Berlin (dpa) - Es betrifft eigentlich jeden in Deutschland, und es geht um mehr Klimaschutz. Vor nicht einmal zwei Monaten vereinbarten Klimakabinett und Spitzen von CDU, CSU und SPD Eckpunkte des Klimaschutzprogramms 2030. Am Freitag beschloss der Bundestag bereits einen großen Teil der für die ...

Kommentare

(70) quila · 19. November um 15:03
@66 das mit den doofeln haste ja richtig nett gesagt manchmal bist ja auch ein ganz netter demokrat.mach weiter so
(69) Reddogg · 19. November um 15:02
@67 Ohh jetzt ist doch das Verhältnis? Du hast doch gesagt Kohle kann man so einfach essen. Jetzt doch wieder nen rückzieher, ein stetiges hin und her bei Dir, anstatt einmal ne Position konsequent innezuhaben. Ist das so schwer? Und es ging nicht darum ob du bissel Kohlestaub auf Dein Schnitzel packst, sondern ob Du Kohle pur essen kannst. also ja oder nein. Und Dein dümmlicher whataboutism kannste stecken lassen. Bleib doch bitte EIN EINZIGES MAL bei EINEM Thema!
(68) quila · 19. November um 15:01
ja das ist für die menschen unserer zeit kaum vorstellbar,sowie es für uns nicht vorstellbar war wie gearbeitet wurde als die alten jung waren.aber wir gehen ja nun auf eine total saubere umwelt zu.mal sehen wenn die ersten jammern es ist alles zu teuer geworden
(67) quila · 19. November um 14:58
schau dir mal das verhältnis an 88 tonen nicht nutzbarer uran wird wieder eingebuddelt und ist somit wieder weg.abgesehen das im abraum noch andere nettigkeiten versteckt sind.aber das nun jeder der an der tagebaukante steht gleich verseucht wird na ja.man macht wiedermal aus ner mücke einen elefanten.aber man könnte kohle essen mus zwar kein kohleschnitzel sein aber ein wenig kohlestaub drauf kann nicht schaden.wenn du die großen völlig verdreckten speiseräume in den fabriken gesehen hättest
(66) Reddogg · 19. November um 14:57
abbau oder in Deinem Fall wenn wer die Kohle pur zu sich nehmen will. @64 Schon verwirrt oder nur wieder am ablenken? Du ziehst Dich also aus der Diskussion zurück? Ja nichts neues bei so manchen hier bei Klamm. Statt sich bilden mal wieder doofeln...
(65) Reddogg · 19. November um 14:55
Also im Lausitzer Revier (von wo ich "geflüchtet" bin wegen Kaltland Deutschland) haben wir ein weiteres Braunkohlerevier, soviel zum Thema Bildung, und es wurde nicht aufgelöst! Scheinbar doch nicht nur die Rhön, ebenso ist in dem Bericht (Du wirst ihn nicht gelesen haben) auch die Rede vom Hambacher Forst, welcher sich auch nicht in der Rhön befindet. Also irgendwie sind da große Bildungslücken und was hat der direkte Kohleabbau mit Leben in der Nähe davon zu tun? Es ging um Feinstaub beim
(64) quila · 19. November um 14:53
danke für den link.haste toll gemacht.und nun weiter richt verstrahlt all die welt um uns herum.dein vorschlag dazu.kohle abschalten und atomstrom aus frankreich beziehen oder.wir bauen in jeden garten ein windrad.ja die kohle wird noch eine weile gebraucht.es gibt leider nich allzuviel umsetzbare alternativen um nicht im winter zu frieren.na sicher schmeckt die radon verseuchte kohle,radon schmeckt nach schnitzel oder eher nach hünchen.rado kannste auch im schneeberger raum abbekommen
(63) quila · 19. November um 14:42
bilde dich mal ein wenig weiter.aber es gibt in de ein braunkohlenflötz was auf höhe der rasensohle ist.dieses befindet sich in der röhn.und es gab im osten auch steinkohlen abbau,nähmlich im zickauer raum.wenn die braukohle wirklich so hoch gefählich ist wieso geht es dir denn dann noch so gut.sagtest du nicht ostsachsen ist deine heimat und kurz hinter zittau in richtung hirschfelde ist ein kleiner netter tagebau auf polnischer seite.die auf deutscher seite wurden ja nach der wende abgewickelt
(62) Reddogg · 19. November um 14:39
Wer wie Du behauptet beim Kohlabbau gibt es nur reinste Kohle als Ergebnis, hat halt nur eins...wenig Ahnung von der Materie! aber so bissel Radon verseuchte Kohle schmeckt sicher gut...*facepalm*
(61) Reddogg · 19. November um 14:37
@59 Ich bitte Dich WIEDER EINMAL bevor Du das nächste Mal schreibst Dich zu informieren: <link> Selbst " RWE Power AG beträgt die Uran-Konzentration in der Braunkohle ... etwa 0,25 g Uran/Tonne. Dies bedeutet z.B. für den Tagebau Hambach, dass bei Gewinnung von 40 Millionen Tonnen Kohle...ca. 88 Tonnen Uran abgebaut, verfrachtet,...verkippt und...zu Verbrennung..."
