Berlin (dpa) - Angesichts der Verhandlungen über eine linke Koalition in Bremen hat die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer vor einem entsprechenden Kurs der Grünen auch im Bund gewarnt. «Der Fall Bremen zeigt: Im Zweifel entscheiden sich die Grünen nicht für bürgerliche Politik, sondern für ...

Kommentare

(73) LordRoscommon · 12. Juni um 15:13
@71: Die unsägliche WDR-Doku von neulich ist schon komplett zerlegt worden. NUR YouTube-Universität reicht einfach nicht. Man muss sich seine Dozenten schon gut aussuchen.@70: Das war nicht nur Merkel, das waren auch Schröder und Kohl, ja sogar Helmut Schmidt - alle seit 1972, als der Club of Rome seinen Bericht "Die Grenzen des Wachstums" veröffentlicht hat.
(72) Emelyberti · 12. Juni um 14:34
Seit die Menschen auf dieser Welt leben gibt es Umweltsünden.Bevor die Grünen auf den Plan kamen auch.Was in Jahrtausenden versaut worden ist,oder was die Natur selbst dazu beigetragen hat,da will mir doch keiner weismachen,jetzt könnten wir den Klimawandel aufhalten.Den hat es immer schon gegeben.Das einzige was hilft ist unser Verhalten andern.Weniger Plastik Schmuck,Technik z.B.aber wer verzichtet darauf.Macht euch mal schlau was Vulkane weltweit in die Luft pusten und warum die Dinos starben
(71) SchwarzesLuder · 12. Juni um 14:17
Die Grünen wollen ja das wir E-Autos Fahren dann schaut mal auf die Folgen des Abbau für die Batterien ( Auf You Tube ) E-Autos Wie sie die Umwelt Zerstören!!! GRÜN DER UMWELT ZUR LIEBE JA NE SCHON KLAR!!! DAS SIND DIE GRÜNEN
(70) user47765 · 12. Juni um 13:55
@69 Das hat Merkel & Co. die ganzen Jahre versäumt durch ihr Nichtstun.
(69) gabrielefink · 12. Juni um 09:12
@62 Wie lange denn noch "moderates Umdenken in Sachen Umwelt"? Die Grünen reden schon seit ihrer Gründung1980 von Umweltschutz und das dringend etwas getan werden muss. Das sind 39 Jahre moderates Umdenken von CDU/CSU und SPD. Und langsam ist es 5 vor 12!
(68) MaypozAngeloz · 11. Juni um 23:24
@62: Klar müssen alle was dafür tun, aber wir Deutschen sind derzeit die 6.größten Umweltsünder der Welt, und das mit gerade einmal 1% der Weltbevölkerung. Da zu sagen, sollen doch die anderen erst mal etwas tun, passt einfach nicht. <link> hier wurde ein mal die Punkte aus Rezo's Video überprüft. Ist zwar schon 2 Wochen her, trotzdem nicht weniger aktuell.
(67) Aalpha · 11. Juni um 21:16
@66 Siehe Kommentar #49!
(66) user47765 · 11. Juni um 21:12
Es gibt auch Menschen, die auf ein Auto angewiesen sind, denn es gibt auch noch Leute, die auf dem Land wohnen, weit ab vom Weg. Da kommt 1x am Tag ein Bus vorbei und nicht alle 10min die Strassenbahn wie in den Innenstädten. Man sollte also nicht alle über einen Kamm scheren.
(65) Aalpha · 11. Juni um 21:00
@62 Da gebe ich dir auch vollkommen recht. Andere Länder bilden schon eine Vorbildfunktion. In Europa sind wir mit den meisten Einwohnern auch diejenigen die am meisten CO2 Produzieren. Ich bin stolz darauf, wenn ich sagen kann, dass wir ein Vorbild sind. Dennoch gebe ich dir vollkommen recht, dass wir vor allem über die EU andere Länder auch dazu zwingen müssen! @63 Das finde ich schon mal gut, sowohl, dass du nur ein ganz kleines Auto hast, wie auch, dass du bedenken bekommst es zu nutzen. =)
(64) thrasea · 11. Juni um 20:58
@63 Schau bitte mal bei den ersten Kommentaren dieser Meldung, wer hier rum schreit bzw. sich völlig polemisch äußert. @62 Aktuell ist es aber Deutschland, das seine gemachten Zusagen nicht einhält. Müssen dafür die Tschechen etwas ändern? Jedes Land muss bei sich selbst ansetzen. Selbst die USA tut viel - nicht die Regierung unter Trump, aber viele Staaten wie Kalifornien und Städte.
