Potsdam (dts) - Das Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung (PIK) hat die nachgeschärften Klimaziele der Bundesregierung begrüßt, zugleich aber konkrete Maßnahmen zur Umsetzung gefordert. "Durch die Verschärfung des EU-Klimaschutzziels von 40 auf 55 Prozent Reduktion der Treibhausgase bis 2030 ...

Kommentare

(8) Wasweissdennich · 06. Mai um 06:58
@7 wir sich jetzt in einer Fremdwährung verschuldet, da funktioniert das nicht :O und das CO2 Game wird weltweit entschieden
(7) pullauge · 06. Mai um 06:42
@6 dann können wir uns ja zurücklehnen - die zusätzlichen C02 Emmissionen bleiben am Wildschweinzaun hängen
(6) Wasweissdennich · 06. Mai um 06:37
@5 die drucken ihr eigenes Geld und können daher nicht pleite gehen, die Kohleproduktion im eigenen Land wird dann auch eher mehr als weniger
(5) LordRoscommon · 06. Mai um 06:33
@4: Nee, dann sind sie bald pleite und können nicht mal die Kohlenrechnung bezahlen.
(4) Wasweissdennich · 06. Mai um 06:00
@3 dann sind sie bald raus aus der EU und lassen sich noch weniger sagen, aber Partner kaufen macht auch keinen Sinn
(3) LordRoscommon · 06. Mai um 04:59
@1: Ja, z. B. Polen den EU-Geldhahn zudrehen.
(2) pullauge · 06. Mai um 04:34
dürfte äußert schwer werden die ausgehandelten Kohleverträge nochmal zu verschärfen
(1) SchwarzesLuder · 06. Mai um 04:30
Das sollten sie mal in den Ländern Sagen wo es Angebracht währe.
 
Suchbegriff

Diese Woche
23.06.2021(Heute)
22.06.2021(Gestern)
21.06.2021(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News