(60) quila · 19. November um 14:37
hatte ich schon erwähnt das ich die brikettfabrik von innen kenne und auch ausreichen mit kohlenstaub zu tun hatte.es gab natürlich menschen die hatten das pech an staublunge zu erkranken.aber doch nicht jeder.es gab die sogenannten kehrfrauen die haben den ganzen tag im staub gestanden und sind trotzem alt geworden.aber die schneeberger krankheit mit der braunkohle zu vergleichen und das obwohl selbst dir klar sein müste das es im erzgebirge keine kohle geben dürfte.da mus ich dir leider sagen
(59) quila · 19. November um 14:31
@58 jeder quelle offen mus ich dir leider zustimmen und ich kann dir das sogar ein wenig erklären.einen großteil meines wissen über die braunkohle hab ich in zeiten vor der wede und ohne i net erworben.und wie bitte soll ich dir da quellen nennen.die von dir bezeichnete schneeberger krankheit hat leider nichts mit der braunkohle zu tun .im schneeberger raum wurden adere stoffe abgebaut.silber,zinn.usw und nicht zu vergessen uran.nichts mit kohle.staublung trifft auch nicht jeden
(58) Reddogg · 19. November um 08:25
@55 Wer erzählt denn was von tödlicher Kohle? Es ging erstmal darum ob man mit Kohle allein glücklich sich ernähren kann. Bis jetzt bleibst Du jeder Quelle dazu offen. Aber um das Thema Kohle und dessen Gefährlichkeit als Feinstaub aufzuzeigen, seien Dir mal folgende Krankheiten näher gebracht: Schneeberger Krankheit oder Silikose...Vielleicht mal schauen warum es früher die Berufskrankheiten-Verordnung gab....;)
(57) quila · 19. November um 08:09
braunkohen industrie.ich habe in der braunkohle viele jahre gearbeitet da kannst du mir leider keinen märchen über die tötliche kohle erzählen.übriges die kohle hat auch dich in jungen jahren gewärmt und das obwohl sie sowas von böse ist.sind die tagebaue einmal geflutet ist es schwer an kohle ranzukommen demzufolge scheidet sie für die ernährung aus.und nun guten appetit
(56) quila · 19. November um 08:05
speziell die älteren fabriken im osten.tag für tag einige gramm kohle aufgenommen und trozdem nicht tot umgefallen,schon kommisch oder.wenn du jeden tag ausschließlich brot ist und wasser trinkst geht der körber irgenwann auch an mangelernährung zu grunde.aso wie kommst du auf die idee das irgendwann nur noch kohle zum essen dasein wird.soschnell wie du es dir erhoffst gibt die natur nicht auf und selbst auf kohle wachsen noch pflanzen.siehe die mit kohle durchsetzen boden im bereeich der ehem
(55) quila · 19. November um 08:00
@53 das du mit deinen essegewohnheiten immer so überrtreibenmust kannst du dich nicht mal normal ernähren zb mit kohle.aber es kann nunmal jeder essen was er will.verwesende kadaver setzen ein tötliches gift frei kohle nicht.wenn du 200 gramm so richtig stinkendes fleisch futterst landest du sicher in der not aufnahme oder auf der its.bei 200 gramm kohle haste nur ne verstopffung.wie konnten eigenlich die vielen menschen die zb in den brikettfabriken gearbeitet haben nur überleben
(54) gabrielefink · 18. November um 12:57
Wie lecker ... Mahlzeit! ;o)
(53) Reddogg · 18. November um 12:53
@52 rein theoretisch kannst du auch verwesende Kadaver essen, schließlich waren sie mal lebendes Material und mit glück nicht mal giftig oder so...was sind denn das für hanebüchene aussagen schon wieder hier? Aber ok war ja bei manchen so zu erwarten...
