Frankfurt/Main (dts) - Eigentlich ist die überarbeitete Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2) der Europäischen Kommission bereits seit Anfang 2018 in Kraft, doch viele Internetnutzer bekommen sie erst in diesen Tagen richtig zu spüren und reagieren verärgert. Ab spätestens 14. September müssen unter ...

Kommentare

(4) anddie · Donnerstag um 10:13
Bezüglich dieses Twitter-Nutzers frag ich mich allerdings auch, wie oft manche denn am Handy ihren Kontostand kontrollieren müssen. Das wirkt ja fast so, als ob die ihre Ausgaben nicht im Blick haben und gar nicht wissen, wann und wie oft sie irgendwas gekauft haben. Man sollte doch grob wissen, wieviel Geld auf dem Konto ist.
(3) Mehlwurmle · Donnerstag um 07:03
Das Ansinnen an sich kann ich verstehen, allerdings hätte die Umsetzung durchaus besser laufen können. Dafür ist allerdings nicht die EU zuständig, sondern die Banken, Händler und Co.
(2) flapper · Donnerstag um 04:32
voll die Sch...
(1) Marc · Donnerstag um 01:31
Wenn Bürokratie versucht Sicherheit zu vermitteln... geht das meistens schief.