Dresden (dpa) - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) will die vierte Corona-Welle mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln unter Kontrolle bringen. «Wenn wir nächste Woche um diese Zeit feststellen, wir haben immer noch ein solches Infektionsgeschehen, dann werden wir gemeinsam ...

Kommentare

(31) HerrLehmann · vor 24 Stunden
@29 . "Aber, jeder darf bei uns seine Meinug haben, zumindest noch." Oh, da harke ich genau wie @30 aber gerne nach. Lass dir Zeit, ich mache auch gleich Bubu und morgen ist bekanntlich auch noch ein Tag.
(30) wimola · Donnerstag um 23:03
@29) Schlaft gut. - Ich wüsste nicht, was uns daran hindern sollte, auch in Zukunft unsere Meinung zu sagen ...
(29) Dark_Devil · Donnerstag um 23:02
Ich stimme euch beiden grundsätzlich zu. Nur eines, auch wenn ich voll geimpft bin, bin ich gegen eine Impfpflicht. Ich halte es für falsch. Gibt ein Für und Gegen. Aber, jeder darf bei uns seine Meinug haben, zumindest noch. Das ist auch gut so. :-) So, nun verkrümel ich mich, Mein Bett und Hund ruft ;-) schlaft gut dann.
(28) HerrLehmann · Donnerstag um 22:52
@25 Nein, ich habe dich richtig verstanden. Wir müssen - ganz abgesehen von allen anderen nun dringlichen Maßnahmen - JETZT über eine Impfpflicht "reden", und nicht erst dann, wenn die vierte Welle abebbt und wir a) wieder auf eitel Sonnenschein machen und b) scheinbar! wieder mal alle Zeit der Welt haben, auf die nächste Welle zu warten, auf die dann wieder hilf- und planlos reagiert werden muss.
(27) wimola · Donnerstag um 22:51
@25) Jetzt bleibt einfach nur die schreckliche Erkenntnis, dass wir nichts tun können, um die derzeitige Situation >sofort< zu ändern. Der Zug ist abgefahren.
(26) wimola · Donnerstag um 22:49
@23) Die gegebene Situation und auch die in 14 Tagen ist nicht mehr änderbar. Logischerweise kann man dann nur in die Zukunft schauen. Ein sofortiger Lockdown entschärft die Situation nur für diesen Zeitraum, nicht aber für den danach (sonst bräuchten wir eben doch die Fee). Das Kind ist doch nun aber schon im Brunnen und da könnten wir noch jahrelang diskutieren. Ohne Impfpflicht werden wir das sicher auch machen (müssen).
(25) Dark_Devil · Donnerstag um 22:44
@24 Richtig, Du hast mich falsch verstanden. Es bringt einfach nix, wenn sich jetzt immer wieder Stimmen, egal wo melden und eine Impfpflicht wollen. Es hilft uns nur in der jetzigen Situation gar nichts. Wenn ich sage, nicht jetzt darüber reden, sondern sich auf die jetzige prikäre Lage als erstes zu konzentrieren, meine ich nicht, das es vergessen werden soll. Für alles gibt es seine Zeit um darüber zu reden, nur jetzt nur ständig über eine Impfpflicht zu reden, würde Null ändern derzeit.
(24) HerrLehmann · Donnerstag um 22:37
@23 "Sorry, nur das löst hier und jetzt nicht die Probs" Sicher, das nicht. Aber sich NUR auf die jetzige Situation zu konzentrieren ist extrem kurzsichtig. Haben wir in Deutschland nicht zum ersten Mal gemacht, ging immer schief, sollte uns endlich eine Lehre sein.