(52) quila · 18. November um 12:14
@47 das ist normal das wir vom grundsatz her schon unterschiedliche meinungen haben.und ich stimme dir zu das es noch ewig dauert eh aus den dünnen humusschichten mal etas kohle ähnliches entsteht.die kohlewälter wuchsen nur da das klima um einiges währmer war und auch aussreichend co2 für das wachstum vorhanden
(51) quila · 18. November um 12:02
@50 rein theoretisch kann man kohle essen da sie ja aus pflanzen ist.ist zwar schon paar mio jahre her als es noch bäume oder andere pflanzen waren.aber mann kann oder könnte.ist zwar kein schnitzel aber esbar.wie kommst du auf die idee das nur noch kohle zum essen da sein könnten.soschnell stirbt es sich nicht.und die pflazenwelt kann so einiges wegstecken.vieleicht wird es für einige schwieriger werden sich nahrung zu kaufen da die fixkosten zu hoch sind,für brot und wasser sollte es denoch re
(50) Reddogg · 18. November um 11:55
@47 Es geht darum ob man Kohle als Nahrungsersatzmittel genutzt werden könnte...;)
(49) Joywalle · 18. November um 11:31
@48 Mag sein, dass es nicht dazu kommt, dass die Erde in Gänze gesprengt wird.
(48) Pontius · 18. November um 11:27
@47 Das Leben der Menschheit und einem Großteil der Tier- und Pflanzenwelt. Aber nicht alles Leben. Auch nicht mit einem Atomkrieg. Die Natur ist da sehr erfinderisch.
(47) Joywalle · 18. November um 11:25
@45@46 Mir ist zwar nicht gerade ganz klar, worüber Ihr Euch zankt, aber Fakt ist, dass bis die Zeit vergangen sein wird, in der aus heutigem Humus mal Kohle geworden sein kann, hat der Mensch das Leben auf diesem Planeten längst ausgelöscht.
(46) Reddogg · 18. November um 11:16
@45 Ist es egal, welche Form der Kohle? Braun-/Steinkohle? Oder muss ich eher auf Weichbraunkohle setzen, statt Hartbraunkohle? Kannst du den Link nicht einfach mal posten?
(45) quila · 18. November um 11:04
@44stimmt.aber geh mal in dein schulwissen da dürfte noch was davon über die entstehung der kohle enthalten sein.
(44) Reddogg · 18. November um 07:39
@33 Hast Recht. :) @15 Link funktioniert nicht..
(43) katzee · 17. November um 20:01
@42 Wenn Ihr gemäss Euren Bedürfnissen entsprechend lebt, ist das doch ok. Im Gegensatz zu Dir mache ich mich nicht über Dich lustig. Bravo, Dein Kommentar ist wirklich der Brüller.
(42) wimola · 17. November um 19:56
@40) Warum? - Wir sind sparsame Verbraucher; die Temperaturen in unserer Wohnung ist für unsere Bedürfnisse völlig ok. - Vielleicht sollte ich die Deckenhöhe auf unsere Größe anpassen ...?*prust. - Naja, ich hatte/habe meine Kommentare ehrlich gesagt eher ironisch gedacht .... Wir heizen halt nicht nur durch uns + einen PC.
(41) quila · 17. November um 19:54
@40 und wenn du dein haus nur aus syropur baust .must du im winter bei minusgraden heizen,es sei den du bleibt immer drinn.und auch nur 40qm kühlen im winter aus ,sowie sie sich im sommer aufheizen können.die hütte in der ich wohne ist mir gasbeton gebaut und hat noch ne extra isolierung.weis ja nicht wie du deine bude auf 20 grad hochheizt mir reichen weniger.
(40) katzee · 17. November um 19:46
@38 2 Menschen, 1 Hund und 1 Pc schaffen es nicht, die Heizkosten für 1 Wohnung von 120 qm zu senken? Dann solltet Ihr wirklich an der Isolation Eurer Wohunng arbeiten.
(39) wimola · 17. November um 19:38
@ 38) Auf 120 m² leben 2 Menschen + nicht zu vergessen 1 kleiner Hund ;-) - Mauerwerk = 36 cm, Raumhöhe 3,45, sowie 27 m² isolierte Fensterfläche. Ach so, 1 PC + 0 Handy ;-).
