Korruptionsvorwürfe: Anklage gegen Israels Premier Netanjahu

Benjamin Netanjahu
Foto: Oded Balilty/AP/dpa
Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu soll wegen der Vorwürfe gegen ihn nun auch vor Gericht.

Jerusalem (dpa) - Israels rechtskonservativer Ministerpräsident Benjamin Netanjahu soll wegen Korruption vor Gericht. Das Justizministerium teilte mit, Netanjahu solle wegen Betrugs und Untreue sowie Bestechlichkeit angeklagt werden.

Es ist das erste Mal in der Geschichte Israels, dass ein amtierender Ministerpräsident direkt vor einer Anklage steht.

Netanjahu kritisierte die Anklagen scharf. Diese seien ein «versuchter Putsch» gegen einen Regierungschef, sagte er. Er respektiere die Justizbehörden, aber man «muss blind sein, um nicht zu sehen, dass etwas Schlechtes bei der Polizei und im Büro der Staatsanwaltschaft vor sich geht». Ziel der Ermittlungen sei gewesen, eine rechte Regierung zu stürzen.

Netanjahu erklärte, weiter als Ministerpräsident dienen zu wollen. Er warf den zuständigen Behörden unsaubere Arbeit bei den Ermittlungen vor und forderte eine Untersuchung der Ermittlungsarbeit.

Nach Angaben des Justizministeriums hat Generalstaatsanwalt Avichai Mandelblit die Anklagen bereits dem Parlamentspräsidenten vorgelegt. Die Anklagen kommen inmitten einer anhaltenden politischen Krise in Israel. Das Mitte-Bündnis Blau-Weiß schrieb in einer Mitteilung: «Ein Ministerpräsident, der bis zum Hals in Korruptionsvorwürfen steckt, hat kein öffentliches oder moralisches Mandat, um schicksalhafte Entscheidungen für den Staat Israel zu treffen.» Mehrere Oppositionspolitiker forderten Netanjahus Rücktritt.

Netanjahu hatte in der Vergangenheit stets alle Vorwürfe zurückgewiesen. Er sprach von einer «Hexenjagd» gegen sich und seine Familie und kündigte an, er werde alle Anklagepunkte widerlegen. Einen Rücktritt im Fall einer Anklage hatte er schon vorab ausgeschlossen.

Rechtlich gesehen muss Netanjahu nach Angaben des Israelischen Demokratie-Institutes (IDI) als Regierungschef nicht zurücktreten. Sollte er wegen Bestechlichkeit verurteilt werden, drohen ihm nach Angaben des Rechtsprofessors Gad Barzilai von der Universität Haifa bis zu zehn Jahre Haft. Im Falle einer Verurteilung wegen Betrugs und Untreue wäre die Höchststrafe drei Jahre Gefängnis.

Jonathan Rynhold, Politikprofessor an der Bar-Ilan-Universität, sieht Netanjahus politische Zukunft mit einer Anklage wegen Bestechlichkeit allerdings besiegelt. «Sollte Netanjahu wegen Bestechlichkeit angeklagt werden, wird seine Position in sich zusammenbrechen, das wäre sein Ende», hatte Rynhold bereits im Vorfeld gesagt.

Das Justizministerium teilte mit: «Die Entscheidung des Generalstaatsanwaltes bezüglich des Ministerpräsidenten fiel nach einer umfassenden und grundlegenden Untersuchung der zahlreichen Argumente, die seitens der Vertreter des Ministerpräsidenten während einer viertägigen Anhörung Anfang Oktober 2019 aufgeführt wurden.» Keines der Argumente habe dazu geführt, die grundlegenden Vorwürfe gegen Netanjahu zu ändern.

In einem der Fälle geht es um den Verdacht, dass Netanjahu als Kommunikationsminister dem Unternehmen Bezeq rechtliche Begünstigungen gewährt habe. Im Gegenzug soll ein zum Konzern gehörendes Medium positiv über ihn berichtet haben. Netanjahu gab das Ministeramt 2017 ab.

Zudem geht es um Vorwürfe, Netanjahu und seine Familie hätten jahrelang von zwei Geschäftsleuten vor allem Zigarren und Champagner im Wert von insgesamt 700.000 Schekel (umgerechnet rund 180.000 Euro) angenommen. Zunächst war von eine Million Schekel (rund 230.000 Euro) die Rede gewesen. Demnach handelte es sich dabei um illegale Schenkungen des Hollywood-Produzenten Arnon Milchan und des australischen Unternehmers James Packer.

Im Gegenzug soll Netanjahu sich unter anderem für ein Gesetz starkgemacht haben, das Milchan Steuervergünstigungen in Millionenhöhe verschaffen sollte. Außerdem habe er ihm zwei Mal dabei geholfen, ein neues US-Visum zu bekommen.

