozent Frauenanteil in von der Leyens EU-Kommission
09.09. 15:57 | (05) Bericht: Daniela Ludwig wird Drogenbeauftragte der Bundesregierung
09.09. 15:51 | (01) Ex-Justizministerin: Vorratsdatenspeicherung ist kein Allheilmittel
09.09. 15:35 | (08) Kreml und Opposition zufrieden mit Ergebnis
09.09. 15:20 | (02) Lehrerverband wirft Kultusbehörden Planlosigkeit vor
09.09. 15:16 | (13) Altmaier: Privates Kapital für mehr Klimaschutz mobilisieren
09.09. 15:06 | (15) «Grüner Knopf» - Neues Siegel für nachhaltige Kleidung
09.09. 15:04 | (00) Verdi-Chef zieht positive Bilanz seiner Arbeit
09.09. 14:56 | (00) Eine Frau stirbt nach Explosion auf Dorffest in Freudenberg
09.09. 14:46 | (02) Teuteberg beklagt mangelnde Bereitschaft zu politischem Engagement
09.09. 14:19 | (07) WHO: Alle 40 Sekunden stirbt ein Mensch durch Suizid
09.09. 14:12 | (04) Kommunen gegen SUV-Verbot und Temporeduzierung in Innenstädten
09.09. 13:55 | (05) Tödliche Explosion: Experten untersuchen Bratpfanne
09.09. 13:54 | (00) Spannungen zwischen Israel und Iran-treuen Milizen
09.09. 13:51 | (01) Ex-Grünen-Chefin Peter kritisiert Özdemir-Kandidatur
09.09. 13:51 | (01) Internet-Kriminalität: Jeder Vierte wird Opfer
09.09. 13:20 | (11) Nach SUV-Unfall: Gutachter und Krankenakte des Fahrers
09.09. 13:15 | (04) Britisches Parlament muss schon heute in die Zwangspause
09.09. 13:02 | (00) Parlamentspause in Großbritannien beginnt am Montagabend
09.09. 12:57 | (03) Kampf der Verlustenergie: München setzt auf Supraleiter für das städtische ...
09.09. 12:49 | (01) Bärbel Bas soll SPD-Fraktionsvize werden
09.09. 12:46 | (00) Parlamentspause in Großbritannien soll am Montagabend beginnen
09.09. 12:40 | (02) DWD warnt vor ergiebigem Dauerregen im östlichen Mittelgebirge
09.09. 12:30 | (00) DAX am Mittag im Plus - Auto-Werte vorne
09.09. 12:29 | (06) Johnson in Irland: EU-Austritt Ende Oktober ist gesetzt
09.09. 12:25 | (03) Witwe von IS-Terrorist Cuspert in Hamburg verhaftet
09.09. 12:16 | (06) Kassenarzt-Chef will Verbot von E-Tretrollern
09.09. 12:03 | (06) Hongkonger Aktivist Joshua Wong auf dem Weg nach Deutschland
09.09. 11:53 | (00) Künast kritisiert staatliches Textilsiegel
09.09. 11:45 | (03) Brandenburgs Grüne fordern Gesetz gegen Agrar-Großinvestoren
09.09. 11:30 | (01) Widmann-Mauz: Arbeitsmarktintegration besser als erwartet
09.09. 11:29 | (03) Giffey plant Elterngeldreform noch in diesem Jahr
09.09. 11:26 | (06) Frau stirbt nach schwerer Explosion auf Dorffest
09.09. 11:17 | (02) Renault-Chef fürchtet Krise in Autoindustrie
09.09. 10:59 | (00) Rückschlag für Kremlpartei bei Regionalwahl in Moskau
09.09. 10:53 | (09) DHDL: Das nächste Frank-Thelen-Investment rutscht in die Insolvenz
09.09. 10:34 | (10) Fahrlässige Tötung? Ermittlungen und Debatte nach SUV-Unfall
09.09. 10:28 | (06) Grünen-Fraktionschefin gegen SUV-Verbot
09.09. 10:00 | (12) Dreyer pocht auf großzügige Grundrente
09.09. 09:57 | (11) Renault-Chef verspricht günstige Elektroautos
09.09. 09:31 | (11) Kommt der Handschlag aus der Mode?
09.09. 09:31 | (01) DAX startet im Plus - Anleger warten auf EZB-Ratssitzung
09.09. 09:26 | (01) Göring-Eckardt ruft Merkel zu Treffen mit Hongkong-Aktivisten auf
09.09. 09:24 | (00) Neuer Versuch Johnsons für Neuwahl
09.09. 09:04 | (03) AOK und TK gegen Einschränkung der Arztwahl
09.09. 08:52 | (04) Kanada: Bürger spenden 3 Millionen Dollar, um abgelegenen Fjord vor Holzfällern ...
09.09. 08:47 | (01) Offizielle Besuche in Trump-Hotels: US-Kongress hat Fragen
09.09. 08:38 | (01) Arbeitsminister erwartet "Herbst der Entscheidungen"
09.09. 08:28 | (01) Handwerk macht mehr Umsatz
09.09. 08:19 | (16) Obergrenze für SUV in Innenstädten gefordert
09.09. 08:12 | (01) Deutsche Exporte legen zu
09.09. 07:54 | (00) Unternehmen fordern ambitioniertes Klimaschutzgesetz
09.09. 07:54 | (01) Start für «Grünen Knopf» für nachhaltige Kleidung
09.09. 07:42 | (05) Regierung warnt vor Gesundheitsgefahren durch mehr Hitze
09.09. 07:30 | (00) Kremlpartei verteidigt Mehrheit
09.09. 07:21 | (03) Bundesstiftung: Aufarbeitung der SED-Diktatur noch nicht vorbei
09.09. 07:11 | (03) FU-Vorsitzende will "Reißverschlussverfahren" für CDU-Wahllisten
09.09. 06:57 | (05) Kassenärzte-Chef für Verbot: E-Tretroller sind «Katastrophe»
09.09. 06:38 | (03) Regelmäßig Übergriffe und Zwang in der Psychiatrie
09.09. 06:22 | (02) Studie: 2025 fehlen mehr als 26 000 Grundschullehrer
09.09. 06:02 | (00) Umfrage: Regelmäßig Übergriffe und Zwang in der Psychiatrie
09.09. 05:00 | (00) Verkehrsministerium gibt Millionen für Öffentlichkeitsarbeit aus
09.09. 05:00 | (00) Fricke sieht Habeck-Vorstoß kritisch
09.09. 05:00 | (01) Müllers Textilsiegel "Grüner Knopf" stößt auf scharfe Kritik
09.09. 05:00 | (02) Kommunen laufen Sturm gegen Spahn-Reformpläne für Notfallversorgung
09.09. 04:54 | (00) Premierminister Boris Johnson will Neuwahl durchdrücken
09.09. 04:47 | (04) Italienische Regierung vor Vertrauensabstimmung im Parlament
09.09. 04:45 | (00) Taifun überzieht Tokio mit Sturmböen und Regen
09.09. 04:01 | (00) Russland-Wahl: Kremlpartei mit Ergebnis zufrieden
1
...
101
102
103
...
106
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News