(38) katzee · 17. November um 19:36
@37 "hüstel" Wie viele Personen leben in Deiner Wohnung und nutzen einen PC/Laptop/Notebook? Handy ist nicht so nützlich.
(37) wimola · 17. November um 19:30
@ 36) *hüstel ... und wieviel Bewohner werden benötigt ...;-)))
(36) katzee · 17. November um 19:26
@35 guila hat nicht von langfristig unbewohnten Wohnungen/Häusern gesprochen sondern geht wohl von normal bewohnten Wohungen/Häusern aus. Allein die Bewohner strahlen eine Wärme von 36°C aus. Wer am Computer arbeitet, kennt auch die Wärme, die vom Rechner ausstrahlt. Richtig isoliert, bleibt diese Wärme in der Wohnung/ im Haus. Hin und wieder für ein paar Minuten gelüftet, "heizt" die Wohnraumluft schneller auf als in unbelüfteten Räumen.
(35) Joywalle · 17. November um 19:13
@34 Das stimmt aber nicht ganz, was Du sagst. Wenn Du in einem gut isolierten Haus jetzt für 3 Tage wegfährst und alle Heizungen komplett abstellst, sind nach drei Tagen dort vlt. noch 12 Grad in den Zimmern. Wenn Du das Haus so isoleiren willst, dass das nicht passiert, dann musst Du bauphysikalischen Murks machen mit luftundurchlässigen Wänden. Dann hättest Du Schimmel Dohne Ende in der Hütte.
(34) katzee · 17. November um 19:03
@31 Deine Aussage beweisst, dass es Dir nur um Dein Lebensmodell geht und nicht um Klimaschutz. Ja, ein Haus kann so isloliert werden, dass es nicht auf 15°C abkühlt. Moderne Low-Energy-Häuser schaffen das. In einer Wohnung, die auf 25°C aufheizt (wie kommst Du auf diesen Blödsinn?) würde ich mich nie wohlfühlen.
(33) gabrielefink · 17. November um 18:41
@32 Du meinst sicher @15
(32) Reddogg · 17. November um 18:36
@7 Link funktioniert nicht..
(31) quila · 17. November um 06:06
@29 welch problem hast du.deine behauptung das ein haus ohne heizung locker dauerhaft auf mehr als 15 grad bleibt wirdst du kaum beweisen können.selbst mit der modernsten technik kannst du keine wärme aus dem nichts zaubern.15 grad sind gut für die umwelt da weniger gefeuert werden mus.du kannst gern 25 gard in deiner hütte haben,aber dann verkneif dir bitte auch das schildchen ich will was tun für den klimaschutz
(30) bangbuex51 · 17. November um 03:21
tolles gesetz. dem klima hilft es nicht, aber das wahlvieh wird begeistert sein.
(29) katzee · 16. November um 19:16
@27 Wenn Deine Butze auf 15°C im Winter abkühlt, ist sie nicht richtig isoliert. Ein Haus, das gut isoliert ist, braucht wenig Heizung und kühlt trotzdem nicht so stark aus. Aber das ist das Problem bei Askese-Jüngern wie Dir: Ihr lehnt moderne Technik ab und fühlt Euch toll dabei, auf alles und jedes zu verzichten (ausser natürlich auf das Internet, das auch zu den Klimakillern zählt durch die rund um die Uhr laufenden Grossrechner (Server)). Dabei kann moderen Technik besser helfen als Askese
(28) quila · 16. November um 05:40
es gibt sovieles was der einzelne tun kann und das weltweit aber die die schon viel haben geben nichts her und die jetzt alles bekommen können nehmen es auch umwelt was ist den das.smog ach das passiert schon mal,die umweltverschmutzung ist daran auf keinen fall schuld.und so geht es weiter und es sind wie immer nur die anderen schuld.was haben die die nach uns kommen so auszubaden das die rohstoffe alle sind,na ja die sind nunmal endlich dafür gibt es mülldeponien da lässt sich so einiges
(27) quila · 16. November um 05:35
@26 diese einschränkungen treffen komischerweise die die eh schon am wenigsten haben komischer weise am härtesten.die die über ein hohes einkommen verfügen juckt das doch kaum ob sie nun 100 mäuse mehr oder weniger zahlen müssen.dann laufen wir mal mit schildchen über die straße und fordern aber sind in keinster weise bereit auch irgendwas von diesen foderungen zu erfüllen.für die umwelt auf irgendwas zu verzischte geht nun auch wieder nicht.mal nur 15 grad in der hütte haben nö zu kalt
(26) wimola · 15. November um 19:09
@20) Ich vermute, wir reden total aneinander vorbei. "Gutes Leben" kannst Du - bezogen auf die GESAMTE Welt - doch wohl hier nicht abstreiten? Diese Welt besteht nicht nur aus Deutschland. So, wie das Klima auch nicht nur in Deutschland vorhanden ist ..;-)). - Trotzdem werden die nachfolgenden Generationen unsere Ignoranz ausbaden müssen, weil wir bei jedweder Einschränkung heute aufschreien.
