Klimagipfel in Madrid geht in entscheidende Woche

Demo in Madrid
Foto: Clara Margais/dpa
Demonstranten nehmen am Klimamarsch am Rande der Weltklimakonferenz in Madrid.

Madrid (dpa) - Bei der Weltklimakonferenz in Madrid starten in der kommenden Woche die entscheidenden Gespräche auf Ministerebene. Dazu wird auch Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) in die spanische Hauptstadt reisen.

Die Politiker wollen unter anderem über ehrgeizigere Ziele im Kampf gegen die Erderwärmung beraten. Auch der Handel mit Emissionen und die Unterstützung für vom Klimawandel besonders hart getroffene Staaten stehen auf der Agenda. Ob konkrete Maßnahmen beschlossen werden, war aber weiter fraglich.

Speziell arme Länder, die am wenigsten zur Krise beitragen, leiden unter den Folgen von Dürren und Wetterkatastrophen. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen betonte am Samstag bei einem Besuch bei der Afrikanischen Union in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba, beim Thema Klimaschutz habe gerade Afrika ganz eigene Erfahrungen mit wachsenden Wüsten, häufigeren Überschwemmungen und heftigeren Stürmen.

Am Freitagabend hatten zahlreiche Demonstranten aus aller Welt bei einem großen Klimamarsch in Madrid gemeinsam mit der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg und dem spanischen Filmstar Javier Bardem zum Handeln gedrängt. Bei der Schätzung der Teilnehmerzahl gab es allerdings eine große Diskrepanz: Während die Organisatoren von einer halben Million Teilnehmern sprachen, bezifferte die Nationalpolizei die Zahl auf nur 15 000. Eine Erklärung für diese Kluft gab es zunächst nicht. Medien schrieben, auf der fünf Kilometer langen Strecke habe es laut Luftaufnahmen auch teilweise Unterbrechungen des Menschenzuges und leere Stellen gegeben, so dass die genaue Teilnehmerzahl schwer zu schätzen sei.

Bardem («Eat, Pray, Love») rügte bei der Abschlusskundgebung explizit US-Präsident Donald Trump für dessen Ankündigung, aus dem Pariser Klimaabkommen auszusteigen. «Die Entscheidungen, die in diesen Tagen getroffen werden, werden die Zukunft aller und auch die Eurer Söhne, Töchter und Enkelkinder und die des gesamten Planeten betreffen. Wir brauchen Verpflichtungen», betonte Bardem und fügte hinzu: «Das ist jetzt eine persönliche Sache, aber dann ist da dieser dumme Trump, der aus den globalen Vereinbarungen aussteigt.»

Auch Thunberg appellierte an die Politiker, beim Klimagipfel konkrete Ziele im Kampf gegen die Erderwärmung zu formulieren. Am Samstag twitterte sie: «500 000 Menschen sind gestern Abend durch Madrid gezogen. Das ist der Beginn der Veränderung! Die Welt wacht langsam auf, was die Klima- und Umweltkrise betrifft, und bald kommen die Mächtigen nicht mehr damit durch, die Wissenschaft zu ignorieren.»

Bei der zweiwöchigen Weltklimakonferenz, die ursprünglich in Santiago de Chile stattfinden sollte und wegen der dortigen Unruhen kurzfristig nach Madrid verlegt wurde, ist nun Halbzeit. Die Blicke richten sich bei den Verhandlungen auch auf die EU. Von der Leyen hatte zum Auftakt des zweiwöchigen Gipfels am vergangenen Montag einen «European Green Deal» angekündigt. Ziel sei es, Emissionen zu senken, Jobs zu schaffen und die Lebensqualität zu erhöhen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel forderte am Samstag, in der Europäischen Union müssten nun alle an einem Strang ziehen, wenn der Kontinent im Klimaschutz eine Vorreiterrolle übernehmen solle. Deutschland wolle dazu beitragen, dass Europa der erste klimaneutrale Kontinent werde, sagte die CDU-Politikerin in ihrem am Samstag veröffentlichten wöchentlichen Podcast.

