Es ist ein heißes Eisen, das Regisseur und Autor Savaş Ceviz in seinem Spielfilmdebüt Kopfplatzen anfässt. Und so geht seine Geschichte über einen Pädophilen, der seine Neigungen nicht länger zurückhalten kann, mächtig unter die Haut. Jeder 20. Mann hat in seinem Leben mindestens eine pädophile, ...

Kommentare

(3) Sonnenwende · 28. März um 19:01
Das hört sich wirklich sehr interessant an. Vor allem möchte ich wissen, wie der Film den Spannungsbogen zwischen Sympathie und Entsetzen hinbekommt.
(2) tastenkoenig · 28. März um 18:48
Respekt vor Riemelt, dass er sich an so eine Rolle herangetraut hat.
(1) BranVan · 28. März um 15:00
Klingt sehr spannend.