(25) Joywalle · 15. November um 19:05
@24 Das finde ich toll - Daumen hoch. Mainstream ist eigentlich immer Mist, egal worum es geht.
(24) wimola · 15. November um 19:02
@21) Ok. - "Mainstream" ... findest Du bei mir wohl eher ganz sicher nicht - auch nicht früher ,-)
(23) wimola · 15. November um 19:00
2 - Das mag im Einzelnen sicher eher lächerlich klingen, aber wir sind doch VIELE ;-))
(22) wimola · 15. November um 18:59
@16) Unsachlich: Ich/wir haben keine Kinder …;-)) - Sachlich: Wir bemühen!! uns, unseren Verbrauch auf allen Gebieten zu beschränken. Ich kaufe keinerlei „Chichi“ etc… Ich nutze den ÖVP + besitze auch kein Auto/kein Handy. Ich fliege nirgendwo hin (aber tat dies bis 1994 durchaus).Ich verreise mit der Bahn, benutze Papier von allen Seiten etc. … die Liste wäre sehr lang, was ich alles vermeide bzw. mache. Wie gesagt: Wir bemühen uns + sicherlich machen wir auch Fehler. Das mag im Einzelnen siche
(21) Joywalle · 15. November um 18:50
@18@19 Ich habe mit Zug aufspringen gar nicht Dich persönlich gemeint, weil ich Dich persönlich gar nicht beurteilen kann. Meine Formulierung bezog sich auf den entsprechenden Mainstream, den ich diesbezüglich wahrnehme.
(20) quila · 15. November um 18:47
@17 was unterstelle ich schau mal was da geschrieben ist.das steht geschrieben hauptsache wir haben gut gelebt oder etwa nicht.und wenn 12 gut lebt dann heist das noch lange nicht das wir gut gelebt haben.und warum kostet es den die nach undkommen mehr als was es uns gekostet hat.haben wir es einfach so geschenkt bekommen.hat sich die umweltpolitik in den letzten 40 jahren von ganz alleine geändert oder gab es ein wenig druck.du kannst auch gern leben wie vor 100 jahren.und im winter hungern
(19) wimola · 15. November um 18:46
2 - Spätestens, wenn es um Steuern/Abgaben/oder sonstige Einschränkungen im persönlichen Leben geht, wird doch überall aufgeschrien. Das magst Du jetzt für eine Unterstellung halten - ich nicht.
(18) wimola · 15. November um 18:45
@ 13+ 14) Ich empfinde Deinen Kommentar schon ein wenig .., zumal Du erst heute in einem anderen Thread ja darum gebeten hast, sachlich miteinander umzugehen. Du unterstellst mir u.a. „auch!“;-) , ich würde - auf welch einen Zug auch immer- aufspringen. Ich habe 1979 in der Tat das erste Mal die AL gewählt. Ob ich heute grün wähle - tja, verrate ich nicht. Ich weiß aber, dass sich in den vergangenen 40 Jahren an den Themen NICHTS verändert hat. Soviel zur Umsetzung unseres enormen Wissens -2
(17) Joywalle · 15. November um 18:41
@16 Also @12 hat nun mal genau das Gegenteil dessen geschrieben, was Du unterstellst.
(16) quila · 15. November um 18:37
@12 finde ich toll das es dir gut geht.was aber noch nichts darüber aussagt wie es deinen kindern und kindestkindern geht.dafür bist nunmal du verantwortlich und nicht andere.was machst du denn so persönlich für den schutz der umwelt auser natürlich zu meckern.die erde wird es schon noch paar mio jahre geben ,aber bei dem menschen mit seiner gier sehe ich da ein wenig schwarz.wieso solle den die nach uns kommen schlechter leben als wir erklär mir das bitte mal.