Dänemarks sozialdemokratische Minderheitsregierung und sieben weitere Parteien kündigten derweil an, sich auf verbindliche Ziele zur Reduzierung klimaschädlicher Gase geeinigt zu haben. Mit einem entsprechenden Gesetz wolle das 5,6 Millionen Einwohner zählende Land bis Mitte des Jahrhunderts klimaneutral sein. Auf dem Weg dahin will Dänemark zunächst bis 2030 seine klimaschädlichen Emissionen um 70 Prozent im Vergleich zu 1990 reduzieren.

Derweil reißen die Hiobsbotschaften zur Lage des Planeten nicht ab. Der sinkende Sauerstoffgehalt in den Ozeanen werde zu einer wachsenden Bedrohung für die Fischbestände, hieß es in einem neuen Bericht der Weltnaturschutzunion (IUCN), der am Samstag in Madrid vorgestellt wurde. Betroffen seien etwa 700 Meeresregionen in aller Welt. Der Sauerstoffverlust werde nicht nur durch die Klimaerwärmung, sondern auch durch die Verschmutzung der Gewässer und ein daraus resultierendes Algenwachstum ausgelöst, warnten die Experten.

UN / Klima / Demonstrationen / #cop25 / Klimagipfel / Madrid / Greta Thunberg / Spanien
07.12.2019 · 15:02 Uhr
[19 Kommentare]

