Kramp-Karrenbauers riskantes Syrien-Manöver

Kramp-Karrenbauer
Foto: Sebastian Kahnert/zb/dpa
Annegret Kramp-Karrenbauer versucht einen internationalen Militäreinsatz in einem der gefährlichsten Konfliktgebiete der Welt zu initiieren.

Berlin (dpa) - Acht Jahre lang hat Deutschland bei den Bemühungen um ein Ende des syrischen Bürgerkriegs nur eine Nebenrolle gehabt.

Jetzt macht Annegret Kramp-Karrenbauer einen Vorschlag, der so gar nicht in die bisherige deutsche Außenpolitik passt. Noch nie hat Deutschland einen internationalen Militäreinsatz selbst initiiert. Genau das versucht die CDU-Chefin nun für Nordsyrien, wo vor knapp zwei Wochen türkische Truppen einmarschiert sind. Es ist ein riskantes Manöver, denn sie muss nicht nur einen verärgerten Koalitionspartner, sondern auch schwer zu einigende Bündnispartner inklusive der Türkei sowie Russland auf ihre Seite bringen.

Warum macht Kramp-Karrenbauer das?

Die Verteidigungsministerin hat schon in den letzten Tagen erkennen lassen, dass sie von einer gewissen Verzagtheit in der deutschen Außenpolitik genervt ist. «Ich kann es nicht mehr hören, dass wir besorgt sind», sagte sie am Samstag auf dem CSU-Parteitag in München. «Wir sind stark, es kommt auf uns an, und wir müssen irgendwann endlich auch mal eigene politische Antworten geben - und zwar insbesondere als Union.» Die internationale Schutztruppe für Nordsyrien ist nun ihre Antwort.

Was schlägt sie genau vor?

Eine «international kontrollierte Sicherheitszone unter Einbeziehung der Türkei und Russlands, mit dem Ziel, die Lage dort zu deeskalieren». Ziel sei es, den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) fortzusetzen und mit einem Wiederaufbau zerstörter Regionen eine freiwillige Rückkehr von Flüchtlingen zu ermöglichen.

Wie könnte eine internationale Sicherheitszone aussehen?

Kramp-Karrenbauer ließ offen, wie genau sie sich eine solche Zone vorstellt. Zwischen den bislang von syrischen Kurden kontrollierten Gebieten und der Türkei liegt eine fast 450 Kilometer lange Grenze. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte vor dem Einmarsch in Syrien das Ziel ausgegeben, die Zone solle mehr als 30 Kilometer tief sein. Erdogan will damit kurdische Kämpfer, die er für Terroristen hält, von der türkischen Grenze fernhalten. Kramp-Karrenbauer will daraus nun eine internationale kontrollierte Zone machen - statt einer türkischen Besatzungszone.

Wie würde diese Sicherheitszone kontrolliert?

Durch eine internationale Schutztruppe. Der CDU-Außenpolitiker Roderich Kiesewetter geht davon aus, dass für die Sicherung und Versorgung des Gebiets 15.000 Soldaten und 15.000 zivile Helfer notwendig wären. «Das ist nicht aus der Westentasche zu machen», sagt er. Die Militärmission wäre das, was man im Fachjargon einen «robusten Einsatz» nennt. Es müssten also auch Kampftruppen entsendet werden, die es dort mit Kämpfern der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) zu tun bekommen könnten. Die Extremisten kontrollieren zwar in Syrien kein Gebiet mehr, sind aber weiter aktiv. Nach dem türkischen Einmarsch sollen IS-Anhänger aus Gefängnissen geflohen sein.

Würde die Bundeswehr zum Einsatz kommen?

Dass Deutschland einen Militäreinsatz von dieser Dimension vorschlägt und dann keine Soldaten schickt, ist kaum vorstellbar. Um wie viele Soldaten es gehen könnte, ist völlig unklar. Dass sie auch zu größeren Einsätzen mit mehreren Tausend Soldaten in der Lage ist, hat die Bundeswehr schon bewiesen. In Afghanistan waren es zeitweise mehr als 5000 Soldaten, die an unterschiedlichen Standorten stationiert waren.

Wie reagiert der Koalitionspartner SPD auf den Vorschlag?

Überrascht bis verärgert. Ihrem Kabinettskollegen Heiko Maas schrieb Kramp-Karrenbauer nur eine kurze SMS, in der sie einen Vorschlag zu Syrien ankündigte. Erst am Dienstag telefonierte sie mit dem Außenminister. Der SPD-Politiker äußerte sich anschließend skeptisch und erklärte, dass viele Fragen offen seien. Zudem beschwerte er sich über den Kommunikationsstil Kramp-Karrenbauers: «Von SMS-Diplomatie halte ich wenig. Daraus wird schnell eine SOS-Diplomatie.»

