Berlin (dpa) - Die Koalitionsfraktionen von Union und SPD haben sich nach einem Bericht der «Bild»-Zeitung auf eine Änderung des Staatsangehörigkeitsrechts verständigt. Künftig soll demnach jede Verurteilung zu einer antisemitisch oder rassistisch motivierten Straftat zu einem Ausschluss von der ...

Kommentare

(5) wimola · 18. Juni um 23:56
@3) Danke, dass Du den link gepostet hast :). - Ganz so einfach ist eine Einbürgerung nämlich auch in unserem Land nicht.
(4) Irinasan · 18. Juni um 08:43
genauso muss wegen Antigermanismus.
(3) Samderi · 18. Juni um 08:24
@2 Es müsste nicht so sein, denn es ist so: "Eine Verurteilung wegen einer schwereren Straftat macht die Einbürgerung unmöglich. Das gilt unter bestimmten Voraussetzungen auch für Verurteilungen im Ausland" <link>
(2) mauzipiri · 18. Juni um 08:13
Das müsste bei jeglicher schweren Straftat (z.B. Mord, Totschlag,...) so sein...
(1) wimola · 18. Juni um 02:05
Durchaus nachvollziehbar. - Vielleicht finden wir ja dann auch noch eine Lösung für die, die hier geboren wurden ....;-).
 
Suchbegriff