(23) Dark_Devil · Donnerstag um 22:33
@22 Womit wir nun wieder bei Deinem "vielgeliebten" Thema "eine Impfpflicht muß her" wären. Sorry, nur das löst hier und jetzt nicht die Probs. die einige BL schon haben bzw. andere noch bekommen werden. Es nützt nichts, nur immer von "hätte, wäre, wenn" zu reden, jetzt ist die Kacke am dampfen. sorry, is aber so. Ständig immer nur ein evt. Szenario in einer evt. Zukunft zu wollen, hilft nicht im Jetzt! Erst mal diesen Mist möglichst überstehen, dann kann man über anderes/dies reden.
(22) wimola · Donnerstag um 22:25
@19) Richtig. Unpopulär müsste er handeln. Ein Lockdown wird imho nicht reichen. Genau genommen hilft das doch auch nur über das nächste Stöckchen und verzerrt das eigentliche Geschehen. Die Menschen sind nach wie vor nicht geimpft und treffen nach dem Lockdown wieder aufeinander und das ganze Spiel geht von Neuem los. Ein Trauerspiel diese endlose Verzögerungstaktik. Als ob aus irgendeiner Ecke eine gute Fee springen würde und das Problem löst.
(21) usernummer · Donnerstag um 22:08
@19 Ja da stimme ich Dir zu. Und die Gesundheitsministerin Köpping finde ich auch total unfähig.
(20) Dark_Devil · Donnerstag um 21:20
«Wenn wir nächste Woche um diese Zeit feststellen, wir haben immer noch ein solches Infektionsgeschehen, dann werden wir gemeinsam darüber sprechen, was noch mehr notwendig ist" Nur alleine dieser Satz sagt alles aus, er will immer noch warten. Noch eine Woche bzw. länger, wo immer nur alles noch schlimmer wird, anstatt das er endlich mal sagt, "Jetzt ist Schluß!° Er hat keinen A.. in der Hose, sorry. Leider, den wir alle in Sachsen werden mit seinem Versagen in der letzten Zeit leben müssen.
(19) Dark_Devil · Donnerstag um 21:15
Und wieder mal wurde die News umgeschrieben, ich hasse sowas. @18 Teilweise hast Du recht, nur gucke bitte auf die Krankenhauseinweisungen, es ist mehr als 5 nach Zwölf. Kretschmer ist die letzten Monate total unfähig, wartet immer nur ab, macht Maßnahmen zu spät. Leider. Es reicht nun, er muß nun auch etwas total unpopuläres machen. Ohne kompletten Lockdown bei uns außer Grundversorgung geht es nicht mehr. Woran er schuld ist, rechtzeitig gegengesteuert wäre es nie soweit gekommen.
(18) usernummer · Donnerstag um 20:54
Kretschmers Politik macht einen wirklich langsam wahnsinnig. Von einem Extrem ins andere. Panik und Chaos. Dabei war er es, der zu Beginn strikt gegen Merkels Maßnahmen war. Und jetzt stellt er sich hin, als hätte er es schon immer gewußt. Und im Übrigen sollte man nicht nur auf die Inzidenz schauen, denn darin sind ja auch Geimpfte enthalten, die zwar positiv getestet wurden, aber nicht unbedingt erkranken. Man sollte mehr auf die Krankenhauseinweisungen schauen.
(17) HerrLehmann · Donnerstag um 20:52
@7 "Todesfälle sind tragisch, aber niemand denkt scheinbar darüber nach, dass sterben normal ist und dazu gehört." Ja, es gibt aber vermeidbare und eher unvermeidbare Todesfälle. Aber vermutlich würdest du auch auf eine Organspende verzichten, sofern du eine benötigen würdest. @15 Ja, und?`Es gibt auch Ärzte, die gegen den "Mainstream" schwimmen, Corona-Impfungen als unnütz oder gar schädlich betrachten, und die Pandemie als Hysterie bezeichnen. Was sagt uns das? Nichts. @10 yep.
(16) usernummer · Donnerstag um 20:50
@13 In der Tat wurden im ersten Lockdown Hallen angemietet, in denen Feldbetten aufgestellt wurden. Dort sollten die Patienten mit leichtem Verlauf hin, während in die Krankenhäuser nur die schweren Fälle gebracht werden sollten.