Was halten die lokalen Akteure von einer Sicherheitszone?

Vertreter syrischer Kurden begrüßten Kramp-Karrenbauers Schritt, forderten aber einen Abzug der türkischen Truppen. Den Kurden könnte eine solche Zone die Chance geben, die von ihnen errichtete autonome Selbstverwaltung im Norden und Osten Syriens zu sichern. Vertriebene, die vor den türkischen Truppen geflohen sind, könnten zurückkehren.

Und was ist mit der syrischen Regierung?

Von ihr ist keine Zustimmung zu erwarten. Machthaber Baschar al-Assad will generell das ganze Land wieder unter seine Kontrolle bringen und pocht auf Syriens Souveränität. Er lehnt ausländische Truppen im Land ab - außer denen seiner engen Verbündeten Russland und Iran.

Welche Rolle kann Russland spielen?

Theoretisch denkbar wäre, dass Russland einer solchen Zone zustimmt und auf Assad Druck ausübt. Dann aber könnte der Preis für die Regierungen im Westen hoch sein - Moskau und Damaskus könnten etwa verlangen, dass die EU-Staaten ihre diplomatischen Kontakte zur syrischen Regierung wieder aufnehmen und sich an Syriens milliardenteurem Wiederaufbau beteiligen, was diese bisher ablehnen, solange es keinen echten politischen Übergang in dem Land gibt.

Was halten die Nato-Verbündeten von der Initiative?

Reaktionen aus Nato oder EU gab es zunächst nicht - auch nicht vom Nato-Partner Türkei. Zumindest nicht offiziell. Im Auswärtigen Amt meldeten sich allerdings einige verwunderte Verbündete mit Nachfragen zu dem Vorschlag. «Es gibt auch, und das ist unbestreitbar, eine gewisse Irritation bei unseren Partnern», sagte Maas dazu. Am Donnerstag und Freitag will Kramp-Karrenbauer ihre Initiative bei einem Nato-Verteidigungsministertreffen in Brüssel vorstellen.

Freut sich jetzt Donald Trump?

Er dürfte das Manöver Kramp-Karrenbauers mit einer gewissen Genugtuung verfolgen. Der US-Präsident wirft Deutschland seit seinem Amtsantritt zu geringes militärisches Engagement vor. Im Juli hatte er seinen Beauftragten für den Anti-IS-Einsatz, James Jeffrey, nach Deutschland geschickt, um deutsche Bodentruppen als Ersatz für Soldaten in Syrien zu fordern. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte damals noch klar Nein gesagt.

Was hat Kramp-Karrenbauer jetzt schon geschafft?

So intensiv wie jetzt ist wohl noch nie über die deutsche Rolle in Syrien diskutiert. Und nicht nur das. Es geht in der Diskussion auch darum, wie aktiv und mit welchen Mitteln sich Deutschland grundsätzlich an Konfliktbewältigung beteiligen will. Für Kiesewetter hat der Vorstoß Kramp-Karrenbauers schon jetzt weitreichende Bedeutung. «Ich halte das für einen Paradigmenwechsel - im positiven Sinne.»

Konflikte / Verteidigung / Deutschland / Syrien / Türkei
22.10.2019 · 16:52 Uhr
[3 Kommentare]

