Wiesbaden (dpa) - Als Taras Stepanenko nach der Atmosphäre beim öffentlichen Training in Wiesbaden gefragt wird, fangen die Augen des ukrainischen Fußball-Nationalspielers an zu leuchten. «Es ist eine Ehre für uns, hier zu sein», sagt der 34-Jährige von Schachtar Donezk. Seine Euphorie und die der ...

Kommentare

(1) Polarlichter · 16. Juni um 07:21
Eine sehr ernüchternde Motivation. Drücke den Ukrainern die Daumen.
 
Suchbegriff