(63) user47765 · 11. Juni um 20:49
@61 Und ich habe Angst vor Menschen, die aus Angst vor einem Klimakollaps nur noch rumbrüllen. Man könnte denken, der grüne Mob zieht durch die Straßen. Man traut sich ja gar nicht mehr das Auto zu benutzen. Und ich fahre wirklich nur ein ganz kleines Auto mit 20€ KfZ-Steuer. Warum müssen die Ökos immer so aggressiv werden...
(62) user47765 · 11. Juni um 20:44
@61 Ich bin für ein moderates Umdenken in Sachen Umwelt- und Klimaschutz. Da jetzt brachial mit dem Vorschlaghammer das Land mit Verboten und neuen Umweltsteuern zu überziehen, halte ich nicht für sinnvoll, das führt geradewegs in die Rezession. Es müssen alle Länder an einem Strang ziehen, nicht nur Dtl. alleine. Was nützt es z.B., wenn von nebenan aus Tschechien der Braunkohle-Gestank weiter zu uns rüberzieht. Die Luft macht an der Grenze nicht halt.... Es müssen alle ins Boot geholt werden.
(61) Aalpha · 11. Juni um 19:03
@59 Ich habe angst vor Menschen wie dir. Menschen, die das Problem nicht ernst nehmen. In den Medien äußern sich keine Macht oder Geldgeilen Personen, denen man solche Hysterie unterstellen könnte. Es sind Wissenschaftler, die sich in ihrem Gebietem besser auskennen als der Rest. Natürlich sind es auch nur Menschen und ich hoffe das irgendwo ein Rechenfehler gefunden wird und es dann heißt "wir haben mehr Zeit als zuerst gedacht". Der Rechenfehler kann aber auch in die andere Richtung gehen...
(60) Emelyberti · 11. Juni um 15:25
@59 so ist der Mensch an sich,aber alle die Angst verbreiten haben längst selbst die Hosen voll,zum einen weil denen auch eine Lösung fehlt und zum anderen wissen wir doch,die am lautesten schreien übertönen nur die eigene Angst.Wir brauchen uns doch gar keine Sorgen machen,die Natur hat das so geregelt,das niemand übrig bleibt.Wer kann schon sagen was morgen geschieht,aber anstatt Mensch,Tier und Natur zu achten,nimmt man sich Dinge heraus,die uns garnicht zustehen.Eigentlich sind wir ganz arm.
(59) user47765 · 11. Juni um 13:55
@51 Toll, jetzt wird man schon in die rechte Ecke gestellt und als rechts diffamiert, nur weil man nicht mit der grünen Verbots- und Verteuerungspolitik übereinstimmt. Wer nicht grün wählt, ist also gleich ein Nazi? Sehr toll.... Für mich ist das Klimahysterie, vor der man langsam Angst kriegt.
(58) Emelyberti · 11. Juni um 08:53
Unser Wohlstand ist doch längst ein Müllstand geworden..Hier etwas und da etwas ist Erbsenzählerei und hilft der Natur nichts.Das gilt für alle Erdenbürger.Es nützt auch nichts sich die Köpfe heisszureden,der Zug ist längst abgefahren,leider glauben immer noch welche wir könnten die Welt retten,ein Irrglaube.Die Natur und die Kräfte die in ihr sind kann das kleine bißchen Mensch nicht aufhalten.Auch wenn JEDER etwas tut wird es nichts nützen.Die Erde auszubeuten ist schon Frevel genug.