Zudem soll Netanjahu sich darum bemüht haben, sich in einem Deal mit einem Medienmogul eine positivere Berichterstattung in der regierungskritischen Zeitung «Jediot Achronot» zu sichern. Im Gegenzug habe Netanjahu Hilfe dabei in Aussicht gestellt, den Einfluss der auflagenstarken Gratiszeitung «Israel Hajom» zu schwächen, die lange als sein Sprachrohr galt. Zuletzt hatte sich die Zeitung aber immer wieder auch kritisch über Netanjahu geäußert.

Nach Angaben von Juval Schani vom Israelischen Demokratie-Institut bleiben Netanjahu nun regulär 30 Tage Zeit, um beim Parlament Immunität vor Strafverfolgung zu beantragen. Allerdings verfügt Israel nach der Parlamentswahl im September noch nicht über eine neue Regierung. Aktuell droht bereits eine weitere Wahl, weil sich die Parteien nicht auf eine Regierungskoalition einigen können.

Uneins sind sich Experten, inwiefern in der derzeitigen Lage über ein mögliches Immunitätsgesuch Netanjahus entschieden werden könnte. Amir Fuchs vom IDI schätzt, dass es bis zu einem etwaigen Prozessbeginn vor dem Jerusalemer Bezirksgericht mindestens ein halbes Jahr dauern könnte.

Im September hatten die Bürger Israels bereits zum zweiten Mal innerhalb von rund fünf Monaten ein neues Parlament gewählt. Netanjahu scheiterte zwei Mal mit der Regierungsbildung. Am Mittwoch gab auch Ex-Militärchef Benny Gantz vom oppositionellen Mitte-Bündnis Blau-Weiß sein Mandat für eine Regierungsbildung zurück. Präsident Reuven Rivlin hatte zuvor für die Bildung einer großen Koalition mit Netanjahus Likud und Blau-Weiß geworben.

Nun kann jeder Abgeordnete - auch Gantz und Netanjahu - versuchen, eine Mehrheit von 61 der insgesamt 120 Parlamentarier für eine Regierungskoalition zu finden. Scheitert dies binnen 21 Tagen, muss Israel zum dritten Mal innerhalb eines Jahres wählen. Die Neuwahl könnte nach Medienberichten in der ersten Märzhälfte stattfinden.

Politikprofessor Rynhold könnte sich aber vorstellen, dass mit der Anklage wegen Bestechlichkeit nun doch ein anderer Abgeordneter aus dem Likud die Partei in eine Regierung mit Blau-Weiß führen könnte.

Die oppositionelle Arbeitspartei-Gescher erklärte, das Höchste Gericht anrufen zu wollen, um den Status Netanjahus zu klären. Die Partei werde argumentieren, dass Netanjahu aktuell rechtlich wie ein Minister zu behandeln sei, hieß es in einer Stellungnahme des Vorsitzenden Amir Perez. Danach müsste Netanjahu zurücktreten.

Die Regierungsbildung gestaltet sich aktuell besonders schwierig, weil weder das rechts-religiöse noch das Mitte-Links-Lager über eine Mehrheit verfügt. Blau-Weiß war mit 33 von 120 Mandaten als stärkste Kraft aus der Wahl am 17. September hervorgegangen. Der Likud kam auf 32 Mandate.

Regierung / Justiz / Kriminalität / Benjamin Netanjahu / Gericht / Korruption / Untreue / Bestechung / Immunität / Israel
21.11.2019 · 20:30 Uhr
[2 Kommentare]

