Kubicki fürchtet Gewaltausbrüche wegen Corona-Frust

Berlin (dts) - Der stellvertretende Bundestagspräsident Wolfgang Kubicki (FDP) warnt davor, dass der zunehmende Unmut über die Corona-Maßnahmen in Gewalt umschlägt. "Die Teildepression schlägt wirklich in Wut um, die Wut wird irgendwann in Gewalttätigkeit umschlagen, befürchte ich", sagte er der "Bild". Kubicki kritisierte vor allem die jüngsten Aussagen von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU), der in "Bild am Sonntag" erklärt hatte, die Bundesbürger müssten wegen der Coronapandemie in diesem Jahr auf ihren Osterurlaub verzichten.

"Sie müssen auch schauen, wie Hoteliers und Gastronomen darauf reagieren", sagte Kubicki der "Bild". Man habe den Unternehmern Hoffnung gemacht, dass sie ihre Geschäfte bei sinkender Inzidenz wieder öffnen könnten. Und nun gelte das plötzlich nicht mehr.
Politik / DEU
14.02.2021 · 23:45 Uhr
[0 Kommentare]
 

Astrazeneca-Vakzin künftig auch für Menschen ab 65 empfohlen

Astrazeneca
Berlin (dpa) - Es wirkte auf manche wie ein Makel, auch wenn Experten wiederholt widersprachen: Der […] (09)

EHI: Ad-hoc Umfrage zu Corona Maßnahmen im Handel

Das Dauerthema Corona beschäftigt die Handelsunternehmen: Seit Wochen dauern die Schließungen im […] (00)
 
 
Diese Woche
04.03.2021(Heute)
03.03.2021(Gestern)
02.03.2021(Di)
01.03.2021(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News