Berlin (dpa) - Vor gefährlichem Zigarettenqualm im Auto müssten Kinder, Jugendliche und Schwangere endlich geschützt werden: Das ist die klare Botschaft mehrere Bundesländer, deren Gesetzesantrag der Bundesrat am Freitag in erster Lesung beraten hat. Der Initiative aus Nordrhein-Westfalen schlossen ...

Kommentare

(24) gianna-nova · 21. September um 14:34
Hübsches Ablenkungsmanöver, Rauchen ist doch schon lange nicht mehr die Nr. 1 Gefahr für Kinder und die meisten Eltern werden das eh nicht machen. Dafür stopfen sie ihre Kleinen lieber mit Fastfood und Zucker voll, dagegen sollte man mal etwas unternehmen. Wie wäre es denn damit, Fastfoodketten zu verbieten? Auch Softdrinks, Süßigkeiten etc. sind heute die Killer. Aber ach ja, das Geld, das dabei verloren geht.
(23) satta · 21. September um 08:07
@21 Deinen geschmacklosen 3. Reich-Vergleich kannste dir sonstwohin stecken. Informiere dich mal lieber darüber, was von 33-45 wirklich los war. Da wurde industrieller Massenmord durch Vergasen betrieben, was so ziemlich das Gegenteil dessen ist, was du hier als Verbot kritisierst.
(22) Reddogg · 21. September um 08:02
@21 was hat das eine mit dem anderen jetzt zu tun? @16 weil Du es vielleicht machst, Internet ist ja anonym und da kann man alles behaupten, heißt es noch nicht das es alle machen. Nur 1. Bist Du nicht alle. Denn nur weil ich niemanden Töte möchte ich nicht Mord als Straftatbestand abgeschafft bekommen. 2.wenn Du Dich schon angeblich daran hälst, warum dann darüber echauffieren. Macht doch gar keinen Sinn, weil es Dich nicht betreffen würde...wenn deine Aussage stimmt...;)
(21) Warlord2000 · 20. September um 22:05
@20 dann soll sich die Bundesregierung auch um die Korrupten Politiker und Beamten kümmern und sie nicht zur EU schicken, und sich auch um die anderen Gesundheitsschädlichen Stoffe kümmern. ich habe eine Allergie gegen Duftstoffe also alle Parfümerien Schlissen und den übermäßigen gebrauch Verbieten. da es für meine Gesundheit Schädlich ist, so kann man es weiterführen und es herrschen bald zustande wie im dritten Reich sorry für den vergleich aber so sehe ich es nun mal. @19 richtig ,
(20) satta · 20. September um 21:03
@16 In unserer Bundesrepublik haben sowohl der Staat und die Sorgeberechtigten (können die Eltern sein) die Pflicht, sich um das Wohlergehen von Kindern zu kümmern. Ob dir das passt oder nicht, ich finde das vollkommen richtig.
(19) k47746 · 20. September um 20:32
Ich (Mann von k47746) bin Raucher, und ich habe nie im Auto geraucht wenn Kinder oder Schwangere drin saßen und würde das nie tun. Ich finde solche Verbote völlig überzogen. Aber es kann noch besser werden: In Polen z.B. ist dem Fahrer das Rauchen während der Fahrt verboten (wg. evtl. Ablenkung)! Ist genauso sinnlos, da müsste man auch das Drehen am Radio oder den Blick auf Tacho bzw. Navi verbieten. Trotzdem wette ich dass irgend einem Hinterbänkler auch das noch einfallen wird...
(18) Warlord2000 · 20. September um 20:26
@17 ich bin Legastheniker und ich habe mehr Logik als du und ich mache niemanden nieder nur weil er eine Schwache hat, dann fangen wir mal an das alle Allergienen Auslöser verboten werden sollen, und ich bin Berufskraftfahrer und sehe es Täglich trotz Verbot wie das Handy beim Autofahren benutzt wird also verbieten wir es das dazu. und das kann man weiterführen Schminken im Zug usw.
(17) Krooni · 20. September um 19:29
@16 vielleicht mal weniger rauchen, dann klappts auch mit Logik und Orthographie ...
(16) Warlord2000 · 20. September um 18:53
@10 da gebe ich dir recht und @15 wie siechst du den eingriff in die Privatsphäre, ich bin Raucher und wen ich mit Nichtrauchern unterwegs bin Rauche ich nicht. und alle meine drei Kinder die großen mit 32 und der Nachzügler mit 28 sind nie mit den Rauchen im Auto konfrontiert worden, was sagt das aus wir brauchen keine Bevor Mutung mehr sie sollen sich lieber um die Probleme kümmern die wichtiger sind. das ist meine Meinung nun mal den Eltern haben die Verantwortung nicht der Stadt.!!!!!!!
(15) Reddogg · 20. September um 16:06
@10 Komisch all aufgezählten Sachen sind jedoch schon verboten und stehen unter Strafe! Tja blöd gelaufen mit Deinem "whataboutism" *facepalm*
(14) satta · 20. September um 15:53
@10 In diesem Fall leider sinnfreier Whataboutismus, denn passiv rauchende Kinder werden konkret geschädigt, währenddessen die von dir angesprochenen Probleme zwar gefährlich sein können, aber nicht per se sind. Bei geschätzten 1 Millionen betroffenen Kindern/Schwangeren tut so eine Maßnahme wirklich not, die Kinder zumindest mussten es bisher über sich ergehen lassen.
