Künast kritisiert Palmer-Vorschlag zu Separation älterer Menschen

Berlin (dts) - Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Renate Künast hat den Vorschlag des Tübinger Oberbürgermeisters Boris Palmer (Grüne) kritisiert, zur Bekämpfung der Coronakrise ältere Menschen und Risikogruppen zu separieren. "Das ist ein unsinniger Vorschlag", sagte Künast den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Donnerstagsausgaben). Knapp 18 Millionen Menschen könne man "nicht kasernieren, ohne Kontakt zu Jüngeren zu haben".

Das funktioniere am Ende überhaupt nicht. "Ich glaube auch, dass die älteren Leute ab 60 aufwärts von der Gesellschaft gebraucht werden", so die Grünen-Politikerin weiter. "Zweitens müsste Palmer alle mit Vorbelastung wie etwa Herzschwäche ebenfalls irgendwie kasernieren. Daran merkt man wieder: Nicht jeder spontane Vorschlag ist hilfreich", sagte Künast. Zuvor hatte Palmer Ausstiegsszenarien aus dem momentanen Shutdown gefordert. "Menschen, die über 65 Jahre alt sind, und Risikogruppen werden aus dem Alltag herausgenommen und vermeiden weiter Kontakte", sagte er der "Welt". Jüngere, die weniger gefährdet seien, "werden nach und nach kontrolliert wieder in den Produktionsprozess integriert", so der Grünen-Politiker.
Politik / DEU / Gesundheit / Gesellschaft
26.03.2020 · 05:00 Uhr
[4 Kommentare]
 

Einreisestopp: EU-Kommission für Verlängerung bis 15. Mai

Einreiseverbot für Nicht-EU-Bürger
Brüssel (dpa) - Der weitgehende Einreisestopp in die Europäische Union soll nach Ansicht der EU-Kommission […] (00)

Idris Elba zeigte echten Einsatz für 'Concrete Cowboys'

Idris Elba
(BANG) - Idris Elba lernte für den Film 'Concrete Cowboys' das Reiten - obwohl er allergisch gegen Pferde […] (00)
 
 
Diese Woche
09.04.2020(Heute)
08.04.2020(Gestern)
07.04.2020(Di)
06.04.2020(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News