(57) gabrielefink · 11. Juni um 08:38
Nach den Kommentaren hier, könnte man glauben, wenn die Grünen morgen an die Regierung kommen, ist übermorgen alles verboten und teurer. Die Grünen haben eine Richtung und andere Ideen, aber ich glaube nicht, dass sie in Regierungsverantwortung so radikal vorgehen würden. Weiter mit den Altparteien ist Stillstand. Das haben wir in den letzten Jahren gelernt. Neue Parteien in der Regierung mögen ein Risiko darstellen, aber sie sind auch die Chance einer Veränderung.
(56) Folkman · 11. Juni um 08:17
In der Haut der Grünen möchte ich jetzt aber auch nicht stecken, denn die Erwartungshaltungen und Befürchtungen sind derart riesig, dass sie sich zwischen Skalpell und Vorschlaghammer entscheiden müssen. Sollten sie alles nur verteuern und verbieten, ohne die Menschen mitzunehmen und für sozialen Ausgleich zu sorgen, wird das einen massiven Rechtsruck provozieren - und wenn die AfD dann erst stärkste Kraft wird, ist's mal ganz vorbei mit Klimaschutz. Dann haben wir den Salat. Äußerst diffizil.
(55) Hannah · 11. Juni um 07:54
Der Kommentar gefällt mir: <link> [ ... Ich bin Diesel-Fahrerin. Ich fahre mit meinem Diesel in Innenstädte. Ich möchte, dass das für mich unangenehm wird. Ich möchte, dass es für mich viel schöner wird, mit dem Fahrrad oder dem ÖPNV zu fahren. Es ist okay, wenn Ihr mir Dinge verbietet. ... Ich weiß, dass es für Euch seltsam klingt, aber: Ich bin als Wählerin reflektiert und kann zwischen meiner eigenen Bequemlichkeit und gesellschaftlicher Notwendigkeit abstrahieren.]
(54) LordRoscommon · 11. Juni um 02:53
@53: Genau! "Deutschland dem Deutsch! Fremdwörter raus!"
(53) FichtenMoped · 11. Juni um 02:43
Und wehe es kommen die Fragen nach der Summenformel und der Bindungsart. Außerdem müsste das, ins Deutsche übersetzt, KS2 heißen!!!
(52) LordRoscommon · 11. Juni um 02:38
Ich warte auf den Spruch: "Wir müssen die Ausländer rausschmeißen. Die atmen viel zu viel Co2 aus."
(51) FichtenMoped · 11. Juni um 02:15
@50: Ja, es bringt nichts, denn wir kennen doch die Diskussionslinie der rechten Gesinnung. Immer die Anderen, nie jemand selbst (dem es am schlechtesten geht, wegen der Anderen) ... und dann gibt es opportunistische Fragen, die der Fragende nie selber beantworten will/kann. #@45 ist ein solches tolles Beispiel. Zum Schluss kommt die Forderung nach Law&Order und der Verschärfung von Gesetzen, damit endlich jemand bestraft wird, um dem 'Volkszorn' gerecht zu werden.
(50) thrasea · 11. Juni um 00:10
@44 Schon wieder, zum dritten Mal in Folge. Nein, nicht die anderen müssen sich einschränken. Wir alle müssen uns einschränken. Auch Du! @45 Merkst Du nicht, wie sinnlos diese Diskussion ist? Woher willst Du wissen, was ich vorbringen *kann* - nur weil ich mein Leben nicht vor Dir breit trete? Würde doch eh nichts nützen bei deiner eingefahrenen Meinung.
(49) Aalpha · 10. Juni um 22:41
@47 Man kann ja auch subventionieren und fördern. Wer auf dem Land lebt oder das Auto für die Arbeit braucht, den könnte man ja über die Steuererklärung entlasten (oder vielleicht auch anders). Aber irgendwie muss es umgesetzt werden, dass diejenigen mehr zahlen die das Auto als Luxusgut verwenden! Ich habe auch ein Auto und mir ist es nicht egal was der Liter Benzin kostet, aber wohl zu deinem erstaunen hoffe ich, dass es teurer wird.
