Berlin (dpa) - Das Bundeskabinett hat am Mittwoch das Gesetz für eine Masern-Impfpflicht auf den Weg gebracht. Ab März 2020 müssen Eltern vor der Aufnahme ihrer Kinder in eine Kita oder Schule nachweisen, dass diese geimpft sind. Die Impfpflicht gilt auch für bestimmte Erwachsenengruppen. Der ...

Kommentare

(13) Quedel · 19. Juli um 00:39
Zumal das spannende ist, dass Schulen gesundheitsbezogene Daten nur schwierig erheben/verarbeiten dürfen. Ein Nachweispflicht durch die Eltern besteht nämlich nicht, die Schule hat kein Informationsrecht. Idee vielleicht gut, aber Durchführung seh ich derzeit als schwierig an, weils andere umsetzen müssen als die, die es beschlossen haben.
(12) LordRoscommon · 17. Juli um 23:02
@5: Wer sein Kind nicht impfen lässt, hält es von der Schule fern, verstößt damit gegen die Schulpflicht und riskiert so hohe Bußgelder.
(11) K10056 · 17. Juli um 22:40
Woher kommt eigentlich der Glaube, dass man nicht wüsste was in den Impfstoffen sei? Wer Medikamentenallergien hat weiß, dass über die Inhaltsstoffe Auskunft gegeben werden muss, sowohl aktive als auch nicht aktive. Und gibt es eigentlich seriöse wissenschaftliche Studien die belegen, dass Mehrfachimpfungen irgendwelche Nachteile haben?
(10) setto · 17. Juli um 22:19
Mal vorweg: Ich bin für die Impfpflicht und meine beiden Kinder sind geimpft worden. Allerdings kann ich heutzutage Impfgegner sehr gut verstehen. Gerade die Pharmaindustrie hat so einen großen Einfluss gewonnen, da kann man nicht mehr nachvollziehen was genau in dem Impfstoff eigentlich drin ist, wenn die es nicht offenlegen wollen. Da gibt es inzwischen 3-, 4- oder sogar 5fach Impfstoffe, da kann man schon Zweifel bekommen
(9) Gommes · 17. Juli um 21:28
zu meiner zeit war impfen ganz normal man haätte nicht davon ablassen solln 1968 geboren
(8) K10056 · 17. Juli um 16:56
Wir hatten mal eine Impfpflicht - nämlich gegen Pocken. Und heute wird dagegen überhaupt nicht mehr geimpft weil der Virus als ausgerottet gilt. Das könnten wir mit Masern auch schaffen, deshalb geht es beim Thema Impfpflicht immer um Masern und nicht um Grippeviren, die sich bekanntlich ständig verändern und somit auch nicht durch eine ausreichend hohe Impfquote ausgerottet werden können.
(7) axelnes · 17. Juli um 16:12
Ich kenn jemanden, dessen Mutter hatte sich geweigert diesen gegen Masern zu impfen: Er erkrankte und ist jetzt sein leben Lang diabetiker. Ein kleiner pieks hätte es verhindern können.
(6) hichs · 17. Juli um 16:01
@5: Alle ungeimpften in eine extra Quarantäneklasse. Der Lehrer unterrichtet im Schutzanzug.
(5) Quedel · 17. Juli um 15:48
Und wie läuft das mit der Schulpflicht? Kinder dürfen nicht ausgeschlossen werden, das beißt sich mit der Impfpflicht. Zumal der Bund gar kein Zugriffsrecht auf die Schulen hat.
(4) hichs · 17. Juli um 15:42
sehr gut
(3) MartyMcFly99 · 17. Juli um 14:46
2015 waren es 2.400 Fälle -> keine Reaktion. 2013 1.700 Fälle -> keine Reaktion. Vor 20 Jahren waren es mal 6.000 Fälle -> keine Reaktion. Aber bei 400 Fällen geht die Welt unter. Bei zwischen 2 und 20 Tote durch Masernspätfolgen pro Jahr ist das Abendland in Gefahr. Gibt es eine Impfung gegen Strassenvekehr?
(2) inuvation · 17. Juli um 13:02
Grundsätzlich bin ich für eine Impfung.... ABER .... Warum gibt es die Impfung nur in der 3er Kombi mit Mumps und Röteln??? Wann kommt die Impfpflicht für Grippe??? Die ist mindestens genauso schlimm wenn nicht gar schlimmer... da gibt es jedes Jahr 1000e Tote und das nicht nur alte oder kranke Menschen *denk*
(1) BobBelcher · 17. Juli um 12:03
Richtig so. Das recht auf Unversehrtheit wiegt höher als das recht auf einen Kitaplatz.
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News