(13) ircrixx · 20. September um 15:49
Man sollte unbedingt den Menschen selber verbieten.
(12) Hannah · 20. September um 13:02
@11: Zuhause ist noch eine ganz andere Hausnummer, siehe Grundgesetz. <link> [(1) Die Wohnung ist unverletzlich. (2) Durchsuchungen dürfen nur durch den Richter, bei Gefahr im Verzuge auch durch die in den Gesetzen vorgesehenen anderen Organe angeordnet und nur in der dort vorgeschriebenen Form durchgeführt werden. ...] Wenn es ein Gesetz gäbe, dürfte trotzdem keiner die Wohnungen kontrollieren.
(11) Mehlwurmle · 20. September um 12:30
@9: Das ist tatsächlich inkonsequent gedacht, dass man das nicht gleich zu Hause mitverbietet. Aber so ein Komplettverbot hätte natürlich was, auch wenn sich das praktisch nicht allein mit staatlichen Mitteln kontrollieren lässt. Aber vielleicht kann unsere Digitalministerin mit den Flugtaxis ein flächendeckendes Überwachungssystem dafür schaffen. ;)
(10) Kupke · 20. September um 12:13
Wir haben Organisiertes Verbrechen, Bandenkriminalität, Dealer im Görl (Berlin) und am Ebertplatz in Köln, aber es sollen Autofahrer die Rauchen kontrolliert werden, ja das sind Schwerverbrecher. Als verantwortungsvolle Eltern sollten sie von allein drauf kommen, dass die Qualmerei im Auto mit / und ohne Kinder nicht der Hit ist. Ob man abends allein durch nen Park laufen kann ist auch nicht so wichtig, aber hier muss man richtig durchgreifen Ironie ein: am Besten gleich 30 Jahre Knast.
(9) Knuffelpack · 20. September um 12:01
Demnächst kommt dann ein Verbot das nicht mehr in Wohnungen in der Kinder leben geraucht werden darf... Klar ist es scheisse wenn den Kindern der ganze Rauch ins gesicht zieht, aber alles durch ein verbot zu steuern ist auch nicht der richtige Weg. Vieleicht solltem an einfach das rauchen generell verbieten. Dann kann man sich die ganzen neuen Gesetze und Verbote sparen
(8) WSP-1A · 20. September um 10:51
Man kann nie alles unterbinden, aber Verbote sind ein Anfang an manchen Stellen und wenn sie dann noch gut zu kontrollieren sind umso besser. Aber zu sagen es ist mit kleinen Kindern im Auto in Ordnung zu rauchen (das tut man nämlich wenn man es nicht verbietet), finde ich falsch. Gerade mit der Begründung es wäre schwer zu kontrollieren und anderswo passiert es ja auch. Gerade Kinder müssen wo es geht vorm Passivrauch geschützt werden. Btw. bin selber Raucher.
(7) WSP-1A · 20. September um 10:51
@6 Naja sie werden dann halt nicht auch noch im Auto vollgequalmt. Wenn du mal überlegst wieviel Luftvolumen in nem Auto steckt und das mit einem Zimmer oder ner Wohnung vergleichst hat man da ein ganz anderes Qualm-/Luftverhältnis. Außerdem mit einer solchen Argumentation braucht man bei gar nix anfangen: weder Umweltschutz noch faire Löhne, Besteuerung von Großunternehmen oder Tempolimits.
(6) anddie · 20. September um 10:09
@3: Grundsätzlich hast du zwar recht, aber ich bin da eher bei @2. Was nützt so ein Verbot wenn die Kinder dann daheim trotzdem vollgequalmt werden?
(5) ircrixx · 20. September um 08:57
@1: Du hast die richtige Idee gehabt. Es gibt doch so viele aus dem Prekariat, die könnten ehrenamtlich als Rauchmelder mitfahren. Dann kämen sie auch mal raus.
(4) Sylfffff · 20. September um 08:49
es ist erstaunlich, dass überhaupt über ein Verbot nachgedacht wird. Man sollte doch selbst auf die Idee kommen, dass soetwas nicht gut ist.
(3) WSP-1A · 20. September um 08:33
@1 Dasist leider schwierig gebe ich dir recht. Aber stand jetzt kann bei ner Kontrolle nichts gemacht werden, wenn da ein Kind auf der Rückbank zugequarzt wird.Die Polizei kann nix tun ist janicht verboten, höchstens die Leute ermahnen. Aber im Zweifel wird beim Losfahren gleich die nächste Kippe angesteckt. Ich bin sehr für ein Verbot mit harten Strafen, 1 jeder weiß dass es falsch ist und 2. auch wenn die Chance erwischt zu werden recht klein ist es dafür dann richtig weh tut im Geldbeutel.
(2) tibi38 · 20. September um 08:20
solange der Staat gross mitverdient, sollten die so einen Blödsinn sein lassen. Ich bin Nichtraucher, aber respektiere andere Menschen. Sollen sie doch in ihren Autos rauchen soviel sie wollen. Ich mag nur nicht, wenn trotz Aschenbecher, die Kippen auf der Straße landen. Diese Initiative geht doch total am Sinn vorbei. Kinder bekommen den Rauch auch zuhause mit, da hilft das Verbot (schon wieder eins) nicht wirklich weiter. Haben wir keine wirklichen Probleme in Deutschland?
(1) Grizzlybaer · 20. September um 08:16
Wie soll das kontrolliert werden, Rauchmelder einbauen?