(48) Aalpha · 10. Juni um 22:36
@44 Was tust du denn für die Umwelt? Hier ist mal meine Bilanz: Wäsche waschen: nur bei socken mal hohe gradzahl sonst nur 30° und 800 Umdrehungen. Beziehe 100% Ökostrom (bei ca. 550kWh/Jahr). Esse zu über 90% vegetarisch/vegan. Habe einen CO2-Haushalt von unter 70% des Durchschnittshaushalts in Deutschland. Beim Produkteinkauf könnte ich noch mehr auf Plastik verzichten und duschen tu ich ziemlich lange. Hab auch meine schwächen aber kompensiere es durch Minimalismus an anderer Stelle!
(47) setto · 10. Juni um 22:31
Jeder, der sagt, mir doch egal wie teuer Benzin wird, nutze kein Auto, der sollte sich überlegen: Sämtliche Waren werden teurer, der Öffentliche wird teurer usw. : Natürlich sollte jeder sich überlegen, muss ich für meine Besorgung wirklich das Auto nutzen? Meine Tochter brauchte gerade ein Auto und auch ein E-Auto stand zur Debatte, wurde aber verworfen, da Mietwohnung und nix mit Ladesäule. Also nicht nur verbieten und verteuern sondern Alternativen schaffen
(46) Aalpha · 10. Juni um 22:25
@41 ohne Verbote und Regeln werden wir nicht weitkommen. Die "auf freiwilliger basis" -Politik der CDU hatte ihre Chance in den letzten Jahren gehabt. Weder unternehmen noch Bürger würden zu 100% freiwillig das richtige tun. Und das im Link angegebene Verbot ist ja schon lange fallig. Oder willst du allen ernstes behaupten, dass es richtig sei waren für den Müll zu produzieren? Vielen scheint es nicht bewusst zu sein: Die fetten Jahre sind vorbei!
(45) user47765 · 10. Juni um 21:31
@42 War ja vollkommen klar, das DU absolut NICHTS vorbringen kannst, was Du Gutes für die Umwelt tust. Aber Hauptsache den anderen blöd kommen, dass sie sich an die eigene Nase fassen sollen.
(44) user47765 · 10. Juni um 21:28
@42 Das ist genau das typische Aktivistengeschwätz, was ich so dermaßen satt habe. Hauptsache die anderen sollen sich einschränken, aber die eigene Komfortzone wird verteidigt. Das ist schon ziemlich verlogen.
(43) Klimagretel · 10. Juni um 21:26
@41 ich denke auch das wir bei den grünen nichts zu lachen haben, keine Fahne mehr bei Länderspielen, kein Feuerwerk zu Silvester, kein Feuer mehr zu Ostern und ohne Fleisch brauch man auch nicht grillen.
(42) thrasea · 10. Juni um 21:18
@40 Q.e.d. Immer nur die anderen! Wenn jemand höhere Renten fordert oder billigere Mieten, fragst du dann auch, ob derjenige zu den Aktivisten gehört und was dafür getan hat?
(41) user47765 · 10. Juni um 21:16
Und schwupp, wie es der Zufall will, gerade kam das nächste Verbot von den Grünen: <link> Jeden Tag ein neues Verbot, das wird Deutschland aber vorwärts bringen...
(40) user47765 · 10. Juni um 21:12
@39 Dann erzähl uns doch mal, was genau DU gutes tust für die Umwelt....Bevor Du hier große Reden schwingst und von jedem forderst, er solle zuerst bei sich selber anfangen. Ich wette mal, da wird nicht viel kommen. Aber Hauptsache fordern fordern fordern....
(39) thrasea · 10. Juni um 20:59
@38 Ach ja, die alte Leier. Es sind immer nur die anderen, die etwas tun bzw. ändern müssen. Die Amerikaner und Chinesen, die Politiker, die Reichen, vielleicht der Nachbar. Bloß nicht bei sich selbst anfangen - und bloß nicht die Rahmenbedingungen ändern, die für alle Deutschen gelten. Dass sich Göring-Eckhard durchaus Gedanken um ihr Fahrzeug gemacht hat, kannst du übrigens hier nachlesen: <link> @28 Unumkehrbar mag der Klimawandel sein - man kann aber das Tempo bestimmen.
