Klaus Töpfer kritisiert Umweltpolitik der CDU

Berlin (dts) - Vor dem CDU-Bundesparteitag hat der frühere Bundesumweltminister Klaus Töpfer seine Partei aufgefordert, den Klimaschutz auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten voranzutreiben. "Umweltpolitik darf nicht in jeder Rezession aussortiert werden", sagte er der "Zeit"-Beilage "Christ & Welt". Für eine Partei mit dem C im Namen müsse das heißen: "Die soziale Marktwirtschaft muss zu einer nachhaltigen ökologischen und sozialen Marktwirtschaft entwickelt werden", sagte der Christdemokrat und frühere Chef des Umweltprogramms der Vereinten Nationen.

"Dies ist in der CDU noch nicht glaubwürdig gelungen". CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak verteidigte in der "Zeit"-Beilage hingegen die bisherigen Klimaschutzprogramme der Union. "Wir übernehmen als Christen Verantwortung füreinander. Verantwortung heißt aber auch, alle Themen zu sehen." Zur wachsenden Kritik an der Klimapolitik der CDU sagte Ziemiak: "Als Politiker ist meine Messlatte nicht, zu tun, was Aktivisten gefällt oder missfällt." Vor dem letzten CDU-Bundesparteitag waren Greenpeace-Aktivisten in die Parteizentrale eingedrungen und hatten das C aus dem Parteilogo geklaut, um gegen die Umweltpolitik der Partei zu protestieren. "Als gläubiger Katholik brauche ich keine Nachhilfe in der Frage meines Glaubens – weder von anderen Politikern noch von Aktivisten", so Ziemiak.
Politik / DEU / Parteien / Umweltschutz
13.01.2021 · 13:21 Uhr
[6 Kommentare]
 

Saufen mit gutem Gewissen? Tequila-Abfall kann Polyester-Kleidung ersetzen

Hat sich jemand von euch schon einmal gefragt, wie viel Tequila jedes Jahr produziert wird? Es sind […] (17)

Marianne Faithfull und Warren Ellis kündigen neues Album an

Marianne Faithfull
(BANG) - Marianne Faithfull und Warren Ellis sollen an einem brandneuen Album zusammengearbeitet haben. […] (00)
 
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News