Berlin (dts) - Die Parteivorsitzende der Linken, Katja Kipping, hat sich dagegen ausgesprochen, das Kohlekraftwerk Datteln 4 ans Netz gehen zu lassen. "Dass wir nicht neue Kohlekraftwerke bauen, sondern die bestehenden nach und nach vom Netz nehmen, muss Konsens sein", sagte Kipping den Zeitungen ...

Kommentare

(5) tibi38 · 12. November um 14:31
@4 2013 wurde das gerichtlich gestoppt, aber mit Sondergenehmigung 2017 wieder legitimiert.
(4) nierenspender · 12. November um 14:19
Wenn ein nicht genehmigter und auch noch gerichtlich untersagter (wofür man das 2te braucht wenn das erste schon klar ist?) Bau fertig gestellt wurde dann stimmt doch mit unseren Behörden (Bau, Umwelt, Gemeinde etc.) etwas so ganz und gar nicht, oder liege ich da falsch?
(3) tibi38 · 12. November um 13:40
da sie nicht 100% der Stimmen bekommen hat, scheint es keinen Konsens dazu zu geben, der mit ihrer Meinung übereinstimmt. In welcher Realität lebt die Frau?
(2) slowhand · 12. November um 13:39
Wenn das Alles so stimmt dann ist das ein Fall von selbst verschuldet und kann dem Steuerzahler nicht aufgebürdet werden. Es mussten auch schon Häuslebauer ihre Hütte wieder abreissen weil nicht genehmigt oder falsch gebaut.
(1) Joywalle · 12. November um 13:38
Die sollte nach dem Rückzug von Sarah ganz andere Sorgen haben. Merkt sie aber nicht.
 
Diese Woche
11.12.2019(Heute)
10.12.2019(Gestern)
09.12.2019(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News