(38) user47765 · 10. Juni um 20:48
Die Grünen fordern immer nur und wollen fast alles verbieten. Was ich bei denen vermisse ist eine Vorbildfunktion. Sollen die doch mal bei sich anfangen und mit gutem Beispiel vorangehen. Aber solange ich die Göring-Eckhard in einer fetten gepanzerten Diesel-Limousine rumfahren sehe zu irgendwelchen Wahlkampfveranstaltungen, fällt mir das schwer, deren Gelaber zu glauben.
(37) Emelyberti · 10. Juni um 15:53
Egal wer denkt meine Meinung ist richtig,unser Untergang ist längst vorprogrammiert sogar noch etwas beschleunigt.Der Klimawandel ist nicht aufzuhalten,ganz gleichgültig was wir auch anstellen.Solange wir die Erde ausrauben und jetzt schon darüber nachdenken auch das Universum auszubeuten ist dem Homo sapiens sowieso nicht mehr zu helfen.Was der Mensch tut bringt ihn letztendlich um auch die Minusklicker.
(36) magicm247 · 10. Juni um 15:46
Sie lernen es nicht. Die CDU bekommen die Stimmen der Wähler nicht, wegen Politik welche diese Wähler nicht wollen. Dafür stimmen die Wähler für die Grünen. Nun warnt die AKK, wenn die grünen sich nicht anpassen wird die CDU nicht mit denen spielen. AKK muss auch lernen, dass nicht alles nach der Pfeife der CDU tanzt und wenn diese so weiter macht mit der SPD gleich ziehen können.
(35) Aalpha · 10. Juni um 13:03
Was wollen mir diese notorischen Minusklicker zu Kommentar #33 sagen? Auf die Frage "Wo ist das Problem einen fairen Preis zu zahlen?" Mit "Nein" zu antworten ist echt geistreich. Also wenigstens argumentieren und begründen, warum es toll ist Ausbeutung zu betreiben! Naturschutz egal, Sklavenarbeit, Kinderarbeit,.... Muss ja echt geil sein darauf zu stehen? Zumindest ist es Bequemlichkeit: Leichter zu meckern, statt das Auto mal stehen zu lassen. Faulheit wird noch unser Untergang sein.
(34) gabrielefink · 10. Juni um 11:47
Egal wie man zum Klimawandel steht, menschengemacht oder nicht, Ressourcen sind nicht unendlich und jeder möchte saubere Luft atmen und sauberes Wasser trinken. Da sehe ich die hochindustrialisierten Länder, die im Jahr mehr Ressourcen verbrauchen als regeneriert werden, wie zum Beispiel Deutschland, stark in der Verantwortung. Zu sagen, warum wir ... wenn andere nicht ... ist mir da zu einfach.
(33) Aalpha · 10. Juni um 11:31
@25 und wo ist das Problem einen fairen Preis zu zahlen?
(32) k400846 · 10. Juni um 11:19
(31) k400846 · 10. Juni um 11:18
@30 weiß ich, es hat halt alles Vor-und Nachteile. Es ist schon richtig, das was gemacht wird, aber gern werden dabei die nicht unerheblichen Nebenwirkungen vergessen, eben die aufwendige ressourcenfressende Herstellung und die nicht weniger Aufwendige spätere Entsorgung oder Recycling. Gleiches Problem hat man heute mit 1. Generation der Solarzellen, wurde auch gehypet und jetzt weiß keiner wohin mikt den alten dingern. 100% Recycling ist ebenso bloß Wunschdenken. siehe<link>
(30) lutwin52 · 10. Juni um 11:06
@29 Da gibt es auch noch mehr kritische Reportagen. Brennen sollte so ein Elektroauto jedenfalls nicht. Das muss mindestens 48 Stunden isoliert werden. Höchst problematische für die Feuerwehr. Die Krux sind die Batterien. Nicht nur bei der Herstellung.