Top-Themen

21.01. 05:00 | (04) Studie: Firmen nutzen befristete Arbeitsverträge zur "Erprobung"
21.01. 05:00 | (00) Linken-Politikerin Wissler erwägt Kandidatur für Bundesvorsitz
21.01. 04:50 | (00) Fall isolierter Familie von niederländischem Hof vor Gericht
21.01. 04:43 | (00) Lungenkrankheit breitet sich aus - weiterer Todesfall
21.01. 03:55 | (00) UN-Sonderbeauftragter Salamé gegen Friedenstruppe für Libyen
21.01. 03:52 | (00) Gedenkfeier für Manfred Stolpe
21.01. 03:51 | (00) UN-Sonderbeauftragte Salamé gegen Friedenstruppe für Libyen
21.01. 03:04 | (03) Greenpeace: Manager sollen mit Trump Klartext reden
21.01. 03:03 | (00) Lungenkrankheit - weiterer Todesfall in China 
21.01. 01:48 | (00) Weltwirtschaftsforum beginnt Jahrestagung in Davos
21.01. 01:01 | (00) Dschungelcamp-Aus für Schauspielerin Sonja Kirchberger
21.01. 01:00 | (00) Umweltministerin will klimaneutrale Weltwirtschaft
21.01. 01:00 | (00) Entwicklungsminister: Situation von Flüchtlingen in Libyen verbessern
21.01. 01:00 | (00) Thüringen: Mohring pocht auf Verschiebung von Ministerpräsidenten-Wahl
21.01. 00:49 | (00) Zwei deutsche Skifahrer in Tirol gestorben
21.01. 00:46 | (00) Inhaltlicher Teil des Amtsenthebungsverfahrens beginnt
21.01. 00:00 | (04) Niedersachsen will bis zu 200 Kinder aus Flüchtlingslagern holen
21.01. 00:00 | (00) Stromwirtschaft beklagt zögerliche Energiepolitik
21.01. 00:00 | (00) INSA: Union und SPD legen leicht zu
20.01. 23:48 | (02) Oberhaus schlägt Änderungen am Brexit-Gesetz vor
20.01. 22:45 | (01) Kommission stimmt für Prozess gegen Salvini
20.01. 22:00 | (04) Rettungsschiff «Ocean Viking» darf in Italien anlegen
20.01. 21:41 | (21) Rechte Esoteriker erreichen Hunderttausende auf Youtube
20.01. 21:20 | (09) Esken: Spitzensteuersatz erst ab 46.000 Euro im Monat
20.01. 21:14 | (00) Trumps Verteidiger kanzeln Anklage ab
20.01. 20:45 | (01) Terrorverdacht: Sieben Männer in der Bretagne festgenommen
20.01. 20:28 | (00) Neues Virus in China: WHO beruft Notfallausschuss ein
20.01. 19:38 | (07) WHO beruft wegen des neuen Virus in China Notfallausschuss ein
20.01. 18:48 | (00) EU will neuen Fokus für Operation «Sophia»
20.01. 18:46 | (04) EU erwägt Wiederbelebung von Marineoperation vor Libyen
20.01. 18:34 | (04) Zentralratspräsident: Antisemitische Äußerungen "salonfähig geworden"
20.01. 18:18 | (08) Von der Leyen plädiert für nachhaltigeres Wirtschaftssystem
20.01. 18:17 | (04) EU-Finanztransaktionsteuer steckt fest
20.01. 18:17 | (08) Virus in China verbreitet sich von Mensch zu Mensch
20.01. 18:09 | (02) Tausende Waffenbefürworter protestieren in Virginia
20.01. 17:44 | (00) DAX im Plus - FMC-Aktie legt deutlich zu
20.01. 17:32 | (03) 62-Jähriger stirbt bei Verkehrsunfall am Flughafen Nürnberg
20.01. 17:31 | (41) Bundespolizei ändert Rechtschreib-Anforderungen für Bewerber
20.01. 17:10 | (06) Neues Virus in China wird von Mensch zu Mensch übertragen
20.01. 17:08 | (15) Immer mehr Arbeitnehmer zahlen Spitzensteuersatz
20.01. 16:57 | (01) Libyens langer Weg zum Frieden
20.01. 16:55 | (02) Rassistische Büttenrede: Linkspartei in Sachsen-Anhalt will Konsequenzen
20.01. 16:47 | (00) Norwegens Regierung zerbricht im Streit um IS-Rückkehrerin
20.01. 16:44 | (04) Bundesregierung rechnet durch "Datteln 4" mit mehr CO2-Emissionen
20.01. 16:44 | (00) Bundesinstitut: Vogelgrippe wohl durch Zugvögel eingeschleppt
20.01. 16:14 | (01) Libyen: Maas legt sich nicht auf neue Mission «Sophia» fest
20.01. 16:05 | (12) Deutscher Staat spart dank Niedrigzinsen 436 Milliarden Euro
20.01. 15:48 | (00) Kultusminister fordern mehr Bundesmittel für Ganztagsbetreuung
20.01. 15:48 | (01) Lungenkrankheit in China breitet sich rasant aus
20.01. 15:15 | (01) Libyen-Mission: Mützenich sieht "hohe Hürden" für Bundeswehr-Beteiligung