Top-Themen

11.12. 01:00 | (00) Bundesregierung: Kaum Abschiebungen nach Italien
11.12. 00:58 | (00) Einschränkung bei Pensionsansprüchen von Ministern gefordert
11.12. 00:52 | (00) Seebeben erschüttert südliche Ägäis - keine Schäden gemeldet
11.12. 00:00 | (16) Hans fordert Union zu Bildungspolitik-Offensive auf
11.12. 00:00 | (00) FDP und Linke wollen Pensionsanspruch von Ministern einschränken
11.12. 00:00 | (00) Hans beklagt Vertrauensverlust in der GroKo nach SPD-Parteitag
11.12. 00:00 | (02) Opposition kritisiert Finanztransaktionssteuer von Scholz
11.12. 00:00 | (02) Frankreich überholt laut EASO-Zahlen Deutschland bei Asylanträgen
10.12. 23:57 | (01) EU-Kommission präsentiert ihren «Green Deal»
10.12. 23:54 | (00) USA warnen Russland vor Einmischung in US-Wahlen
10.12. 23:00 | (04) EU-Ratschef: Unterstützung für Europa ohne Klimagase 2050
10.12. 22:57 | (06) Champions League: Leipzig und Dortmund weiter
10.12. 22:19 | (02) Bürgermeister von Jersey City: Mehrere Tote nach Schüssen
10.12. 22:10 | (00) US-Börsen lassen nach - Goldpreis steigt
10.12. 21:51 | (02) Berufung von verurteiltem Schauspieler Bill Cosby abgewiesen
10.12. 21:44 | (04) Ukraine sieht Chance auf Beendigung des Kriegs im Donbass
10.12. 21:22 | (00) Bayer-Cheflobbyist fordert Gesetz für Lobby-Transparenz
10.12. 21:00 | (00) Gouverneur: Polizisten bei New York angeschossen
10.12. 20:49 | (06) Pompeo warnt Russland vor Einmischung in US-Wahlen
10.12. 20:25 | (00) Angebliche Bestechung durch «El Chapo»: Ex-Minister Mexikos verhaftet
10.12. 20:25 | (00) Weber kritisiert Macrons Politikstil
10.12. 20:23 | (00) Angriff auf Hotel in Mogadischu - Mindestens fünf Tote
10.12. 19:53 | (10) Schuster fordert Offenlegung der Verfassungsschutz-Akte über Brunner
10.12. 19:18 | (40) Union gibt Weg für neue Werbeverbote fürs Rauchen frei
10.12. 19:03 | (05) Rentenreform: Fronten in Frankreich verhärtet
10.12. 18:59 | (02) Bafin: Provisionen von Versicherungsmaklern 2018 gestiegen
10.12. 18:45 | (17) Polizei warnt vor Falschgeld
10.12. 18:27 | (20) Altmaier will Bonpflicht wieder streichen
10.12. 18:27 | (00) Bewaffnete stürmen Hotel in Mogadischu
10.12. 18:26 | (02) Große Koalition sucht gemeinsamen Weg
10.12. 18:22 | (02) Deutschland im Klima-Ranking mäßig - Appelle bei Konferenz
10.12. 18:05 | (02) Le Maire unterstützt Scholz’ Vorschlag zur Finanztransaktionssteuer
10.12. 17:49 | (20) «Danke Marie» - Roxette-Star Fredriksson stirbt mit 61
10.12. 17:44 | (14) Koalition: Abgeordnete mahnen neue SPD-Spitze
10.12. 17:44 | (00) DAX lässt nach - Wirecard-Aktien hinten
10.12. 17:42 | (02) Neuer Protest gegen Rentenreform in Frankreich
10.12. 17:38 | (07) US-Demokraten stellen Anklage gegen Trump vor
10.12. 17:22 | (07) Klimapaket im Vermittlungsausschuss: Grüne wollen Änderungen
10.12. 17:20 | (01) Kühnert: "Ich bin kein Marionettenspieler"
10.12. 17:13 | (17) Putin nennt ermordeten Georgier blutrünstigen Banditen
10.12. 17:11 | (05) 27-Jähriger stirbt bei Gleisbauarbeiten im Landkreis Regensburg
10.12. 16:39 | (26) Hochbegabter Laurent (9) stoppt Studium in den Niederlanden
10.12. 16:36 | (06) Paris-Gipfel: Friedensprozess für Ostukraine wiederbelebt
10.12. 16:29 | (00) Militärflugzeug vor Antarktis spurlos verschwunden
10.12. 16:26 | (02) Walter-Borjans und Esken in der SPD-Fraktion
10.12. 16:15 | (00) Mann erschießt sechs Menschen in tschechischer Uni-Klinik
10.12. 16:14 | (03) Ukraines Botschafter bezeichnet Gipfel-Ergebnisse als "bescheiden"
10.12. 16:05 | (00) Tiergarten-Mord: Sensburg sieht "Renaissance der gezielten Tötungen"
10.12. 15:57 | (01) Impeachment: Anklage gegen Trump vorgestellt
10.12. 15:47 | (01) Aung San Suu Kyi verfolgt Völkermord-Klage gegen Myanmar
10.12. 15:32 | (00) Ukraine-Gipfel: Maas will rasche Umsetzung der Beschlüsse
10.12. 15:31 | (03) Amtsenthebungsverfahren: Anklage gegen Trump vorgestellt
