Kassel (dpa) - Die documenta in Kassel will ein Fest der Weltkunst sein. Hier soll sich alle fünf Jahre die internationale Avantgarde treffen und innovative Entwicklungen der zeitgenössischen Kunst aufzeigen. Dafür muss sich die documenta jedes Mal neu erfinden. Hat sie sich diesmal verhoben? Die ...

Kommentare

(7) Entenhausen33 · 23. Juni um 17:28
@6 ist doch top
(6) Anthanas · 23. Juni um 16:29
«Es wird mit Sicherheit eine 16. documenta geben.» Wenn Kunst das Ziel hat, öffentliche Aufmerksamkeit zu erlangen, wurde das diesmal erreicht. Aber weniger durch die unschönen Bilder, sondern mehr durch die Aufregung darum. Die Letzten werden die Ersten sein und überholen ohne einzuholen ist sowieso die wahre Kunst
(5) hichs · 23. Juni um 15:52
Eindeutig keine Zensur. Die Kunst kann man sich im Internet anschauen. Eindeutig antisemitisch. Das darf nicht an öffentlichen Plätzen gezeigt werden. Gut so.
(4) mario9326 · 23. Juni um 15:43
Laut der News eindeutig Zensur, die Kunst hab ich mir nicht angeguckt.
(3) hichs · 23. Juni um 15:34
Kunst ist nicht immer Geschmackssache und soll auch niemals allen gefallen. Außerdem ist doch in der Kunst grundsätzlich sicherlich nicht alles erlaubt, darum sollte die Direktorin zurücktreten! Denn dann wäre die Kunst auch nicht zensiert und sowieso gibt es keine wahre Kunst....., antisemitische Beleidigungen sind nicht von der Kunstfreiheit gedeckt.
(2) Radiomann · 23. Juni um 13:03
Kunst ist immer Geschmackssache und wird niemals allen gefallen. Außerdem ist doch in der Kunst grundsätzlich alles erlaubt, warum sollte die Direktorin zurücktreten? Dann wäre die Kunst zensiert und nicht mehr die wahre Kunst.....
(1) Martinoxoxo · 23. Juni um 09:36
Vielleicht muss sich die Direktorin selbst hinterfragen, auxh warum nach massiver Kritik von allen Seite noch Tage am Werk festgehalten wurde und so weiter für alle sichtbar war.
 
Suchbegriff

Diese Woche
07.07.2022(Heute)
06.07.2022(Gestern)
05.07.2022(Di)
04.07.2022(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News