(15) alx2000 · Donnerstag um 20:33
Wie bereits mehrfach geschrieben, kann ich im Gegensatz zu den allermeisten hier sagen, dass ich Erfahrung im Rettungsdienst, der intensivmedizinischen Versorgung und dem Umgang mit Infektions- und anderen Schwersterkrankungen habe... dazu war ich einer der ersten Infizierten in meinem Heimatkreis, als BG Fall erfasst und bestätigt. Meine abweichende Meinung vom Mainstream ist evtl. unbequem, basiert aber auf Fakten. Ich bin übrigens schon ewig pro Lockdown, denn nur das hilft gegen Kontakt!
(14) Dark_Devil · Donnerstag um 20:25
@13 Du hast mit allem Recht. Wen man sich die DE Karte immer genau anguckt hat seit einigen Wochen, sieht man, das sich das Virus von unten noch oben ausbreitet. Kontinuierlich erhöhen sich die Zahlen. Die BL, die nun noch sagen, Nein, ein Lockdown ist unverhältnismäßig, werden in nur ganz kurzer Zeit sehen, das dem nicht so ist. Nur dann wird es zu spät sein, um ihre Zahlen weitgehend unten zu halten.
(13) wimola · Donnerstag um 20:13
12) Ja, das glaube ich Dir. Als ich heute las, dass Patienten in andere Bundesländer umgesiedelt werden sollen, fand ich das vernünftig. Man darf mich gerne fragen, was ich sagen würde, wenn es sich um meine Angehörigen handeln würde ...;-((. Es leiden an vielen Stellen auch indirekt Menschen an dieser Situation. - Ggf. ist auch das jetzt auch nur ein kleines Luftholen und was machen wir dann? Stellt die Bundeswehr dann Notkrankenhäuser für "leicht" erkrankte Patienten auf?
(12) Dark_Devil · Donnerstag um 19:55
@11 "Ich bin heute demoralisiert, wie man lesen kann" Das bin ich schon seit Wochen. Mir graut jeden Tag wieder davor, unsere Zahlen in Sachsen bzw. auch die Zahlen für ganz De zu sehen/lesen. Am liebsten würde ich teilweise gar keine Nachrichten mehr lesen, geht aber nicht. :-( So ignorant zu sein bzw. ein "Egal" Verhalten dem allem gegenüber zu haben, wie so einige andere krieg ich einfach nicht hin.
(11) wimola · Donnerstag um 19:49
@10) Manche Einstellungen werden sich vielleicht tatsächlich erst dann ändern, wenn es um den eigenen liebsten Menschen geht oder sich schlichtweg zeitnah keine Grabstelle mehr finden lässt. (Ich bin heute demoralisiert, wie man lesen kann).
(10) thrasea · Donnerstag um 19:46
@9 Er rechnet ja schlauerweise mit der Übersterblichkeit des ganzen Jahres und bezieht damit die niedrigen Zahlen des Sommers ein. Vermutlich bleibt es dann tatsächlich bei unter 10% mehr. Das allerdings nur, weil wir Maßnahmen zum Schutz ergreifen. Da schlägt dann das Präventionsparadox voll zu. In anderen Kommentaren findet er auch 18% Corona-Patienten auf Intensiv nicht bedenklich. Ich bin heute schon gespannt, wie er eine Triage verharmlosen wird, wer dann wieder schuld sein soll...
(9) wimola · Donnerstag um 19:33
@7) Unter Deinem Link finden sich auch diese Zahlen: "In den ersten beiden Novemberwochen (1. bis 7. und 8. bis 14. November) liegen die Sterbefallzahlen nach aktuellem Ergebnis der Hochrechnung 16 % bis 17 % darüber." bezogen auf ganz Deutschland. ff - Deine Schätzung dürfte deutlich daneben liegen.