(29) k400846 · 10. Juni um 10:48
Sorry, der Link sollte es eigentlich sein: <link>
(28) k400846 · 10. Juni um 10:46
Auch wenn Deutschland 100% Emmissionsfrei werden würde und 100% umweltfreundlich - so lange der Rest der Welt macht was er will (USA, China, global Player halt, nicht das kleine Deutschland) ist das alles nur Illusion. Der Klimawandel ist soweit fortgeschritten, er ist sowieso unumkehrbar. Und die Hau-Ruck-Maßnahmen, die unsere umweltfreundlichen Menschlein jetzt mit aller Macht und am besten sofort fordern, beschleunigen das Ganze noch eher als das es hilft: <link>
(27) LordRoscommon · 10. Juni um 10:20
Rafft ihr's wirklich nicht? <link>
(26) flowII · 10. Juni um 10:01
ist mir doch egal ob der liter 5dm kostet ... ich zahl doch mit euro :scnr:
(25) aladin25 · 10. Juni um 09:58
@13: Hast wohl schon vergessen? Die Grünen waren vor vielen Jahren die Ersten, die 5 DM für den Liter Sprit gefordert haben und die werden es wieder tun und nicht nur beim Sprit, verlass dich drauf. Und deshalb niemals Grün!
(24) Aalpha · 10. Juni um 09:24
Ich hoffe sogar, dass der Spritpreis steigen wird! Die Menschen sollen es wertschätzen wenn sie sich auf Kosten der Naturressourcen durch die Gegend kutschieren. Nur weil wir jahrelang auf Subventionen der Natur gelebt haben ist es nur fair wenn wir die kosten jetzt gerecht verteilen. Und wer da meckert möge den ersten Blitz abbekommen!
(23) Emelyberti · 10. Juni um 08:27
@17 Man hat es gesehen an Jamaika wie man Mehrheiten zustande bringt.
(22) Folkman · 10. Juni um 07:04
@21: ...und natürlich die böse Klimagretel, die der AfD die Themen weggenommen hat.
(21) flowII · 10. Juni um 05:23
die fluechtlinge sind schuld ... danke, ihre afd
(20) LordRoscommon · 10. Juni um 01:07
@18: Es wird gegessen, was auf'n Tisch kommt!
(19) tastenkoenig · 09. Juni um 22:41
… Sprit, Meeresspiegel, Temperaturen …
(18) Maru · 09. Juni um 22:26
Ich mag die Grünen nicht, da wird der Sprit als erstes steigen
(17) spuki · 09. Juni um 22:19
Mehrheiten können halt erst gebildet werden, wenn man die Wahlergebnisse hat und dann nochmal darüber nachdenkt welche seiner Ziele man jetzt mit wem am besten durchsetzen kann und wer sich dann auch als Verhandlungsbereit zeigt. Wenn man wie die CDU auf seinen Positionen versteift ist, braucht man sich nicht wundern wenn man dann doch nicht gewählt wird.
(16) user47765 · 09. Juni um 22:13
Langsam wird sichtbar, was Merkel durch jahrelanges Nichtstun für einen Scherbenhaufen hinterlässt.
(15) Emelyberti · 09. Juni um 14:58
Benzin für 5 Euro?Dafür kriegen die aber keine Mehrheit.Ausserdem ist das längst Schnee von gestern.Frau AKK geht ja ordentlich die Muffe und sie sollte erst vor der eigenen Haustüre ausmisten.Unsere Kids werden anders denken,wenn sie ihren Stromverbrauch selbst zahlen müssen,da werden sich manche einiges verkneifen müssen,bei deren Vorstellungen.Frau Merkels Agenda besteht zum großen Teil aus Gürtel feste anziehen für den Mittelstand und die Hemdknöpfe platzen lassen für die Geldgeilen.
(14) lutwin52 · 09. Juni um 14:51
Eines muss man doch mal festhalten: Die Grünen sind nicht so erfolgreich weil sie so gut sind. Schwarz/Rot wird von den Wählern abgestraft. Nach der Europawahl ist die SPD im Deutschlandtrend auf 12% abgesackt. Platz 4 hinter der AfD. Da wird sie auch erstmal bleiben. Die SPD ist überhaupt keine Partei mehr. Da ist alles zerbröckelt. Folglich bleiben die Grünen erst mal oben. Wo soll man denn sonst sein Kreuz machen? Bei der CDU etwa? Merkel ist weg und mit AKK gehts weiter abwärts.