10.12. 15:26 | (00) Union weist Scholz-Vorstoß für Finanztransaktionssteuer zurück
10.12. 15:09 | (01) Röttgen kritisiert Putin-Äußerungen über getöteten Georgier
10.12. 15:07 | (05) Vulkaninsel jetzt Todeszone - Auch vier Deutsche verletzt
10.12. 14:52 | (00) Bundesamt rechnet mit Rekordtief bei Verkehrstoten
10.12. 14:51 | (00) Innenstaatssekretär begrüßt WADA-Entscheidung zu Russland-Doping
10.12. 14:49 | (01) Berlin erklärt als erstes Bundesland die «Klimanotlage»
10.12. 14:44 | (11) Lehrerin verliert nach Dschungelcamp-Trip Beamtenstatus
10.12. 14:40 | (00) Tiergarten-Mord: FDP-Politiker Kuhle kritisiert Putin-Äußerungen
10.12. 14:34 | (02) Linnemann lehnt Scholz-Vorstoß für Finanztransaktionssteuer ab
10.12. 14:28 | (02) Abiy Ahmed mit Friedensnobelpreis geehrt
10.12. 14:25 | (00) Finnland: Sanna Marin jüngste Ministerpräsidentin der Welt
10.12. 13:58 | (15) Finnland bekommt jüngste Ministerpräsidentin der Erde
10.12. 13:56 | (01) Neues Banksy-Werk zeigt Obdachlosen in Rentierschlitten
10.12. 13:53 | (00) Koalition nimmt weitere Tabakwerbeverbote in den Blick
10.12. 13:47 | (00) Roxette-Sängerin Marie Fredriksson mit 61 Jahren gestorben
10.12. 13:34 | (08) Politologe: "Fridays-for-Future"-Bewegung bietet keine Lösungen an
10.12. 13:28 | (04) Roxette-Sängerin Marie Fredriksson ist tot
10.12. 13:24 | (13) Sieben Tote nach Schüssen in Klinik an tschechischer Grenze
10.12. 13:24 | (02) Tödliche Gewalt im Krankenhaus
10.12. 13:13 | (04) Finanztransaktionssteuer: Giegold nennt Scholz-Vorstoß "Farce"
10.12. 13:02 | (01) Kofler mahnt mehr Einsatz zur Verteidigung der Menschenrechte an
10.12. 12:44 | (20) Lehrerin verliert wegen Dschungelcamp-Reise Beamtenstatus
10.12. 12:43 | (00) DAX am Mittag deutlich im Minus - Fast alle Werte lassen nach
10.12. 12:43 | (26) Brände in Australien wüten weiter - Sydney in dichtem Rauch
10.12. 12:42 | (00) Schulze wirbt beim UN-Gipfel für deutsches Klimapaket
10.12. 12:39 | (00) Mindestens neun Tote nach Zyklon «Belna» auf Madagaskar
10.12. 12:33 | (02) 85 Prozent der Senioren leben in nicht barrierefreien Wohnungen
10.12. 12:18 | (02) Deutschland erhöht Beitrag für Klimaanpassung in ärmeren Ländern
10.12. 12:11 | (05) Putin zufrieden mit erstem Selenskyj-Treffen
10.12. 12:09 | (00) Verwendete Menge von fluorierten Treibhausgasen gesunken
10.12. 11:40 | (39) Wohnung nur «an Deutsche» - Vermieter muss 1000 Euro zahlen
10.12. 11:31 | (02) ZEW-Konjunkturerwartungen legen stark zu
10.12. 11:13 | (03) Johnson punktet mit Wahlwerbung - Liebesfilm nachgeahmt
10.12. 11:10 | (00) ZEW-Konjunkturerwartungen im Dezember deutlich gestiegen
10.12. 11:03 | (00) Relevant für die Raumfahrt: Längerer Antarktis-Aufenthalt sorgt für ...
10.12. 10:58 | (00) Abwasserwirtschaft investiert mehr in Umweltschutz
10.12. 10:38 | (01) BDI verlangt von Bundesregierung mehr Einsatz in Lateinamerika
10.12. 10:25 | (00) Klimaschutz-Index:  Deutschland schneidet etwas besser ab
10.12. 10:24 | (00) Umsätze im Bauhauptgewerbe gestiegen
10.12. 09:51 | (02) Mindestens vier Tote nach Schüssen in Klinik in Tschechien
10.12. 09:51 | (03) SPD bietet Union Unternehmenssteuerreform an
10.12. 09:46 | (00) DAX startet im Minus - Heidelbergcement-Aktie lässt deutlich nach
10.12. 09:39 | (00) Tschechien: Vier Tote bei Schießerei in Klinik
10.12. 09:02 | (00) Mehrere Tote nach Schüssen in Krankenhaus in Tschechien
10.12. 08:53 | (02) Auch vier Deutsche während Vulkanausbruchs auf White Island
10.12. 08:44 | (00) Zahl der Verkehrstoten sinkt
10.12. 08:39 | (03) SPD-Außenpolitiker «erschrocken» über Putins Worte zu totem Georgier
10.12. 08:23 | (03) Miersch ruft Altmaier zu Bewegung bei erneuerbaren Energien auf
 
Diese Woche
11.12.2019(Heute)
10.12.2019(Gestern)
09.12.2019(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News