20.01. 15:08 | (01) Kühnert warnt Union vor Grundrenten-Blockade
20.01. 15:04 | (01) Vogelgrippe in Brandenburg - neuer H5N8-Fall
20.01. 14:52 | (01) Heil:  Keiner soll sich bei Grundrente vom Acker machen
20.01. 14:47 | (02) Gewerkschaft UFO bricht Vorbereitung für Lufthansa-Streik ab
20.01. 14:47 | (01) Elf Jahre Haft im Münchner Stromschlags-Prozess
20.01. 14:40 | (08) Schüsse in drei US-Städten - mindestens sieben Tote
20.01. 14:24 | (05) Ganztagsausbau bringt auch Mehreinnahmen
20.01. 14:18 | (00) Flugbegleitergewerkschaft UFO sagt geplanten Lufthansa-Streik ab
20.01. 14:15 | (00) GEW will mehr Personal für Ganztagsbetreuung an Grundschulen
20.01. 13:58 | (01) Tschechische Feuerwehr verteidigt Vorgehen nach Brand
20.01. 13:52 | (00) Tod des kleinen Julen: Einigung vor Prozessbeginn
20.01. 13:51 | (02) Prozess um Spionage bei der Bundeswehr
20.01. 13:50 | (06) US-Wahlkampf: «New York Times» bricht eigene Tradition
20.01. 13:37 | (00) SPD und Grüne in NRW fordern Programm gegen Tierversuche
20.01. 13:28 | (01) Fünf Tote nach Bruch einer Heißwasserleitung in Russland
20.01. 13:22 | (00) Sturmtief wütet in Ostspanien - zwei Tote und Rekordwellen
20.01. 12:54 | (02) Nouripour: Bundesregierung muss öfter Friedensinitiative ergreifen
20.01. 12:49 | (00) Borrell: Sollten EU-Marineeinsatz Sophia wiederbeleben
20.01. 12:39 | (00) DAX am Mittag kaum verändert - Lufthansa-Aktie lässt kräftig nach
20.01. 12:32 | (03) Unwetter in Australien: Hagelkörner groß wie Golfbälle
20.01. 12:20 | (01) Umweltministerin verteidigt Kohlekompromiss
20.01. 12:01 | (11) Nach Drohungen: Mann soll für Polizeieinsätze zahlen
20.01. 12:00 | (00) Bundesbank sieht für USA keine Vorteile im Protektionismus
20.01. 11:37 | (01) Studie: Mehr Ganztagsbetreuung finanziert sich teilweise selbst
20.01. 11:24 | (07) Diebstahl von Goldmünze - Staatsanwalt fordert Haftstrafen
20.01. 10:53 | (00) Söder:  Libyen-Erklärung wichtig für Friedensprozess
20.01. 10:51 | (04) Muslimischer CSU-Bürgermeisterkandidat hatte Probleme in der Partei
20.01. 10:47 | (04) «Rosenheim-Cop» Hannesschläger gestorben
20.01. 10:43 | (04) Mehrere Verletzte bei Zugunfall im Frankfurter Hauptbahnhof
20.01. 10:21 | (04) Ungewöhnliches Investment: Selbst Katar setzt jetzt auf Solarenergie
20.01. 09:54 | (01) DAX startet schwach - 16-Monats-Hoch in Japan
20.01. 09:52 | (00) Fünf Tote bei Bruch einer Heißwasserleitung in Russland
20.01. 09:50 | (03) Ischinger: Libyen-Erklärung nur mit UN-Resolution bindend
20.01. 09:10 | (12) FDP kritisiert Teilhabechancengesetz: "Kein großer Wurf"
20.01. 08:50 | (01) US-Armee prüfte «mögliche Bedrohung» in Deutschland
20.01. 08:50 | (07) Pro-Waffen-Demonstration in Virginia
20.01. 08:45 | (04) Fünf Verletzte bei Zugunfall im Frankfurter Hauptbahnhof
20.01. 08:30 | (03) Erzeugerpreise sinken dank niedrigerer Energiekosten
20.01. 08:28 | (05) «Bibersee» sogar auf Google Maps
20.01. 08:14 | (01) Gastgewerbe in Deutschland weiter im Aufwind
20.01. 07:57 | (01) NRW-Regierung lehnt Städte-Initiative für Seenot-Flüchtlinge ab
20.01. 07:51 | (00) Hängebrücke stürzt ein: Neun Tote in Indonesien
20.01. 06:53 | (00) Nach dem Gipfel beraten die EU-Minister über Libyen
20.01. 05:59 | (00) Streit im Club: Zwei Tote und fünf Verletzte in US-Stadt
20.01. 05:51 | (01) Hagel und Unwetterwarnung in Australien
20.01. 05:00 | (04) Klöckner stellt sich gegen Kabinettsumbildung
20.01. 05:00 | (00) Grüne werfen Bundesregierung Feigheit im Fall Assange vor
20.01. 04:52 | (01) Pro-Waffen-Demo in Virginia - Ausschreitungen befürchtet
20.01. 04:50 | (00) EU-Außenminister beraten über Ergebnisse des Libyen-Gipfels
20.01. 04:19 | (00) Bombenattrappe vor ehemaligem Wohnhaus von Papst Franziskus
 
Diese Woche
21.01.2020(Heute)
20.01.2020(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News