Top-Themen

12.11. 23:25 | (00) Drei weitere militante Palästinenser bei Luftangriff getötet
12.11. 22:36 | (10) Linksfraktion: Amira Mohamed Ali folgt auf Sahra Wagenknecht
12.11. 22:36 | (06) Unbekannter greift Karnevalisten in Köln mit Kabelbinder an
12.11. 22:18 | (00) US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis stärker
12.11. 22:17 | (13) Israel tötet Dschihad-Militärchef - Beschuss aus Gaza
12.11. 21:51 | (01) Drei mutmaßliche IS-Anhänger in Offenbach festgenommen
12.11. 21:28 | (00) Scheuer will Games-Branche nun doch fördern
12.11. 20:48 | (03) Verdacht auf geplanten Anschlag: Drei Festnahmen in Hessen
12.11. 20:48 | (04) Bericht: Streit im Sachverständigenrat für Umweltfragen landet vor Gericht
12.11. 20:04 | (00) IG-BCE-Chef beklagt desolate Lage der Windkraftbranche
12.11. 19:57 | (06) Potenzieller Kandidat Bloomberg: «Wir müssen Trump besiegen»
12.11. 19:54 | (06) Warnung in Frankreich: Angespülte Kokain-Päckchen am Strand
12.11. 19:40 | (40) EuGH fordert Kennzeichnung für Produkte israelischer Siedler
12.11. 19:19 | (05) Boliviens Ex-Präsident Morales geht ins Exil nach Mexiko
12.11. 19:15 | (05) Israels Botschafter kritisiert EuGH-Urteil
12.11. 19:00 | (13) Salmonellen in Hundefutter - Auch Halter gefährdet
12.11. 18:58 | (00) Israel tötet Dschihad-Militärchef - Raketen auf Israel
12.11. 18:55 | (00) Riexinger hofft auf "gute Zusammenarbeit" mit Mohamed Ali
12.11. 18:51 | (03) Nur jeder 500ste Interessent beantragt BAföG online
12.11. 18:07 | (02) Offiziell: Jens Keller neuer Cheftrainer beim 1. FC Nürnberg
12.11. 18:07 | (06) Erdogan droht EU mit Abschiebung von mehr IS-Anhängern
12.11. 17:52 | (00) DAX im Plus - Infineon-Aktie mit kräftigem Kurssprung
12.11. 17:49 | (05) Maut: Österreich kommt im Verkehrsstreit entgegen
12.11. 17:37 | (01) Schlichtung vereinbart: Vorerst keine weiteren Streiks bei Lufthansa
12.11. 17:31 | (02) Hoffnung in Spanien: Sozialisten und Linke rücken zusammen
12.11. 17:15 | (00) Einigung auf Schlichtung: Streiks bei Lufthansa vorerst vom Tisch
12.11. 17:11 | (00) Anwältin Mohamed Ali will Linksfraktion einen
12.11. 17:10 | (04) Justizministerin: IS-Rückkehrer werden nicht zum Sicherheitsrisiko
12.11. 16:51 | (03) Buschfeuer in Australien - Rauch über Sydney
12.11. 16:48 | (04) Hochwasser in Venedig:  Wasser im Markusdom
12.11. 16:37 | (02) Mohamed Ali und Bartsch zu Vorsitzenden der Linksfraktion gewählt
12.11. 16:05 | (00) Ali und Bartsch neue Fraktionschefs der Linken
12.11. 16:00 | (03) Mohamed Ali gewinnt Kampfabstimmung um Vorsitz der Linksfraktion
12.11. 15:58 | (00) Bartsch bleibt Linksfraktionschef
12.11. 15:55 | (05) Erdogan droht EU mit IS-Anhängern
12.11. 15:51 | (04) 21 Wind- und Solarkraftwerke: In Fukushima ersetzt Ökostrom die Atomkraft
12.11. 15:50 | (00) Brüssel und Berlin verurteilen Raketenangriffe auf Israel
12.11. 15:47 | (02) Österreich will Autobahnen in Grenznähe von Maut befreien
12.11. 15:36 | (00) CDU-Wirtschaftspolitiker gegen Begrenzung von Managergehältern
12.11. 15:27 | (07) 400 Bundeswehrrekruten legen Gelöbnis vor dem Reichstag ab
12.11. 15:02 | (01) Chihuahua? fährt alleine Zug - Hundehalter im Taxi hinterher
12.11. 15:01 | (02) Gütliche Einigung zwischen Justizopfer Mollath und Bayern
12.11. 15:01 | (14) Frauen zu lebensgefährlichen Stromschlägen überredet
12.11. 14:57 | (00) Anschlag geplant? Drei mutmaßliche IS-Anhänger gefasst
12.11. 14:52 | (01) Berichte: Jens Keller wird neuer Trainer beim 1. FC Nürnberg
12.11. 14:08 | (08) Kleinste Gemeinde Deutschlands liegt in Schleswig-Holstein
12.11. 13:53 | (03) SPD-Duo Esken/Walter-Borjans: Scholz kann Vizekanzler bleiben
12.11. 13:51 | (06) Österreich will Autobahnabschnitte von Maut befreien
12.11. 13:46 | (02) Warnung in Frankreich: Kokain-Päckchen am Strand
12.11. 13:32 | (05) Kipping warnt vor Inbetriebnahme von Kohlekraftwerk Datteln 4
12.11. 13:28 | (01) Zeiten des Aufruhrs: Proteste erschüttern Südamerika
