Karlsruhe (dpa) - Alles beginnt im Mai 2018 mit einer Kontaktanzeige im örtlichen Wochenblatt. Frau S. - die über ihre Geschichte nicht mit Journalisten sprechen möchte - ist damals Mitte 70 und seit Jahren allein. Wie der Inserent sich beschreibt, spricht sie an. Noch am selben Tag wählt sie die ...

Kommentare

(9) sumsumsum · 22. April um 22:12
höchst unseriös vergebene leute hinschicken das riecht alles nach grossen fake und abkassieren auch schon auf das rücktrittsrecht verzichten sowas dürfte eigentlich in so einem vertrag garnicht rein
(8) Wasweissdennich · 22. April um 16:20
Immer wieder spannend welche Verträge Menschen so unterschreiben, ist die Frage warum eigentlich und wieso überhaupt eine "Agentur" beauftragen
(7) reimo1 · 22. April um 14:58
Es gibt sehr seriöse Agenturen. Wenn sie innerhalb einer Woche schon 5 Treffen hatte, zähle ich dies Agentur dazu. Es ist auch klar, das nicht auf jeden Deckel ein Topf passt. Richtig wäre, das sie die Hälfte des Geldes zurückbekommt, da sie nach einer Woche gekündigt hat. Alle Kosten wie Anreise, Vermittlung und auch die abgeführten Steuern, muß sie tragen.
(6) deBlocki · 22. April um 08:48
@5 Ja, da hast du Recht. Mir ist nur das Erstaunen, dass es vielleicht eine dubiose Angelegenheit sein könnte, im Nachhinein immer rätselhaft. Darüber macht man sich doch im Vorfeld Gedanken.
(5) satta · 22. April um 08:31
@3 Hat ja per se nichts mit "reinfallen" zu tun, sondern ist zunächst ein Vertrag über eine Dienstleistung. Ob die Tarife mit der gebotenen Leistung korrespondieren und dass nicht jede/r Kunde/Kundin zufrieden ist, steht auf einem anderen Blatt.
(3) deBlocki · 22. April um 08:26
Das ist für mich genauso wenig nachvollziehbar wie der Enkeltrick. Wie man nur auf so was reinfallen kann....
(2) nadine2113 · 22. April um 08:16
Auf das Urteil bin ich mal gespannt. Mal abgesehen davon, dass ich noch nie verstanden habe, wie man sich über Kleinanzeigen o.ä. einen Partner suchen will. So einsam könnte ich garnicht werden.
(1) satta · 22. April um 08:11
Mein Opa hatte auch mal verschiedene Agenturen engagiert, hat aber solche Vermittlungssummen immer abgelehnt. Letztendlich hat er dann wesentlich günstiger über Zeitungsannoncen und online sein Glück versucht. Ich finde es schon fast verbrecherisch, wie manche Agenturen den Senioren das Geld abzwacken wollen.
 
Suchbegriff