(8) Pontius · Donnerstag um 18:58
Sachsen liegt schon tagelang über 1000 (siehe RKI Tagesbericht <link> Abbidung 2) - sie haben eben Kreise, die deutlich verspätet melden: Beispielsweise der LK Bautzen, der im RKI mit einer Inzidenz knapp über 1000 angegeben wir - real aber bei ~2000 liegt.
(7) alx2000 · Donnerstag um 18:36
Todesfälle sind tragisch, aber niemand denkt scheinbar darüber nach, dass sterben normal ist und dazu gehört. Laut stat. Bundesamt sind in Sachsen vor Corona täglich 150 Menschen gestorben, die aktuellen Zahlen zeigen, dass ALLE Todesursachen massiv rückläufig sind, nur Corona nicht. Ich bin sicher, dass weder in Sachsen, noch in der BRD gesamt eine Übersterblichkeit am Ende des Jahres bestand haben wird, die mehr als 10 Prozentpunkte vom Zehnjahresschnitt abweicht. Daten: <link>
(6) wimola · Donnerstag um 12:53
Es sind 42 Menschen an einem Tag gestorben. Selbst wenn nur einer (was ich deutlich bezweifle!) darunter ist, der durch eine Impfpflicht heute noch leben könnte, wäre sie zu rechtfertigen. Freiheit ist durchaus ein hohes Gut - aber sie hat ihre Grenze, wenn die Möglichkeit besteht, dass ich andere schädige (ich will jetzt auf keinen Fall eine Diskussion lostreten, ob die 42 Menschen ggf. von geimpften Menschen infiziert wurden - ja, auch das bezweifle ich).
(5) thrasea · Donnerstag um 12:22
@4 Ich hoffe, dass euer Bundesland da nochmal nachsteuert und niedrigschwellige Impangebote in die Fläche bringt, wie es seit langem gefordert wird. Hier in Baden-Württemberg wird das seit dem Ende der großen Impfzentren dezentral organisiert, auf Kreis- und Kommunalebene. Jetzt, wo das Kreisimpfzentrum geschlossen ist, erhalten wir sogar ein kleines Impfzentrum in unserer kleinen Stadt, das ist sogar ein besseres Angebot als vorher. Ich drücke euch die Daumen!
(4) Dark_Devil · Donnerstag um 12:18
@2 "wo sich beschwert wird, das man sich doch impfen lassen will, aber aktuell scheinbar keinen Termin bekommt," Es ist nicht nur scheinbar so, sondern wirklich so bei uns derzeit. Zusätzlich sprach ich von 2 Bekannten von mir, die Skeptiker waren, keine Gegner. Was man jedem zugestehen muß, auch wenn man es selbst nicht für richtig hält. Und "was man den das ganze Jahr über gemacht hat", sich bereits 2x impfen lassen, wie ich es tat. Trotzdem darf man Kritik üben, wenn nur Chaos ist bei uns.
(3) hichs · Donnerstag um 11:49
Build the wall!
(2) colaflaschi · Donnerstag um 11:30
@1 dito ... man hatte fast ein Jahr lang Zeit, sich zumindest um eine Erst- & Zweitimpfung zu kümmern. Wenn ich dann einige Kommentare hier lese, wo sich beschwert wird, das man sich doch impfen lassen will, aber aktuell scheinbar keinen Termin bekommt, frag ich mich, was man den Rest des Jahres so gemacht hat =/ Ich wünsche natürlich keinem, dass er irgendwie erkrankt oder sonstwas, aber naja ... Zeit genug hatte man eigentlich, sich seine Spritze abzuholen ...
(1) Grizzlybaer · Donnerstag um 11:25
Wollen sehen wie das weitergeht. Für mich ist es unverständlich dass Viele so lange warten bis sie sich impfen lassen.
 
Suchbegriff

Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News