12.11. 13:25 | (03) Union: Hauptversammlung entscheidet über Managergehälter-Deckelung
12.11. 13:06 | (02) Vodafone rechnet nach Unitymedia-Übernahme mit sinkenden Preisen
12.11. 13:02 | (00) Australiens Feuerwehr warnt vor «katastrophaler Feuergefahr»
12.11. 13:01 | (00) Palästinenserführer verurteilen Israels Angriff in Gaza
12.11. 12:54 | (00) Katalonien: Polizei räumt Blockade an französischer Grenze
12.11. 12:50 | (03) Merkel: Einigung zu Grundrente war «Glaubwürdigkeitsfrage»
12.11. 12:45 | (00) Verdacht auf Anschlag: Wohnungen in Offenbach durchsucht
12.11. 12:34 | (03) CDA begrüßt geplante Deckelung von Managergehältern
12.11. 12:31 | (00) DAX legt am Mittag zu – ZEW-Index deutlich besser als erwartet
12.11. 12:29 | (00) Israel tötet Dschihad-Militärchef - massiver Raketenbeschuss
12.11. 12:05 | (00) SPD-Mittelstandsbeauftragter wirbt für Scholz und Geywitz
12.11. 12:04 | (09) Soll noch ein neues Kohlekraftwerk ans Netz gehen?
12.11. 11:59 | (02) USA sehen Lage in Hongkong mit «großer Besorgnis»
12.11. 11:46 | (04) Erdogan droht EU mit Abschiebungen von IS-Anhängern
12.11. 11:45 | (02) Weltbevölkerungskonferenz: Stiftung Weltbevölkerung fordert "Signal"
12.11. 11:42 | (02) Drei mutmaßliche IS-Anhänger in Hessen festgenommen
12.11. 11:28 | (01) Rechtsausschuss-Vorsitz: AfD will keinen Ersatz vorschlagen
12.11. 11:11 | (06) Scholz: Wahrscheinlichkeit für GroKo-Erhalt «gewachsen»
12.11. 11:08 | (00) ZEW-Konjunkturerwartungen legen stark zu
12.11. 11:01 | (00) ZEW-Konjunkturerwartungen im November deutlich gestiegen
12.11. 10:54 | (02) Deutsche Thomas-Cook-Tochter sagt Reisen für 2020 ab
12.11. 10:52 | (00) Spahn legt Entwurf für Entlastung von Betriebsrentnern vor
12.11. 10:41 | (00) Österreich will Maut auf fünf Autobahnabschnitten abschaffen
12.11. 10:38 | (02) Deutsche Thomas Cook sagt Reisen für 2020 ab
12.11. 10:30 | (03) Post will auf Zulage fürs Weihnachtsgeschäft verzichten
12.11. 10:18 | (02) Linken-Chefin will keinen Streit bei Fraktionsvorsitzendenwahl
12.11. 09:52 | (02) Kritik an Scholz-Plänen zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts
12.11. 09:42 | (02) Israel greift Palästinenseranführer in Syrien an - Zwei Tote
12.11. 09:31 | (00) DAX startet vor ZEW-Daten mit leichten Gewinnen
12.11. 09:12 | (02) Lambsdorff: Kramp-Karrenbauer setzt falsche Prioritäten
12.11. 09:05 | (03) CDU-Politiker Schuster: Wollen Gefährder «in Haft sehen»
12.11. 08:55 | (02) Kölner Karneval: Ermittlungen nach Kabelbinder-Angriff
12.11. 08:50 | (03) AfD beklagt unzureichenden Kampf gegen wachsende Weltbevölkerung
12.11. 08:45 | (00) CDU-Innenpolitiker: «Wollen jeden Gefährder in Haft sehen»
12.11. 08:35 | (01) Straßenausbaubeiträge in Sachsen-Anhalt sollen abgeschafft werden
12.11. 08:09 | (05) Arbeitgeberpräsident wünscht sich Scholz als SPD-Chef
12.11. 07:53 | (03) Spahn will Betriebsrentner entlasten
12.11. 07:50 | (06) Althusmann warnt vor Instabilität des Rentensystems
12.11. 07:46 | (00) Israel tötet einen Anführer des Islamischen Dschihad in Gaza
12.11. 07:26 | (08) Grüne werfen Altmaier "mutwillige Zerstörung" der Windkraft vor
12.11. 07:10 | (03) Bundesrat gegen geplanten Abschluss "Bachelor Professional"
12.11. 06:45 | (03) Ende der Ära Wagenknecht bei der Linken
12.11. 05:45 | (02) Israel attackiert Haus von Anführer des Islamischem Dschiahd
12.11. 05:00 | (01) Hans beklagt fehlendes Teamspiel in der CDU
12.11. 05:00 | (02) Historiker Wolffsohn verteidigt öffentliche Gelöbnisse der Bundeswehr
12.11. 05:00 | (02) Saar-Regierungschef lehnt Vorstoß für Föderalismusreform ab
12.11. 05:00 | (01) Unions-Chefhaushälter äußert Finanzierungsvorbehalte gegen Grundrente
12.11. 05:00 | (00) Eisenbahn-Bundesamt fordert vor Haushaltsentscheidung mehr Stellen
12.11. 05:00 | (02) Türkische Gemeinde lobt Onay-Wahl in Hannover
 
Diese Woche
12.11.2019(Heute)
11.11.2019(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News