(15) quila · 15. November um 18:32
@7 kohle kann man essen ist ein pflanzliches produkt sie hier fals du noch nicht wustest aus was kohle besteht <link> da du ja schlau bist kennst du doch sicher auc den unterschied zwischen kohle,holzkohle und kohle.
(14) Joywalle · 15. November um 18:07
... auf den Zug grüner Hysterie aufzuspringen, als gäbe es kein Morgen mehr.
(13) Joywalle · 15. November um 18:06
@11 Da wirst Du vermutlich vollkommen Recht haben, befürchte ich. @12 Mit solch einer Unterstellung machst Du es Dir ziemlich einfach. Dass sowohl wir jetzt und auch Generationen nach uns gut leben können, das ist kein Widerspruch, das ist ohne weiteres möglich. Das kann man intelligent anstellen, dabei hilft Wissen, dass sich Generationen über Jahrhunderte erwoben haben. Intelligent heisst auf jeden Fall, sich die Naturwissenschaften dabei zu Nutzen zu machen. Intelligent ist es aber nicht,...
(12) wimola · 15. November um 17:37
Wartet mal die Zeit ab, was das alles Euren Kindern und Kindeskindern kosten wird! - Hauptsache WIR haben gut gelebt ....:((
(11) SchwarzesLuder · 15. November um 17:20
Wartet mal die Zeit ab was das uns Steuerzahlern noch alles kosten wird!!!
(10) Reddogg · 15. November um 11:46
@8 komisch beim Tabak scheint es zu funktionieren: <link>
(9) Joywalle · 15. November um 11:41
"Über die Möglichkeit, mehr Grundsteuer zu verlangen, sollen Gemeinden stärker von Windkraftanlagen profitieren. Das soll die Akzeptanz für die Windräder bei Anwohnern erhöhen." Wie bitte? Ich glaube ich spinne. Die Grundsteuer ist eine Abgabe für bürgerfreundliche Infrastruktur, zB. Nahverkehr und dergleichen. Wenn eine Gemeinde den Bürgern Windmühlen vor die Fenster knallt und damit gravierend in deren Eigentum und Lebenqualität eingreift, dann darf es dafür gar keine Grundsteuer mehr geben.
(8) fuerteamigo · 15. November um 11:14
Och ja, hab ich gar nicht gewusst, das höhere Steuern das Klima verbessern. Hab ich wahrscheinlich in der Schule nicht aufgepasst. Es ist einfach ein Armutszeugnis der weiltweiten Politik, anstatt das Problem an der Wurzel zu packen und Veränderungen einzuleiten, erhöht man einfach irgendeine angebliche zweckgebundenene Steuer. Ist ja klar, bei solch einer Massnahme braucht man nicht das Hirn einschalten.
(7) Reddogg · 15. November um 10:45
@6 Mal schauen ob ihr auch die Kohle oder das Geld daraus essen könnt, wenn die Natur im Arsch ist...Aber wie immer bei euch, "nach euch die Sintflut"...aber wenn man so alt ist, hofft man halt schon mal nicht mehr von der etwaigen Klimakrise erfasst zu werden oder?
(6) andygewinn11 · 15. November um 10:43
Ich hoffe der Kohleausstieg kommt nicht! Wir brauchen diese Arbeitsplätze in unserer Region.
(5) user47765 · 15. November um 10:30
Wenn irgendwo Geld zu holen ist, da ist unsere Regierung aber schnell mit ihren Gesetzesvorhaben.
(4) Reddogg · 15. November um 09:18
Klimapaket? Es heißt wohl eher das Subventionsprogramm oder? Das Klimapaket selbst, z.b. durch das Kohleausstiegsgesetz ist doch bestimmt weiterhin NICHT enthalten...Erstmal über die Geldvergaben quatschen als den Kohleausstieg zu beschließen läuft bei der Regierung...die arme Wirtschaft
(3) CYBERMAN2003 · 15. November um 07:39
....... Ob da was Sinnvolles Nauskommt?
(2) Pontius · 15. November um 06:59
Der AfD-Vorschlag ist sicherlich, dass die Flüchtlinge dann schneller zurückkehren können. Und finanziert wird das mit Steuersenkungen für die Reichen und Rentenkürzungen.
(1) ausiman1 · 15. November um 06:13
Warum sollen wir Deutsche überall zahlen, den Krieg in Syrien haben wir ja nicht angefangen.