(13) donaldus · 09. Juni um 14:35
@10: Wie kommst Du jetzt darauf? Ist das irgendwo zu lesen oder wieder mal nur eine BOT-News? Und@12: Genauso ist es. Nur Besitztum wahren und Alles so lassen, wie es ist. DAS ist CDU Politik. Die Zeiten scheinen aber(Gott Sei Dank) vorbei zu sein. Ich hoffe, die jungen Menschen lassen sich nicht "kaufen", von welchen Parteien auch immer.
(12) hardcorebiber · 09. Juni um 12:32
CDU und bürgerliche Politik? Der war gut! Dem Mittelstand das Geld aus der Tasche ziehen, Geringerverdiener und kleine Leut hängen lassen und dann solche Sätze... Bürgerliche Politik beginnt bei der CDU auf Vorstandsebene.... Klar fällt es dann leichter alle restlichen Interessen als links (=böse) zu verteufeln, wenn man sich nur um ein kleiner werdendes Klientel Gedanken machen muss...
(11) tastenkoenig · 09. Juni um 12:03
@8: Merkel hat eine Agenda?
(10) aladin25 · 09. Juni um 12:01
@3: Die erste Maßnahme einer grünen Regierung wäre der Preis für einen Liter Benzin zwischen 5 und 10 €.
(9) SchwarzesLuder · 09. Juni um 11:38
Die Grünen sind der dank unserer Kids aber haben viele wirklich darüber nachgedacht was die alles wollen Ich Glaube nicht!!! Benzin 5 Euro oder mehr, Drogen legal besitzen, Öko Strom was nicht machbar ist u.s.w Umweltschutz geht auch anders!!! OHNE GRÜN
(8) Klimagretel · 09. Juni um 11:29
Meiner Meinung nach hat AKK noch nicht geblickt das Merkel die CDU für ihre Agenda verkauft hat.
(7) BobBelcher · 09. Juni um 11:26
Und wer warnt vor der in den 50er Jahren hängengebliebenen AKK?
(6) gabrielefink · 09. Juni um 10:08
Ich finde es sehr interessant, dass die Grünen, obwohl sie inzwischen zu jedem Thema Ideen und Lösungsvorschläge haben, ausschließlich über Klima- und Naturschutz wahr genommen werden.
(5) thrasea · 09. Juni um 10:03
Du meinst so wie in Baden-Württemberg? Hoppla, da ist es ja gar nicht so...
(4) k400846 · 09. Juni um 09:48
Der Grünen-Hype wird genau so schnell wieder vergehen wie damals mit den Piraten. Spätestens wenn Sie tatsächlich in der Regierung sind und wie es jetzt aussieht einzig den Naturschutz im Blick haben (was ausser milliardenschwerer Kosten überhaupt nix bringt) und keine akuten anderen Probleme lösen werden die Menschen hoffentlich wieder aus Ihrer Verblendung aufwachen.
(3) Eisenbahn · 09. Juni um 09:38
Wenn die Grünen an die Macht kommen gute Nacht Deutschland. Ein Grüner Bundeskanzler dann hätte der kleine Mann in Deutschland nichts mehr zu lachen.Wir müssten alle zu Fuss laufen und nur noch Vegan , damit sie die Grünen den Rahm abschöpfen können
(2) gabrielefink · 09. Juni um 09:26
Schon blöd, dass die Grünen einen eigenen Willen und eine eigene Meinung haben und nicht, alla SPD, wie eine Schafherde hinter der CDU/CSU her laufen.
(1) gabrielefink · 09. Juni um 09:25
Zitat: "Die CDU hofft bei der nächsten Bundestagswahl auf eine Koalition mit den Grünen, sieht sich nach der Wahl in Bremen jedoch getäuscht." - Wir wollen mit den Grünen regieren ... wir wollen nicht mit den Grünen regieren ... wir wollen mit den Grünen regieren ... wir wollen nicht mit den Grünen regieren ... möglicherweise bestimmen bei der nächsten Bundestagswahl die Grünen als stärkste Partei, mit wem sie regieren wollen.