Klimaforscher fordern weitere Maßnahmen

Potsdam (dts) - Das Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung (PIK) hat die nachgeschärften Klimaziele der Bundesregierung begrüßt, zugleich aber konkrete Maßnahmen zur Umsetzung gefordert. "Durch die Verschärfung des EU-Klimaschutzziels von 40 auf 55 Prozent Reduktion der Treibhausgase bis 2030 relativ zu 1990 war eine Verschärfung der deutschen Klimaschutzziele dringend geboten. Eine Reduktion um 65 Prozent bis 2030 erscheint als Minimum, um im innereuropäischen Diskurs eine Vorreiterrolle innehalten zu können", sagte PIK-Forscher Elmar Krieger der "Rheinischen Post" (Donnerstag).

"Klimapolitisch ist das geboten, nun ist es erforderlich, die Sektorziele und - noch wichtiger - die für die Erreichung der Ziele notwendigen Maßnahmen nachzuschärfen", sagte Krieger, der die Abteilung "Transformationspfade" des PIK leitet. Er forderte unter anderem einen höheren CO2-Preis. "Dies beinhaltet eine abgestimmte Anschärfung der CO2-Preise sowohl im europäischen Emissionshandelssystem als auch national für Verkehr und Gebäude. Außerdem sind ergänzende Maßnahmen nötig, die die Markteinführung emissionsarmer Technologien beschleunigen und somit die Wirksamkeit der CO2-Preise erhöhen. Die neuen Ziele werden beispielsweise auch bedeuten, den weitestgehenden Ausstieg aus der Kohleverstromung bereits vor 2030 zu erreichen", sagte Krieger.
Politik / DEU / Natur / Energie
06.05.2021 · 02:00 Uhr
[8 Kommentare]
 

Merkel warnt vor Corona-Rückschlägen - Delta macht Sorge

Angela Merkel
Berlin (dpa) - Angesichts der Ausbreitung der ansteckenderen Delta-Variante des Coronavirus in Teilen […] (07)

Bitte Lächeln – Heute zum International Selfie Day

995 Fotos werden jede Sekunde auf Instagram gepostet und im Durchschnitt macht jeder Smartphone-User. […] (01)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
23.06.2021(Heute)
22.06.2021(Gestern)
21.06.2021(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News